2

Hallo,

seit einigen Wochen habe ich mit der Angst zu kämpfen mir eine Wurminfektion einzufangen.

Anfangs war es besonders schlimm:

Alles hat damit angefangen das ich einen Hund auf der Arbeit gestreichelt habe. Kurz danach haben ich und mein Arbeitskollege zu jausnen begonnen. Danach kam mir ein Schreck hoch, hab ich mich jetzt eventuell mit einem Wurm infiziert, ich habe leider keine Möglichkeit mir auf der Arbeit die Hände vor dem Essen zu waschen, ich bin gerade im 3.Ausbildungsjahr zum Schornsteinfeger wenn ihr es genau wissen wollt.

Danach kreisten die Gedanken nur noch um eine vermeintliche Wurminfektion, so dumm es sich auch anhört. Natürlich habe ich dann gegoogelt und alles wurde noch schlimmer. Auf den verschiedenen Beschreibungen der Websites kommt es so rüber als ob man sich sobald man einen Hund oder eine Katze streichelt Wurmeier an den Händen haften bis man sie wäscht und danach mit den Händen zum Mund fährt und sich eine Wurm-Infektion einfängt.

Das Schlimme ist die Angst an sich. Sie hindert mich dran Hunde und Katzen zu streicheln weil ich eine Zeit danach immer Panik bekomme mir eine Infektion eingefangen zu haben, Tage danach habe ich sogar meinen Stuhl nach Würmern durchsucht, auch eine Stuhlprobe habe ich mal zum Arzt gebracht und sie überprüfen lassen auf Wurmeier. War natürlich negativ.

Jedes mal wenn ich eine Katze oder einen Hund streichle denke ich mir automatisch das jetzt meine ganze Hand voller gefährlicher Wurmeier ist. Auch vor Katzen- und Hundekot habe ich Angst da sich ja in dem Kot die infektiösen Eier befinden.

Auch bei Obst und Gemüse in denen ein Loch ist habe ich Angst das darin Madenwürmer und deren Eier sind mit denen ich mich anstecken könnte. Alles worauf man eigentlich achten sollte ist es das Obst und das Gemüse abzuwaschen bevor man es ist.

Ich bin jetzt 17 Jahre alt und habe mir bis jetzt noch nie eine Wurminfektion eingefangen, wie wahrscheinlich kann es also schon sein das ich mir jetzt durch einen Hund oder eine Katze so eine hole?

Ich habe meine Katzen früher immer auf den Kopf geküsst sowie Hunde ohne jegliche Bedenken gestreichelt.

Das ganze hat eigentlich mit Flöhen angefangen so weit ich mich erinnern kann. Ich hatte da ein spinnenartiges Tier an den Beinen und schon begann ich zu googeln wie Flöhe aussehen. Ja das Internet ist wohl wahrscheinlich die Ursache dieser Angst.

Danach hatte ich das Gefühl das überall auf meinem Körper Flöhe krabbeln und mich beißen, ich habe als ich dann Nachhause gekommen bin mein ganzes Zimmer gesaugt und nach Flöhen durchsucht.

Ich möchte erfahren wie ich diese Angst vor Wurminfektionen stoppen kann, ich meine Flöhe sieht man wenn man sie hat. Würmer nicht, und das ist das beunruhigende. So schiebt man Bauchschmerzen die man mal hat sofort auf eine Wurminfektion.

Ich würde gerne wieder Hunde und Katzen ohne bedenken streicheln können, ohne Angst mir bei der kleinsten Berührung mit einem Tier eine Wurminfektion einzufangen und mir zwanghaft danach die Hände waschen zu müssen. Diese Angst habe ich jetzt eigentlich so gut wie bei jedem Tier, auch in der Umwelt wenn ich draußen bin bei einfachen Wiesen. Laut mehrerer Quellen können diese Eier ja überall sein, also wo bin ich jetzt noch sicher? Ich kann doch die halben Sachen nicht mehr anfassen

Die Angst verursacht Einschlafprobleme und Unruhe in mir, Anfangs waren auch ein paar kleine Panikattacken dabei. Mal ist es besser nachdem ich mich beruhigt habe, mal ist es schlechter. Aber so richtig weg ist es nie.

Ich meinte schon mal ob ich nicht vielleicht Hypochonder habe, aber das ist bei mir wirklich nur bei Wurminfektionen. Vor Flöhen habe ich keine Angst mehr.

Wie hoch ist das Risiko also wirklich mir sowas einzufangen? Und wie schaffe ich es wieder normal Tiere streicheln zu können?

Danke für JEDE Hilfe im Voraus!

06.11.2019 17:20 • 06.11.2019 #1


2 Antworten ↓


Schlaflose
War das ein streunender Hund? Da wäre die Gefahr eher gegeben. Hundebesitzer achten selbst darauf, dass ihre Tiere keine Würmer haben, denn sie wollen ja selbst keine haben. Normalerweise werden Hunde und Katzen regelmäßig von ihren Besitzern entwurmt.
Aber selbst wenn du dir Würmer eingefangen hast,ist das nicht schlimm. Ich hatte als Kind oft welche, weil ich ein Dreckspatz war und mir vor dem Essen nie die Hände wusch und immer draußen im Dreck spielte. Da nimmt man ein Wurmmittel und die Viecher und ihre Eier werden abgetötet. Bauchschmerzen hatten ich von den Würmern nie, es hat nur im After immer stark gejuckt, wenn sie da herumgewuselt sind.

06.11.2019 18:33 • x 2 #2


Zitat von Schlaflose:
War das ein streunender Hund? Da wäre die Gefahr eher gegeben. Hundebesitzer achten selbst darauf, dass ihre Tiere keine Würmer haben, denn sie wollen ja selbst keine haben. Normalerweise werden Hunde und Katzen regelmäßig von ihren Besitzern entwurmt.Aber selbst wenn du dir Würmer eingefangen hast,ist das nicht schlimm. Ich hatte als Kind oft welche, weil ich ein Dreckspatz war und mir vor dem Essen nie die Hände wusch und immer draußen im Dreck spielte. Da nimmt man ein Wurmmittel und die Viecher und ihre Eier werden abgetötet. Bauchschmerzen hatten ich von den Würmern nie, es hat nur im After immer stark gejuckt, wenn sie da herumgewuselt sind.


Schon mal vielen Dank für deine Antwort, streunende Hunde gibt es in meiner Gegend so gut wie gar nicht. Ich hätte mehr Angst das ich mir eine Spulwurminfektion einfangen würde, die sind nicht ganz so harmlos wie Madenwürmer.

06.11.2019 18:39 • #3





Prof. Dr. Borwin Bandelow