Gast

Ich leide ca. 10 Jahre unter einem "Reizdarm". Dies äußert sich vor allem in Durchfall am Morgen. Manchmal habe ich nach dem Essen auch Probleme mit dem Magen (Völlegefühl, Aufstoßen,Sodbrennen,Übelkeit). Das Hauptproblem sind aber die Durchfälle. Ab und zu geht es mir aber auch ganz gut. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Durchfall und Ausdauersport (Laufen)? Sport soll ja die Darmtätigkeit noch anregen. Kann es sein, dass die Anfälligkeit auf Durchfall dadurch noch gefördert wird. Kennt jemand ein "natürliches" Mittel um die morgentlichen Durchfälle einzudämmen. Immodium hilft mir zwar, aber ich möchte dieses Medikament nicht dauerhaft einnehmen.

Ich finde es ganz toll, daß es diese Seiten im "Net" gibt um Erfahrungen auszutauschen. Bin heute zum erstenmal in diesem Forum und hoffe auf Eure liebe Hilfe. Ich wünsche allen Betroffenen Zuversicht und eine Besserung ihrer Beschwerden. Vielen Dank für hoffentlich zahlreiche Antworten.

Gruß Paul

13.12.2000 01:44 • 30.08.2001 #1


3 Antworten ↓


Gast


Habe auch Reizdarmprobleme mit Durchfall. Ich habe jedoch festgestellt, daß sich durch moderates Joggen (Puls im aeroben Bereich, auf drei Schritte ein- und auf drei Schritte ausatmen) mein Darm sich zumindest für eine Zeit lang ruhig und unauffällig verhält. Ich leide auch unter häufigem Rumoren im Bauch mit Blähungen. Auch das ist nach dem Joggen mehr oder weniger lange weg.

13.12.2000 18:17 • #2


Gast


ich habe jeden tag einen ca. 20 minüten fußmarsch zum bahnhof zurückzulegen. bevor ich losgehe, habe ich meist sehr große darmprobleme. nach dem weg zum bahnhof (ich gehe recht zügig), geht es wirklich besser. ich mache deshalb auch mittags immer einen kleinen spaziergang. leider habe ich noch keine zeit zum joggen gefunden (schuhe sind aber immerhin schon gekauft ).

aber es scheint ja wirklich etwas zu bringen, wenn ich eure postings so lese.
das ist jetzt jedenfalls ansporn genug, endlich mal 'loszulaufen'.

CU,

S.

24.12.2000 01:43 • #3


Michaela


Hallo! bei mir wurde vor kurzem die Diagnose "nervöser Reizdarm" gestellt. Seit rund 1 1/2 Jahren leide ich an Blähungen und wiederkehrenden Darmschmerzen, Magen und Verdauung allerdings o.K. Seit ich von meiner Hausärztin zuerst durch ein Darmröntgen und nun ein Monat danach auch noch durch eine Coloskopie gejagt wurde (bei der zweiten Einnahme des "Höllenmittels" X-Prep erlitt ich einen Kreislaufkollaps) ist allerdings eine ungemein belastende Sache dazu gekommen: ich bin leidenschaftliche Sportlerin (Bergsteigen, Langstreckenlaufen), bisher hat mir bei meinen Bauchbeschwerden der Sport auch immer gut getan. Seit diesen Untersuchungen jedoch endet jede größere sportliche Betätigung damit, daß ich die darauffolgende Nacht mit ärgsten Darmkrämpfen, denen nur mit relativ starken Schmerzmitteln beizukommen ist, zu kämpfen habe. Der Internist sprach von Problemen mit dem Elektrolyt-Haushalt oder dem Glucose-Haushalt, beides scheint es aber nicht zu sein. Ich sehe diese Krämpfe (entgegen den Ärzten) nach wie vor in engem Zusammenhang mit der Einnahme des starken Abführmittels und den beiden Darmuntersuchungen. Wer kann von Ähnlichem berichten bzw. Hinweise darauf geben, wie diese Krämpfe in Griff zu bekommen sind?? Ist es Euch nach diesen Untersuchungen auch schlechter gegangen als zuvor?? Würde mich sehr über Antworten freuen!! Michaela

30.08.2001 11:13 • #4