Pfeil rechts

Hallo liebe leute, so oft habe ich hier schon beiträge gelesen und mich jetzt endlich mal registriert.

ich bin 22 jahre alt und leide schon seit dem ich 11 bin an rds. bei mir äußert sich das so, dass wenn ich wo bin wo keine toilette ist, es los geht. ich bekomme bauchschmerzen, durchfall meine hände schwitzen, mir wird schwindelig, heiß...kurz gesegt ich muss fast sterben. aber: diese symptome treten nur auf wenn ich keine toilette in der nähe hab. bin ich z.b. eine woche nur zu hause, kann ich essen was ich will, trinken was ich will, alles kein problem. aber wehe wenn ich raus muss, irgendwohin wo kein örtchen ist, bekomm ich sofort durchfall. es kann nicht sein dass ich irgendeine lactoseintolranz hab oder sowas. ich bin organisch völlig gesund. ich könnte zu hause sogar pommes essen + milch + heringe und weiss nicht was noch allles ohne das meine magen oder darm sich äussert.

Meine diagnose ist das rds nur psychisch ist. wieso ich mir da so sicher bin?

also meine lieben: ich studiere pharmazie und bin schon fast fertig, daher habe ich einen kleinen überblick über diese ganze geschichte.

in magen und darm innervieren viele nerven, auch sympathikus und parasympathikus genannt. die werden vom gehirn aus gesteuert (natürlich nicht aktiv).

z.b.: wenn wir aufgeregt sind oder angst haben, wird der sympathikus aktiviert, adrenalin wird ausgeschüttet, wir schwitzen, zittern und so weiter....
so ähnlich ist das auch mit unseren inneren organen. (nicht umsonst heisst es: "vor angst in die hosen pinkeln")

das wir durchfall bekommen wenn kein klo in der nähe ist hängt von unserem kopf ab.

hier im forum sind sicherlich auch viele die tatsächlich unter lac-intoleranz leiden oder ähnlichem. die haben aber immer durchfall und nicht nur bei angst.

und jetzt noch eine schlechte nachrricht: da arzneimittel ja mein beruf sind muss ich sagen, das es kein medikament gegen rds gibt. bis jetzt... werde dran arbeiten.
die gängigen durchfallmittel (loperamid usw.) helfen nur kurz gegen die ursache, sollte man aber auf dauer nicht nehmen.

wenn ihr näher etwas über arzneimittel wissen wollt fragt mich einfach!

10.12.2005 15:45 • 03.01.2006 #1


15 Antworten ↓


Hallo Apuna

Du sprichst mir aus der Seele.
Ich leider nur unter Reizdarm schon 6 Jahren. Nun haben die Ärzte eine Fruktoseintoleranz festgestellt. Na prima dachte ich mir – klare Sache, ich verzichtete gänzlich auf Fruchte, verspürte aber keine Besserung.
Für mich ist nun klar – die Beschwerden treten immer dann auf, wo keine Toilette in der Nähe ist.
Ich kenne es auch, genau wie du, Angst zittern und Panik.
Nun stellt sich die Frage ob Psychopharmaka die Lösung werden?
Nun bin ich im Internet auf der Suche nach Informationen betreffen Reizdarm und Psychopharmaka.
Ist es die Lösung?!

Liege ich falsch oder sind Psychopharmaka eine Alternative? Wenn JA – welche?

Liebs Grüessli Milka

14.12.2005 12:40 • #2



Reizdarm gibt es!

x 3


Hallo Leute – ich wäre schon froh, hier ein paar Zeilen zu lesen…
Hat Jemanden die Einnahme von Antidepressiva geholfen?
Ich vermute immer wie mehr, dass mein Reizdarm doch eher psychisch beding sei.

Grüessli Milka

15.12.2005 15:58 • #3


Hallo milka,

du kannst es ja ersteinmal mit pflanzlichen Mitteln wie Johanniskraut (z.B. Laif 900, 1x tägl., ich glaube in dieser Dosierung verschreibungspflichtig) probieren. Johanniskraut hat auf eine beruhigende und Stimmungsaufhellende Wirkung.

Es gibt auch Kapseln mit Melissenextrakt (Gastrovegetalin) für den Magen/Darmbereich. Schaden können diese Mittel auf jeden Fall nicht.

Ich habe Antidepressiva gegen RDS genommen und sie haben mir auch geholfen, allerdings war ich ständig müde und hatte oft das gefühl neben mir zu stehen, deshalb bin ich bin ich auf pflanzliche Mittel umgestiegen. Zusätzlich habe ich eine Therapie gemacht um die Ursache zu bekämpfen.

Gute Besserung und Kopf hoch!

Gruß Lichtlein

15.12.2005 16:53 • #4


Hey milka,

meiner meinung nach wären psychopharmaka schon die lösung. das problem ist nur es gibt noch keine speziell gegen rds. es ist sehr sehr schwierig eienen arzneistoff zu finden der nur auf magen darm - nerven wirkt und den rest in ruhe lässt.

wie lichtlein schon sagte gibt es bei psychos viele nebenwirkungen, weil ja das gesamte zns betroffen ist.

pflanzliche arzneimittel können schon eine hilfe sein, sei aber vorsichtig wenn du johanniskraut nimmst und auch die "Pille".
Johanniskraut kann die wirkung der pille beeinflussen.

viele hier schreiben dass ihnen sport eine gesündere ernährung und heilerde, und spezielle tees und weiss nicht was noch alles hilft.

das lindert die beschwerden vielleicht etwas bekämpft aber noch lange nicht die ursache.

klar macht es ein unterschied wenn ich irgendwo unterwegs bin und "es" los geht, ob ich vorher schweinebraten oder knäckebrot gegessen hab.

also milka ich glaube wir müssen noch eien weile warten bis es was richtig gutes gegen rds gibt!

Also mir persönlich hilft es wenn ich trotz allem raus gehe und mich stelle. wo mein studium begann, habe ich es anfangs gar nicht zur uni erst hin geschafft. musste schon nach 2 stationen s-bahn fahrt aufs klo. dann bin ich mal nachmittags irgendwann die strecke abgefahren und hab geschaut wo es überall klos gibt. seit dem ich weis wo ich zur not hin kann, muss ich auch nicht mehr und schaff es bis zur uni hin!

in der vorlesung sitze ich natürlich immer am rand....

ich studiere jetzt schon fast 3 jahre und hab nicht unterkriegen lassen.

ich muss sagen je mehr ich raus gehe und je mehr ich so schaffe dasto besser geht es mir.

inzwischen ist es kein problem mehr zur uni zu fahren und es ist so ein übergutes gefühl wie allen anderen ganz entspannt 45 min. in der s-bahn zu sitzen!

ich kann nur allen wünschen das sie immer kleine schritte nach vorne machen so wie ich....

17.12.2005 16:26 • #5


Hallo Apuna

Merci für die netten Zeilen.
Momentan leiste ich Detektiv-Arbeit und durchsuche das Internet nach brauchbaren Informationen bezüglich RDS und Heilung mittels Psychopharmaka.
Eigentlich habe ich mir erhofft, dass ich hier im Forum Tipps oder Erfahrungsberichte (bezüglich Medikamente) lesen kann – evtl. meldet sich noch Jemand.
Ja – ich kenne es, es ist genauso wie du geschrieben hast. Falls ich irgendwo hinfahren muss, checke ich mir immer die Strecke vorher ab und halte Ausschau nach den Zufluchtsorten (Toiletten).
Nur ist es heutzutage so, dass die Öffentlichen WC-Anlage immer wie mehr schwinden und sogar an den Bahnhöfen teilweise geschlossen wurden.

Ich finde es unverantwortlich und bedenklich. Am liebsten hätte ich eine Initiative zur Rettung der Öffentlichen Toiletten gestartet.
Auch in der Stadt wird es manchmal problematisch. Die meisten Restaurants haben ein Code auf der WC Türe installiert und da muss man zuerst Personal fragen usw.
Bei den grossen Bahnhöfen sind vermehrt Mister Clean Anlagen – bei uns in Bern zahle ich 2 Franken pro Besuch – so eine Abzocke!
Tja – wir leiden schon… das ist die Tatsache.
Momentan ist mein Darm ein wenig ruhiger, dafür meldet sich die Blase umso mehr!
Alles psychosomatisch, da bin ich 100% sicher.
Ich habe es schon geschafft aufs WC zugehen und nach 5 Minuten wieder das Gefühl zuhaben „gehen zu müssen“ – in eine halben Stunde 3 mal pinkeln zu müssen (Reizblase).
Heute habe ich ein Arzttermin – und da wird ich mit Sicherheit zuerst abklären, ob ich nicht eine schleppende Blasenentzüdung habe… und wenn nicht nach Lösungen suchen.

Wünsche dir einen schönen Tag

Liebs Grüessli Milka

19.12.2005 12:43 • #6


hi milka,

also dass mit der blase kenn ich auch. wenn ich schon ein paar mal auf dem klo war fängt auch meine blase an. irgendwann legt sich beides wieder. schon komisch....

also bei der rettung der "öffentlichen toiletten" bin ich natürlich dabei.
in berlin ist nicht ganz so schlimm. da muss man wenigstens meist nicht zahlen. und so was mit code und so gibt es fast gar nicht. es lebe die armut!
ich geh auch nur ungern in restaurants rein um aufs klo zu gehen. wenn es um sekunden geht kann ich nicht noch mit dem kellner diskutieren....

und wenn du im internet irgendwas interessantes über psychopharmaka findest sag mir bitte bescheid.

ansonsten noch schöne weihnachten

alles liebe apuna

23.12.2005 18:18 • #7


Soll ich als Mediziner mal was dazu sagen?
Klar - das Meiste ist psychisch... oder auf eine eine Unverträglichkeit zu schieben - aber es gibt einige Fälle, in denen man beide eben genannten Gründe ausschließen kann...
Und einige Mittelchen helfen es dem Bauch "schwer" zu machen zu rebellieren. Sehr empfehlenswert sind dann beruhigende Komponenten - pflanzliche Wirkstoffe oder Chemie oder man nutzt die Nebenwirkungen einiger Medikamente. Ein kleiner Tipp hierbei: Insidon - falls es sich jemand verschreiben lässt, sollte man es Abends nehmen oder evtl. erst ausprobieren, ob es einen müde macht und morgens nehmen.
Jedenfalls ein guter Plan trotzdem etwas gegen RDS zu erfinden

26.12.2005 20:49 • #8


Hallo, Ihr Lieben, Ihr sprecht mir aus der Seele. Wie schön, daß wir eine Pharmaziestudentin hier haben...Liebe Apuna, sage mir doch bitte, was passieren kann, wenn man das Loperamid regelmäßig einnimmt( zum Beispiel 3 x die Woche) Habe seit Jahren alles ausprobiert, das ist jedoch das Einzige, was mir noch hilft. Bloß bin ich mir nicht sicher, ob es nicht auch leichte Überkeit auslöst, oder ob zu meinem Reizdarm jetzt auch noch ein Reizmagen dazugekommen ist...Nehme übrigens auch schon seit Jahren Antidepressiva ein, die jedoch auf diese Geschichte keine Wirkung zu haben scheinen( Stangyl und Insidon).Bin gespannt auf Deine Antwort und knuddele alle Betroffenen hier einmal ganz herzlich, es ist wirklich ein Dilemma... LG Anke

28.12.2005 01:13 • #9


eins versteh ich bei euch einfach nicht!


wenn ihr doch sicher seit, das es 100% psychosomatisch ist,

wieso kommt hier dann mal keiner auf die Idee eine Hypnosetherapie zu starten?

Euer Problem ist ja der Reiz aus dem Unterbewusstsein und da kann nur Hypnose greifen, ich bezweifel es das man da mit einem Medikament erfolgreich und nebenwirkungsfrei herangehen kann.

Sicherlich ist es schwer da nen guten Therapeuten zu finden, aber ich an eurer Stelle würde da jede Strecke in Kauf nehmen!


lg chris

28.12.2005 09:54 • #10


Hallo milka,
du schreibst, du verzichtest gänzlich auf Früchte, aber hast dennoch Probleme...auf was verzichtest du noch?
Ich lebe im Moment streng fructosearm, mir gehts super. Aber Obst und Gemüse habe ich noch nie viel gegessen...
Aber viele Lebensmittel bleiben mir bei der strengen Diät nicht, bzw. ich muss bei ALLEM die Zutatenliste lesen.
Kann es sein, dass du dennoch viel zu viel Fructose zu dir nimmst?

Es kann auch sein, dass du weitere Unverträglichkeiten hast, oder auch dass du durch die Beschwerden ein RDS entwickelt hast.
Klar, das ist nicht auszuschließen.
Aber auf Früchte allein verzichten reicht nicht!

Wie wurde die Fructoseintoleranz bei dir festgestellt?
Wurdest du nach der Diagnose beraten?
Wurden weitere Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten / Allergien gemacht?

Psychischer Stress soll ja auch die Symptome aller Allergien / Unverträglichkeiten verstärken, ich weiss nicht ob das stimmt.
Ich bin KEIN Mediziner, hab nur jetzt monatelang gelesen, war bei zig Ärzten, habe meine Diagnose, lebe sehr sehr streng danach und mir gehts bis auf so manchen Ausrutscher echt super!

Johanna

29.12.2005 00:23 • #11


Mir wurde mal Duspatal verschrieben...das sollte ein Medikament sein, um die RDS Beschwerden zu lindern. Habe von vielen Leuten gehört, dass es hilft, bei mir bewirkte es nur das Gegenteil.

29.12.2005 00:24 • #12


Ja, liebe Johanna, habe es auch lange genommen, es hat bei mir aber nur ein bißchen geholfen, jetzt macht mein Arzt mir Schwierigkeiten und will es aus Kostengründen nicht mehr verschreiben. Und: Lieber Realchis, wenn Du wirklich so den Superdurchblick hast, was ich Dir ja gerne glauben möchte, so erzähle uns doch mal von Deinen Beschwerden und wie Du sie in den Griff bekommen hast...LG Anke

29.12.2005 00:52 • #13


lieber realchris,

vielen dank für deinen guten rat, wenn du auf einen meister der hypnose stößt sag mir bitte bescheid.

ich habe auch nicht behauptet dass es bei jedem psychosomatisch ist. ich spreche hier in erster linie für mich und vielleicht noch für ein paar andere.

da die inneren organe von einem nervensystem durchzogen werden und dieses beeinflussbar ist, denke ich das es VIELLEICHT eine lösung wäre mit entsprechenden medikamenten an dieser stelle einzugreifen.
bei lactoseintoleranz oder sonstigem nützt das natürlich rein gar nichts. auch bei darmkrebs nicht.

ich habe auch nicht behauptet das rds- patienten irgendwie gesitesgestört sind oder so was. ich könnte mir aber vorstellen das bei der übertragung der nervenzellen irgendetwas schief läuft.

wenn du ansonsten noch mehr konstruktive vorschläge hast sag bitte bescheid.

liebe grüße und gute besserung

31.12.2005 00:01 • #14


Hallo!
Hast du mal mit deiner Krankenkasse telefoniert? Deinen Arzt gewechselt?
Die meisten Krankenkassen haben eine Hotline, wo wirkliche Experten sitzen, habe damit nur gute Erfahrungen gemacht. Des weiteren kann man sich auch Auskünfte bei der Kassenärztlichen Vereinigung holen, welcher Arzt welche Untersuchungen durchführt, zum Beispiel.

Duspatal kann meiner Meinung nach sowieso keine Dauerlösung sein.

Es geht hier keinem darum, hier zu präsentieren, welche Ahnung wer hat... es geht hier vielmehr um Selbsthilfe.
Wenn realchris oder ich Erfahrungen gemacht haben und diese hier schildern, bzw. Fragen stellen, um anderen weiterzuhelfen, dann finde ich es ziemlich sinnlos, hier mit Sticheleien angegriffen zu werden. In dem Fall: Helft euch doch selbst!

Wenn ein Arzt eine Nahrungsmittelunverträglichkeit festgestellt hat (wie bei milka) und man nicht danach lebt, braucht man sich eigentlich auch keine Hilfe aus einem Forum zu versprechen, deshalb habe ich weitere Fragen gestellt, da ich weiss, dass man bei so einer Diagnose von einem Arzt meistens nicht gut beraten wird, und dass es ein sehr komplexes Thema ist. Wenn ich etwas dazu schreibe, dann nur weil ich mich jetzt sehr lange mit diesen Themen auseinander gesetzt habe, und mein Wissen darüber an andere weiter zu geben, damit sie es nicht so schwer haben, wie ich es hatte.

MfG
Johanna

03.01.2006 17:22 • #15


ich wollte hier niemanden angreifen, aber hier gibt es Leute die auf die Psychosomatik schwören und es geht immer nur um autogenes Training und irgendwelche Medikamente, Hypnose ist nicht einmal gefallen. ich sag ja nicht das es DIE lösung ist, aber es gibt einen engl. studie wo dies bei RDS-leuten gut funktioniert haben soll. es muss ja keiner machen ich will ja nur nen tipp geben, weiß selber mehr als genug wie man sich mit der schei. fühlt auch wenn es bei mir nichts mit psychosomatischen problemen zu tun hat.

03.01.2006 18:54 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag