Pfeil rechts

Hi,
ich habe schreckliche Angst vor der Ansteckung mit HIV. Bin deswegen auch immer sehr vorsichtig beim Geschlechtsverkehr und bestehe immer auf Kond., habe aber trotzdem schreckliche Angst, habe mich auch schon testen lassen, der Test war negativ. Der letzte Test ist allerdings schon zwei Jahre her und ich habe Panik einen weiteren machen zu lassen, diese furchtbare Warterei auf das Ergebnis und das Gefühl, dass man vor Panik ohnmächtig wird und diese ganzen Gefühle von Wut, über Trauer bis Resignation und Hass.. Was soll ich nur tun, wie soll ich mit dieser Angst umgehen? Ich kann das alles einfach nicht nocheinmal ertragen....
HILFE!

15.07.2010 01:02 • 02.09.2011 #1


6 Antworten ↓


Hallo,

du brauchst keine Angst zu haben! Du sagst, du hast immer verhütet, also wie soll da was passiert sein?
Mach dich nicht selbst verrückt!
Aber wenn es dir nach einem Test besser geht, dann lass einen machen!

15.07.2010 09:28 • #2



Angst vor AIDS

x 3


wie schon geschrieben wurde ,mußt du dir wirklich keine Sorgen machen.ok einfacher gesagt als getan.Aber du schreibst ja das du Verhütest und wie soll da etwas passieren ?lg

15.07.2010 12:15 • #3


danke euch beiden für die schnelle antwort, hab jetzt die ganzen gedanken ständig mit mir rumgeschleppt und beschlossen mich vorerst auf die klausuren in der uni zu konzentrieren und danach doch nochmal einen test zu machen, da diese ungewissheit mich verrückt macht... fals das ergebnis negativ sein sollte, werde ich wahrscheinlich einen psychologen suchen, um diese schreckliche paranoia vor aids zu behandeln..
es geht einfach nicht, dass ich ständig sowas schreckliches denke und dabei vergesse das leben zu genießen...das macht doch alles kaputt.. man kann nicht alles kontrollieren und schon gar nicht den tod..sollte mich wohl nochmal mit dem thema befassen und lernen zu akzeptieren, dass wir alle sterblich sind, aber bis wir sterben sollten wir uns auf das leben konzentrieren...

nochmal vielen lieben dank für die aufmunterung...

17.07.2010 20:09 • #4


Ich hatte mal Angst davor mich angesteckt zu haben und mich nie getraut einen Test machen zu lassen. Als ich dann mal schwanger war, wurde automatisch ein Test gemacht. Das wusste ich erst nicht und als die Sprechstundenhilfe mir sagte, dass der Test in Wochen da wäre, ist mir ein dicker Kloß im Hals stecken geblieben. Die folgenden Wochen fand ich auch ganz scheusslich! Zum Glück war der Test negativ, die Erleichterung war enorm! Seitdem brauchte ich mir keine Gedanken mehr darum machen. Und wenn du wirklich so konsequent verhütest, dann kannst du beruhigt sein!
Selbst wenn man nicht verhütet muss man nicht zwangsläufig mit dem Virus infiziert werden! Also hast du doch wirklich nichts zu befürchten! Genieß dein Leben und habe Spaß beim Verkehr!

Nebenbei, je öfter du einen Test machst, je kleiner wird die Angst bei der Wartezeit (Erfahrungen dürs Gehirn die sich speichern!)

Liebe Grüße Bero!

17.07.2010 22:05 • #5


Hallo,

ich kann den anderen nur beipflichten.
Meine Frau wurde auch schwanger, im Zuge der Schwangerschaft wurde bei Ihr auch ein
HIV Test gemacht ( der negativ war ), danach habe ich riesen Kopfkino bekommen und an meine Vergangenheit gedacht. Ich habe mich da so reingesteiergert das ich fest davon überzeugt war positiv zu sein. nach 3 Monaten mit schlaflosen Nächten ging es einfach nicht mehr und ich bin zu meiner Hausärztin und habe mich testen lassen.
Das grausam war, dass ich die Blutprobe auch noch selbst ins Labor fahren musste.
Ich habe in dem Moment nur geheult weil ich davon überzeugt war positiv zu sein und meinen Sohn nicht aufwachsen zu sehen.

Am nächsten morgen hat meine Frau während ich noch geschlafen habe im Labor angerufen ( Test ist negativ ).

ich kann sehr gut nachvollziehen welche Angst man haben kann, aber es ändert ja eigentlich eh nichts daran. Denn irgendwann erwischt es einen dann eh.
Ist leicht geschrieben, ich habe es lange auch nicht gemacht und gedacht, lieber leben ohne es zu wissen und irgendwann zu sterben als es zu wissen das man positiv.

Also wenn Du immer verhütet hast, dann hast Du ncihts befürchten.

GRuß

Sense

01.09.2011 09:56 • #6


hey...wie wäre es, wenn du, statt hiv-tests zu machen, einfach regelmäßig Blut spenden gehst. Erstens tust du was gutes und zweitens werden da ganz automatisch ein Haufen Tests gemacht, ist also auch für dich ein Vorteil. Und dieses Gefühl, extra für den HIV-Test ins Labor zu fahren und dann wochenlang auf das Ergebnis zu warten kannst du damit auch vermeiden, der Test wird zu einer automatischen Nebensächlichkeit.

Sorry falls das ein dummer oder unpassender Vorschlag ist, ich habe nicht viel Erfahrung mit Phobie vor Krankheiten.

02.09.2011 16:36 • #7





Prof. Dr. Borwin Bandelow