Pfeil rechts
17

Moin Zusammen.

Hab mich schon vorgestellt, aber hier gern nochmal.

Mein Name ist Alfred, bin 43 Jahre alt, arbeite als Maurer und wohne im Emsland.

Ich habe seit meinen 22 Lebensjahr eine Herzneurose und seitdem wurden viele Untersuchungen gemacht. Ekg, Langzeit Ekg, Belastungs Ekg, Echo usw. War immer alles ohne Befund.

Bis jetzt lebte ich da eigentlich ganz gut mit. Meine Blutdruck ist zwar seit meinen 30. Lebensjahr erhöht, weil Raucher, Bewegungsmangel, Stress usw. das ja nunmal verursachen.

Mein Blutdruck ging von früher 110/70 auf 140/90 hoch, den ich aber mit nen ACE-Hemmer gut im Griff habe. Er liegt bei 130/80.

Letztes Jahr hab ich noch ein Belastungs Ekg gemacht, wo ich 200 Watt erreicht habe ohne Probleme, aber dann abbrechen musste wegen Knieschmerzen( Maurerleiden).

Ein Langzeit EKG und Langzeit Blutdruck wurde auch gemacht, auch ein Echo, war aber alles ohne Befund.

So weit, so gut.

Am vergangenen Dienstag (06.06.17) hatte ich mich morgens krank gemeldet in der Firma wegen Hexenschuss. Hab mich am Tag dann ziemlich ruhig verhalten, heiss gebadet wegen den Schmerzen, ne Ibu 600 genommen usw. Abends um 20.00 dann plötzlich einschiessender Schmerz in Hws/Bws mit Ausstrahlung in beiden Armen und in die Brust. Konnte ausserdem nicht richtig durchatmen. Sehr viel Panik und Angst dabei aufgrund meiner Herzphobie. Hab dann Blutdruck gemessen und der war dann bei 170/104 Puls 100, was meine Angst noch verschlimmerte. Meine Frau hat dann nen Krankenwagen und Notarzt gerufen( hatte ich noch nie in Herzphobie Zeit). Die waren in 10 Minuten auch da und machten dann Ekg, welches aber unauffällig war. Nahmen mich aber trotzdem mit ins Krankenhaus zur Sicherheit und weiteren Untersuchung. Unterwegs sprühte mir der Notarzt 2 mal Nitrospray unter die Zunge und spritzte mir Acethylsäure, was aber nichts veränderte. Mein Blutdruck ging aber auf 150/90 runter, weil ich ruhiger wurde.

Im Krankenhaus dann weitere Untersuchungen, war aber nichts. Blutdruck war wieder bei 125/80, Blutgas war ohne Befund. Und die Herzinfarktwerte im Blut waren auch unauffällig. Sollte dann da bleiben für weitere Untersuchungen. War ja auch ok. Nächsten Tag wurde Echo gemacht, war aber in Ordnung, dann wollte man ein Stress Mrt machen, welches ich aber abgelehnt habe, weil ich in so einer engen Röhre und dann als Herzphobiker das Ding wahrscheinlich auseinander genommen hätte. Hat der Kardiologe eingesehen und dann eine Katheter Untersuchung angeordnet.

Hab ich dann zugestimmt und seitdem ist nichts mehr wie vorher.

Die Diagnose lautet: Ektasie und diffuse Sklerose des Koronarsystems bds ohne hämodynamisch bedeutsamen Stenosen, Koronarangiographie am 9.6.2017.

Ich weiss gar nicht, was das bedeutet. Der Arzt redete was von Ablagerungen und Aussackungen. Dann sagte man mir, alles wäre in Ordnung , aber ich sollte aufhören zu Rauchen und Sport machen und wurde dann Samstag entlassen.

Rauche seit der Einlieferung am Dienstag nicht mehr, was mir auch gut bekommt. Sport hab ich nie gemacht, dachte immer arbeiten auf dem Bau wäre Sport genug.

Irgendwie zieht mich das alles total runter. Denke die ganze Zeit, mein Leben ist vorbei.

Ist so eine Diagnose denn schon eine KHK?

Die weitere Diagnose vom Herz lautet: Die Echokardiographie zeigte normal sys. LV-Funktion ohne sichere WBS.Septale Hypertrophie(12mm), diskrete Reflux MK, leichte Al.

Was bedeutet das alles? Ich trau mich jetzt gar nicht, irgendwelchen Sport zu machen, weil ich denke, dann überanstrenge ich mein Herz, obwohl das eigentlich Quatsch ist und mir die Kardiologen ja das auch geraten haben.

Die Empfehlung an meinen Hausarzt lautet: Ambulante Vorstellung beim Orthopäden sowie Einstellung der kardiovaskulären Risikofaktoren.

Ich glaub, mit dem Rauchverzicht hab ich schon nen grossen Riskofaktor abgestellt.

Hab 30 Jahre geraucht. Ca 30-50 Stück am Tag.

Verzichte jetzt auch auf Zucker im Kaffee oder Tee, Cola usw. Meine Zuckerwerte sind immer hart an der Grenze. Mein Blutfett ist leicht erhöht und hab übergewicht ( 1,87m / 114 kg). Versuche das aber alles jetzt abzubauen.

Welchen Sport darf ich denn machen? Verboten hat man mir keinen. Und beim Belastungs Ekg letztes Jahr im September hab ich 200 Watt ohne Probleme geschafft.

Das schlimmste ist aber, das mich das nervlich alles so runterzieht.

Kennt ihr das auch?

Die Angst vor plötzlichen Herztod und Herzinfarkt hat sich jetzt verzehnfacht.

Zum Orthopäden soll ich, weil ich im oberen Rücken Bereich Osteochondrose an den Halswirbeln und Brustwirbeln hab und die ja auch die Schmerzen verursachen im Arm und in der Brust.

Sorry für den langen Text, aber musste mal von der Seele runter und ob es anderen auch so geht.

Gruss Alfred

15.06.2017 21:44 • 22.06.2017 #1


14 Antworten ↓


la2la2
Zitat:
Hab 30 Jahre geraucht. Ca 30-50 Stück am Tag.


Hey,
bei 30-50 Zigarretten pro Tag, ist es kein Wunder, dass deine Herzkranzgefäße nicht mehr wie bei einem 20 jährigen aussehen. Hätte der Kardiologe kritische Engstellen gefunden, hätte er Stents gesetzt oder zumindest geschrieben, dass zeitnah welche zu setzen sind.

Zitat:
Die Diagnose lautet: Ektasie und diffuse Sklerose des Koronarsystems bds ohne hämodynamisch bedeutsamen Stenosen, Koronarangiographie am 9.6.2017.

Übersetzt bedeutet der Befund, dass die großen Arterien etwas erweitert sind und sich Ablagerungen in diesen befinden (wahrscheinlich vom Rauchen). Da der Arzt schreibt "ohne hämodynamisch bedeutsamen Stenosen", ist der Blutfluss ins Herz dadurch nicht beeinflusst.
Die Ablagerungen können sich auch im laufe von Jahren wieder abbauen oder bis an dein Lebensende bestehen bleiben. Je weniger Risikofaktoren du hast (Rauchen, Stress, Bewegungsmangel,....), desto wahrscheinlicher ist es, dass die Ablagerungen wieder abgebaut werden. Warum bei manchen Patienten die Ablagerungen wieder verschwinden, bei anderen hingegen nicht, ist bis heute nicht geklärt. Falls das irgendwann mal geklärt wird, könnte man fast alle Herzinfarkte verhindern...

Statt den Chemiekram (ACE Hemmer, Cholesterinsenker, Betablocker, etc. pp.) könntest du es mit Strophanthin mal versuchen. Das verschreibt nicht jeder Arzt und du müsstest es wahrscheinlich aus eigener Tasche zahlen - würde deutlich unter 30€ pro Monat kosten. Könntest bisschen dazu googlen - schaden kann es in keinem Fall.

15.06.2017 22:52 • x 2 #2



Aus Phobie wurde Koronare Herzkrankheit

x 3


Vielen Dank für deine Antwort. Weißt du auch, was die anderen Diagnosen bedeuten? Finde irgendwie bei Google nicht so richtig was.

15.06.2017 23:19 • x 1 #3


la2la2
Zitat:
Ist so eine Diagnose denn schon eine KHK?
Die weitere Diagnose vom Herz lautet: Die Echokardiographie zeigte normal sys. LV-Funktion ohne sichere WBS.Septale Hypertrophie(12mm), diskrete Reflux MK, leichte Al.


Da Ablagerungen in den Gefäßen vorhanden sind und du wohl eine Angina Pectoris hattest (Brustschmerzen mit Ausstrahlung in den linken Arm), ist es eine KHK. KHK ist aber nicht gleich KHK. Mit der leichteren Form (derzeit bei dir) kannst du 100 Jahre alt werden. Bei einer sehr schweren KHK droht jederzeit ein voller Herzinfarkt.

LV-Funktion = Auswurfleistung der linken Herzkammer (60-70% normal)
ohne sichere WBS = Wandbewegungsstörungen - bedeutet das Herzecho war nicht eindeutig: Es war weder eine Störung der Bewergung des Herzens erkennbar, noch konnte diese ausgeschlossen werden. Mit absoluter Sicherheit kann eine WBS nur im Stress MRT ausgeschlossen oder diagnostiziert werden.
Septale Hypertrophie(12mm)= Bedeutet, dass die Wand zwischen linker und rechter Herzkammer etwas dicker als normal ist.
diskrete Reflux MK= Bedeutet, dass deine Mitralklappe im Herz leicht undicht ist und bei jedem Schlag etwas Blut in die rechte Kammer zurückströmt.
leichte Al.= Die Aortenklappe ist leicht undicht, wie die Mitralklappe.

Mit allen Befunden kannst du problemlos 100 Jahre alt werden und mit entsprechendem Training sogar einen Marathon laufen. Wo wir beim Thema Sport sind: Du darfst jede Sportart machen und auch intensiv. Fange am besten nicht sofort mit einem hart Workout an, sondern steigere dich erstmal über ein paar Monate langsam. Für den Anfang vielleicht täglich eine Runde joggen. Erst 10 Minuten und dann allmählich immer länger, bis du nach 1 Monat vielleicht bei 30 Minuten bist.
Da du Knieprobleme hast, empfehlen sich insgesamt eher Knieschonende Sportarten - z.B. Schwimmen wäre sogar besser als Joggen.

Edit: Bei schmerzen in der Brust, Atemnot oder einem ziehen im linken Arm, lege eine Pause ein. Dann ist die Leistungsgrenze wegen der KHK erreicht.


Bzgl. Strophanthin, hier ein Link zu einer Seite mit ausführlichen Infos dazu:
http://www.strophantus.de/was-ist-strophanthin-2.html

15.06.2017 23:49 • x 7 #4


Wow. Vielen Dank nochmals für deine schnellen Antworten. Endlich mal Aussagen, die ich auch versteh. Hausarzt kann ich nicht fragen. Hat grad Urlaub.
Kann es anstatt ner Angina denn nicht auch vom Rücken gekommen sein. Hab massiv Probleme mit der Bws und der HWS.

16.06.2017 00:00 • #5


la2la2
Zitat:
Abends um 20.00 dann plötzlich einschiessender Schmerz in Hws/Bws mit Ausstrahlung in beiden Armen und in die Brust. Konnte ausserdem nicht richtig durchatmen. Sehr viel Panik und Angst dabei aufgrund meiner Herzphobie. Hab dann Blutdruck gemessen und der war dann bei 170/104 Puls 100, was meine Angst noch verschlimmerte.


Im Nachhinein lässt sich das schwer sagen.
Hast du bei sportlicher Betätigung denn gelegentlich mal Schmerzen in der Brust, Atemnot oder eine ziehen im linken Arm?
Plötzliche starke Brustschmerzen mit entgleistem Blutdruck gehören IMMER in die Notaufnahme, wenn sie nicht regelmäßig auftreten und gründlichst abgeklärt sind.

16.06.2017 00:07 • x 2 #6


Das gute ist, das sich mit keinem Organ besser aktiv arbeiten lässt, als mit den Lungen. Auch kann man bereits nach kurzer Zeit gute Ergebnisse erzielen. Hier gilt aber...keine halben Sachen, keine Rückkehr ins alte Muster wenn es einem besser geht.

Du sagst jetzt zwar, das du auf dies und das verzichtest, aber bist du auch willig und nicht zu billig? Eine Substanzabhängigkeit, diie so lange anhielt und in der Größenordnung ist eine harte Nuss, die man nicht knakct, indem man komplett aufhört sonden vielleicht stückweise weniger.

L42la2

Du machst ihm gerade etwas Angst. Ich glaube nicht, das er das um diese Uhrzeit hören möchte.

16.06.2017 00:15 • x 1 #7


@la2la2
Brustschmerzen hab ich oft. Über die Bws. Der ganze Rücken schmerzt auf Druck und die Brust auch. Brauch nur vorne ans Brustbein drücken. Der armschmerz kommt wahrscheinlich von der HWS. Die macht auch Probleme. Hatte es ja geschrieben mit der osteochondrose. Wenns vorne schmerzt in der Bws, krieg ich immer Panik wegen Herz. Steiger mich da rein und vermute, das dann der Blutdruck hoch geht. Abgeklärt wurde es ja jetzt durch den Katheter.

@ichliebeeuchalle.

Da hast du Recht mit dem durchhalten. Bin aber jetzts schon 1 Woche rauchfrei. Ist ja schon was.

16.06.2017 00:42 • #8


Der Arzt im Krankenhaus hat mir täglich 1 ass100 verordnet. Ist das wegen Blutgerinnsel?

16.06.2017 14:07 • #9


la2la2
Zitat:
Brauch nur vorne ans Brustbein drücken.

Dann wirds zu 99% ein orthopädisches Problem sein. Bei deinem Beruf als Maurer und der fehlenden sportlichen Betätigung nicht sehr verwunderlich. Gerade bei harter körperlicher Arbeit ist Ausdauersport als Ausgleich (3-4x pro Woche 30 min. Joggen oder 1h Schwimmen) sehr wichtig.
Bzgl. der Osteochondrose wäre es ein Versuch wert über einige Monate täglich: 5000-10000IE Vitamin D3 +100-200mcg Vitamin K2 +500-800mg Calcium zu nehmen. Mit etwas Glück verbessert es sich wieder.


ASS100 ist zur Vorbeugung eines Herzinfarktes. Es verringert die Thrombozytenaggregation (also wie stark die Blutplättchen zusammenkleben), wodurch die Wahrscheinlichkeit, dass sich in den Konorararterien Blutgerinnsel bilden verringert wird. Ablagerungen in den Gefäßen sind nicht so "glatt" wie saubere Gefäße.
Es kann nicht schaden Omega3 Fischöl Kapseln (oder einen vegetarischen Ersatz) zu nehmen, da dies entzündungshemmend wirkt und die Fließeigenschaften des Blutes verbessert.

16.06.2017 14:20 • x 1 #10


La2la2
Sag mal, bist du Arzt?

Wäre es sinnvoll, nochmals ein Belastungs EKG zu machen.

17.06.2017 13:01 • #11


@la2la2
Hallo nochmals.
Ich hab gelesen, das man Ablagerungen über Herzkatheter erst sieht, wenn die Arterien schon zu 40 Prozent dicht sind. Stimmt das?
War Dienstag nochmal beim Kardiologen. Dort habe ich ein Belastungs EKG gemacht.
Habe 150 Watt geschafft, musste aber abbrechen wegen Rücken schmerzen. Aber EKG war alles normal und Blutdruck 175/90.
Puls weiss ich jetzt grad gar nich. Hatte auch kein Druck auf der Brust oder Atemnot. Hat per Ultraschall auch die Halsschlagader und die im Bauch nachgeguckt. War aber alles okay. Er meinte, ich sollte mir nich so viel Sorgen machen. Kann ich aber schwer unterdrücken. Denke immer, jeden Moment ist mein Leben vorbei wegen plötzlichen Herztod oder so. Ich werde noch Irre.

22.06.2017 21:06 • #12


la2la2
Hey,
das ist schon richtig, dass man nicht jede Ablagerung mit dem Herzkatheter sieht.
ABER: Wenn der Querschnitt der Gefäße langsam im laufe von vielen Jahren kleiner wird, werden Umgehungskreisläufe gebildet und der Körper gewöhnt sich daran. Es können so auch größere Gefäße fast vollständig verstopft sein - trotzdem besteht kein akuter Handlungsbedarf.

Nochmal: Mache regelmäßig Sport! Nichts ist gesünder als Sport fürs Herz. Je mehr Sport du machst (Ausdauer, kein Hochleistungssport) desto niedriger ist das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden oder am plötzlichen Herztod zu sterben. Hoffe mal, das ist genug Motivation, dass du endlich anfängst.

22.06.2017 21:13 • x 1 #13


Eine Möglichkeit wäre Rehasport. Gibt's auch extra für Herzkranke. Da bist du unter Aufsicht und kannst immer deine Werte checken. Rezept bekommst du ganz sicher dafür.

22.06.2017 21:14 • x 1 #14


Fahre schon jeden Abend 6-10 km Fahrrad.
Bin ab Montag in einer psychosomatischen Klinik . Um die Ängste im Griff zu kriegen. War heute dort zum Vorgespräch. Dort haben sie mir gleich gesagt, das sie mit mir viel Sport machen werden. Vor allem Ausdauer.

22.06.2017 21:20 • x 1 #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow