Pfeil rechts
2

Wuerd gern mal Diskussion anfangen warum
MÄNNER und Frauen sich oft so schwer verstehen...warum sie für uns immer so ein Geheimnis sind
So unerreichbar..einfach ein unbekanntes Wesen

PUnkte können sein zb...

IHre Verschlossenheit , Ihre Geheimnisse, ihre Magische Anziehung
Der Schlüssel zum Rätsel

Wie bleibende Kommunikation aufbauen, vertrauen...und vieles mehr...

Freue mich auf Meinungen dazu gerne auch etwas erheiternt und auch auf unser Geschlecht der Frau
Bezogen denn den Männern geht es ja oft nicht anders das sie unser Weibl.Wesen verstehen

Also los gehts ...

11.10.2013 18:34 • 12.10.2013 #1


24 Antworten ↓


Das liegt an der Evolution. Männer sind Jäger und Frauen saßen in der Höhle und tratschten mit anderen Weibern. Ist ja im Grunde heute noch so.

11.10.2013 18:56 • x 1 #2



Das unbekannte Wesen Mann

x 3


Also ich finde es gibt nur noch ein paar Grundunterschiede, ansonsten ist jeder Mensch verschiedenen.
Wenn Weibchen und Männchen sich näher kommen wird es halt komplizierter und ich denke das liegt nicht daran das es zwei unterschiedliche Geschlechter sind.

11.10.2013 19:03 • #3


Ja schon aber ich gehöre nicht zu der Kategorie Tratschweiber hab mich immer mehr in der Nähe von Männern aufgehalten fühlte mich da wohler

Mir geht es auch eher darum zu lernen manche Verhaltensweisen der männlichen Wesen zu verstehen

Warum sich manche ständig zurückziehen nicht reden.....warum sie immer jagen
Warum sich manche gern zeigen aber nicht kommunizieren und manche gut kommunizieren
Und sich nicht zeigen....

Warum sich viele über ihre Probleme verschließen und sich zurück ziehen und immer meinen
Alles mit sich selbst ausmachen zu muessen

Die Neigung zu Perfectionismus, Workaholic us...

11.10.2013 19:04 • #4


Zitat von Sven.R:
Also ich finde es gibt nur noch ein paar Grundunterschiede, ansonsten ist jeder Mensch verschiedenen.
Wenn Weibchen und Männchen sich näher kommen wird es halt komplizierter und ich denke das liegt nicht daran das es zwei unterschiedliche Geschlechter sind, sondern das diese tiefere Bindung einfach geschlechterfrei immer komplizierter ist.


Einfach das Wesen Mann mit seinen inneren Beweggründe oder Verhaltensweisen besser kennen und verstehen also als Beispiel wie bist du? Wie verhaelst du dich gegenüber Frauen und warum wie siehst du sie und was verstehst du an ihnen nicht.......usw

Gibt ja auch das Buch Männern sind vom Mars und Frauen von der Venus

11.10.2013 19:08 • #5


Nun, mir fällt dazu ein, dass es immer noch Männer gibt, die seit Kind an nicht weinen durften im Gegensatz zu Mädchen.

11.10.2013 19:14 • #6


Ja Finja da hast du recht auch der Spruch ein Indianer spürt kein Schmerz......

Viele haben vielleicht nicht gelernt Gefühle zu zeigen..zu zu lassen

Aber denke auch das viele sich zu spät abgenabelt haben vom Elternhaus
Gelernt haben eigenständig zu sein ohne die Vorgaben der Eltern was man tun muss und lässt....

11.10.2013 19:18 • #7


Ja cooky, das könnte hinkommen.

11.10.2013 19:37 • #8


Zitat von cooky45:
Einfach das Wesen Mann mit seinen inneren Beweggründe oder Verhaltensweisen besser kennen und verstehen also als Beispiel wie bist du? Wie verhaelst du dich gegenüber Frauen und warum wie siehst du sie und was verstehst du an ihnen nicht.......usw

Gibt ja auch das Buch Männern sind vom Mars und Frauen von der Venus

Ich sehe keinen gravierenden Unterschied zwischen Mann und Frau, also natürlich äußerlich und halt die tendenziellen Verhaltensweisen und Auftritte, aber ich trenne da nicht besonders, ich kann mir genauso viele Fragen über Männer stellen, wie über Frauen.

Zitat von Finja:
Nun, mir fällt dazu ein, dass es immer noch Männer gibt, die seit Kind an nicht weinen durften im Gegensatz zu Mädchen.

Das ist ein wichtiger Punkt. Kulturelle und Gesellschaftliche Erziehung hat großen Einfluss auf das Verhalten und die Denkweisen von Menschen.
Ich denke die Hauptunterschiede existieren hauptsächlich deswegen.

11.10.2013 19:39 • #9


Juris
Da gab es doch mal eine Test bezüglich der Stressreaktion bei Frauen und Männern. Beiden Gruppen wurde gesagt, sie bekämen gleich einen Stromschlag. Während die Frauen in der Gruppe weniger Stress entwickelten, war es bei den Männern genau anders rum. Diese wollten alleine sein. In einer Gruppe entstand bei ihnen mehr Stress. Das finde ich schon interessant. Hat bestimmt was evolutionäres.

11.10.2013 19:42 • #10


Dass Frauen und Männer sich immer weniger verstehen und es soviel Streß gibt, liegt auch zum großen Teil an der Gesellschaft, an den Medien und an der Emanzipation und am Fortschritt an sich. Früher hatte Hans-Herbert doch keine andere Möglichkeit als ins Dorflokal zu gehen und Erna in den Tante-Emma-Laden. Handys und PC´s sei Dank, ist doch heute niemand mehr kontrollierbar. Dadurch wurden die Menschen manipuliert. Das ganze Leben hat sich geändert. Früher hatten die Leute auch Schwierigkeiten.Aber wie es heute läuft liegt auch daran, was alles so passiert ist und möglich wurde.
Wenn man die Unterschiede zwischen der westlichen Welt und dem Rest betrachtet, sieht man es doch schon.

11.10.2013 19:59 • #11


Zitat von pumuckl:
Dass Frauen und Männer sich immer weniger verstehen und es soviel Streß gibt, liegt auch zum großen Teil an der Gesellschaft, an den Medien und an der Emanzipation und am Fortschritt an sich.

Wie willst du genau aufzeigen, dass sich Frau und Mann weniger verstehen?

11.10.2013 20:10 • #12


Zitat von Sven.R:
Zitat von pumuckl:
Dass Frauen und Männer sich immer weniger verstehen und es soviel Streß gibt, liegt auch zum großen Teil an der Gesellschaft, an den Medien und an der Emanzipation und am Fortschritt an sich.

Wie willst du genau aufzeigen, dass sich Frau und Mann weniger verstehen?


Kann ich aus meinem persönlichen Freundeskreis auch nicht nachvollziehen.

11.10.2013 20:17 • #13


Schön das die Unterhaltung zu laufen beginnt...

Klar habt ihr bestimmt auch recht das Mann oder Frau auch immer noch sehr durch die Umwelt geprägt werden......

Auch nach Zeiten der Emanzipation sind doch die grundlegenden Rollen bei Männer und Frauen noch
Tief im Unterbewusstsein verankert...

Aber gibt es auch diejenigen die ausbrechen ...... sich öffnen ...und dem Geheimnis Mann
Ein Bild geben.....

WArum nabeln sich viele Männer so schlecht vom Elternhaus ab...
Warum wird man als PARTNErIN immer mit der Mutter verglichen?.....Wie sie gekocht hat...
Wann sie was tut .....Usw

ODer wie it der Blickwinkel eines Mannes auf eine Frau...
Was soll sie sein? WAS oder wen soll sie verkörpern ?...

11.10.2013 20:26 • #14


Zitat von cooky45:
WArum nabeln sich viele Männer so schlecht vom Elternhaus ab...


Aus Bequemlichkeit?! Man(n) hat dort ja nichts auszustehen.

Zitat von cooky45:
Warum wird man als PARTNErIN immer mit der Mutter verglichen?.....Wie sie gekocht hat...
Wann sie was tut .....Usw


Kann ich nicht nachvollziehen. Trifft woh lnur auf die Typen zu, die keinen Partner, sondern einen Mutterersatz suchen.

Zitat von cooky45:
ODer wie it der Blickwinkel eines Mannes auf eine Frau...
Was soll sie sein? WAS oder wen soll sie verkörpern ?...


Wen soll sie verkörpern? Sich selbst. Die Frau, in die man(n) sich verliebt...

11.10.2013 20:33 • x 1 #15


Zitat von cooky45:
Auch nach Zeiten der Emanzipation sind doch die grundlegenden Rollen bei Männer und Frauen noch
Tief im Unterbewusstsein verankert...

Macht irgendwie keinen Sinn oder?
NACH der Emanzipation soll das alte Rollenverhalten immer noch in den Köpfen der Männer und Frauen herrschen?
Dann ist die Emanzipation und der Gesellschaftliche Wandel noch nicht vollzogen und das wird sicherlich noch lange dauern.

Zitat:
Warum wird man als PARTNErIN immer mit der Mutter verglichen?.....Wie sie gekocht hat...
Wann sie was tut .....Usw

Da haben wir ja auch häufig das alte Rollenverhalten.
Mama ist zu Hause, Papa schafft, Mama hat ihre Kinder zu versorgen und steckt viel Zeit und Liebe in ihre Kinder.
Die Mutter ist halt ein weibliches Wesen, schenkt dem Kind viel Aufmerksamkeit, sie kocht, das Kind ist mit ihrem Essen und Kochverhalten aufgewachsen und hat sich daran gewöhnt.
Mama ist auch häufig die Managerin was Termine, Prüfungen, Kleidung, Wäsche usw. angeht.
Wenn der Mann dann eine Frau hat, kommt es nicht selten vor, dass dort ein Abgleich stattfindet und die Freundin einige Aufgaben übernimmt die die Mutter früher gemacht hat und wenn sie das nicht macht, dann wird natürlich auch nochmal verglichen.

Soll bei Frauen auch nicht anders sein, da werden neue Männer auch gerne mit dem eigenen Vater abgeglichen, mal bewusst, mal unterbewusst.

Ist natürlich stark abhängig davon, wie man aufgewachsen ist und wie die familiären Umstände waren.

Zitat:
Was soll sie sein? WAS oder wen soll sie verkörpern ?...

Eine Person die ich liebe, so soll sie sein und das soll sie verkörpern.

11.10.2013 20:41 • #16


Hallo Sven,

Ja deine Einstellung gefällt mir...gehe da voll dacor

Genau so will ich den Mann an meiner Seite auch wissen einfach er selbst....so wie man sich mal verliebt hat.....


BEi mir findet kein Vergleich mit der Elternrolle statt bin auch schon mit 17 ausgezogen .....

MEin Mann (keine gut funktionierende Ehe)erst mit 34 und das Haus indem wir leben liegt gerade 3
HÄuser weiter von der Mutter....

11.10.2013 20:55 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Nuari:
Zitat von cooky45:
WArum nabeln sich viele Männer so schlecht vom Elternhaus ab...


Aus Bequemlichkeit?! Man(n) hat dort ja nichts auszustehen.

Zitat von cooky45:
Warum wird man als PARTNErIN immer mit der Mutter verglichen?.....Wie sie gekocht hat...
Wann sie was tut .....Usw


Kann ich nicht nachvollziehen. Trifft woh lnur auf die Typen zu, die keinen Partner, sondern einen Mutterersatz suchen.
aber wie erkennt man das rechtzeitig
Zitat von cooky45:
ODer wie it der Blickwinkel eines Mannes auf eine Frau...
Was soll sie sein? WAS oder wen soll sie verkörpern ?...


Wen soll sie verkörpern? Sich selbst. Die Frau, in die man(n) sich verliebt...

11.10.2013 20:57 • #18


Ich denke mal, es ist reine Erziehungssache. Mein Mann ist nur unter Frauen aufgewachsen und ich unter 3 älteren Brüdern in einer sehr männlich dominierenden Familie. Und heute ist es so, dass mein Mann lieber unter Frauen ist (er hat kein Machogehabe, er macht sehr viel Hausarbeit, ist ordentlich, steht nicht auf Autos, etc.) und ich bin lieber unter Männern (bin unordentlich, für mich ist ein sogenannter Mädelsabend der absolute Horror, wenn wir mal auf einer Party sind, gehe ich meist zu den Männern, oder zu Frauen, wenn sie NICHT in der Gruppe sind).

Ich habe mal einen Spruch gelesen, von Simone de Beauvoir: Man wird nicht als Frau geboren, sonern dazu gemacht! Ich finde in diesem Spruch steckt viel Wahrheit. Ich finde jeder Mensch ist individuell und so facettenreich, das Geschlecht ist nur eines von vielen Merkmalen. Aber viele Menschen lieben diesen typisch-Mann, typisch-Frau Humor, ich kann damit überhaupt nichts anfangen.

12.10.2013 07:59 • #19


Egal ob Mann oder Frau, für mich ist nur wichtig, dass ehrlich miteinander umgegangen wird.
Für mich gibt es kein typisch Mann oder typisch Frau, jeder ist in erster Linie Mensch und das ist für mich das Ausschlaggebende.

12.10.2013 08:19 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag