Pfeil rechts

Hallo, ich hoffe jemand hat einen nützlichen Tipp für mich, bin am verzweifeln

Ich bin 25, habe viele Freunde und war bis vor kurzem auch sehr offen wenn es um neue Kontakte ging. Auch habe ich einen guten Job, bin allseits beliebt und habe viele Verantwortungsbereiche.

Ich will euch mal mein Problem an einem Beispiel beschreiben:

Ich bin in einem Meeting, obwohl ich super vorbereitet bin und alle Punkte meinerseits erledigt sind bin ich total aufgeregt, habe zittrige Hände und so eine leichte Übelkeit bzw. Anspannung im unteren Kiefer bereich. Sobald ich mit dem Vortragen meiner Punkte beginnen soll erstarre ich vor Angst, keine Ahung warum, denn ich habe nichts zu befürchten. Ich fange an zu stottern, bis ich mich nach wenigen Minuten fange und es besser wird ( Mit allen Anwesenden bin ich per DU und wir verstehen uns sonst super) umso unangenehmer ist das für mich.

Diese reaktion tritt immer häufiger auch ausserhalb der Arbeit auf, z.B beim Einkaufen oder Spaziergang, und man wird von einem Nachbarn angesprochen etc.

Ich kann das wirklich nicht verstehen, denn ich weiß das ich nie so war, und normalerweise keinen Grund habe vor meinem "Nachbarn" oder "Kollegen" Angst zu haben.

Auch bringe ich es nicht fertig z.B mit meinem Vorgesetzten über eine Gehaltserhöhung zu sprechen. Alleine beim Gedanken wirke ich so Unsicher und mir bleibt die Spucke weg, obwohl ich einen super Job mache und es gerechtfertigt wäre.

Kann das irgendwie was anderes als "Psychisch" sein, z.B zu niedriger Blutdruck oder irgendwelche Bakterien im Magen die sowas auslösen können? Was kann ich tun? Mehr Sport (bin sehr Schlank aber Sport mache ich nur unregelmäßig).

Ich bin einfach nicht mehr ich selbst

Bin Dankbar für jede Antwort

06.10.2009 15:50 • 07.10.2009 #1


5 Antworten ↓


Hypnotist
Sport ist auf jeden Fall immer gut. Richtig auspowern schüttet Glückshrmone aus ...

Allerdings kann ich in deinem Fall nicht ganz nachvollziehen wie es zu deinen Ängsten kommt.
Dein Job ist gut, du bist beliebt etc.
Eigentlich müsstest du vor Selbstbewusstsein geradezu platzen.

Wenn du aber sagst dass es immer häufiger auch ausserhalb der Arbeit auftritt, dann solltest du unbedingt etwas unternehmen bevor sich das alles noch verschlimmert.

Ob nun gleich Medikamente nötig sind glaueb ich eigentlich nicht.
Aber du solltest zumindest mit einem "Profi" darüber reden.
Wenn es dir unangenehm ist zum Therapeuten zu gehen; vielleicht weil es dir noch mehr Selbstwertgefühl nimmt, dann probier es wirklich mal mit Sport.
Ich habe bei mir auch gemerkt wie sehr mich diese kaum vorhandene körperliche Fitness mit in den Sumpf geritten hat (Bin starker Raucher und arbeite seit fast 4 Jahren von zu Hause aus. Also nur am PC usw)

Joggen oder ewig Fahrrad fahren hilft manchmal ungemein, glaub mir

Und wenn du da jetzt ganz schnell von allein wieder rauskommst, dann ist das doch das Beste was dir passieren kann. So ohne fremde Hilfe

06.10.2009 21:01 • #2



Erstarre und fange an zu zittern.

x 3


Hallo, danke dir für deinen Rat! Es beruhigt mich sehr das ich eine Chance habe "alleine" meine Ängste zu überwinden. Ich werde auf jeden Fall zunächst regelmäßigen Ausdauersport versuchen...Irgendwie fühl ich mich auch jetzt schon besser weil ich meine Situation mal aussprechen konnte . Vielen Dank!

07.10.2009 09:21 • #3


Wenn du dich stark konzentriert auf ein Meeting o.ä. vorbereitet hast, war das doch ein ziemlicher Stress. Es könnte sein, dass du dann eine Extraportion Magnesium gebrauchen kannst.
http://www.google.de/search?hl=de&clien ... uche&meta=

Wie ernährst du dich? Ausreichend Magnesium- und Vitamin B-Lieferanten? Wenig Alk.? (Der ist ein starker Magnesium- und B-Räuber)

07.10.2009 10:05 • #4


Danke für den Tipp, ich trinke während der Arbeit viel Mineralwasser (mind 1.5 Liter am Tag), Magnesium ist dort auf der Inhaltsliste aufgeführt, vielleicht aber zu wenig? (3.7 Mg/L).

Ansonsten achte ich jetzt nicht auf Magnesium in meinem Essen. Ich esse in der Kantine, und dort erwarte ich ein ausgewogenes Essen ?. Ich esse meistens einen kleinen Salat und dann Geflügel , Nudeln, etc. Kann man den Magnesium Brausetabletten aus dem Supermarkt trauen? Oder sollte man schon was aus der Apotheke holen?
Würde einfach mal probieren wollen ob es mir damit vielleicht besser geht.

Danke euch!

07.10.2009 10:39 • #5


Dem von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlene tägliche Magnesiumbedarf kannst du hier ersehen:
http://www.novafeel.de/ernaehrung/miner ... nesium.htm - also für dich ca. 400 mg täglich. Und die DGE ist keineswegs für überzogene Werte bekannt, eher im Gegenteil.

Da kannst du dir ausrechnen, wie viele Liter magnesiumhaltiges Wasser du trinken müsstest, um auf 400 mg zu kommen ... Erst recht, wenn du einen erhöhten Bedarf hast (steht auch weiter unten).

Ich würde mal bei den verschiedenen Angeboten die Dosierung prüfen und danach entscheiden, welches Produkt du nehmen willst. Kannst auch verschiedene kaufen und täglich abwechseln, dann wirkt wenigstens eines davon vermutlich. Es gibt Magnesium in verschiedenen Formen, als Tabletten, Brausetabletten, organisch gebunden (Reformhaus), als Lutschtabletten, als Minipillen, die sich direkt auf der Zunge auflösen usw.; außerdem in homöopathischen Formen als Schüsslersalz und als Globuli u.a. (Beratung in Apotheke). In letzteren ist sozusagen nur die "Idee" von Magnesium drin.

Fürs erste würde ich aber richtiges, handfestes Magnesium ausprobieren, für den Fall, dass du einen tatsächlichen Mangel daran hast, was ich bei dem, was du da an Ernährung schreibst, durchaus annehme. Die homöopathischen Sachen können nach meinem Verständnis eher dann helfen, wenn man eine Verwertungsstörung des Stoffes hat, nicht wenn man einfach zu wenig davon bekommt.

Und ein paar Tage lang eine Pille Vitamin B-Komplex könnte dazu auch nicht schaden, denn Magnesium braucht Vit. B. Und in Nudeln, Salat ist m.W. wenig davon drin.

Und dann in den nächsten Tagen beobachten, was sich tut. So würde ich es machen. Wie du es machst, ist natürlich deine Entscheidung.

Viel Glück!

07.10.2009 11:21 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler