Hi ihr,

wie bereits geschrieben habe ich mich zu einer stationären Therapie in einer psychosomatischen Klinik entschieden ( Roseneck,Prien am Chiemsee ) soll ne ganz gute Klinik sein,und zum anderen muss ich einfach mal aus meinem bisherigen Umfeld raus,da es keinesfalls zu einer Besserung meiner derzeitigen Situation beiträgt..im Gegenteil!
Naja,ich hatte mich jetzt bei der Krankenkasse erkundigt,weil ich icht wusste,wie sich das in Bezug auf die Kostenübernahme verhält und scheinbar hat die Dame mich dort völlig falsch verstanden,da sie mir irgendwas von Rentenversicherung und Reha erzählte..
Das ist weder eine Reha noch eine Kur,sondern eine normale,psychosomatische Klinik...
seitens des Krankenhauses wurde mir mitgeteilt,dass ich lediglich eine Einweisung benötige und einen ausführlichen,ärztlichen Bericht,sowie alle mir zugeschickten Formulare..die Kosten werden bei einer Einweisung durch den Facharzt automatisch von der Krankenkasse übernommen!
Morgen habe ich nun den Termin bei meiner Neurologin
Ich würde gerne die Einweisung bekommen,damit ich in diese Klinik kann...werde ich die einfach so bekommen ?
Ich meine,was mache ich denn,wenn sie sich querstellt *?*
Ich habe da echt Angst vor,vor dem Termin..den ganzen Tag habe ich schon total Bauchschmerzen,mir ist schlecht und alles..aber ich muss da unbedingt hin und hinzu kommt halt noch die Angst,vor dem Termin,da ich vermute,dass sie sich querstellen wird,alles wieder runterspielen wird und sagen wird,dass es sicherlich nicht so dramatisch ist,etc.etc...und wenn sie mich einweist,vielleicht dann nur hier in meiner Umgebung,oder tut das nichts zur Sache,in welche Klinik ich letztendlich gehen werde..denn sie hat ja letztendlich keine Vor,-und Nachteile dadurch,ob ich nun hier bin oder weiter weg...oder ? :/ :/

Hat da jemand Erfahrungen mit...sind meine Ängste bezüglich dessen unbegründet ? :/


L.G.

09.06.2010 12:20 • 05.05.2014 #1


10 Antworten ↓


Hallo Nicky

Deine Neurologin kann morgen eine solche formale Überweisung/Einweisung ausstellen.

Als keine Angst, die auf den Amtsstuben stehen nur manchmal auf einer langen Leitung.

Viele Grüsse, Der Beobachter

09.06.2010 12:56 • #2


Ja so eine Einweisung ist völlig unproblematisch. Da brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Meine ist damals verloren gegangen und meine Hausärztin hat mir direkt eine neue ausgestellt, obwohl sie gar nichts weiter mit der Sache zu tun hat.

09.06.2010 15:04 • #3


Ja,aber die Einweisung muss von einer Fachärztin ausgestellt werden,und der ärztliche Bericht auch.. :/
Ich habe Angst,dass es nicht klappt..aber ich danke euch erstmal

L.G.

09.06.2010 19:04 • #4


Und was kam bei dem Termin raus?

Ich habe damals nur eine normale Krankenhauseinweisung gehabt und meine persönlichen Fragebogen. Die Klinik wollte noch nicht einmal einen Bericht von der Ärztin. Ich war auch in einer psychosomatischen Klinik.

15.06.2010 21:16 • #5


Naja,meine Neurologin war schon sehr eigenbedacht ; sie meinte,dass ich auch hier in eine Klinik könne,diese seien nicht grundsätzlich schlecht ( was ja auch niemand gesagt hat ) und ich solle mir das überlegen,da es eben auch dauert,bezgl. der Kostenzusage ( ich habe ihr versucht klarzumachen,dass ich die nicht brauche ; ich habe schon mit der Krankenkasse telefoniert und die mit der Klinik und es geht!)
Naja,lange Rede kurzer Sinn : Sie ist halt weniger begeistert davon,und ich habe eher das Gefühl,dass sie mir das ausreden will.
Überhaupt geht sie auf nichts ein,hat ihre eigenen Vorstellungen von allem. Allerdings möchte ich mich davon nicht abbringen lassen,vorallem,weil sie auch gar nicht richtig weiß,was Sache ist.
Ich war auch nur kurz bei ihr drin,kurz geredet und sie hat mir die Einweisung ausgestellt..das wars.
Den ärztlichen Bericht konnte sie mir auch nicht ausstellen,mit der Begründung,dass ich nur 2 Mal da gewesen bin. O.o
Meine Therapeutin wird das wohl machen,allerdings muss ich das Ganze vorschreiben und sie verfasst es dann. Letztendlich hat sie sich doch dazu bereit erklärt.
Morgen muss ich nochmal in der Klinik anrufen,um zu fragen ob es nicht auch meine Hausärztin machen kann ( Bericht ausstellen ) bzw. ob es überhaupt zwingen notwendig ist,einen solchen zu haben. Ich habe das Gefühl,dass es mir hier irgendwie jeder ausreden will,wenn auch nur indirekt.
:/
Naja..mal abwarten....

Vielen Dank der Nachfrage

Normale Krankenhauseinweisung..das heißt,dass das nicht mal eine Einweisung in eine psychosomatische Klinik war ?
Ich muss nämlich morgen meine Einweisung noch ändern lassen,da dort Psychiatrie steht und nicht psychosomatische Klinik.

L.G.

15.06.2010 22:09 • #6


Ja war eine ganz normale Krankenhauseinweisung.

Meine Ärztin war damals auch nicht so begeistert das ich mir eine Klinik selber ausgesucht habe. Sie wollte mich auch hier irgendwo in der Nähe in eine stecken. Aber ich hatte mir im Internet selber eine gesucht und da bin ich dann auch hin. Diese war 150 km entfernt von mir.

15.06.2010 22:28 • #7


Und das hat dann auch soweit ganz gut geklappt ?

Ja,ich denke,solche Ärzte sollten mehr auf die Patienten eingehen.
Hat sie es denn letztendlich akzeptiert,dass du dich für eine andere Klinik entschieden hast ?

Auf meiner Einweisung steht jetzt unter "nächsterreichbare,geeignete Krankenhäuser"
"psychosomatische Klinik"
Ich denke diese Spalte "nächsterreichbare,geeignete Krankenhäuser" steht immer da,da es formell ist oder ?
Nicht,dass ich jetzt echt nur in eins kann,welches hier in der Nähe ist..? :/
Weißt du das zufällig ? :/

L.G.

16.06.2010 09:14 • #8


Ja klar hat sie es akzeptiert. Was sollte sie auch anders machen. Sie hat mir zwar viele Kliniken vorgeschlagen aber das waren Psychatrien oder ganz normale Krankenhäuser mit psychischen Abteilungen. In sowas wollte ich auf keinen Fall. Mir war es wichtig in einer psychosomatische Klinik zu gehen. Ich habe dann die Unterlagen von der Klinik mitgenommen und ihr die vor die Nase gehalten. Da konnte sie dann nicht mehr viel machen.

Komisch da hast du irgendwie eine ganz andere Einweisung bekommen als ich hatte. Auf meiner Stand nur Krankenhauseinweisung und dann die Verschlüsselungen für die Krankheiten die ich habe. Da stand gar nichts drauf was für Kliniken in Fragen kommen und ob die in der Nähe sein müssen oder nicht.

16.06.2010 17:16 • #9


Nee,also bei mir ist das so :

Verordnung für Krankenhausbehandlung,angekreuzt ist da nichts.
Dann steht da unter der Spalte "nächsterreichbare,geeignete Krankenhäuser",
"psychosomatische Klinik" ( vorher stand da halt "Psychiatrie" aber das hat sie dann geändert in "psychosomatische Klinik"

Unter "Diagnose" steht halt "Angst und depressive Störung,gemischt" ( und dahinter ist so eine Art Code ; Ziffern und Zahlen.)

Naja und unter "Untersuchungsergebnisse" steht halt "Med.Einstellung und Therapie"
Irgendwie hat die sowieso keine Ahnung von dem,was Sache ist ; ich hoffe,dass ich vor der stationären Aufnahme in der Klinik noch so eine Art "Erst-Gespräch" habe,damit ich denen das alles erklären kann. :/

Kliniken hat sie mir zwar empfohlen ( sie hat mir einen EXTRA ZETTEL mitgegeben,auf dem die aufgelistet sind,aber NICHT auf der Einweisung )

Ich habe da heute aber noch mal angerufen,bei der Neurologin und mir wurde gesagt,dass diese Spalte halt nichts zu bedeuten hat ( "nächsterreichbare,geeignete Krankenhäuser" ) und schon gar nicht dann,wenn die Krankenkasse mit der stationären Behandlung in dieser Klinik,einverstanden ist und das sind die ja...die meinten ja,dass es ok ist und ich mich bei denen diesbezgl. net mehr melden muss.

Morgen muss ich dann noch zu meiner Hausärztin,um zu fragen,ob sie den Bericht auch ausstellen kann,den ich benötig,da meine Neurologin es ja angeblich nicht machen kann. O.o
Meine Therapeutin hat sich zwar,-mehr oder weniger,-letztendlich dazu bereit erklärt,aber es dauert halt ohne Ende.
Ich habe so das Gefühl,dass die das alle irgendwie nicht so ganz wollen..weißt du,was ich meine ? :/
Und ich fände es echt mehr als daneben,wenn das Ganze nur an diesem Bericht scheitern wird. :/
Der prinzipiell echt´ne Sache von vielleicht gerade mal einer Stunde wäre. :/
Seitens der Klinik wurde mir gesagt,dass ich das,was ich bisher habe,schon schicken kann,für den Fall,dass noch was benötigt wird,fordern sie es an.
Allerdings beginnt meine Wartezeit auch erst dann,wenn ALLES da ist,was benötigt wird.
Am liebsten würde ich sofort wie möglich dahin..echt :/

L.G.

16.06.2010 19:39 • #10


Hm, schon lange her, hätte mich jetzt interessiert wie das weiterging, da ich gerade auch mitten in sowas drin stecke. Reha wurde abgelehnt, jetzt will ich mich in eine psychsomatische Klinik einweisen lassen, die brauchen einen Arztbericht und die Kostenzusage der KK. Die KK will ein ausgefülltes Formular vom Arzt, der kennt das nicht.
Ich war bisher auch nur bei meinem Hausarzt; macht dann wohl wenig Sinn einen Neurologen/Psychologen hinzuzuziehen?!

05.05.2014 18:49 • #11





Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf