Pfeil rechts
18

mtbler
Hallo,
hab mich gerade hier angemeldet, es geht mir sehr schlecht.
Im Betrieb werden Stellen abgebaut und ich soll jetzt in eine ganz
andere Abteilung, nach 30 Jahren Fertigung in die Montage.
Habe extrem Angst zu versagen und kann nicht schlafen.
War vor 5Jahren schon staionär 4Monate wegen Depressionen.
Wie werde ich diese Angst nur los?

06.08.2016 02:43 • 29.11.2016 #1


36 Antworten ↓


Hotin
Hallo mtbler,

Zitat:
Wie werde ich diese Angst nur los?


Los wirst Du Deine Angst vermutlich kaum. Das Gefühl Angst steuert unser gesamtes Leben.
Du solltest also Deine Angstgefühle etwas besser verstehen lernen und akzeptieren, dass es sie gibt.
Meistens werden sie schon allein durch das akzeptieren etwas schwächer.

Zitat:
Habe extrem Angst zu versagen und kann nicht schlafen.


Warum fehlt Dir so viel Vertrauen in Dich selbst, dass Du glaubst Du schaffst eine neue Arbeit nicht?
Du wirst das bestimmt schaffen. Allerdings dauert es garantiert einige Zeit, bis Du Dich an die neuen Abläufe
gewöhnt hast.
Immerhin hat Deine Firma vermutlich Vertrauen in Dich, sonst würden sie Dich dort nicht einsetzen.

Viele Grüße und viel Erfolg in der neuen Aufgabe

Bernhard

06.08.2016 13:48 • x 1 #2



Versagensangst im Job

x 3


Icefalki
Die Angst wirst du los, wenn die neue Situation nicht mehr neu ist. Ich habe mich, trotz meines Alters vor ca. 8 Monaten auch einer total neuen Aufgabe stellen müssen. Und ich war sowas von schlecht. Puhhh! War fürchterlich.
Letzte Woche hat mein Chef zu mir gesagt, dass ich auf keinen Fall mehr gehen darf, weil er nicht mehr auf mich verzichten will.

Hab Vertrauen in dich. Und glaub mir, ich hab diesen Job innerlich schon 100 mal wieder gekündigt.

Und dann das.

Wer 30 Jahre in einer Firma gearbeitet hat, kann ja so schlecht nicht sein. Es sind unsere eigenen Anforderungen an uns, die uns verzweifeln lassen.

Andere sehen das wesentlich gelassener. Nur Mut, ich habe es irgendwie hingewurstelt, hatte dabei keinen Rückfall, das packst du auch.

Manchmal sind Veränderungen auch Chancen. Immerhin bleibt dabei unser Hirn auf Trab. Und ich sags dir, meins hat ganz gewaltig geraucht.

06.08.2016 14:33 • x 1 #3


mtbler
Danke für die aufmunternden Beiträge.
Bin insgesamt schon 37 Jahre in der Firma und es stimmt schon, viel falsch
gemacht kann ich nicht haben.
Mein Problem ist nur, im Moment haben wir Urlaub und ich war am Freitag
kurz beim neuen Arbeitsplatz um einen schönen Urlaub zu wünschen, dabei
hat mir ein Kollege mal kurz die Abläufe am PC gezeigt. Ich hab nichts gerafft
und mich ab da reingesteigert, das ich dass nicht schaffe.
Wenn ich heute nacht wieder nicht schlafen kann geht's bergab und ich habe mit
meiner Frau besprochen dann evtl. in die Klinik zu gehen.
Der neue Job soll ab Oktober beginnen dass heisst bis dahin müsste ich ruhig bleiben,
wenn ich jetzt im Urlaub schon nicht schlafen kann was ist dann wenn die Arbeit wieder
losgeht.
Wie kann ich aus dieser Sch... spirale rauskommen?

06.08.2016 15:55 • #4


Hotin
Hallo mtbler,

Zitat:
Wie kann ich aus dieser Sch... spirale rauskommen?


So schwer sollte das nicht sein.

Zitat:
Wenn ich heute nacht wieder nicht schlafen kann geht's bergab und ich habe mit
meiner Frau besprochen dann evtl. in die Klinik zu gehen.


Warum reagierst Du denn direkt so heftig? Oder vermutest Du, das Du nichts mehr im Kopf hast außer essen,
schlafen und Freizeitgestaltung? In die Klinik kannst Du immer noch gehen, wenn Du nach 14 Tagen neuer
Tätigkeit und einem Gespräch mit Deinem Vorgesetzten, nicht zurecht kommst, falls Dich die neue Arbeit
wirklich zu sehr fordert.

Zitat:
ich war am Freitag kurz beim neuen Arbeitsplatz, dabei
hat mir ein Kollege mal kurz die Abläufe am PC gezeigt. Ich hab nichts gerafft
und mich ab da reingesteigert, das ich dass nicht schaffe.


Suchst Du eine Arbeitsplatz, wo man die Tätigkeit so nebenbei, in 10 Minuten
verstanden hat? Und dafür möchtest Du auch noch richtig Geld verdienen?
Oder hast Du Angst vor Computerarbeit?

Viele Grüße

Bernhard

06.08.2016 16:12 • x 1 #5


mtbler
Hallo Bernhard,
nein Angst vor Computerarbeit hab ich nicht, bin seit 20 Jahren CNC Programmierer seit 5 Jahren
mit einem neuen Cam Programmiersystem. Das ist es nicht.
Im neuen Job ist es halt das Programm mit den 3Buchstaben was domminiert, auch damit hab ich eine
gewisse Erfahrung.
Wie ich diese Zeilen so schreibe versteh ich bald selbst nicht mehr warum ich solche Angst habe.
Vorraussichtlich ist es nicht nur die Arbeit sondern auch das Umfeld. Habe mit alten Kollegen Freundschaften
geschlossen.
Die neue Halle ist auch neuer und komfortabler.
Eigentlich sollte ich guter Dinge sein, aber die Angst geht nicht weg.
Stimmt auch mit den 10 Minuten, der Kollege meinte so ca. 1 Jahr Einarbeitungszeit müsste man sich schon geben.

06.08.2016 16:27 • #6


mtbler
Achja wegen der Klinik,
meine Frau war heute morgen auch ziemlich gerädert da sie mich durchs Haus geistern hörte.
Wenn ich die Zweite Nacht nicht schlafen kann ist die Angst bestimmt so gross das ich zu nichts
mehr zu gebrauchen bin.
Sie meint sie kann mir nicht helfen und in der Klinik sind Fachleute, wobei der Einfall nicht von Ihr
kam sondern von mir. Beim letzten Klinikaufenthalt hatte ich 3schlaflose Nächte uns wollte dann
Schlussmachen.
Da gings um überlastung weil gerade 2 kollegen gekündigt wurden und ich die Arbeit fristgerecht
erledigen wollte. Weiss heute auch dass das nicht geht.
Aber die Angst ist halt nicht rational.
Wobei ich allen die mir geantwortet haben danken möchte. Beim Schreiben ist die Angst nicht so dominant
und wie schon erwähnt glaub ich langsam selbst, dass die Angst etwas übertrieben ist

06.08.2016 16:37 • #7


mtbler
Kann mir jemand sagen wie ich am besten heute zum schlafen komme?
Wenn es mir gut geht hab ich mit dem einschlafen kein Problem. 3min lesen Buch weg und gut.
Aber gestern waren wir auf einem Geburtstag eingeladen und sind lange geblieben (biss 23.00 Uhr) mir sind im Restaurant schon die
Augen zugefallen. Paar B. waren auch im Spiel. Dann zuhause im Bett hellwach und nicht eingeschlafen.
Sieht man ja an der Uhrzeit meines ersten Beitrages.
Wenn ich Schlaf finde lässt sich vieles (alles) besser händeln.
Deshalb auch die Ausage wenn ich wieder nicht schlafen kann will ich mir helfen lassen.

06.08.2016 17:09 • #8


Perle
Hallo,

darfst ruhig lachen aber mir hilft beim Einschlafen Vapo Rub zum Einreiben. Klar, man nimmt es eigentlich bei Erkältungskrankheiten aber die ätherischen Dämpfe / Düfte helfen mir beim Entspannen und so gelingt es mir besser, in den Schlaf zu finden. Immer noch besser, als zu Tabletten zu greifen finde ich. Probiere es doch einfach mal aus.

LG, Martina

06.08.2016 17:28 • #9


Hallo, also erstmal, bei neuen Herausforderungen, habe ich erstmal auch immer total Schiss (obwohl ich kopfmässig weiss, dass ich das nicht zu haben brauche). Das geht aber vorbei, je mehr ich dort ankomme, mich einarbeiten kann, Kollegen finde, die Firma und die Abläufe besser kennenlerne (Ausnahme letzter Job, der war zu hoch für mich).

Versuch doch erstmal mit Schlafhygiene (kannst du googeln was das ist) oder mit pflanzlichen Präparaten. Sidroga hat sehr gute schlaftees. Aber auch Hopfen oder Baldriantropfen können helfen. Ebenso progressive Muskelrelaxation PMR oder andere Entspannungsverfahren. Machst du schon etwas von den Dingen?

06.08.2016 21:42 • #10


mtbler
Hallo,
bin gestern einigermassen in den Schlaf gekommen.
Dadurch heute morgen wieder psychisch stabiler um nicht zu sagen topfit.
Ich merke aber wie die Grübelei wieder beginnt und versuche mit positiven
Gedanken gegenzusteuern. Ich nehm jetzt erstmal mein Bike und radel ein
paar Stunden.

07.08.2016 07:22 • #11


Das freut mich für dich

Wünsche dir heute wieder einen geruhsamen Schlaf.

07.08.2016 09:54 • #12


mtbler
Hallo muss mich mal melden um zu berichten,
hab jetzt die letzten beiden Nächte recht gut geschlafen und bin wieder stabil und einigermassen zuversichtlich.
Samstag war aber schon ziemlich krass die Panik war auf Level 9 angekommen und nochne schlaflose Nacht hätte
mich ziemlich sicher in die Klinik gebracht.
Besonders die Ratschläge von Hotin haben mich aus der Misere geholt. Dafür Tausend Dank.
Das man die Angst nicht wegbringt da sie dazugehört wollte ich irgendwie nicht wahrhaben.
Nachdem mir das einleuchtete wurde es schon besser. Mit den Ängsten reden wie mit kleinen Kindern ist auch ein guter
Tip. Ich war recht brutal und hab ihr eine geschmiert und sie ins Bett geschickt.
Dann kam mir auch noch eine andre Idee. Meine Ängste kamen aus den Katastophengedanken den Job nicht zu meistern.
Wie wäre es wenn ich mir vorstelle das ich alles hinbekomme? Das klappt wenn auch nicht immer schon ganz gut.
Ich glaube mich hier angemeldet zu haben und gleich die guten Tips zu bekommen war das beste was ich in der Situation habe
tun können.
Dafür nochmal danke

08.08.2016 06:55 • x 2 #13


mtbler
Hallo zusammen,
melde mich mal wieder, um zu berichten.
Habe die erste sehr ereignisreiche Arbeitswoche hinter mir.
letzten Sonntag konnte ich wieder nicht schlafen und auch nicht von Montag auf Dienstag.
Dienstag hab ich mir dann von meiner Neurologin ein gutes Schlafmittel verschreiben lassen.
Mittwoch war dann ein Termin bei der Personalabteinung um den neuen Job festzuklopfen.
Ich hab als Unterstützung die Werksärtzin mitgenommen.
Ich habe mich entschieden den neuen Job zu versuchen ab Oktober und von der Personalabteinung
die Zusage, wenn es nicht klappt erst mal auf den alten Platz zurück und dann suchen sie was anderes.
Ich sollte also recht entspannt und mit ein bisschen Anspannung an das ganze herangehen (kann ja nichts passieren)
Bin aber noch immer so angespannt, dass ich ohne Medikamente nicht in den Schlaf komme.
Was kann ich tun um wieder ruhiger und entspannter zu werden.
Ich weiss auch mittlerweile dass Angst wichtig und gut ist, aber sie sollte nicht so gross werden, dass die Gesundheit leidet.
Gruss
Konrad

27.08.2016 08:45 • #14


Doiz
HAllo mtbler,

Das was du beschreibst kennen viele allzu gut...
Bist du eher ein routinierter Mensch ? Hast du Probleme mit neuen Abläufen ?
Viele haben wegen PA etc Konzentrationsstörungen da fällt das noch schwerer...

Ich finde aber mit deiner Erfahrung und deiner Kompetenz solltest du mit Dir nicht zu hart ins Gericht gehen.
Selbst wenn du anfangs Fehler machst.. das ist Menschlich und gerade in der Einarbeitungsphase wird man dir nicht gleich den Kopf abreißen... wers doch tut... hat kein LEBEN meiner Meinung nach.
Und solltest dir dann Gedanken machen ob die Firma dan überhaupt noch was für dich ist...

Aber wollen wir mal den Teufel nicht an die Wand malen .

Du musst es dir einreden..... dieses "LECK MICH AM Ar."! Gefühl du bist da verdammt lange in dieser FIRMA...
Denst du die kündigen dich gleich ? wohl kaum...

Ich kenne das mit den Einarbeitungsphasen und auch mit CNC etc...
Wenn mir das mal zuviel "Input" war... gönnte ich mir mal ne Verschnaufpause ..und danach ? ja ging es auch mal in die Hose.. . xD

Ich denke mir dann... "wenn die Jemand haben der das besser kann.... BITTE ! soll das wer anders machen"...

Was ich Dir sagen möchte... Man macht sich mehr verrückt als das wirklich ist... mehr als dein bestes geben kannst du nicht.. =)
Und mit der Zeit wirst du das auch realisieren und ruhger und besonnener ran gehen

(dann klappt das auch wieder mit dem schlaf)

27.08.2016 23:04 • x 2 #15


mtbler
Hallo zusammen,
ja ich bin verdammt lange im Betrieb und da es auch ein sehr grosser ist hab ich gewisse Absicherungen über Tarfvertrag.
Besonderer Kündigungsschutz ab 53 und Lohnabsicherung ab 54, zusammen mit der Zusage von der Personalabteilung,
dass ich was anderes bekomme wenn ich diesen Job nicht auf die Reihe kriege, sollte ich eigentlich tiefenentspannt sein.

Bin ich aber nicht, ständig hab ich dieses Versagensgefühl. Dadurch bin ich dauernervös was mich tagsüber nicht sehr stört,
Konzentrieren kann ich mich noch gut. Aber abends wenns ins Bett geht kann ich nicht schlafen wegen dieser Aufgeregtheit und Nervosität.

Hat da wer nen guten Tipp wie ich mich selbst wieder zur Ruhe bekomme?
Da der neue Job erst im Oktober beginnt hab ich halt noch ne Zeit der Ungewissheit vor mir.

29.08.2016 16:49 • #16


Icefalki
Im Prinzip musst du nur dein eigenes Bild von dir revidieren. Warum wäre ein "Scheitern" für dich so schlimm. Denn um das geht es doch eigentlich.

Die Angst, etwas nicht zu können. Zu versagen.

Du schreibst, dass dir eigentlich nix passieren kann. Also geht es um deine eigene Einstellung, die dir nicht gestattet, zu versagen.

Und dieses Thema könntest du lösen, indem du dir genau das gestattest, nämlich, wenn's nicht funktioniert, dann kommt was anderes.

Versuch mal an dieser Einstellung zu arbeiten. "Abwarten, sehen wie's läuft und weg von deiner "oh Gott, alles furchtbar".

Übrigens ich hab mit 56 auch wieder ganz unten angefangen. Zwischenzeitlich haben sich meine Synapsen wieder erholt. Und ja, lernen dauert defintiv länger, als bei einem jungen Menschen.

Da müssen die aber durch, die uns eingestellt haben. Und dieses Phänomen ist bekannt. Wir haben dafür andere Vorzüge. Und nur das Lernen dauert eben ein bisschen länger. Aber mehr ist das auch nicht.

Hör auf, dich zu stressen. Sei dir dessen bewusst, andere denken an den Ruhestand, wir starten nochmals durch. Bissle holprig, aber fürs Alter ist lernen gar nicht mal so schlecht.

29.08.2016 19:20 • x 2 #17


mtbler
Hallo Icefakli,
danke für diese Antwort, ich werde festen an meiner Einstellung arbeiten.
Diese Nervosität und die Aussicht wieder bei fast Null anzufangen lassen das momentan
schlecht zu.
Nochmal durchstarten? Ja nun wenn nötig ist.
Mit Ruhe und Zuversicht an eine neue Aufgabe zu gehen ist immer besser.
Hoffentlich krieg ich das bis Oktober gebacken.

29.08.2016 19:33 • #18


Icefalki
Wir werden uns diesbezüglich noch öfters darüber unterhalten. Mir ging es genauso. Und mir blöde Kuh war zuhause langweilig.

Ich hab auch nicht mehr gut geschlafen und war echt sehr häufig überfordert.

Auch ich backe jetzt verdammt kleine Brötchen. Aber ich bin verdammt stolz auf mich.

Mach es wie ich. Ich hab zu Beginn mindestens jeden Tag 100 mal innerlich gekündigt. Hab das sogar dem Chef gesagt, dass ich mich schrecklich finde. Nun, irgendwas hab ich an mir, außer mir fand mich keiner schrecklich.

Ja, du wirst an deine Grenzen kommen, aber auch das ist zu akzeptieren. Wenn du nicht schläfst, dann eben am nächsten Tag. Ich hab ein Heft, sau altmodisch, da schreib ich alles rein. Nach meiner Logik, klappt prima.

Und irgendwann hab ich mir gesagt, wenn's denen nicht passt, dann sollen sie es sagen, ich bin nicht beleidigt, ich akzeptiere es.

Irgendwie wird das alles besser, glaub mir. Lass deine Horrorvorstellungen los, es kommt eh, wie es kommt.

Übrigens wirkt bei dieser recht milden Angst "Lasea" recht gut.

29.08.2016 19:52 • #19


mtbler
Hallo Icefalki,
nehm schon Lasea und Mirtazapin 30mg seit 3Wochen.
MIlde Angst ist wohl bisschen untertrieben, komme seit 1 Woche ohne zusätzliche Schlaftablette nicht
zur Ruhe.
Aber dein Beitrag hat mich schon zu nachdenken und hoffentlich auch umdenken angeregt.
Schoenen Tag
Gruss Mtbler

30.08.2016 04:38 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer