Pfeil rechts

Hallo zusammen,

habe immer das Problem wenn ich meinem Gegenüber etwas erzählen will, sei es beruflich oder privat dann habe ich das Gefühlt das derjenige denkt, ich wäre dumm, blöd und einfach unfähig zum Leben.

Es ist nicht immer der Fall, aber ab und an komme ich dann wirklich ins rotieren und fange an zu stammeln.
Es ist personenabhängig und auch situationsabhängig. Ich habe bei mir bemerkt, dass ich dann etwas zum festhalten brauche, sei es ein Stuhl, eine Tür oder ein Schrank.
Irgendwie suche ich dann Halt und Sicherheit.

Es ist komisch, aber dieser Gedanke behindert mich in der Sprache und auch neue Leute kennenzulernen, da ich mir dann immer einrede....die wollen doch mit so einer Flasche nichts zu tun haben!! Ich stehe ungern im Mittelpunkt und wenn es dann auch noch alles Frauen sind, wo ich dann noch angespannter bin, dann rede ich noch vorsichtiger und überlegter.

Tjaa kennt ihr sowas in der Art auch!?

Water_picture

09.12.2010 11:56 • 06.02.2011 #1


13 Antworten ↓


Hallo Water...

ja das kenne ich auch ! Ich selbst verunsicher mich dann sosehr , dass ich manchmal Wortfindungsschwierigkeiten habe. Ich fange an zu erzählen und mir fallen dann plötzlich einzelne Wörter nicht ein !
Ich denke auch dass mich mein Gegenüber für dumm hält.
Ich fühle mich so oft minderwertig ! Das ist doof !
Bei mir ist es auch Personenabhängig . Und es hält mich auch davon ab Dinge zu machen , die ich gerne machen würde. Wie z.B. einen Englisch Kurs. Ich liebe die Englische Sprache , spreche eben nur das normale Schulenglisch von dem nicht mehr allzuviel hängen geblieben ist. Ich melde mich aber einfach nicht bei einem Kurs an , weil ich Angst habe zu dumm dafür zu sein ! Aber eigentlich bin ich nicht dumm.

Liebe Grüße ,
Hummel

09.12.2010 13:27 • #2



Bilde mir ein, mein Gegenüber denkt ich wäre dumm

x 3


So ähnlich gehts mir auch, aber ich denke immer, mein Gegenüber mag mich vielleicht nicht oder denkt, was redet die für langweiliges Zeug. Habe echt immer Angst, man denkt schlecht über mich!

10.12.2010 23:05 • #3


Fantasy
Kommt mir leider auch sehr bekannt vor...

11.12.2010 09:46 • #4


Und was macht ihr dagegen!?!
Stellt ihr euch die Leute *beep* vor?!

Wie kommt ihr aus der Situation raus bzw. wie spiegelt sich euer Verhalten in der Situation wieder?

11.12.2010 22:16 • #5


Hallo dazu kann ich aus eigener Erfahrung etwas sagen. Für eine lange Zeit habe ich auch so gedacht (weil es mir in der Kindheit eingeredet wurde).

Durch die Therapie ist mir einiges klar geworden und ich bin ohne die Hilfe der Thearpeutin auf die Lösung gekommen und seit dem geht es mir besser und besser.

Mir hat geholfen indem ich mir mit anderen verglichen habe und ein Fazit drauß ziehen konnte.

Ich habe mir das so vorgestellt. Jeder Mensch wird geboren. Dann im Laufe des Lebens macht dieser Mensch Erfahrungen und dementsprechend bildet sich dieser Mensch aus den Erfahrungen und der Denkweise die er sich angeeignet hat ein Urteil. Das sieht man gut wenn man 3 verschiedene Menschen etwas fragt. Man bekommt 3 verschiedene Antworten.

Und du musst bedenken, du denkst nur das Menschen denken dur wärst dumm. Aber ist es so!? Ich weiß die Antwort lautet NEIN!

Wenn ein Mensch etwas zu dir sagt, dann gibt dieser lediglich seinen eingenen Standpunkt wieder und dieser ruht auf seinen eigenen Erfahrungen und die Aussage von diesem Menschen hat nicht zu bedeuten, das dies der Wahrheit enspricht. Jeder nimmt die Welt eben anders wahr.

Und selbst wenn man vor einer Gruppe spicht ist das kein Unterschied dazu als wenn man nur mit einem Menschen spricht. Ganau so wenn man mit Menschen spricht die man kennt, oder eben welche die fremd sind.

Ich hoffe ich konnte dir mit meiner Darstellung weiterhelfen.

12.12.2010 22:42 • #6


Hi,
das kenne ich auch zu gut. Laufe bei Anspannung gerne mal rot an und mir fallen die einfachsten Wörter nicht mehr ein. Meine Gegenüber haben dann so nen Gesichtsausdruck, der mir das Gefühl gibt Unterlegen, langweilig oder dumm zu sein. So als hätten sie gar keine Lust mehr sich weiter mit mir zu unterhalten. Bin generell ziemlich vergesslich geworden. Selbst Lieblingsfilme oder Bandnamen fallen mir manchmal nicht mehr ein..Filminhalte schnell vergessen.. total komisch.. LG, Bützi

13.12.2010 21:52 • #7


Hallo zusammen,

ja das ist schon irgendwie komisch. Ich denke dann, dass mein Gegenüber sowas von Intelligent ist und ich mach mich dann im Gespräch kleiner als eine Kirchenmaus.
In diesen Stresssituaionen kann ich dann nicht mal überspitzt geschrieben 1+1 rechnen.
Durch solches Verhalten, lernt man immer zu jeder passenden Gelegenheit eine Ausrede parat zu haben. UND das schlimmste dabei ist...diese Ausreden sind sooo gut und wasserdicht, dass mir keiner was kann.

Zitat von franzose87:
Ich habe mir das so vorgestellt. Jeder Mensch wird geboren. Dann im Laufe des Lebens macht dieser Mensch Erfahrungen und dementsprechend bildet sich dieser Mensch aus den Erfahrungen und der Denkweise die er sich angeeignet hat ein Urteil. Das sieht man gut wenn man 3 verschiedene Menschen etwas fragt. Man bekommt 3 verschiedene Antworten.


Diese Rangehensweise finde ich echt gut!! Nur so habe ich mir das auch zurecht gelegt. WENN ich allerdings dann in der Diskussion bin, dann habe ich einfach Angst und weiß der andere ist einfach Überlegen. Wenn mein Gegenüber dann noch einen Titel hat, wie Dr. Dipl. Ing oder sonstewas dann ist der Ofen schneller aus. Ich muss mir meiner Sache hunterprozentig sicher sein, damit solche Reaktionen erst gar nicht auftreten.

Thx Water_picture

14.12.2010 11:37 • #8


Ich verstehe was du meinst. Denn mir kommt das auch bekannt vor.

Aber die Angst beruht ja nur auf bestimmte Situationen in der Vergangenheit, wo man dies so aufgefasst hat. Und damals hat man die Situation falsch eingeschätzt bzw. gedacht, es stimmt so wie man denkt, aber man kennt nicht alles.

Es gab auch Situationen wo ich ausgelacht wurde. Ich habs nicht verstanden und durch die Art wie meine Eltern zu mir waren (wenn auch unabsichtlich) habe ich das auf mich bezogen.

Jetzt weiß ich aber, dass dies nur eine falsche Denkweise war. Und wenn ich in Situationen reingehe und mir die Bilder in den Kopf schießen blocke ich sie schnell ab, weil ich weiß, früher ist Verganenheit die damals so passiert ist und sie nicht ändern kann.

Wenn wir in ähnlichen Situationen begegnen, dann beziehen wir das auf die Vergangenheit. Aber die Vergangenheit hat nichts mit dem jetzigen zu tun.

Meine Therapeutin hatte mir mal erzählt das ich auf den allerersten Gedanken, der mir in angeblich für mein Gehirn unangeneme Situation komme, achten soll.

Wie ich feststellte lautete dieser GEFAHR. Und seit dem Versuche ich mit vollem Bewusstsein, wenn ich in Situationen reingehe (erwartet oder unerwartet), den Gedanken KEINE GEFAHR mir in den Kopf zu setzen. Und es klappt, weil ich dran glaube.

14.12.2010 18:12 • #9


Hi!
Mein erster Gedanke ist auch Gefahr bzw Hilfe. Ich tue mich sehr schwer mit diesen Angstunterbrechungen. Es gelingt nicht wirklich. Mir wurde von Therapeuten oder Freunden auch schon gesagt, dass ich mich auf etwas anderes konzentrieren soll, oder mir gut zureden dass alles in Ordnung ist, sobald ein Angstgedanke kommt. Das positiv Gedachte wird sozusagen gedacht, und ist dann auch schon wieder weg. Ich klammere mich zu sehr an die Angst, und will Gewissheit ob meine Angst nicht vielleicht doch begründet ist. Oh..schweife ich gerade ab? Naja.. kann man es wirklich lernen, die Angst einfach wegzudrängen? Oder sich so gut ablenken? Wie geht denn sowas während ner Unterhaltung? Wie hast Du es gelernt..Franzose?

14.12.2010 21:03 • #10


Das kann man,

man muss sich selbst überwinden können in die Situationen hineinzugehen und neue Erfahrungen zu sammeln (Teil der Therapie).

14.12.2010 21:25 • #11


Ich meinte auch in der Situation. Z.B. in der Straßenbahn, ich fühle mich beobachtet, Leute reden und lachen. Ich fühle mich angesprochen und die Angst ist da. Wie bringe ich mich dann davon ab? Ich kann dann nicht aufhören hinzuhören, um zu überprüfen ob sie tatsächlich mich meinen. Hinsehen fällt mir dann auch oft schwer. Hört sich das albern an? Für mich ist es sehr unangenehm!

14.12.2010 22:52 • #12


Naja vielleicht ist das auch normal!?
Ich denke dieses Phänomen, dass wenn jemand laut lacht, dass man denkt die lachen über einen....
Ich denke jeder der etwas unsicher ist, sieht sachen die er glaubt zu sehen.
Beispiel: Wenn ich eine großes Loch in der Hose habe, dann glaube ich auch alle schauen dort hin und ich bekomme Panik...

Zitat von franzose87:
Wenn wir in ähnlichen Situationen begegnen, dann beziehen wir das auf die Vergangenheit. Aber die Vergangenheit hat nichts mit dem jetzigen zu tun.


Das hat was mit negativer Konditionierung zu tun.
Wenn ich mir zu jeder Situation ein positives vorstelle, dann sollte es einfach sein.
DAS Problem ist...man muss die negativen Erlebnisse austauschen...und da man Angst bzw. Bedenken hat...tut man sich damit schwer.

15.12.2010 17:47 • #13


bei mir ist es auch so..mir wurde sogar gesagt warum hört dir keiner zu also wurde schon oft im Leben immer gewarnt was redest du denn da für ein schei. dies und das..aber das liegt an meiner kindheit wo ich in der schule war da hatte ich nie freunde keiner hatte mit mir geredet weil ich immer ruhig war..und mein Lehrer war auch gemein zu mir das war in der grundschule mein Lehrer hat immer auf die anderen kinder gehört immer wenn was passiert ist ja betti war das und er hat mich dann immer angemacht warum ich das war..seit dem hatte ich auch keinen selbstwertgefühl mehr als kind ist es sehr schlimm ausgegrenzt zu werden und zuhause hat mein bruder mich immer gehänselt er hatte mit mir nie geredet und immer wenn ich was sagen wollte hatte er dumme bemerkungen gemacht oder hat mich so angeguckt so böse..da fragt man sich warum werde ich so behandelt was fehlt mir denn und das ging bis 5 klasse so auch als ich von der grundschule abgegangen bin hat es nicht aufgehört da waren die auch gemein zu mir..so in der 7 klasse hat es dann aufgehört da war ich sogar im mittelpunkt weiss nicht wie es dazu kam,,aber das hat mir auch nicht weitergeholfen hatte schon eine verlezte seele mittlerweile bin ich fast 30 und fühle mich einsam habe keine freunde mehr ..ich denke habe es nicht verdient um freunde zu haben weil ich paar erlebnisse hatte und denke wer will denn mit mir befreundet sein jeder wird die warnen das die abstand von mir nehmen sollen habe heftige angstzustände gehe kaum noch aus dem haus

06.02.2011 22:46 • #14



x 4





Dr. Reinhard Pichler