Pfeil rechts
317

Soulclaw90
Ich hab eher Angst vor einem langsamen Tod wenn man z.b verhungert oder verdurstet...das stell ich mir schlimm vor

04.01.2022 17:19 • x 1 #341


Hoffnungsblick
Zitat von Soulclaw90:
Ich hab eher Angst vor einem langsamen Tod wenn man z.b verhungert oder verdurstet...das stell ich mir schlimm vor

Das ist natürlich richtig.
Aber wie wahrscheinlich wäre das für dich?

Du hast auch eine blühende Fantasie. Du könntest sie für positive Szenen nutzen.

Wäre das Schlimmste beim Sterben nicht ungelebtes Leben? Es geht nicht nur ums physische Leben.
Also sollten wir unsere latent vorhandene Angst nicht lieber als Motor für Lebensenergie einsetzen?

04.01.2022 18:00 • x 2 #342



Angst vorm Tod/Sterben

x 3


Zitat von Hoffnungsblick:
Das ist natürlich richtig. Aber wie wahrscheinlich wäre das für dich? Du hast auch eine blühende Fantasie. Du könntest sie für positive Szenen nutzen. Wäre das Schlimmste beim Sterben nicht ungelebtes Leben? Es geht nicht nur ums physische Leben. Also sollten wir unsere latent vorhandene Angst nicht lieber als ...

Es gibt kein "ungelebtes Leben", das ist eine Erfindung der von mir erwähnten Versager auf dem Gebiet der Angstbewältigung angesichts des Todes, besonders von Psychologen der letzten fünfzig Jahre. Dieses Modell stigmatisiert und verurteilt (!) Millionen von Menschen, die ein einfaches oder ereignisarmes Leben gelebt haben. Es ist eine "Nebenwirkung" unserer Höher-Schneller-Weiter-Welt, in der Selbstoptimierung und Selbstverwirklichung an die Stellen von Demut und Liebe getreten sind. Jedes Leben ist ein voll gelebtes Leben und es gehört zum gelungenen Leben, das Leben, so wie es war und so wie es ist: anzunehmen und zu bejahen. Jedes!

04.01.2022 18:45 • x 4 #343


Abendschein
Zitat von Fauda:
Jedes Leben ist ein voll gelebtes Leben und es gehört zum gelungenen Leben, das Leben, so wie es war und so wie es ist: anzunehmen und zu bejahen. Jedes!

Ich glaube nicht, das @Hoffnungsblick das so meinte. Jedes Leben ist wertvoll, das stimmt.
Ich kann aber am Ende sagen, hätte ich mal das oder das gemacht, weißt wie ich meine?

Das stelle ich mir persönlich am schlimmsten vor, mein Leben nicht richtig oder nicht
bewußt gelebt zu haben.

04.01.2022 20:40 • x 4 #344


angstrabe
Zitat von Fauda:
Es gibt kein ungelebtes Leben, das ist eine Erfindung der von mir erwähnten Versager auf dem Gebiet der Angstbewältigung angesichts des Todes, besonders von Psychologen der letzten fünfzig Jahre. Dieses Modell stigmatisiert und verurteilt (!) Millionen von Menschen, die ein einfaches oder ereignisarmes Leben ...

Hallo Fauda,

Deine Antwort hat mir besonders gut gefallen.

Und ist dies nicht (auch) der Grundgedanke des Buddhismus, dass man die unangenehmen Dinge des Lebens akzeptieren sollte, da (leider) auch diese zum LEBEN dazugehören? (Wobei es mir persönlich schon fast egal ist, aus welcher Religion diese Einstellung oder Weltanschauung kommt ... und auch ich bin noch weit davon entfernt, weise zu sein – aber auch DIESES IST EBEN SO und sollte (natürlich als erstes) von mir auch akzeptiert werden (und wo ich daran denken sollte, dass es schlimmere Probleme gibt ) ...

04.01.2022 20:44 • x 2 #345


Soulclaw90
Ich merke das sich der Endlichkeit des Lebens bewusst zu werden schmerzhaft ist. Als ich jünger war dachte ich nie darüber nach ,seit die Pandemie ist mir diese Endlichkeit mehr bewusst was aber nicht einfacher ist, ich vermute das ich nicht so lange leben werde wie ich früher immer annahm, da die welt nach und nach zu Grunde zu gehen zu sein scheint, klingt zwar düster aber es ist eben alles endlich.
Irgendwie muss man die letzte Zeit noch gut nutzen

05.01.2022 15:25 • x 1 #346


Schlaflose
Zitat von Soulclaw90:
Irgendwie muss man die letzte Zeit noch gut nutzen

Hallo? Du bist 31 und hast noch sehr viel Zeit vor dir. Ich werde im nächsten Monat 60 und habe noch viel vor

05.01.2022 18:27 • x 3 #347


Zitat von Soulclaw90:
Ich merke das sich der Endlichkeit des Lebens bewusst zu werden schmerzhaft ist. Als ich jünger war dachte ich nie darüber nach ,seit die Pandemie ist mir diese Endlichkeit mehr bewusst was aber nicht einfacher ist, ich vermute das ich nicht so lange leben werde wie ich früher immer annahm, da die welt nach und ...

Lieber Soulclaw90,
kann es sein, dass Du ein bisschen, ein ganz klitzekleines bisschen … eine Drama-Queen bist?
Ich bin mir sicher, dass in Dir viel mehr Mut und Power steckt, als Du es gerne darstellst. Wir haben alle nicht nur die ängstliche Seite, da ist viel mehr in uns.
Liebe Grüße

05.01.2022 18:59 • x 1 #348


Hoffnungsblick
Zitat von Fauda:
Es gibt kein ungelebtes Leben, das ist eine Erfindung der von mir erwähnten Versager auf dem Gebiet der Angstbewältigung angesichts des Todes, besonders von Psychologen der letzten fünfzig Jahre.

Es gibt vielleicht das Bedauern darüber, nicht geliebt/gelebt zu haben. Das wäre dann ungelebtes Leben, so wie ich es meine.
Zitat von Fauda:
Höher-Schneller-Weiter-Welt, in der Selbstoptimierung und Selbstverwirklichung an die Stellen von Demut und Liebe getreten sind.

Das glaube ich nicht, dass - gute - Psychologen ein solches Leben als gelungen oder wirklich gelebt betrachten würden.
Selbst habe ich das auch nicht so formuliert. Weiter oben habe ich das so geschrieben:


Zitat von Hoffnungsblick:
Meine Ansicht ist, dass die Angst vor dem Tod genau das Gleiche ist, wie die Angst vor dem Leben bzw. vor der Liebe, vor der Hingabe (des Lebens), vor dem Vertrauen



Zitat von Abendschein:
Das stelle ich mir persönlich am schlimmsten vor, mein Leben nicht richtig oder nicht
bewußt gelebt zu haben.

Das sehe ich auch so. Das richtige Ziel bzw. das Wesentliche zu erkennen und zu verwirklichen (Selbstverwirklichung), das ist entscheidend, um die Angst vor dem Tod zu mindern. Das Wesentliche ist aber nur die Liebe in ihrer jeweiliogen Ausprägung.
Wer liebt hat alles. Mehr gibt es nicht.
Ohne Liebe hilft kein höher-schneller-weiter.
Es gibt eine Ebene, wo Leben und Tod das Gleiche sind. Ihr gemeinsamer Nenner ist Liebe.

Zitat von Soulclaw90:
Irgendwie muss man die letzte Zeit noch gut nutzen.



Das spricht mir aus der Seele. Darum habe ich auch nicht viel Zeit für die Angst vor dem Tod.

07.01.2022 09:11 • x 2 #349


life74
Zitat von Abendschein:
Das stelle ich mir persönlich am schlimmsten vor, mein Leben nicht richtig oder nicht
bewußt gelebt zu haben.


dem stimme ich zu. Jeder Tag ist ein Geschenk. Es liegt an mir, was ich daraus mache.

07.01.2022 16:06 • x 2 #350



x 4





Prof. Dr. Borwin Bandelow