Pfeil rechts

Guten Abend,

ich leide seit Jahren an einer generalisierten Angststörung, Agoraphobie, Panikattacken, depressiven Episoden und Hypochondrie. Nun ist es so schlimm geworden, dass ich seit einem Monat die Wohnung nicht mehr verlasse.
Ich nehme noch keine Medikamente, denke aber jetzt dazu greifen zu müssen.
Ich habe nächste Woche einen Termin bei meiner Hausärztin. Ich hoffe ich schaffe es zu diesem Termin.
Mit meiner Psychotherapeutin habe ich besprochen, dass eine stationäre Therapie nun unabdingbar ist. Aber wie gehe ich das an ? Und welche psychosomatische Klinik ist gut? Reicht eine Einweisung?

Vielen Dank

31.01.2017 21:12 • 31.01.2017 #1


5 Antworten ↓


Perle
Hallo Gelbe Tulpe,

Eine Einweisung vom behandelnden Arzt ist ausreichend aber warum hast Du erst nächste Woche einen Termin bei Deiner Ärztin? Kann Deine Therapeutin Dir nicht einen Tipp für eine Klinik geben? Ansonsten musst Du in Deiner Region mal googeln. Ich habe immer direkt Kontakt mit der Klinik aufgenommen und musste dann dort ein Vorabgespräch führen, um festzustellen, ob und welche Station die für mich richtige ist.

Was möchtest Du noch genau wissen?

LG, Martina

31.01.2017 21:23 • #2



Gute psychosomatische Klinik und Weg dahin

x 3


Danke für die Antwort Perle. Meine Ärztin ist im Urlaub. Deswegen erst nächste Woche. Meine Therapeutin hat mir konkret keine Klinik empfohlen.
Ich habe Angst vor den Terminen. Feste Termine setzen mich unter Druck und ich reagiere mit Panikattacken und flüchte..... Aber ich muss...

31.01.2017 21:35 • #3


@gelbe Tulpe

Wenn Du Dich nicht traust zu Deiner Hausärztin allein zu gehen, dann nimm Deine Thera mit, als
Konfrontationsübung, sie kann Dich dann unterstützen.
Mit der Einweisung der Hausärztin kann sie die Dringlichkeit zum Ausdruck bringen, bzw. Du kannst
mit der Krankenkasse auch Kontakt aufnehmen und Dir eine Liste geben lassen, welche Psychoso-
matischen Kliniken kassenanerkannt sind. Oder Du schaust im Internet nach einer geeigneten Klinik
für Dich, die Dir zusagt und nimmst vorab schon Kontakt per Telefon auf.
Du wirst das schaffen, ich drücke Dir alle Daumen!

31.01.2017 21:46 • #4


Perle
Ich kenne die Situation, die Wohnung nicht mehr verlassen zu können. Es wird also höchste Eisenbahn für Dich zu handeln, denn so hast Du ja keine Lebensqualität mehr. Deine Therapeutin kennt bestimmt eine gute Klinik und ansonsten googeln. Es ist wichtig, dass Du Dein Leben jetzt aktiv in die Hand nimmst!

LG, Martina

31.01.2017 21:46 • #5


Danke für eure Worte. Meine Therapeutin bietet solche Begleitung nicht an. Und das würde mir ohnehin nicht helfen. Ich habe Probleme mit Kontrollverlust, Wartezeiten etc

31.01.2017 21:54 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf