Hallo,
ich bin neu hier und suche Rat und Unterstützung und für alle Antworten sehr dankbar.
Seit 5 Jahren leide ich unter Angststörungen. Ich hatte lange Zeit verschiedene körperl. Symptome die mein Ex Chef ( Internist ) immer als Somatisierungsstörung bezeichnet hat. Dann nach langem hin und her stellte sich eine Diagnose. Als die eigentliche Erkrankung behandelt war/bzw- wurde, blieb Angst. Zuerst Angst vor einem Herzinfarkt, Angst vorm Autofahren, alleine Spazieren gehen, Schwindel, Angst vor einem Schlaganfall ect. Ich war dann Anfang diesen Jahres in einer psychatrischen Tagesklinik. Seit dem gehts mir richtig beschissen. Ich stehe morgen mit Angst auf und gehe Abends mit Angst ins Bett. Jeden Tag plagt mich diese innere Unruhe etwas falsch zu machen, im Job zu versagen, oder mich zu blamieren oder doch wieder körperlich oder psychisch krank zu sein/werden.
Ich nehme Lyrica 75mg ein welches mir hilft wieder alleine einkaufen zu gehen oder alleine Auto zu fahren, Und Diazepam 2mg. Kennt jemand dieses Gefühl den Tag nicht zu überstehen ohne durchzudrehn? Ist mir zum Glück noch nie passiert.
Danke für Lesen und antworten bin im Moment recht ratlos.
Alex

26.08.2009 22:10 • 20.06.2018 #1


6 Antworten ↓


Habe auch manchmal solche Tage an denen ich denke jetzt geht es zu ende mit mir oder ich werde verückt. Gerade dann muss man sich entspannen auch wenn es besonders schwer fällt. Versuch dich irgendwie abzulenken.

Lg

27.08.2009 10:48 • #2


probier es mal mit ärherischen öl.z.b. bergamotte aus der apotheke oder reformhaus.hilft mir immer bei innerer unruhe und angst.

29.08.2009 19:42 • #3


echt seid der tagesklinik geht es dir schlechter?
ich bin seid 3 tagen in einer und erhoffe mir da eigentlich hilfe.
leide auch unter angst und panik wie du.

29.08.2009 21:12 • #4


Pass auf deinen Diazepamverbrauch auf, ich war abhängig von Benzos.
Die innere Unruhe und Angst den ganzen Tag kenne ich gut, bin auch grad in ner Tagesklinik, hoffe das alles etwas besser wird...einkaufen krieg ich nur manchmal hin...verlier nicht die Hoffnung, ja?

30.08.2009 14:08 • #5


Danke für Eure Antworten.
Ich hatte mir von der TK auch mehr erhoft. Aber wenn ich mich den ganzen Tag nur auf meine Angst Konzentriere wird es noch schlimmer.
Das mit dem Diazepam ist schon ne heiße Kiste. Ich bekomme das ohne nachfrage vom Neurologen verschrieben. Habe meinen Verbrauch schon um 5 mg reduzieren können. Bemerke aber klar die Abhängikeit.
liebe grüße Alex

30.08.2009 20:54 • #6


Zitat von Ring:
Danke für Eure Antworten.
Ich hatte mir von der TK auch mehr erhoft. Aber wenn ich mich den ganzen Tag nur auf meine Angst Konzentriere wird es noch schlimmer.
Das mit dem Diazepam ist schon ne heiße Kiste. Ich bekomme das ohne nachfrage vom Neurologen verschrieben. Habe meinen Verbrauch schon um 5 mg reduzieren können. Bemerke aber klar die Abhängikeit.
liebe grüße Alex



Wie geht es dir heute?

20.06.2018 09:00 • #7





Prof. Dr. Borwin Bandelow