Markus2

Es ist soweit ich habe meinen alten Job gekündigt.
Mein alter Arbeitgeber hat es total ausgenutzt das ich eben Sozial-Phobisch
veranlagt bin. Und als ich dann mal mich endlich getraut habe wegen
mehr Gehalt zu fragen, meinte er ich wäre sowieso überflüssig.
Dabei wurde ich wirklich sehr schlecht bezahlt und musste sehr viel arbeiten.

Naja, jetzt fange ich am 01.10.01 einen neuen Job an und habe tierische
Angst wieder in die alten Verhaltensmuster zurückzuverfallen.

Ich hoffe eigentlich vielmehr das diese Job-Veränderung mir auch einen neuen Start
ermöglicht. Ich hoffe das ich vor allem verständnisvolle Kollegen haben werde.

Ich will mal das beste hoffen, schwierig wird es allemal da ich mich auf eine völlig
neue Situation einstellen muss.

Markus

02.08.2001 08:30 • 02.09.2001 #1


5 Antworten ↓


Gast


Hallo Markus,

das hat dein Chef wirklich zum Ausdruck gebracht? Dass du überflüssig bist? Ziemlich krass ...

Freut mich sehr, dass du einen neuen Job gefunden hast. Ich drücke feste die Daumen, dass es dort besser läuft, und vor allem, dass die Kollegen nett sind.

Berichte doch mal, wenn Du den ersten Arbeitstag hinter dir hast.

Viel Glück & Erfolg,

Sven

07.08.2001 22:24 • #2


woelfin


ich halte dir die daumen, bin selbst rausgemobbt worden und noch lang nicht soweit, wieder anzufangen.
ich bin sogar bereit, zu verhungern, als mich der traktur wieder auszusetzen, dabei hab ich meine übersetzungsarbeit inhaltlich geliebt!
woelfin
AUDIOPHOBIKERIN
HYPERAKUSTIKERIN

30.08.2001 11:11 • #3


Gast


Viel Glück, wird schon klappen. Eine gute Portion Optimissmus ist die halbe Miete, auch wenn es oft schwer ist die so einfach aus dem Ärmel zu ziehen. Den alten Job zu kündigen und einen neuen zu suchen und zu finden ist DEIN SIEG! Und meiner Ansicht nach ein GROSSER SIEG! Den solltest du erstmal geniessen. Nicht gleich schon an die nächste Challenge denken.

Dein Ex-Chef ist offensichtlich ein sehr sensibler und empfindungsfähiger Zeitgenosse...

Congratulations,

Burns

31.08.2001 21:03 • #4


woelfin


werde nie mehr ein büro von innen sehen hab ich beschlossen. ich schloss mich aus angst ganze stunden am klo ein, das radio lief bei denen, es war so ein ausgeliefert-sein!
ich muss tele-work finden, oder sozial schmarotzen oder verhungern.
was schlimmeres als sterben gibts eh nicht und dem selbstmord war ich nah.
lieber burns - ich bewundere deine initiative und werde am 1. okt und danach in gedanken fest bei dir sein
woelfin wien

01.09.2001 07:03 • #5


Gast


Hi,

gut dass Du diesen Schritt gewagt hast.

Es wird schon gut gehen. Mein "neuer" Job (seit einem Jahr) ist ganz gut auszuhalten. Ich hatte mir eine kleine Firma ausgesucht mit humanen / fairen Chefs.

Also, es gibt noch Büros, in denen man arbeiten kann, ohne dass man krank wird.

Denk nicht zuviel daran, dass Dir wieder das gleiche passieren kann. Du kannst Dir vielleicht unangenehme Situationen noch mal ins Gedächtnis rufen und Dir dann ganz genau vorstellen, wie Du es _anders_ machen würdest. Stell es Dir in allen Details vor. Um Dich zu schützen kannst Du vorbeugend auch mal eine Einrichtung gegen Mobbing kontaktieren, die Dir Tipps geben, wie Du es verhindern kannst, dass Leute fies werden.

Liebe Grüße und viel Erfolg

Maja

02.09.2001 17:47 • #6



Dr. Reinhard Pichler


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag