Pfeil rechts

Hallo Leute,
seit ich denken kann, habe ich einen "nervösen" Darm. Aber in den letzten paar Jahren wird es immer schlimmer. Bei mir reicht schon der Gedanke, dass eventuell mal gerade kein "Örtchen" zur stelle ist, oder wohlmöglich besetzt ist, und schon könnte ich losrennen. Weite Spaziergänge, Bus-/Zugfahrten sind schon lange tabu. Seit einiger Zeit bereitet mir auch das normale Autofahren erhebliche Schwierigkeiten. Auf normalen Strecken gehts aber, wehe wenn dann mal die Schranken runter sind... dann kriege ich wieder Panik und würde am liebsten sofort aus dem Auto raus, und in den nächsten Busch springen. Schon als Kind kann ich mich erinnern, dass meine Eltern immer vor Spaziergängen gesagt haben "so, und jetzt geht jeder noch mal aufs Klo, damit wir gleich nirgendwo anhalten müssen..." Natürlich musste ich DANN gerade nicht, aber schon fünf Minuten nachdem wir das Haus verlassen hatten, hing ich meinen Eltern schon wieder Am Rockzipfel "Klein Birthe muss mal...". Was sich jetzt so lustig anhört, ist aber ein echtes Problem für mich. Ich merke, wie ich immer weniger unternehme. Die Krönung war, dass mir mein Schatz zu Weihnachten ein Camping-Klo geschenkt hatte, weil ich immer Panik hatte, wenn er mal eben (für eine Halbe Stunde) mit ner Zeitung unterm Arm verschwand. (Ich habe gelacht, aber wenn er wüsste, welchen Gefallen er mir DAMIT getan hat). So habe ich wenigstens zu Hause meine Ruhe und muss nicht dauernd meine Antennen ausfahren, wer wann mal gerade aufs Örtchen geht.
Fürs neue Jahr habe ich mir vorgenommen, meinen blöden Darm endlich zu besiegen. Ich will nicht dass ER mein Leben so bestimmt.
Vor ein paar Tagen habe ich mir einen Termin bei einer Heilpraktikerin besorgt. Hat jemand von euch damit erfahrung?
Außerdem stehe ich auf der Warteliste für eine Verhaltenstherapie. Hat das von euch schon jemand mitgemacht?
Dann werde ich mich zusätzlich bei der VHS und der FABI für sämtliche Entspannungs und wasweissichnicht-für Kurse anmelden.
Dieses Jahr rücke ich meinem Darm mit Gewalt auf die Pelle!
Ich freue mich über eure Antworten und Erfahrungsberichte.
Danke
Birthe 32 Jahre (aus NRW)

05.01.2002 08:39 • 07.01.2002 #1


2 Antworten ↓


Hallo Birthe,
ich bin 22 Jahre alt und kann sehr gut mitfühlen, da es mir seit ca.6 Jahren genauso geht. Wobei ich sagen muss, dass es immer schlimmer geworden ist und nun genauso ist, wie Du es beschreibst.
Zug/Taxi und Bahn sind Tabu. Und das mit den Schranken, Stau`s und roten Ampeln sind auch so eine Sache. Obwohl ich sagen muss, dass es mir besser geht, wenn ich alleine im Auto sitze. Mit Beifahrer wird es dann schon kritisch und ich selbst als Beifahrer geht dann gar nicht mehr. Ich denke der Grund ist, dass ich die Gewalt über das Auto brauche und jederzeit anhalten können muss. Die meisten verstehen nämlich nicht, dass wenn ich sage, "ich muss mal anhalten", meine ich sofort und nicht erst bei der nächsten Tankstelle.
Diese Probleme sind im Moment sehr schwierig für mich, da ich zur Zeit meinen Zivildienst im Blutkonserveneildienst und Kinder-Behindertentransport mache. Aber ich muss sagen, wenn ich den ganzen Tag vor Angst schon nichts gegessen habe und den ganzen Morgen schon Bauchschmerzen hatte, dann in ein Auto einsteigen, geht es auf einmal.
Das sind wirklich schöne Erlebnisse, die einem wieder Kraft geben.
Jetzt zu Deiner Frage über Ehrfahrungen. Also ich bin seitdem ich 4Jahre alt bin bei einem Heilpraktiker, bin seit 2 Jahren in einer Gesprächstherapie mit Hypnose und habe wie mir die Medizinische Hochschule Hannover gesagt hat alle Schulmedizinischen Diagnoseverfahren(Allergiepricktest, Magenspiegelung,Darmspiegelung,orale provokationstest, Laktosetest,Ultraschall,div.Blut-,Stuhl- und Urinuntersuchungen) hinter mir und das einzige, was sie herrausgefunden haben, ist eine Milcheiweißunverträglichkeit bzw. allergie. Ich esse nun seit ca 3 Monaten überhaupt keine Milchprodukte oder Produkte, indennen Milcheiweiß als Bindemittel drin sein könnte, mehr und habe vieleicht eine 20% Besserung.
Der Heilpraktiker hat herrausgefunden, dass mir die Enzyme zur Fett und Eiweißverdauung fehlen. Diese nehme ich jetzt seit einiger Zeit in Kapselform vor dem Essen ein, seitdem ist das grummeln und blubbern nach dem Essen weg.
Die Gesprächstherapie hat mir bis jetzt nur verdeutlicht, welches die Ängste sind , die zu diesen Symptomen führen. Nun wollen wir sie mit Hypnose behandeln. Ich glaube, diese Behandlung hat gute erfolgsaussichten.
Ich war auch schon bei einem Internisten, der hat mir Duspatal und Loperamid (Imodium) verschrieben. Duspatal hat überhauptnicht geholfen und bei der einnahme von Loperamid habe ich einen schweren allergischen Schock erlitten. Im Grunde halfen bei mir keinerlei Durchfallmittel, da es sich ja auch nicht um einen gewöhnlichen Durchfall handelt.
Ich bin gerade dabei Johanniskraut auszuprobieren und werde dann mit Hypnose und Entspannungsübungen weitermachen. Vieleicht finde ich irgenwann das Richtige. Aber vieleicht hilft ja auch das "Wundermittel" "Alosetron", wenn es denn endlich mal auf den Markt kommen würde.
Mein Rat ist, kämpfe, lass Dich nicht unterkriegen, aber sei nicht ungeduldig, Du brauchst viel Zeit (auch wenn Du das nicht hören wolltest.)
gruß Malte

06.01.2002 15:14 • #2


Hallo Birthe, bin 40 Jahre und neuerdings seit mehr oder weniger 1 Jahr mal wieder stärker durch meinen Reizdarm bestimmt - es ist traurig aber wahr, dass es gut tut, gleichgesinnte zu treffen, denn deine Geschichte könnte echt auch meine sein (diese Einigelei, nicht mehr rauszugehen, weil möglicherweise kein Klo in der Nähe ist, S-Bahnfahren geht nicht, bestenfalls noch Fernzug, weil da Klo ist, fliegen geht auch, aber auch da starre ich eigentlich hypnotisch während des ganzen Fluges die Klotüren an (habe mich sogar schon mal, als sich plötzlich ne Schlange vorm Klo bildete, einfach schon mal angestellt, obwohl ich gar nicht musste...na du verstehst schon). Ich hätte mich über eine Chemietoilette auch gefreut, am liebsten würde ich die wie eine Handtasche überall hin mitnehmen. Wie reagiert denn deine Umwelt darauf? Kannst du offen darüber sprechen? Oder hast du auch so Ausfluchtsentschuldigungen, warum du gerade heute nicht ins Theater, Kino, zum Einkaufen kannst?? Ich will der Sache auch gern auf den Grund gehen, bin wie du wild entschlossen, mir nicht noch 1 Jahr kaputt zu machen mit der Angst vor Angst. Allerdings möchte ich auch keine Medikamente nehmen (habe wohl, wird gerade noch weiter untersucht, eine Talkumallergie, Talkum ist das Füllmaterial, das in den meisten Tabletten verwendet wird). Mir ist nach Einnahme einer Tablette (und wenns nur ne Vitamintablette ist) eigentlich immer leicht übel, flau, Kreislauf am Boden ... konnte ich mir lange keinen Reim drauf machen, nur das ich instinktiv lieber Zäpfchen oder Tropfen nahm - bis ich jetzt seit Juni eine Hormontherapie machen musste, weil ein Eierstock seine Arbeit eingestellt hatte, weil er von 3 Zysten bewuchert war. Nun war mir brav jeden morgen bleiern übel - der Urlaub war der reine Horror und das Arbeiten auch. Eine auch naturheilkundlich arbeitende Ärztin hat dann mittels Kinesiologie (Muskeltest) herausgefunden, ich hätte eine Talkumallergie. Jetzt möchte ich das noch mal medizinisch überprüfen lassen. Ich habe auch mit einer Gesprächstherapie angefangen, die aber erst 3 mal war, ich mag den Psychoanalytiker sehr gerne (älterer Herr Mitte 60), aber richtig voran kommen wir nicht, ich rede, er hört zu und bin hinterher keinen Schritt weiter. Ich bin wohl einfach zu ungeduldig, habe langsam schon eine richtige Depression, weil ich auch mein Freund (Akademiker aus einem Arzthaushalt, der selbst nie krank ist) ungewollt auf mich Druck ausübt. Er kann mit diesen latenten Beschwerden und Ängsten nicht gut umgehen und ist dann irgendwann genervt. Wenn ich einen Gipsarm hätte, wäre es leichter für ihn. Daher bin ich froh, dass es hier diese Seite gibt und man doch immer wieder Leidensgenossen trifft. Leider habe ich keinen Internetzugang zuhause, das hier ist mein Büroanschluss, ich würde mich aber dennoch sehr über eine Antwort von dir freuen, vielleicht können wir ja auch mal telefonieren - ich wohne in Hessen, 15 km von Frankfurt weg im Taunus, meine Tel.Nr. ist 06173 / 67044, läuft meist AB, aber ich rufe gern zurück. Ich bin 3-4 mal pro Woche im Fitnessstudio, fahre am Wochenende mit Hund Mountainbike, tanze gern und will endlich meine positive Lebensfreude wiederhaben.... ich drück uns die Daumen, dass wir den Kampf gegen unsere Därme schnell gewinnen. Liebe leidensgenössliche Grüsse von Elvira

07.01.2002 11:31 • #3