Anni76

2
1
Hallo Forum!

Ich habe schon seit einigen Jahren eine Angsterkrankung (Agoraphobie mit Panik) und schlage mich so einigermaßen durch.

Mir fällt es sehr schwer, die guten Dinge in meinem Leben zu sehen oder erkennen, mich darauf zu berufen und mir dadurch einen gewissen Halt zu verschaffen.

Wie macht Ihr das?

23.11.2012 16:49 • 18.01.2013 #1


2 Antworten ↓


HeikoEN

HeikoEN


1461
51
160
Kennst Du das hier:

http://www.ratgeber-panik.de/downloads/eigene-ressourcen-finden.pdf

oder auch:

http://www.ratgeber-panik.de/downloads/eigene-ressourcen-definieren.pdf

Mit den "guten Dingen" meinst Du wahrscheinlich Ressourcen in Deinem eigenen Leben. Familie, Beruf, Freunde, Fähigkeiten usw. sind ja alles Dinge, die Halt geben in psychisch "schwammigen" Zeiten.

Anhand der o.g. Arbeitsblätter kannst Du relativ einfach Dir eine Übersicht verschaffen. Ich würde mir die Seiten ggf. in den Küchenschrank hängen und wenn die Zukunftsängste oder was auch immer zu groß werden, ganz bewusst mir anhand der von mir selber ausgefüllten Blätter, Klarheit darüber verschaffen, wo ich stehe, was ich kann und was ich bereits geschafft habe im Leben.

Fragen?
Gerne!

23.11.2012 17:01 • #2


Anni76


2
1
Danke HeikoEn. Die Blätter find ich ganz gut. Sie lassen Fragen aufkommen die man mal gut in Ruhe beantworten kann. Die Änderung kann nur über sich selbst laufen.

18.01.2013 09:07 • #3



Dr. Reinhard Pichler