Pfeil rechts
1

Hi,
Mein Problem ist folgendes: ich leide unter einer Phobie, die ich nicht loswerde. Damals litt ich unter einer Herzmuskelentzündung. Irgendwann hat eine Krankenschwester im Krankenhaus Blutdruck gemessen und es wurde ein Blutdruck von 170 zu xyz bei mir festgestellt. Die Ursache war und ist mir immer noch nicht klar, denn normalerweise leide ich nicht unter erhöhtem Blutdruck. Jedenfalls reagierte die Krankenschwester schockiert, was mich wiederum ebenfalls in Panik geraten ließ. Seitdem hat sich das immer weiter aufgebaut und ich reagiere schon panisch, wenn ich nur ein Blutdruckmessgerät sehe. Die Angst vor der Angst ist sehr stark. Unter normalen Umständen könnte ich diese Panik akzeptieren, da ich weiß, dass diese keinen
Schaden anrichtet, auch wenn mir die gemessenen Werte unangenehm sind.

Aber was ist, wenn ich wirklich mal eine Herzmuskelentzündung habe oder andere bakterielle oder virenbedingte Infektionen mit begleitendem Fieber, können mir diese Panikreaktionen dann Schaden am Herzen zufügen? Im Krankenhaus werden ja dann erst recht Untersuchungen
gemacht, die mich in Panik versetzen. Ich habe bei jeder Infektion Angst, dass die Viren oder Bakterien zum Herz vordringen könnten, wenn ich in Panik gerate und dadurch geschieht es erst recht und macht alles schlimmer. Ich habe Angst vor einer Herzschwäche und vor einem
zwangsmäßig bevorstehenden Krankenhausbesuch. Wie kann ich diese Phobie überwinden oder kann ich sie nur versuchen zu akzeptieren und hinzunehmen?

05.05.2015 19:44 • 24.01.2016 #1


13 Antworten ↓


Brötchen
Hi

frag doch mal deinen Hausarzt ob nicht mal ein Langzeit EKG gemacht werden könnte.
Wurde vor kurzem bei mir gemacht weil ich durch die Depression/Angststöhrung immer mal das gefühl habe, daß mein Herz unregelmäßig schlägt.
Berihigt ungemein.

05.05.2015 19:59 • #2



Angst vorm Blutdruck messen

x 3


Icefalki
Hallo, selbst Menschen ohne Ängste haben das Problem mit dem blutdruckmessen. Ist nichts Neues.

Was macht man mit seinen Ängsten? Man stellt sich ihnen.

Du kaufst dir jetzt ein günstiges blutdruckgerät und misst den lieben langen Tag ständig deinen Blutdruck. Du schaust aber nicht auf die Anzeige.

Es geht nur darum, wenn du das wirklich in den Griff bekommen willst, dann messe und Messe, bis es dir zu den Ohren raus kommt.

Vielleicht kann ja ein Familienangehöriger deine Werte aufschreiben, aber du willst die auf keinen Fall wissen. Und wenn du das lange genug durchgezogen hast, dann schau sie dir an.

Dann hast du einen überblick über die Werte. Wenn es dir wirklich wichtig ist, mache das täglich, Woche für Woche, Monat für Monat. Und dann wird das so richtig langweilig.

Das ist der pragmatische Teil. Der psychische Teil ist, warum hast du kein Vertrauen zu den Ärzten? Im Krankenhaus ist man doch schon mal an der richtigen stelle, wenn's brennt?

05.05.2015 20:11 • #3


Danke für die Antworten.
Naja an der Reaktion der Krankenschwester damals kann man ja sehen, dass es nicht immer so ist. Nichts gegen Krankenschwestern, sind ja auch keine Ärzte. Ich vertraue Ärzten schon, aber mit psychischen Sachen können viele halt nichts anfangen, viele können sich schlecht in andere hinein versetzen und für die ist das dann keine große Sache, für einen selbst aber schon.

05.05.2015 20:45 • #4


Mondkatze
Zitat von Antaios:
Hi,
Mein Problem ist folgendes: ich leide unter einer Phobie, die ich nicht loswerde. Damals litt ich unter einer Herzmuskelentzündung.

Die ist doch jetzt ausgeheilt, oder ?

Irgendwann hat eine Krankenschwester im Krankenhaus Blutdruck gemessen und es wurde ein Blutdruck von 170 zu xyz bei mir festgestellt. Die Ursache war und ist mir immer noch nicht klar, denn normalerweise leide ich nicht unter erhöhtem Blutdruck.

Hast du denn nicht den Arzt gefragt, ob es eine körperliche Ursache hat oder nur an Deiner Angst liegt ?


Jedenfalls reagierte die Krankenschwester schockiert, was mich wiederum ebenfalls in Panik geraten ließ.

Dass die Krankeschwester so reagiert hat, war unprofessionell. Ist doch klar, dass sich ihre Angst / Unsicherheit auf Dich überträgt.


Seitdem hat sich das immer weiter aufgebaut und ich reagiere schon panisch, wenn ich nur ein Blutdruckmessgerät sehe. Die Angst vor der Angst ist sehr stark. Unter normalen Umständen könnte ich diese Panik akzeptieren, da ich weiß, dass diese keinen
Schaden anrichtet, auch wenn mir die gemessenen Werte unangenehm sind.

Wenn Du einen ständigen hohen Blutdruck hättest, würdest du doch entweder Medikamente vom Arzt bekommen oder in ärztlicher Behandlung sein. Wie sieht´s aus ?

Wenn der Blutdruck bei Panik mal auf 170 (Systole ) geht, ist das normal. Dein Körper reagiert doch nur auf die Angst.
Ich habe auch schon so`n hohen gehabt bei Angst.



Aber was ist, wenn ich wirklich mal eine Herzmuskelentzündung habe oder andere bakterielle oder virenbedingte Infektionen mit begleitendem Fieber, können mir diese Panikreaktionen dann Schaden am Herzen zufügen?

Also ich habe noch nicht gehört, das PA`s für Schäden am Herzen verantwortlich sind.
Natürlich ist so ein stress auf Dauer nicht schön. Das Immunsystem z.B. kann dadurch geschwächt werden.
Natürlich ist es auch möglich, dass fiebrige Infektionen auf das Herz gehen. Deswegen soll man jede Erkrankung auch nicht auf die leichte Schulter nehmen und schon richtig auskurieren. Und deswegen bekommt man dann ja auch entsprechende Medis vom Arzt.


Im Krankenhaus werden ja dann erst recht Untersuchungen
gemacht, die mich in Panik versetzen. Ich habe bei jeder Infektion Angst, dass die Viren oder Bakterien zum Herz vordringen könnten, wenn ich in Panik gerate und dadurch geschieht es erst recht und macht alles schlimmer. Ich habe Angst vor einer Herzschwäche und vor einem
zwangsmäßig bevorstehenden Krankenhausbesuch. Wie kann ich diese Phobie überwinden oder kann ich sie nur versuchen zu akzeptieren und hinzunehmen?


Du mußt nicht bei jeder Infektion Angst haben. Wenn du dich bei einer Erkrankung schonst und die krankheit richtig "auskurierst" passiert nichts.



Hi Antaios
ich denke, Du solltest versuchen, nicht immer das Schlimmste anzunehmen.
ich weiß, dass ist schwer, das kenne ich selbst.
Aber ich habe jetzt nicht aus Deinem Beitrag herausgehört, dass Du gesundheitlich schwer angeschlagen bist durch die Herzmuskelentzündung, die Du mal hattest. Sehe ich doch richtig, oder ?
Also gehe ich davon aus, dass Du ein gesunder, junger Mann bist, der unter Ängsten leidet. Und wenn du deine Ängste allein nicht in den Griff bekommst, indem Du dir immer sagst, dass diese Ängste nur in Deinem Kopf abgehen, dann solltest Du vielleicht Hilfe in Anspruch nehmen. Jemand, der Deine Ängste ernst nimmt und mit dessen Hilfe Du lernst, damit anders umzugehen.
Also keine Panik vorm Blutdruckmessen. Wenn nichts organisches dahinter steckt, liegt es nur an Deiner Angst, dass er hoch geht. Und das ist völlig normal.

LG
Mondkatze

05.05.2015 20:48 • #5


Danke für die umfangreiche Antwort Mondkatze.
Nein, mir geht's gut soweit, habe keine Beschwerden und auch keinen Bluthochdruck...denke ich
Es scheint wirklich nur meine Angst zu sein, aber wovor ist mir selbst ein Rätsel.
Vielleicht vor der Blamage vorm Arzt, Angst vor der Angst, dass ich im Prinzip wieder versage und mich nicht kontrollieren kann, obwohl ich hoffe, schon längst drüber hinweg zu sein, Angst davor, das der Puls und Blutdruck beim nächsten Mal noch höher ist...
Irgendetwas davon wird es sein.

05.05.2015 21:37 • #6


Hi Antaios,

ich gebe mal auch noch meinen Senf dazu. Also ich habe zwar keine (panische) Angst vorm Blutdruckmessen, bin aber doch wegen des ERgebnisses so aufgeregt, dass das Ergebnis stets "verfälscht" ist, also: mein Blutdruck ist meistens erhöht, wenn ihn ein Arzt misst. Ich habe mir auch selbst mal ein Blutdruckmessgerät gekauft - nachdem ich mich mit dem Gerät angefreundet habe, hat es mir einen einigermaßen "reelen" und zum Glück normalen Blutdruck angezeigt. - So wie Dir mit dem Blutdruckmessgerät geht es mir ein bißchen mit dem Stetoskop. Ich mag es überhaupt nicht, abgehört zu werden. Ich glaube, als Kind hat mir mal jemand eingeredet, der Arzt könnte mit dem Stetoskop deine Gedanken lesen. Seit dem graut es mir davor. Aber diese "Angst" hält sich in Grenzen.

Gruß
Angstvogel

08.05.2015 14:11 • #7


Hallo Antaios,

Mir geht's genauso.

Ich hin auch jemand der extrem nervös auf eine mögliche Unnormalheit reagiert.

Ich war vor kurzem im Krankenhaus wegen eines Bandscheiben Vorfall.

Es wurde Blutdruck gemessen und ich hätte 150/110 !. Obwohl ich mich normal fühlte.

Die Krankenschwester sagte dann so: oooooh der ist aber hoch und ob ich medis nehmen würde......

Buuummmmm ab da war ich richtig nervös...

Am nächsten Tag war er bei 140/100
Am darauffolgenden Tag 135/90
Am 4.Tag bei 135/85

Dann würde ich operiert und hatte vor der Op.
120/85.... Also würd passen. Aber da hatte ich nicht an die Blutdruckmessung sondern an die Narkose gedacht...

Ich denke so ein Erlebnis prägt manche Menschen eben, die Angst haben es könnte etwas nicht passen.

Jetzt messe ich seit Gut 4 Wochen selbst mit einer Oberarmmanchette um einen Schnitt zu bekommen.

Mein Schnitt liegt jetzt bei 129/85 und damit bin ich zufrieden.

Aber bei jeder Messung bin ich unbewusst aufgeregt was wohl für ein Ergebnis rauskommt und Versuche mich krampfhaft zu entspannen.

Ich hin überzeugt dass dies das Hirn merkt und sich automatisch der Puls erhöht da man gestresst ist.

Allein schon wenn dass Teil zum brummen anfängt werd i unbewusst nervös . Obwohl ich seit 10 Minuten vor der Messung ruhig im Bett lieg ( ich mess nur im liegen )

Also Kopf hoch, es geht vielen so.....

Aber man ist wie man ist.....

Ps. Mir ist nie schlecht oder schwindelig also geh ich davon aus dass alles passt ......

Mir geht's übrigens bei allen Dingen so.....immer gleich ins Netz schauen und googeln ob ich was hab was ned normal ist.... Das macht einen nur verrückt.....

Wenn's des inet Net gäb ging's uns besser.....

29.06.2015 16:38 • x 1 #8


Claudiafast40
Hallo, ich bin neu hier. Bin gerade auf die Seite gekommen und dachte mir...ich bin doch nicht die einzige!

24.01.2016 11:57 • #9


Xeonr
Hallo, willkommen erstmal auf der Seite.
Ich kann ausnahmsweise mal diese Angst mit dir nicht teilen.

24.01.2016 12:10 • #10


Claudiafast40
Hallo, erstmal danke für deine Antwort, okay, hoffe ich finde jemand...gelesen hab ichs, deswegen hab ich mich angemeldet. Was verschlägt dich hierher?

24.01.2016 12:27 • #11


Wovor hast Du denn Angst? Vor dem Messen, oder vor dem Ergebnis?

24.01.2016 12:29 • #12


Claudiafast40
Ich denke vor beiden. 100%ig weiß ich s nicht! Auf jeden Fall nervts! Geht halt immer die Pumpe ohne Ende! Oft ist der Wert auch ganz normal.

24.01.2016 12:52 • #13


Xeonr
Nun ja, grob gesagt die Angst vor einer Dro. psychose

Mfg Xeonr

24.01.2016 13:07 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow