Pfeil rechts

Hallo da draußen,

Ich muss kurz ausholen bevor ich auf den Punkt komme. Ich habe schon sehr oft darüber nachgedacht mich in einem solchen Forum anzumelden, habe aber bis heute nur eure Kommentare gelesen... wahrscheinlich weil es gut tat zu wissen das es noch mehr als mich mit ähnlichen Problemen gibt.

Ich leide nun schon seit über 7 Jahren an panikattacken an der Angst plötzlich zu sterben. Dabei habe ich schon sämtliche Szenarien durchgemacht, vom Herzinfarkt bis dahin das mir eine Aterie im Magen platzt. Mein verhalten dabei war etappenweise immer anders. Einmal habe ich mich nichts mehr getraut und alles vermieden was irgendwie zum tot führen könnte, bis dahin das ich weinend im bett saß und Angst hatte die Kontrolle zu verlieren und nie wieder glücklich zu werden.

Momentan habe ich extreme körperliche Beschwerden mit dem Magen. Ich muss dazu sagen das mein Alk. Vater 2009 aufgrund einer geplatzten aterie verstarb. Nun übertrage ich dieses Symptom bei jeder Andeutung von schmerz auf mich und den sofortigen Tod. Ich schaffe es das ganz gut in den Griff zu bekommen aber es ist eben total unangenehm und anstrengend den Tag trotzdem normal zu gestalten. Seit letzten Jahr bin ich glücklich Vater und das gibt mir auch ein wenig Aufwind, ebenso schafft es aber auch Platz für neue Sorgen und Ängste.

Meine Frage ist, ob irgendwer diese Symptome mit mir teilt? Ich möchte nicht immer meine Partnerin damit konfrontieren und würde mich freuen wenn es jemanden gibt der mit mir Gedanken und aufmunternde Worte teilen möchte.

LG
Hendrik

10.12.2015 22:51 • 11.12.2015 #1


4 Antworten ↓


Janine1902
Hallo Hendrik , willkommen im Forum , hier wirst du ganz sicher jemanden finden der ein paar aufmunternde Worte für dich hat

11.12.2015 00:10 • #2



Angst zu sterben wie mein Vater - wer kann helfen?

x 3


Hallo Janine1902,

Vielen dank für deine Nachricht.
Es geht mir nicht nur um aufmunternde Worte das war mehr in übertragenen Sinn gemeint. Ich finde es einfach gut wenn man so eine Plattform hat wo man nicht alleine da steht und vielleicht kann man auch die wenn oder anderen Tipps austauschen.

11.12.2015 08:36 • #3


das mit der angst zu sterben habe ich seit meiner kindheit. mal mehr mal weniger. vor allen dingen wenn ich alleine bin. wie jetzt zb.wo alle das haus verlassen haben und ich noch ne stunde alleine bin bevor ich zur arbeit muß..auch die magen symptomatik kenne ich...ich hatte mal ein magendurchbruch der als magenschmerzen durch essen oder Alk. runtergespielt worden ist. es war an einem sonntag morgen als ich den notarzt auf suchte der mir aber nur ne spritze gegeben hat weil ich schon gekrampft hab. wurde immer schlimmer bin dann ins krkh. wo man mich 2 stunden warten lies bis ich vor schmerzen fast kolabierte..als ich dann irgendwann geröntgt wurde..hate ich schon luft im bauch weil der magen auf ging..dann ging es sehr schnell...der chefarzt wurde gerufen und bestand darauf das ich vor der narkose nochmal zu hause anrufen soll..später sagte er das es sehr sehr knapp war..das alles weil ich bei einem anthroposophischen arzt war der mir kügelchen gegen mein anfangs noch kleines magengeschwür gab und nicht wirklich helfende medi`s

11.12.2015 08:58 • #4


Hallo,

ich würde dir raten einen Fachmann oder Fachfrau die sich mit Ängsten auskennen , anzuvertrauen .
Eine Therapeuten Liste gibt es im Internet auch auf Pay Verlag Seiten . Auf diesen Seiten erfährst du auch sehr viel über Ängste aber es soll keinen Therapeuten ersetzen.

Alles Gute

11.12.2015 10:20 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag