Pfeil rechts
4

Schokowaffeltoa
Hallo Leute,
seit ein paar Jahren nehme ich mir vor zur Blutspende zu gehen, aber meine Angst hält mich immer davon ab und so schiebe ich es immer vor mich hin.

Ich habe keine Angst vor Nadeln oder vor Blut, sondern meine Angst beschränkt sich darauf, wie mein Körper reagieren wird.
Durch die Emetophobie (krankhafte Angst vor Übelkeit und Erbrechen), habe ich starke Angst davor, dass ich in Ohnmacht fallen oder Kreislaufprobleme bekommen könnte und mich davon übergeben muss.
Generell spielt auch die Angst die Kontrolle über meinen Körper zu verlieren eine große Rolle. Jedes körperliche Unwohlsein verknüpfe ich mit Erbrechen.

Hat jemand mit Emetophobie Blut gespendet? Wie ging es euch währenddessen und danach? Wurde euch schwindelig und was habt ihr gemacht, falls ihr mittendrin Angst oder Panik bekommen habt? Es kann ja auch passieren, dass einem auch schwindlig und schlecht vor Angst wird :/

Allgemein können auch gerne auch hier Menschen mit Angsterkrankung Erfahrungen hier reinschreiben

Hier noch Daten, die vielleicht wichtig sind:
- ich bin weiblich
- bin knapp 162 cm groß
- wiege ca. +/- 52 kg
- bin 25 Jahre alt

Liebe Grüße

Gestern 18:23 • 15.05.2022 #1


5 Antworten ↓


Hallo @Schokowaffeltoa

Ich war vor meiner Angststörung einmal Plasma spenden und hab's nie wieder gemacht. Mir klappte der Kreislauf weg und hat sich wochenlang nimmer eingekriegt. Letztendlich landete ich im KH.
Blutspenden ist etwas anders. Damit hab ich keine Erfahrungen, aber vielleicht hilft dir die Erfahrung trotzdem.
Beim normalen Blutabnehmen bin ich jedoch schon das eine oder andere Mal umgekippt. Von daher bin ich vielleicht nicht unbedingt das beste Beispiel.

Aber vielleicht kannst du dort nachfragen. Die haben sicher Erfahrungen mit verschiedenen Situationen.

Gestern 18:53 • x 1 #2



Emetophobie und Blutspenden

x 3


Schokowaffeltoa
Hey, danke für deinen kleinen Bericht

Das klingt auf jeden Fall gar nicht schön und vor allem auch so krass, dass du auch noch wochenlang die Auswirkungen gespürt hast
Beim normalen Blutabnehmen hatte ich bis jetzt und zum Glück keine Probleme.
Aber ja, ich werde mal nachfragen und vielleicht kann ich ja auch sagen, dass ich Angst habe und sie können anders darauf eingehen

Gestern 22:24 • #3


Acipulbiber
Ich hab jahrelang Blut gespendet, immer ohne Probleme.
Beim letzten Mal wurde mir leicht schwindlig. Lt. Arzt lag es an meiner starken Periode und mir wurde abgeraten weiterhin zu spenden.
Ich denke Du brauchst Dir keine Gedanken zu machen

Gestern 23:46 • x 1 #4


Islandfan
Zitat von Schokowaffeltoa:
wiege ca. +/- 52 kg

Du musst, glaube ich, auf alle Fälle über 50 Kilo wiegen. Wichtig ist auch noch, welche Medikamente du nimmst. Mein Mann darf nicht spenden, da er Lithium nimmt. Es gibt da aber eine Liste im Netz, wo das draufsteht.

Vor 7 Stunden • x 2 #5


Schokowaffeltoa
Danke für eure Antworten, ihr habt mich etwas beruhigt

Muss Mal schauen, was sie sagen und ich Blutspenden darf, habe auch eine Autoimmunerkrankung.... Das werde ich natürlich mit angeben müssen.

Und als Medikament nehme ich Medikinet, ist für ADHS, ähnlich wie Ritalin. Muss ich Mal später googlen

Vor 2 Stunden • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow