107

Cathy79

Cathy79


1830
17
858
Das wird es hier auch nicht @Angor . Das wird es auch nicht...

04.01.2019 21:19 • x 1 #101


Angor

Angor


9286
7
13972
Zitat von Cathy79:
Das wird es hier auch nicht @Angor . Das wird es auch nicht...

Da wir die nächsten Angehörigen waren, haben wir sie zwangseinweisen lassen, es gab keine andere Möglichkeit ihr zu helfen.Beim zweiten Mal hat sie sich dem entzogen, da konnte ihr niemand mehr helfen.

04.01.2019 21:25 • #102


Perle

Perle


1366
19
610
Mich würde nochmal interessieren, ob die Paranoia nur zuhause auftritt oder auch an der Uni bzw. im Betrieb. Ich konnte hierzu nichts weiter lesen. @justanormalgirl kannst Du uns hierzu etwas schreiben?

04.01.2019 21:28 • x 1 #103


Madame Monchi


Bitte tut nicht so, als sei sie hier nicht anwesend und kann hier nicht mitlesen. Das kann nicht gut sein. Sie kann nichts dafür, es ist eine Krankheit. justanormalgirl, wir sind uns hier scheinbar unter den Usern einig, dass du mehr Hilfe benötigst als du bisher angenommen hast oder finden konntest. Wenn du heute tatsächlich erneut Anrufe getätigt haben solltest, Kontakt aufgenommen zu deinen Ärzten etc, dann ist das gut, aber du drehst dich noch genauso im Kreise und es ist unrealistisch, dass es von einem Tag auf den anderen aufhören wird. Du brauchst mehr Unterstützung. Den thread mit deinen Mordfantasien kannte ich noch nicht, aber ich muss sagen, dass es die Grenzen noch einmal sprengt. Du kannst so doch auch nicht weiter bei deinen Eltern wohnen. Du solltest dich selbst einweisen. Jederzeit kannst du mit gepackter Tasche in eine Psychiatrieambulanz gehen, du brauchst nicht darauf warten, dass dein niedergelassener Psychiater Zeit hat. Du brauchst dafür auch nicht die Erlaubnis deiner Eltern, du bist 22, trägst dann Verantwortung für dich und die Situation, damit es bald besser werden kann und das wäre etwas positives.

04.01.2019 21:38 • x 7 #104


justanormalgirl


Hallo zusammen,

an alle die die letzten Beiträge mitgelesen haben:
Ich war bei der Psychiaterin und habe ein hochpotentes Neuroleptikum, also Antipsychotikum bekommen. Es heißt Aripiprazol.
Jedenfalls, so wie ich es mehrmals gesagt habe, ist sie auch der Meinung, ich habe noch keine schizophrenie. Deshalh auch keine Klinik. Sie meinte die Gedanken gehen in die Richtung. Aber wenn ich im echten Leben Menschen davon erzähle, habe ich immer eine gewisse Distanz dazu. Auch hier hätte ich klare Momente. Sie meinte ich habe noch eine gesunde Seite in mir, das hat ein Schizophrener nicht. Trotzdem will sie natürlich, dass meine Gedanken verschwinden.
Mir geht es auch schon besser. Ich übe andauernd Achtsamkeit.
Und ich sage es nochmal, ihr seid nur Laien. Ich erzähle euch hier davon, wenn aber kein Psychiater mich in eine klinik schickt, da sie mich persönlich sehen, hört auf mich damit zu nerven. Freut euch lieber, dass es mir besser geht.

15.01.2019 12:52 • x 1 #105



Prof. Dr. Borwin Bandelow


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag