Hallo Zusammen,

seit sieben Jahren hab ich mich mit Angst, Panik, Unsicherheit, Realitätsverlust, Depressionen und Magenproblemen rumgeschlagen, konnte zwei Jahre das Haus fast nicht mehr verlassen. War vier Monate in einer Klinik - mit wenig Erfolg, ein halbes Jahr in einer Tagesklinik - kaum Erfolg sämtliche Medikamente hinter mir, ja sogar Neuroleptika haben sie mir aus Hilflosigkeit gespritzt von dem ich dann auch gleich übelste Krampfanfälle bekam.
Vor 1 1/2 Jahren bin ich dann bei einem Neurologen und Psychiater gelandet der mir TREVILOR verschrieb und seitdem bin ich neu geboren. Ich bin selbständiger als je zuvor hab so gut wie keine Krankheitssymptome mehr, einfach unglaublich. Kann nur jedem empfehlen es wenigstens mal zu versuchen.
Allerdings muß ich es nächsten Monat langsam absetzen, da hab ich schon ziemlich bammel davor das ich wieder so krank werden könnte, aber ich kann es ja nicht mein ganzes Leben nehmen, also Augen zu und durch wird schon werden....Euch allen Betroffenen wünsch ich alles alles Gute, haltet durch es gibt immer einen Weg auch wenn es Euch im Moment völlig aussichtslos erscheint.

29.01.2004 15:44 • 18.02.2004 #1


9 Antworten ↓


Hallo Susanne,

das freut mich für Dich. Es ist schön wenn man mal etwas postives bezüglich der Medikamentenwirksamkeit liest.

Ich nehme seit knapp drei Wochen auch Trevilor (225 mg) leider bis jetzt noch ohne Wirkung. Hatte vorher auch schon einige Medis durch (Zoloft, Fluvoxamin, Fluctin, Cipramil.. alles SSRI).
Wann hat bei Dir die Wirkung eingesetzt und in wie hoch bist Du mit der Dosierung gegangen. Habe nämlich angst, daß bei mir die Trevilor nicht wirken. Das wäre schade, weil ich dann nicht mehr weiß was ich sonst noch für Medis ausprobieren soll.
Das das Problem ist auch, daß ich unter einer Eßstörung leide (Fressanfälle) und da sind ja alle Medis nicht so empfehlenswert wegen der Appetitsteigerung und der Gewichtszunahme. DAs wäre in meinem Fall nicht besonders empfehlenswert. Für Deine Antwort wäre ich Dir sehr dankbar. Liebe Grüße Lisa

29.01.2004 17:50 • #2


Hallo Lisa,

also mir ging es auch erst nach 1 - 2 Monaten besser am Anfang waren ein paar Nebenwirkungen und bis sich dann das alles eingespielt hatte ging es eine Weile. Doch dann wurde es jeden Tag besser, ich nahm 150mg und jetzt bin ich auf 75mg. Bin allerdings auch sehr dünn deshalb reicht bei mir die Dosis. Also ich nahm überhaupt nicht zu vom Trevilor.
Ich drück Dir die Daumen das es bei dir auch so gut hilft und wenn nicht versuch es weiter, ich hatte auch schon alles mögliche durch ohne Erfolg.Halte durch es gibt immer eine Hoffnung, ich hab auch nicht mehr daran geglaubt und jetzt leb ich wieder.

Liebe Grüße

03.02.2004 09:37 • #3


hallo Susanne,
bist du arbeitsfähig oder krankgeschrieben. darf man mit trevilor autofahren?
gruß ulli

11.02.2004 15:13 • #4


Hi Ulli!

Also, wenn's nach den Waschzetteln geht, darfste nichtmal nach Einnahme von Aspirin Auto fahren! =:o)

Jedes Psychopharmakum wirkt eben auf die Psyche (soll's ja auch), und vermindert eben in dieser oder jenen Art Deine Reaktionszeiten.

Ich empfehle aber jeder/m den Waschzettel garnicht erst zu lesen! Bei meinen Medikamenten stehen u.a. als Nebenwirkungen genau DIE
Sachen drin, gegen die das Medikament eigentlich helfen soll! =:o]

Gruß - Bernd

14.02.2004 05:23 • #5


Hallo Ulli,

ich war drei Jahre krank geschrieben und stand kurz vor der Berentung und das mit 25 Jahren, ich hatte das Glück das sich ein Bekannter von mir erbarmte und mich angemeldet hat und seit ich Trevilor nehme bin ich auch wirklich einer seiner Besten Arbeitskräfte geworden. Also ich fahre ohne Probleme Auto, hatte auch noch nie im geringsten das Gefühl das mich das Medikament irgendwie dabei beeinflußt. Also versuch es......

16.02.2004 13:51 • #6


Susanne schrieb:

Hallo Ulli,

ich war drei Jahre krank geschrieben und stand kurz vor der
Berentung und das mit 25 Jahren, ich hatte das Glück das sich
ein Bekannter von mir erbarmte und mich angemeldet hat und seit
ich Trevilor nehme bin ich auch wirklich einer seiner Besten
Arbeitskräfte geworden. Also ich fahre ohne Probleme Auto,
hatte auch noch nie im geringsten das Gefühl das mich das
Medikament irgendwie dabei beeinflußt. Also versuch es......
hallo susanne,wogegen hast du trevilor genommen ?
welche symptome hat trevilor bei dir beseitigt?

mfg

NIKITA

16.02.2004 17:10 • #7


Hallo zusammen,
ich kann Euch nur zustimmen,
nach 16 Wochen Trevilor lebe ich wieder. Kann wieder mit dem Bus fahren, habe keine Ängste mehr beim Einkaufen, sogar wieder Spass daran.
Heute bin ich fast angstfrei über eine Brücke gegangen, auf der ich immer Höllenangst hatte.
Liebe Grüße
Staunebär

16.02.2004 17:49 • #8


Hallo NIKITA,

ich nehme Trevilor wegen Angstzustände, Verlustangst, Panikattacken, Übelkeit, Schwindel, Unwirklichkeitsgefühl, Depressionen, Sozialphobie....also die ganze Palette. Nach Klinik und Tagesklinik hatte ich schon fast aufgegeben...natürlich wirken die Medikamente bei jedem anderst Cepramil und Anafranil hat mir zum Beispiel gar nicht geholfen und vielen hier hilft es sehr gur. Einfach versuchen und nicht aufgeben. Ich muß es nächsten Monat absetzen da ich es schon seit fast zwei Jahre nehme, hab schon ziemlich bammel davor wieder abzustürtzen , doch da muß ich wohl durch möchte ja auch bald Kinder und die auch ganz ohne Antidepressiva bekommen und großziehen.
Ich wünsch Euch ganz viel Kraft, haltet durch....

Susanne

18.02.2004 07:57 • #9


hab gerade zufällig nen link mit der packungsbeilage von Trevilor gefunden, dachte, ich stell ihn mal hier rein. lg, Bibo

18.02.2004 16:56 • #10




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler