Pfeil rechts

Guten Tag mein Name ist M. und ich bin 16 Jahre alt.
Der folgende Text beschäftigt sich mit meiner Angst im Mittelpunkt zu stehen und offen auf unbekannte bzw. bekannte Personen zuzugehen. Zuerst ein wenig über mich: Seit meinem 5. Lebensjahr sind meine Eltern getrennt. Ich persöhnlich hatte nie ein Problem damit und auch mit der neuen Frau meines Vaters hatte ich nie jegliche Konflikte. Ich persönlich sehe nicht schlecht aus und bekam einige male Komplimente für mein Aussehen und mein Mode geschmack, auch meine Art ist nicht verschreckend oder sonst irgendwie auffälig. Eigentlich ein ganz normaler Junge. Nach ausen wirke ich normal, doch in meinem Kopf bin ich eingeschüchtert überdenke vieles und mache mir auch zu allem möglichen Gedanken. Ich sehe diese Kopflastige Art als ein Problem. Mein Leben soll sich mehr in der Realität abspielen, als in meinem Kopf. Doch das Grundlegende was mich an meiner Art stört, ist das Schüchtern bzw. die Sozialeangst. Unterhält sich ein Freund von mir mit Leuten, mit denen ich eigentlich noch nie etwas zu tun hatte, bin ich eingeschüchtert hin zu gehen und mit zu reden. Dann bekomme ich oft den Gedanken, dass ich unerwünscht sei und dass ich nicht mit reden kann und still daneben stehe. Sehe ich eine Freudninn an mir vorbeilaufen kann ich mich manchmal nicht dazu mich zu überwinden zu ihr zu gehen und sie freundlich zu begrüßen. In solchen Situationen habe ich immer ein komisches Gefühl in der Bauchgegend. Wenn ich im Untericht an die Tafel soll und etwas Präsentieren bzw. über etwas Referiere fang ich oft an zu Zittern und schwitze auch im Gesicht, obwohl mir nicht sehr heiß ist. Übt jemand Kritik auf mich aus (z.b von einem Lehrer) wird mir auch oft ein bisschen heißer und ich fang an zu Schwitzen. Ich habe zur Zeit 10kg übergewicht, wohlmöglich haben die Schweißausbrüche auch damit zu tun. Sprechen Freunde von mir mit einander oder mit anderen bekomme ich oft nur sehr wenige Worte raus. Mir fällt einfach nicht ein was ich sagen soll und deshalb bleib ich auch oft leise. In manchen Situaionen rede ich auch nur Müll aber auch nur deshalb weil ich mich dazu gezwungen fühle etwas zu sagen.Ich stehe auch unter einer Berührungsangst zu Mädchen. Schon die kleinsten Berührungen machen mich unsicher. Oft ist es auch so, dass ich die Liebe zu anderen Menschen nicht offen zeigen kann, eher ist es so dass ich versuche die Liebe runter zuspielen und oft nur so tue als ob Freundschaft das einziege ist was für mich zählt und was ich will. Sehr schwer ist es auch über Gefühle und persönliche Meinung zum Gegenüber zu sprechen. Es ist für mich eine sehr große Belastung, dass ich unter Sozialenängsten und Schüchternheit leide und würde mich zu tiefst bedanken falls sie Vorschläge haben wie ich mit all diesen Belastungen umgehen kann.

Edit: Der Name wurde im Text entfernt und das Mitglieder informiert.

10.02.2014 14:15 • 06.04.2014 #1


2 Antworten ↓


Guten Tag mein Name ist M. und ich bin 16 Jahre alt.
Der folgende Text beschäftigt sich mit meiner Angst im Mittelpunkt zu stehen und offen auf unbekannte bzw. bekannte Personen zuzugehen. Zuerst ein wenig über mich: Seit meinem 5. Lebensjahr sind meine Eltern getrennt. Ich persöhnlich hatte nie ein Problem damit und auch mit der neuen Frau meines Vaters hatte ich nie jegliche Konflikte. Ich persönlich sehe nicht schlecht aus und bekam einige male Komplimente für mein Aussehen und mein Mode geschmack, auch meine Art ist nicht verschreckend oder sonst irgendwie auffälig. Eigentlich ein ganz normaler Junge. Nach ausen wirke ich normal, doch in meinem Kopf bin ich eingeschüchtert überdenke vieles und mache mir auch zu allem möglichen Gedanken. Ich sehe diese Kopflastige Art als ein Problem. Mein Leben soll sich mehr in der Realität abspielen, als in meinem Kopf. Doch das Grundlegende was mich an meiner Art stört, ist das Schüchtern bzw. die Sozialeangst. Unterhält sich ein Freund von mir mit Leuten, mit denen ich eigentlich noch nie etwas zu tun hatte, bin ich eingeschüchtert hin zu gehen und mit zu reden. Dann bekomme ich oft den Gedanken, dass ich unerwünscht sei und dass ich nicht mit reden kann und still daneben stehe. Sehe ich eine Freudninn an mir vorbeilaufen kann ich mich manchmal nicht dazu mich zu überwinden zu ihr zu gehen und sie freundlich zu begrüßen. In solchen Situationen habe ich immer ein komisches Gefühl in der Bauchgegend. Wenn ich im Untericht an die Tafel soll und etwas Präsentieren bzw. über etwas Referiere fang ich oft an zu Zittern und schwitze auch im Gesicht, obwohl mir nicht sehr heiß ist. Übt jemand Kritik auf mich aus (z.b von einem Lehrer) wird mir auch oft ein bisschen heißer und ich fang an zu Schwitzen. Ich habe zur Zeit 10kg übergewicht, wohlmöglich haben die Schweißausbrüche auch damit zu tun. Sprechen Freunde von mir mit einander oder mit anderen bekomme ich oft nur sehr wenige Worte raus. Mir fällt einfach nicht ein was ich sagen soll und deshalb bleib ich auch oft leise. In manchen Situaionen rede ich auch nur Müll aber auch nur deshalb weil ich mich dazu gezwungen fühle etwas zu sagen.Ich stehe auch unter einer Berührungsangst zu Mädchen. Schon die kleinsten Berührungen machen mich unsicher. Oft ist es auch so, dass ich die Liebe zu anderen Menschen nicht offen zeigen kann, eher ist es so dass ich versuche die Liebe runter zuspielen und oft nur so tue als ob Freundschaft das einziege ist was für mich zählt und was ich will. Sehr schwer ist es auch über Gefühle und persönliche Meinung zum Gegenüber zu sprechen. Es ist für mich eine sehr große Belastung, dass ich unter Sozialenängsten und Schüchternheit leide und würde mich zu tiefst bedanken falls sie Vorschläge haben wie ich mit all diesen Belastungen umgehen kann.

10.02.2014 17:09 • #2


Ich kenne zwar keine Tricks die dir jetzt im Moment helfen, aber aufgrund deines Alters kann ich sagen, dass :
Du noch viele Lebensabschnitte haben wirst in denen du die Chance hast diesen Kreis zu durchbrechen.
Viel Glück

06.04.2014 14:25 • #3




Dr. Reinhard Pichler