Pfeil rechts

Der_Dude
Hallo zusammen,
ich habe kurzfristig eine Pauschalreise nicht angetreten. Mit meiner Angststörungnging das dieses Mal einfach nicht. Ist vorher noch nie passiert und wird auch nicht wieder passieren. Derzeit ist aber so viel im Umbruch, Dinge kommen durch die Therapie hoch, dass ich meinen einigermaßen stabilen Zustand einfach nicht durch eine Reise gefährden wollte.
Egal jetzt meine eigentliche Frage: Hat jemand schon einmal aus ähnkichem Grund seine Reiserücktrittversicherung bemüht. In den Versicherungsbedingungen ist von "schwerer Krankheit" die Rede. Einen Ausschluss von psychische Erkrankungen gibt es nicht. Oder wäre es ratsamer, meinen Arzt davon zu überzeugen, dass ich eine schwere Magen-Darm Geschichte habe die mich ans Klo fesselt - oder was ähnliches hoch ansteckendes oder so. Da es um 1000 Euro geht wäre ich schon froh, wenn ich wenigstens etwas wieder bekomme.
Danke für Eure Hilfe

Lieber Gruß
Der_Dude

08.02.2015 19:15 • 28.02.2015 #1


20 Antworten ↓


Schlaflose
Soweit ich weiß, greift eine Reiserücktrittversicherung nur, wenn der Krankheitsfall nicht vorhersehbar ist. Das schließt eigentlich aus, dass man bei einer bestehenden psychischen Erkrankung im Ernstfall die Rückerstattung bekommt.

08.02.2015 19:24 • #2



Reiserücktrittversicherung Angststörung

x 3


HomeGirl89
Bin der selben Meinung wie Schlaflose. Hab auch gerade in unseren alten Unterlagen geschaut und da steht auch drin das es nur nicht bereits bestehende Krankheiten bei Buchung sind.

08.02.2015 19:54 • #3


Der_Dude
Schöner Mist... Also lieber eine Magen-Darm Geschichte vortäuschen...

08.02.2015 20:26 • #4


Icefalki
@dude, bei mir hat das funktioniert, bzw. ist ja auch tatsächlich so. Habe schon 3 mal eine Reise nicht angetreten, wegen akuter panikattacken.

Habe alle Ärzte auch aufgesucht und der reiserücktrittversicherung eine schweigepflichtentbindung meiner Ärzte Ihnen gegenüber erteilt.

Ich meine, Urlaub, wer sich das entgehen lässt, ohne triftigen Grund, den finde einmal.
Ruft dort an und die schicken dann die Unterlagen. Ausfüllen, zum Arzt gehen, der macht das dann und du bezahlst halt beim Arzt ein paar Euro wegen ausfüllungsgebühr.
War nie ein Problem.

08.02.2015 23:03 • #5


Celestine
Ich beneide Euch echt, dass Ihr trotz Angst und co. in Urlaub fahren könnt! Geht bei mir schon seit Ewigkeiten nicht mehr!
Zum Thema Reiserücktrittsversicheung habe ich daher nur eine persönliche Meinung, die nicht aus eigener Erfahrung heraus resultiert: man zahlt doch eine nicht unerhebliche Summe dafür, im Falle eines Falles stornieren zu können. Da sollten doch eigentlich alle Eventualitäten abgedeckt sein.!?!?
Ist mal wieder typisch für die herzallerliebsten Versicherungen!

08.02.2015 23:12 • #6


Halte dir die Daumen, dass du einen Arzt findest, der es macht. Mein alter Hausarzt hätte es gemacht. Aber ich würde mal drauf tippen, dass die meisten Ärzte es nicht machen. Hast du so kurzfristig abgesagt? Normalerweise staffelt sich das ja noch, was die Tage angeht, die man vor Reiseantritt absagt.

09.02.2015 09:53 • #7


Der_Dude
Ich habe am Reisetag selber abgesagt. Ich hätte die Entscheidung vermutlich schon eine Woche eher getroffen, aber jeder riet mir zu fahren. Aber ich wollte doch gar nicht. Ich habe mich da zu leicht beeinflussen lassen. Und ein Teil von mir wollte natürlich auch fahren. Zu Hause habe ich aber die Möglichkeit, auch mal nicht zu funktionieren - das tut derzeit einfach unglaublich gut, da ich insbesondere morgens immer unglaublich unruhig bin.

09.02.2015 10:34 • #8


Das ist natürlich doof. Und wie sind die Fristen? Bis wann musst du das melden und beantragen? Da ist doch sicher nun Eile geboten, oder?

09.02.2015 10:58 • #9


Der_Dude
Ich habe Samstag storniert. Gleich hole ich mir eine neue AU und wenn die Unterlagen der Versicherung da sind, gehe ich damit wieder zum Doc. Überweisung zum Psychiater und Einweisung ins KH sollten vielleicht helfen. Wenn es nicht klappt, klappt es eben nicht. Hauptsache ich komme wieder auf die Beine.

09.02.2015 13:05 • #10


Bei der Summe würde ich auch alles versuchen. So lange der Arzt rein schreibt, dass du akut erkrankt bist und eine Behandlung erfolgen musste, hast du ja Chancen. Notfalls mit Anwalt drohen und wenn du Rechtschutz hast auch in Anspruch nehmen.

09.02.2015 13:20 • #11


Der_Dude
Rechtsschutz habe ich leider nicht...

09.02.2015 15:51 • #12


SALSA1968
Hi,

Ich hatte genau den Fall im August. Wollte mit ein paar Freundinnen 5 Tage wellness machen.
Wir hatten die Reise im März gebucht, da war ich noch weit entfernt von Angst und krank.
Im August, ca. 5 Tage vor Reiseantritt, hatte ich meine erste Panikattacke.
Und habe dann Reise schweren Herzens abgesagt.
Es ging einfach nicht.

Mit Versicherung geklärt, die haben Unterlagen geschickt, Hausarzt hat es ausgefüllt, Grund akute Panikattacken.
Unterlagen waren drei Wochen zur Prüfung bei Versicherung.
Wurde abgelehnt.
Begründung, es muss ein Facharzt der Psychiatrie ausfüllen.
Da ich schon Kontakt mit der psychosomatischen Tagesklinik hatte, füllte es mir der Klinikarzt aus.
Und dann wurde es akzeptiert von der Versicherung.
Bei mir ging es um 500 Euro.
Probiere du es auch so.
Viel Erfolg

09.02.2015 16:33 • #13


Icefalki
eben, wie schon gesagt, bei mir hat das auch immer funktioniert

09.02.2015 17:57 • #14


Probieren geht über studieren. Dass die erstmal ablehnen, ist relativ sicher. Aber davon darf man sich nicht entmutigen lassen. Man darf halt keinerlei Fristen versäumen. Dann hat man keine Chance mehr. Und alles nur mit Einschreiben/Rückschein.

09.02.2015 18:20 • #15


Der_Dude
Die Versicherung übernimmt die Kosten nicht, da meine Erkrankung bereits 2002 diagnostiziert wurde. Das ich seit dem sicher 30 mal in Urlaub war juckt keinen. Dadurch, dass ich den Stempel habe, ist es also mein persönliches Pech. Immerhin weiß ich das jetzt und werde bei zukünftugen Buchungen nach Möglichkeit Angebote mit geringeren Stornogebühren bevorzugen.

28.02.2015 20:39 • #16


SALSA1968
So ein Mist.
Das heißt, also einmal die Diagnose in der Vergangenheit, übernehmen die keine Kosten mehr in Zukunft?

28.02.2015 21:16 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Der_Dude
Scheint so zu sein, genau. Aber selbst bei Grippe zahlen die wohl nicht, da auch da ja eine Reisefähigkeit besteht. Man muss wohl wirklich im Krankenhaus landen oder unter Quarantäne stehen... So ein Schwachsinn, wirklich.

28.02.2015 21:18 • #18


SALSA1968
Mir haben sie die Kosten ja erstattet, hatte ich dir ja geschrieben.
Aber bei mir trat die angsterkrankung das erste mal ende Juli auf, und Anfang August wollten wir verreisen.

28.02.2015 23:09 • #19


Der_Dude
Ich rufe da Montag nochmal an. Vielleicht lassen die ja mitnsich reden... Mein Psychiater würde denen das sogar auch nochmal erläutern, dass das unvorhersehbar war.

01.03.2015 00:14 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag