Pfeil rechts

Hallo zusammen
ich habe im Buch von Doris Wolf gelesen, dass wir je nach Angstbewaeltigungstyp zu viel oder zu wenig Magensaeure haben.
Was mich interessiert, ob ihr schon Mediziner gefunden haben, die nicht darauf beharren, dass man bei Magenproblemen zu VIEL Saeure hat und dementsprechend Protonenpumpenblocker wie Nexium oder Pantozol verschreiben. Ich habe jedesmal
bei der Einnahme absolut schreckliche Nebenwirkungen und um das zehnfache verschlimmterte Symptome. Dabei habe ich immer gesagt, dass ich niemals sauers Aufstossen habe und nicht zum Essen trinken kann, weil sonst das Essen im Magen wie stecken bleibt. Wie kann man das belegen, dass man zu wenig Saeure hat? Um den Arzt gewissermassen aufzuklaeren?
Sonst wird man nur belaechelt.

Vielen Dank
tic tac

10.10.2010 19:01 • 13.10.2010 #1


8 Antworten ↓


Was für Magenprobleme hast du deinem Arzt denn geschildert?

Vielleicht ist dein Magen ja eigentlich in Ordnung?

Es ist ja nicht zwangsläufig so, dass man bei Angst auch Magenprobleme haben muss.

11.10.2010 10:10 • #2



Zu viel oder zu wenig Magensaeure?

x 3


Zitat von tictac:
Wie kann man das belegen, dass man zu wenig Saeure hat? Um den Arzt gewissermassen aufzuklaeren?

Hi, da ist eine Ekrlärung dafür, zu heftige Bewegungen des Magens wegen des Säuremangels. Falls du Sodbrennen hast, kann das zutreffen.

http://www.harti-media.at/gesundheit/zu ... aeure.html

Hast du schon probiert Essig vor den Mahlzeiten einzunehmen? Probiers mal, Apfelessig, am besten aus dem Bioladen oder aus dem Reformhaus... 1 bis 2 Eßlöffel mit Wasser verdünnt, so etwa 20 Minuten vor der Haptmahlzeit trinken.

Vielleicht hilft es dir.

11.10.2010 20:02 • #3


Hallo und Danke für die Antwort

ich habe ein Weilchen eine Kräutertinktur (vom Arzt verschrieben) vor dem Essen eingenommen. Leider habe ich darauf immer starke Magenschmerzen bekommen, denke aufgrund des Alk..
Blähungen und Stechen in der Magengegend gehören zum Bild, aber nicht Sodbrennen..
ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das mit dem Essig ausprobieren soll...
zur Zeit zu heftige Magenschmerzen habe

Ich werde den Artikel lesen, vielen Dank!

Gruss
TicTac

12.10.2010 14:07 • #4


Gern geschehen. Der sicherste Weg ist aber Magenspiegelung; danach kann man effizient therapieren und wird dann irgendwann auch hoffentlich seine Beschwerden los.

12.10.2010 18:41 • #5


Hallo
das mit der Magenspiegelung und der Behandlung würde ich aber nicht unterschreiben.
Ich hatte bereits vor 4 Jahren eine und eben da musste ich 2 Antibiotika und Protonenpumpenblocker nehmen. Ich bin fast krepiert an den Folgen und Monate lang darunter gelitten und die Helicobacter waren trotzdem nicht weg. Ich hatte nie so schlimme Beschwerden wie unter ärtzlicher Behandlung. Deshalb habe ich ja hier gepostet. Weil die Aertze immer davon ausgehen, dass man ZUVIEL Saeure hat und einem etwas geben um die Saeure zu reduzieren. Wenn man aber ZUWENIG hat, dann ist das Zeug pures GIFT!
Aber die Aerzte glauben einem einfach nicht, dass es Fälle von zuwenig Säure gibt.

13.10.2010 12:17 • #6


Ist die Behandlung gegen Helicobacter nicht von der Menge der produzierten Magensäure unabhängig? Und wurde es nach der Therapie noch einmal diagnostiziert, und wenn, wie? Magensäure wird im Fall der Infektion glaube ich generell verstärkt produziert, bist du dir wegen der Reduzierung ganz sicher..?

13.10.2010 18:16 • #7


Dein Link bestätigt meinen Verdacht. Nur habe ich kein Brennen sondern Stechen und Ziehen. Und eben niemals saures Aufstossen.

Ja, es wurde ein Atemgastest gemacht, der bestätigte, dass Hel. bact. persistiert.

hier Zitat aus deinem Artikel:
"Auch zu wenig Magensäure macht krank

Glaubt man der Schulmedizin, dann ist Sodbrennen so gut wie immer ein Zeichen von zu viel Magensäure. Die Ärzte verschreiben Säureblocker, so genannte Protonenpumpenhemmer wie Pantoloc, die Säure wird gebunden, die Symptome werden zum Schweigen gebracht, das Leiden der Betroffenen geht weiter. Jetzt den Ärzten einen Vorwurf zu machen ist unangebracht, in ihrer Ausbildung haben sie nichts anderes gelernt und die Pharmaindustrie unterstützt dieses unsinnige Treiben.

Dabei würde eine Laborbestimmung der HTC- (Holo-Transcobalamin) und MMS- (Methylmalonsäure) Werte im Blut Aufschluss geben über den Status quo der Magensäure geben. Viele der Halbgötter in Weiß würden aus allen Wolken fallen, wenn sie diese Werte bei älteren Menschen erheben, denn diese bestätigen einwandfrei einen Magensäuremangel.

Ich werde meinen Arzt auf diesen Test ansprechen

Vielen Dank für den Link

Gruss

13.10.2010 19:18 • #8


Ja, das ist ein guter Schritt. Wetten, dass man diesen Test selbst bezahlen muss?
Mich würde es nicht wundern.

Trotzdem: was lässt dich darauf schließen, dass nicht ausschließlich H.-Infektion deine Beschwerden verursacht? Denn Sodbrennen hast du ja nicht - also müsste der Pegel der Magensäure im Normalbereich sein, oder sehe ich das falsch?

Es tut mir leid, dass du die Therapie so schlecht verträgst. Die darauf Folgende wird aufgrund der Resistenz vermutlich noch mehr Strapazen mit sich bringen. Lass mich bitte wissen, wie es bei dir ausging. Ich selbst müsste auch bald etwas unternehmen... dabei habe mich noch nicht einmal zur Essigkur aufraffen können.

Ach ja, MCP-Tropfen habe ich. Die machen das Ganze etwas erträglicher.

13.10.2010 20:39 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag