2

Ihr Lieben,

seit 3 Jahren bin ich mit einer Frau zusammen. Sie ist in der Pflege tätig, mehrere Jobwechsel und seit Jahren leicht belastet gewesen auch mit einer Psychose. In diesen 3 Jahren konnte ich gut damit umgehen und die Erkrankung kam so gut wie kaum vor, wenn überhaupt mal 1-2 Wochen in den 3,5 Jahren.

Nun hat sie es vor 5 Tagen erwischt und sie kam in eine Akutklinik wegen Überforderung/Schizophrene und ihre Psychose. Sie hat plötzlich Bilder gesehen und Stimmen gehört und war Verwirrt. Ihr Kind wollte sie an Weihnachten auch nicht besuchen kommen und und und, es ist vieles zusammen gekommen, wo sie einfach nicht mit uns (Familie, Freunde) geredet hat.

Sie ist ein typischer Einzelgänger. Schlafen, Cafe, Arbeit, nach Hause Tv, essen, schlafen.
Wir unternehmen auch natürlich viel zusammen, wohnen aber nicht zusammen. Wir sehen uns aber sehr oft.

Nun ist sie seit 5 Tagen geschlossen, war seitdem nicht einmal mehr draussen, weil sie ihre Medikation nicht nimmt und dauernd raus will und leicht agressiv ist. Ich bin mit der Situation aktuell noch gerade so auf dem richtigen Gedankenweg. natürlich mach ich mir Sorgen wie es weitergeht, weil ich erkenne sie in verschiedenen Situationen nicht und weiss auch nicht was ihr weiterer Lebensweg ist. vllt. Neuanfang und dass sogar ohne mich? Keine Ahnung. Natürlich dachte ich schon oft an Trennung weil sie halt anfällig ist aber jetzt kann ich das aktuell sowieso nicht.

Sie hat ein Richterurteil bekommen weil sie dauernd raus wollte und alles verweigert hat. wusste gar nichts dass es sowas gibt, habs mir aber durchgelesen was das heißt. Schlimm finde ich es nur dass man mit ihr nicht rausgeht. ich mein sie ist nicht gefährdert aber der Richter hat es wohl beschlossen dass sie die ersten mindestens 1 Woche nicht raus darf, am Montag würde man weiter sehen.

Ich bin manchmal echt fertig weil man ihr auch das Handy dort weggenommen hat und sie sich auch nicht mehr so oft meldet nur wenn ich sie besuche. Man zzt meinen Haushalt und ihre Post/Haushalt/Wohnung etc.

Vllt. hat ja jemand einen TIpp für mich, ob solche Sachen meistens gut ausgehen für alle Beteilgten.
Für Leute die Medikationsahnung haben: Quitaptin (oder so ähnlich) 2 mg Tavor und 400 mg Seroquel.

Freue mich auf eure Nachrichten

05.01.2020 01:39 • 05.01.2020 #1


4 Antworten ↓


Lillibeth
Oha, warte ab was Montag passiert

05.01.2020 08:47 • #2


Akinom
Guten Morgen ,warte erst Mal ab,bis sie richtig medikamentös eingestellt ist dann darf sie auch wieder raus und sicher auf die offene Station! Es ist gut das man ihr dort hilft und schön das du zu ihr stehst. Liebe Grüße

05.01.2020 08:51 • x 1 #3


Orangia
Darfst du sie denn besuchen ? Manchmal wird ja sogar eine Kontaktsperre "verhängt".
Da du sagst, sie haben ihr das Handy genommen.
Wenn sie sich sträubt, die Medkamente zu nehmen, dann ist das Therapieverweigerung
Quetiapin und Seroquel ist übrigens dasselbe.
Alles Gute für Euch.

05.01.2020 15:37 • #4


Wenn du schon oft an Trennung gedacht hast, solltest du dir in erster Linie Gedanken machen, wie du zu dieser Frau stehst und ob du das mit ihrer Erkrankung auf Dauer überhaupt leisten willst. Das würde ich persönlich am WICHTIGSTEN finden.
Es wäre ihr gegenüber ehrlich.
In deinem Text lese ich persönlich Überforderung und Angst in Bezug auf eine gemeinsame Zukunft.
Einen Tipp kann dir mit Sicherheit niemand geben, weil jeder Mensch in seiner Persönlichkeit einzigartig ist und dadurch der Verlauf immer unterschiedlich ist.

05.01.2020 15:56 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf