Ich mache seit August eine duale Ausbildung. Bin so der Typ Mensch, der bei seinen Freunden oder Leuten, die mir einfach nichts bedeuten, ziemlich offen und selbstbewusst ist, aber bei Fremden und Bekannten, die ich irgendwie nicht enttäuschen will, extrem unsicher und eingeschüchtert.

So, und nun habe ich schon seit Beginn der Ausbildung das Problem, dass ich mich bei dem ganzen Menschenkontakt im Betrieb überhaupt nicht wohlfühle. Die Mittagspausen sind ironischerweise mein Tiefpunkt des Tages, da ich dann mit den anderen Mitarbeitern zusammen sitzen und mich unterhalten muss. Und jedes Mal, wenn mich jemand nach Hause mitnehmen will (habe kein Auto), werde ich extrem nervös und sage natürlich nein, ich hasse es wenn ich nach meinem Wochenende oder der Berufsschule gefragt werde usw. und es fällt mir auch schwer zu telefonieren oder andere um Hilfe zu bitten.

Eigentlich sind ja alle nett und wir kommen schon aus, aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass alle meine Fragen dumm finden, meinen Humor seltsam, mich selbst irgendwie komisch. Wenn ich mal aus mir rauskomme und mehr erzähle oder Witze mache, versteht's eh keiner oder wirkt irgendwie irritiert, also wir sind überhaupt nicht auf einer Wellenlänge.

Tja, und während die ersten Monate noch ganz okay waren - die Begeisterung über den neuen Job hat irgendwie alles andere überdeckt - wird es jetzt jeden Tag schlimmer. Ich werde jedes Mal rot, wenn ich mit jemandem spreche, bei längeren Gesprächen fange ich an zu stottern und gestern habe ich sogar währenddessen gezittert. Und natürlich überdenke ich schon seit Anfang an absolut alles was ich tue und sage, mir sind so viele Sachen peinlich, dass ich fast an nichts anderes denken kann.

In der Berufsschule ist es genau andersrum. Da komme ich mit den Leuten super gut klar, bin sehr selbstbewusst und offen, habe viele gute Bekannte und mache mir nicht allzu viele Gedanken, da wir uns sowieso nur einmal die Woche sehen und mir die Leute nicht so viel bedeuten. Aber bei dem Betrieb, wo ich vier Tage die Woche für ein Jahr rumhänge, kann ich das überhaupt nicht.



Und jetzt?

12.10.2019 13:52 • 15.10.2019 #1


2 Antworten ↓


Hey kann ich nachvollziehen das dich in der Arbeit mit den Kollegen unwohl fühlst. Das geht sicher vielen so. Schwierig von aussen zu beurteilen. Vielleicht denken Sie du machst etwas falsch, und dein Selbstbewusstsein sei nur gespielt. Und wollen dich deshalb irgendwie verunsicher. Nur ein Tipp. Einfach auch zu sich selbst finden. Ruhig bleiben und Fehler macht ja jeder muss man nur draus lernen. Bestimmt auch deine Kollegen mit denen du dich nicht verstehst. Aber würde da auch gar keine grossen Erwartungen haben. Man muss sich in der Arbeit auch nicht so so super verstehen. Schön das du dich in deiner Schule mit allen gut verstehst!

12.10.2019 19:12 • #2


Danke dir Roger...hatte ja gehofft, dass noch mehr antworten, aber gut.

Ich weiß nur nicht, wie ich mich konkret verhalten soll. Es ist ja leicht gesagt, dass ich ruhig bleiben soll, aber wie setze ich das um? Mich macht das mittlerweile echt fertig, dass ich auf der Arbeit nichts wirklich machen kann ohne mich unwohl zu fühlen. Ich meine, wirklich gemein oder so sind die Leute da nicht, liegt wahrscheinlich größtenteils an meiner eigenen Wahrnehmung denke ich?

Die Sache ist halt, die Kollege machen selbst dauernd Fehler oder blamieren sich sonst wie und ich könnte vor Fremdscham ebenfalls im Boden versinken. Mir fallen jetzt schon fünf Dinge ein, die ich nach wie vor extrem peinlich finde, obwohl ich nur Außenstehender war. Aber wie kriege ich das Selbstbewusstsein dafür, mich nicht mehr von sowas durcheinander bringen zu lassen?

15.10.2019 18:14 • #3





Dr. Reinhard Pichler