Pfeil rechts
12

Hallo zusammen,

Ich bin neu hier. Ich habe einen Reizmagen. Ich bin 32 Jahre alt und weiblich. Das Problem habe ich seit fünf Jahren und seit zwei Jahren ist es zum Albtraum geworden. Seit Mai diesen Jahres habe ich eine Klasse verhaltenstherapeutin und es geht mir schon besser.

Das allerschlimmste sind unfassbare Magenschmerzen, die so quälend sind das ich es manchmal fast nicht packe. Sodbrennen, Übelkeit, Magenbrennen, Aufstoßen, weiße Zunge kommt auch immer wieder alles vor.

Ich suche hier keine Tipps zur Behandlung, ich glaube ich kenne alle . Heilerde, iberogast, Schwarkümmelöl, Akupunktur, qui Gong, zeolith, Kamille, Lavendel, Süßholz, L-Glutamin, kurkumin, Sport, Leinsamen.

Ich habe eine somatisierungsstörung (Reizmagen) und Angsttendenzen. Ich würde gerne wissen ob es Menschen gibt die auch so leiden wie ich? Und die wichtigste Frage, ist hier jemand der es geschafft hat die Symptome in den Griff zu bekommen?

Liebe Grüße

Sabrina

11.11.2020 22:35 • 02.01.2021 #1


25 Antworten ↓


Habe genau 1 zu dasselbe + Reizdarm und das mit der Zunge auch , dachte wäre die einzige .

12.11.2020 03:25 • #2



Reizmagen in den Griff bekommen

x 3


Ich leide ebenfalls an einem Reizmagen und einem Reizdarm.
Es begleitet mich seit meiner Kindheit und bis heute habe ich die Symptome mal besser und mal schlechter im Griff.
Teilweise ist der Leidensdruck nicht ohne und es gibt Tage, da verzweifle ich regelrecht. Allerdings gab es auch schon wirklich gute Tage, an denen ich kaum Beschwerden hatte. An diesen Tagen hatte ich meist besonders positive Erlebnisse und dementsprechend ein gutes Wohlbefinden.
Die Schwierigkeit ist einfach, dass die Nerven in dem Bereich mit der Zeit empfindlicher werden und durch das zusätzliche 'hineinspüren' werden die Symptome oftmals verstärkt.
Gerade Angst und Stress legen sich bei mir immer auf den Magen und den Darm.

12.11.2020 08:50 • #3


Zitat von Juna_Noir:
Ich leide ebenfalls an einem Reizmagen und einem Reizdarm.Es begleitet mich seit meiner Kindheit und bis heute habe ich die Symptome mal besser und mal schlechter im Griff.Teilweise ist der Leidensdruck nicht ohne und es gibt Tage, da verzweifle ich regelrecht. Allerdings gab es auch schon wirklich gute Tage, an denen ich kaum Beschwerden hatte. An diesen Tagen hatte ich meist besonders positive Erlebnisse und dementsprechend ein gutes Wohlbefinden.Die Schwierigkeit ist einfach, dass die Nerven in dem Bereich mit der Zeit empfindlicher werden und durch das zusätzliche 'hineinspüren' werden die Symptome oftmals verstärkt.Gerade Angst und Stress legen sich bei mir immer auf den Magen und den Darm.

Also ist das bei dir psychisch bedingt ? Denn mir ging es auch 3 monatelang gut , hatte eine kurze Stressphase und da wars wieder schlechter .

12.11.2020 21:30 • #4


Ja, die Psyche hat einen großen Einfluss bei mir. Je besser es mir geht, desto besser geht es meinem Magen und meinem Darm.
Stress lässt sich leider nicht immer vermeiden...kenne ich auch.
Ich versuche momentan herauszufinden, ob bestimmte Lebensmittel meinen Magen vielleicht zusätzlich strapazieren.

12.11.2020 23:42 • #5


Zitat von Juna_Noir:
Ja, die Psyche hat einen großen Einfluss bei mir. Je besser es mir geht, desto besser geht es meinem Magen und meinem Darm.Stress lässt sich leider nicht immer vermeiden...kenne ich auch.Ich versuche momentan herauszufinden, ob bestimmte Lebensmittel meinen Magen vielleicht zusätzlich strapazieren.

Mir geht es genauso , das nervt mich total einfach .

13.11.2020 01:17 • #6


Ja es ist super anstrengend aber eine Therapie zu machen hilft tatsächlich sehr! Kann ich jedem nur empfehlen.

Gibt es hier niemanden der es ganz wegbekommen hat?

17.11.2020 12:12 • #7


Zitat von Sabrina345:
Ja es ist super anstrengend aber eine Therapie zu machen hilft tatsächlich sehr! Kann ich jedem nur empfehlen. Gibt es hier niemanden der es ganz wegbekommen hat?

Ja , ich

19.11.2020 12:32 • #8


Zitat von Sabrina345:
Ja es ist super anstrengend aber eine Therapie zu machen hilft tatsächlich sehr! Kann ich jedem nur empfehlen. Gibt es hier niemanden der es ganz wegbekommen hat?

oh sry hab deine frage falsch gesehen:/

19.11.2020 13:34 • #9


Was frühstückst du jeden Morgen?

19.11.2020 13:37 • #10


Guten Abend Zusammen. Ich habe seit einem Jahr Magen Darm Probleme. Die Ärzte haben eine ausführliche Diagnostik durchgeführt, aber keine Erkenntnisse daraus gewonnen. Mittlerweile habe ich die Probleme selbst in den Griff bekommen. So möchte ich es mit euch teilen. Disziplin bei der Ernährung ist das wichtigste. Keine Süssigkeiten, laktose, glutenfreie und fettarme Produkte. Den Magen nicht überfüllen 200-300g pro Mahlzeit. Morgens und Abends vor dem Essen Leinsamen trinken. Im Laufe des Tages genug warmes Wasser trinken (4-5Tassen). Leinsamen wird am Tag vorher im Wasser gekocht. 2 Esslöffel auf 1L Wasser. Sobald Flüssigkeit bräunlich und viskoser wird (c.a. 30 min) den Topf vom Herd nehmen und die Flüssigkeit von den Samen mit einen Filter trennen. Vermeidet alles was den Magen belastet. Abend ist es besonders wichtig, da der Magen schon langsam in Ruhephase übergeht. Gruss Aleks

20.11.2020 23:07 • x 2 #11


Am Essen liegt es nicht, ich habe alles ausprobiert. Wochenlang morgens Haferflocken mit Leinsamen und Wasser aufgekocht... Hat nichts gebracht. Egal ob ich nichts esse, oder ein MC Donalds Menü oder gedünstetes Gemüse. Wenn das Stress Level hoch genug ist geht der Schmerz durch nichts weg.

30.11.2020 20:43 • #12


Ängste -Stress schlagen auf den Magen , weil sich die Muskulatur des Verdauungstraktes anspannt , das erzeugt ein Druckgefühl reizt den Magen , dadurch reagiert er mit Säure , welche dann die Magenschleimhaut reizt außerdem verhindert die verspannte Magenmuskulatur gute Verdauung , eben weil die Nahrung länger liegen bleibt , was zu Fäulnisgasen führt , Flatulenzen

30.11.2020 21:07 • x 1 #13


Hallo meine lieben,

Ich dachte ich melde mich noch einmal zu Wort, bis jetzt war ich ja recht einsilbig.

Ich weiß dass Stress auf den Magen schlägt, die magenpassage wird verlängert dadurch entstehen Fäulnisprozesse die nicht entstehen sollten. Außerdem haben wir ja noch einen enterisches nervensystem, (das sogenannte Bauchhirn). Ich kenne mich wirklich sehr gut aus.

Ich leide nachgewiesenermaßen an einem Reizmagen/einer somatoformen schmerzstörung (die sich bei mir eben im Magen äußert). Ich würde einfach nur gerne wissen ob es jemand gibt der das auch hatte und komplett in den Griff bekommen hat.

30.11.2020 21:13 • x 1 #14


Man kann vieles versuchen , Bauchmuskeln lockern durch Übungen , Tees -Kümmel . Minze Melisse - Kamillenblüten vor allem Ruhe nur wenig Stress , anderes denken Wärme , Sport Atemübungen und vieles mehr , kleine Mahlzeiten nichts Künstliches vieles eben

30.11.2020 21:23 • x 1 #15


Heilerde, Brottrunk gegen die Säure, Apfelessig

30.11.2020 21:27 • x 1 #16


Ein neues Leben beginnen , in dem man mehr Wert auf andere Dinge legt , Natur beruhigt , Tiere , Stress ist Gift für uns alle wir leben nicht mehr normal , Autos Beruf viele Menschen , schnelles Essen alles in Zeitdruck , das macht kaputt , dazu dann Fertiggerichte , Pizza und Konsorten , dann lieber echte Hühnersuppe , 3 Mal am Tag gutes Essen generell und Zeit dazu , kauen oftmals , nicht rein und runter

30.11.2020 21:35 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Diese ganzen schlechten Energien loswerden , das sollte das Ziel sein , dazu gutes Essen und die liebe Ruhe

30.11.2020 21:42 • x 1 #18


Gute Gespräche , Menschliche Zärtlichkeit , sich entspannt fühlen , die Ruhe weghaben wie man so schön sagt , das ist die wahre Medizin

30.11.2020 21:45 • x 1 #19


Es ist sehr schwer dagegen anzukommen, aber aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen das ein Lebenswandel helfen kann aber auch da muss man aufpassen. Bei mir zum Beispiel war es so das ich durch bewusste Ernährung, Sport, Therapie und gesunder Schlaf, offenem Gespräch mit freunden und Flohsamenschalen einiges an Symptomen abschwächen konnte.
Das Problem war dann aber das ich immer wenn es mir gut ging ich so ein wenig in den "alten Modus" zurück ging, habe es aber immer erst bemerkt als dann die Beschwerden wieder da waren

Flohsamenschalen haben mich aber dabei wirklich gut unterstützt, habe aber auch einiges an Lebensmitteln weggelassen ( süßes, fettiges usw. ).

Ich denke es ist wirklich sehr individuell aber mein Tipp wäre :

Morgens Flohsamenschalen ( ca. ein halber Teelöfffel ) 2 min in Wasser ( ca 150ml ) quellen lassen und trinken. Dann über den Tag auf Flüßigkeitszufuhr achten damit die Flohsamenschalen gut wirken/quellen können. Vielleicht hilft es ja schon mal bei dem ein oder anderem Symptom.
Ich drücke die Daumen !

30.11.2020 21:55 • x 2 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag