Pfeil rechts

Hallo,

vor 2 Jahren kam ich nachts als Notfall mit Erbrechen und extremen Durchfall ins Krankenhaus. Der Auslöser war seinerzeit wohl der Stress mit meinem damaligen Lebensgefährten und der gesundheitliche Zustand meiner Mutter (Gehirnblutung). Ich wurde seinerzeit vier Wochen durchs Krankenhaus gezogen, bekam Magenspiegelung, Darmspiegelung und was sie noch aufbieten konnten.
Die Ärzte stellen eine stellenweise Entzündung im Darm fest. Nach Meinung des behandelnden Arztes war es wohl eine Antibiotika-Collitis (das Antibiotika bekam ich seinerzeit im Mai und die Beschwerden waren im Dezember!).

Naja seit dem habe ich immer wieder Probleme mal flüssigen Durchfall, mal Verstopfung. Im Wechsel mit Blähungen, die Bauchschmerzen verursachen, bis zu Krämpfen, die besser werden, wenn ich auf der Toilette war.

Seit ca. 4 Wochen ist es wieder so schlimm, wie vor 2 Jahren. Ich habe flüssigen Stuhlgang, Krämpfe und muß bis zu 10 x am Tag auf die Toilette springen. Was im Geschäft nicht gerade Spaß macht.

Ich habe diese Internet-Seite entdeckt und hoffe, durch Mitleidende Erfahrung mit diesem Krankheitsbild zu machen, bzw. wertvolle Tips von "alten Hasen" zu bekommen.

In meiner Familie gab es bisher Darmkrebs und Morbus Crohn. Kann Reizdarm den Weg ebnen?

15.09.2002 12:38 • 20.09.2002 #1


8 Antworten ↓


Hallo Tammy,
also lt. der Ärzte kann ein Reizdarm nicht zu Darmkrebs führen.
Warst Du denn schon beim Arzt zur Untersuchung?. Der kann Dir genaueres sagen, auch was Morbus Chron betrifft.
Lies Dich einfach ein bisschen durch die Seiten im Forum, da gibt es jede Menge Tipps ect.. . Du solltest aber sicher sein, dass Du an RD leidest, um eventuelle andere Krankheiten auszuschließen.

Bis bald LG Bine

16.09.2002 12:19 • #2



Entzündung im Darm / Antibiotika-Collitis - Stress Auslöser

x 3


Hallo Bine,

vor einigen Monaten wurde eine Kontrolldarmspiegelung gemacht, bei der nichts raus kam. Was ja eigentlich ganz gut ist.

Mein Hausarzt (Internist) ist der Meinung, dass es ein Reizdarm ist, wie es die Ärzte im Krankenhaus nach allen möglichen Untersuchen in 2000 festgestellt haben. Die hatten seinerzeit eine entzündete Stelle im Darm zwar festgestellt, aber von der die Beschwerden nicht herrühren konnten.

Naja, heute war ich wieder beim Arzt. Ich habe Loperamid liquid verschrieben bekommen. Außerdem hat er Blut abgenommen, um zu schauen, ob ein Entzündungsherd in meinem Körper ist, weiterhin muß ich diese Woche noch Stuhl- und Urinproben abgeben.

Er meinte, es wäre eine Reaktion meines Darmes auf die veränderte Berufsituation (ich hab vor 3 Monaten in einem neuen Geschäft angefangen und fühl mich dort nicht wohl). Naja und mein Darm reagiert wohl jetzt mit Durchfall. Aber mein Hausarzt möchte andere Gründe ausschließen, als Kummer.

Ich versteh das gar nicht. Bis vor 2 Jahren hatte ich keine Probleme damit, und jetzt ständig.

Seit 2 Jahren bin ich bei einem Psychater in Behandlung. Warum also noch Reizdarm?

16.09.2002 18:55 • #3


Hallo Tammy! Soweit ich richtig verstanden habe, bist Du seit 2 Jahren bei einem Psychiater in Behandlung und hast auch seit 2 Jahren Durchfall. Ich nehme mal an, daß Du nicht wegen des Durchfalls beim Psychiater bist?! Überlege mal, warum Du psychiatrische Hilfe gebraucht hast und ob da nicht ein Zusammenhang mit dem Durchfall bestehen kann!!?!
Wenn Du eine Darmspiegelung hattest, brauchst Du auch keine Angst wegen Morbus Crohn haben, das hätte man sehen können. Ich denke, Du hast einen Einschnitt in Deinem Leben gehabt (vor 2 Jahren), der Dich "krank" gemacht hat. Wobei ja Reizdarm keine Krankheit als solches darstellt. Also, Kopf hoch und liebe Grüße, Romi

16.09.2002 22:01 • #4


Hallo Tammy,

kann mich Romy nur anschließen. Mir geht es ähnlich und ich habe ein aus-
geglichenes Leben, aber die Vergangenheit hat mich irgendwie eingeholt.
Ich weiss, dass ich es rausfinden muss, aber irgendwie spielt da auch ein
bisschen Angst mit. Alles was Du mal verdrängt hast kommt irgendwann
zurück, bei mir zum "Glück" nur mit einem Reizdarm.

Gruss Bine

17.09.2002 07:51 • #5


Hallo Bine,
Hallo Romi,

erstmal vielen Dank, dass ihr mir geantwortet habt.

Ja, stimmt, ich bin seinerzeit nicht wegen des Durchfalls, sondern wegen dem Grund des Durchfalls zum Psychiater gegangen. Der Grund ist inzwischen weg, aber der Durchfall ist geblieben - eigentlich unfair, dann hätte ja auch beides gehen können.

Ist schon komisch, aber früher ist mir nie was auf dem "Magen, Darm" geschlagen. Egal was für Probleme. Aber jetzt, kaum ein bisschen Stress, oder Ärger, schwub, schon sitz ich wieder auf der Schüssel.

Wegen Morbus Crohn, hab ich ansich keine Ansicht - ich muss ja nicht alles haben - ne, ne. Aber mein Psycho meint, dass mein "Darm-Hirn" mitdenkt, und eben bei Mißständen reagiert.

Tja, nun behandle ich also all meine Probleme, aber den Durchfall bekommen wir nicht in den Griff. Ansich hab ich auch keine Probleme damit, nur eben mit den Umständen, ständig nach einer Toilette zu suchen, im unpassendsten Zeitpunkt, oder gegen Blähungen zu kämpfen, ich meine, gibt es was peinlicheres, als im Geschäft zu "pupsen"?

Das nervt mich an sich. Die Umstände. Naja, und eben, dass mein Hausarzt relativ machtlos ist, mir was gegen Durchfall verschreibt, Blut abnimmt, wo wir ja wissen, dass da nichts rauskommt, und das wars.

Nichts desto trotz lass ich mich nicht unterkriegen. Ich bin froh, diese Internetseiten gefunden zu haben und zu wissen, dass es auch noch andere gibt, die so was haben, mit denen man sich austauschen kann.

Dankeschön.

18.09.2002 19:47 • #6


Hallo Tammy!

Mir geht es auch so wie Dir, ich kann überhaupt keinen Streß, etwas Ärger oder kleine Probleme ab. Dann sitze ich ebenfalls sofort auf der Schüssel. Es gibt ganz wenig Leute mit denen ich darüber rede, denn es ist mir peinlich. Oft muß ich in Geschäften Beratungsgespräche abwürgen weil ich ein Klo suchen muß oder ich werde rot und kann gar nicht mehr zuhören. Meine Gedanken sind nur bei der Toilettensuche. Dieses Forum hat mir etwas Selbstvertrauen spenden können, da ich jetzt weiß das ich nicht alleine damit bin und mich hier aussprechen kann. Es beruhigt ein wenig. Dieser Reizdarm ist eine beschissene Krankheit, er schränkt ich völlig ein. Ich werde versuchen diese Krankheit mit dem "Kopf" zu überwinden, indem ich mir immer wieder sage "Ich will jetzt nicht auf Klo, nein, mein Darm lenkt mich nicht, ich lenke ihn!" Vielleicht klappt es ja. Sonst weiß ich nicht wie man gegen an kommen kann. Seit knapp 2,5 Jahren habe ich einen Reizdarm.

Gute Besserung und laß die Ohren nicht hängen!

Gruß Ulrike

18.09.2002 21:10 • #7


Hallo Ulrike,
genau diese Einstellung ist die richtige. Ich hoffe es jedenfalls, denn ich denke genauso. Ich habe meinen RD schon 15 Jahre und fange jetzt erst an mir nicht alles gefallen zu lassen. Ich mache wieder Ausflüge und viele Sachen die ich mich zuvor nicht mehr getraut habe. Momentan nehme ich Mucofalk, das sind Flohsamenschalen aus der Apotheke. Mir geht es deutlich besser. Ich hatte seit drei Tagen keine Schmerzen im Bauch, keine Blähungen bzw. sehr wenige und fast keinen Durchfall. Ein Durchbruch also. Ich hoffe es hält immer an. Ich war heute im IKEA ohne Angst und ohne Schmerzen. Ich dachte nicht einmal ans Klo. Es war herrlich.
Ich hoffe dir geht es bald ebenso.
Gruss Gisela

19.09.2002 22:40 • #8


Hallo Leute,

ihr macht mir tatsächlich Mut und ich bin froh, diese Seite gefunden zu haben. Lange Zeit habe ich versucht, das Thema Reizdarm einfach zu ignorieren und alles was damit zu tun hat.

In den seltensten Fällen habe ich Medikamente eingenommen, bzw. mich an irgendwelche Diäten gehalten. Warum auch, ich bin ja gesund. Nur mein Darm hat ein paar Probleme, aber das sind ja nicht meine.

Nur in letzter Zeit regiert mich mein Darm. Ich muß immer dann aufs Klo, wenn es echt unpraktisch ist. Manchmal hab ich so Blähungen, vor lauter "Verheben" das ich aussehe, als ob ich Schwanger wäre, dazu kommen dann die Krämpfe.

Aber ich lass mich nicht unterkriegen, ne, nie und nimmer, nur manchmal kotzt es mich besonders an.

Ich hab in den letzten 5 Monaten 11 kg abgenommen - weil ich mit dem Essen Probleme habe und dann dieser Durchfall. Tja, und jetzt hab ich endlich mal den Weg zum Doc geschafft - außer guten Ratschlägen, Loperamid war´s das.

Die Blutwerte sind da - keine Entzündungen - naja wenigstens eine gute Nachricht.

Nur was soll ich essen, dass kein Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen oder sonstiges hervorruft. Weiß mir jemand ein Rat? Ich mag kaum noch was essen, weil es doch nur Schmerzen und Durchfall verursacht.

20.09.2002 15:45 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag