Pfeil rechts
2

Hallo, wie man an meinen andern fragen sehen kann, leide ich schon länger an meinem Panikattacken. Ich bin seit 2 Monaten endlich in Behandlung bei einer super Psychologin mit der ich super klar komme. Bei ihr hab ich auch gelernt das die Panikattacke dann komme, wenn ich anders nicht hören möchte wenn mein Körper "nein" sagt. Ich hab viel Stress auf Arbeit gehabt und geh an sich auch nicht gerne. Das Problem ist das ich noch etwas da arbeiten muss eh ich mir was neues suchen kann. Allerdings bekomm ich im Auto auf dem Weg zur Arbeit so starke Panikattacken das ich anhalten muss weil ich denke ich werde gleich bewustlos und ich Zitter am ganzen Körper. Was soll ich machen ich kann mich nicht einfach die komplette Zeit Krankschreiben lassen das würde mein Arzt auch nicht mit machen.

16.02.2021 16:31 • 18.02.2021 #1


6 Antworten ↓


cube_melon
Zitat von Angsthase19:
Bei ihr hab ich auch gelernt das die Panikattacke dann komme, wenn ich anders nicht hören möchte wenn mein Körper "nein" sagt.

Eine Panikattacke bekommt man, wenn der innere Stresspegel die Angstschwelle überschreitet.
Und der innere Stresspegel ist auch mit abhängig davon wie Du mit dir umgehst. In deinem Fall wenn Du deine Grenzen überschreitest.

Zitat von Angsthase19:
komplette Zeit Krankschreiben lassen das würde mein Arzt auch nicht mit machen.

Ein Arzt macht das in der Regel mit. Nur ist die Frage ob das der Arbeitgeber mitmacht.

Kann dir nur raten jede, wirklich jede Art von Stress zu vermeiden wo es möglich ist.
Ressourcen zu nutzen um Energie aufzutanken. Dazu gehört auch z.b. Ich-Zeit.

Hast Du einen Psychiater?

16.02.2021 16:55 • #2



Panikattacken während der Autofahrt zur Arbeit

x 3


Zitat von cube_melon:
Eine Panikattacke bekommt man, wenn der innere Stresspegel die Angstschwelle überschreitet. Und der innere Stresspegel ist auch mit abhängig davon wie Du mit dir umgehst. In deinem Fall wenn Du deine Grenzen überschreitest. Ein Arzt macht das in der Regel mit. Nur ist die Frage ob das ...


Ja ich geh seit 2 Monaten

16.02.2021 17:08 • #3


cube_melon
Das ist gut.
Ich hoffe das Du deine Handlungsfähigkeit erhalten kannst.

16.02.2021 17:14 • x 2 #4


Icefalki
Man kann sich für einige Zeit rausnehmen, allerdings ändert das mal grundsätzlich nichts. Stress gehört mit zum Alltag, was aber totaler Stress macht, ist diese Unfähigkeit im Innersten, sich ausgeliefert zu fühlen.

Ist aber nicht nur in der Arbeit, es betrifft viele Bereiche, nur dort kann man eher entfliehen, als eben da, wo man beruflich gebunden ist.

Besser wäre es, du überlegst mal in aller Ruhe, was Stress für dich genau bedeutet.

16.02.2021 21:11 • #5


18.02.2021 16:39 • #6


Hallo Angsthase19,
vielleicht kann ich dir etwas Mut machen.
Ich habe leider genau das gleiche mit fast den identischen Symptomen wie du. Ich hatte letztes Jahr auch oft Panikattacken beim Autofahren bekommen. Besonders in Situationen aus denen ich nicht direkt fliehen konnte...an der Ampel und ganz schlimm bei Stau...
Ich dachte natürlich direkt wieder an das aller schlimmste...aber weißt du was? ich hab es jedes mal irgendwie geschafft.
Ich fahre gerne Auto und würde mich selbst als sicheren Autofahrer bezeichnen.

Die Panikattacken sind immer noch da, nicht mehr so oft, aber sie haben sich auf andere Bereiche verlagert.

Heute habe ich oft noch ein komisches Gefühl beim Autofahren, mal mehr mal weniger ausgeprägt. Meine Augen brennen leicht und ich werde extrem müde und fühle mich leicht benommen.
Gibt Tage da ist dieses Gefühl mehr da als an anderen... irgendwie versuche ich damit klar zu kommen und es auch teilweise zu ignorieren.

Was mir geholfen hat wenn es ganz schlimm war mich auf meine Atmung zu konzentrieren und andere schlimme Gedanken nicht zu zulassen, auch wenn das extrem schwer fällt.

Ich wünsche dir alles Gute

18.02.2021 18:20 • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann