Pfeil rechts

Schon seit Oktober kämpfe ich jetzt mit immer wiederkehrenden Durchfällen, dann wieder Verstopfung....Wenn ich etwas esse geht es meistens mit Blähungen los. Die bleiben irgendwie im Bauch drinnen und können nicht raus. Meistens nach einer Nacht pupse ich ich und es stinkt fürchterlich. Das geht solange bis ich mich durchfallartig entlehre. Zuerst ist mir schlecht. Die Blähungen schmerzen im ganzen Bauch, machen irre Geräusche und ziehen sich bis zum Nierenbereich. Ich war schon im LKH deswegen. Da wurde ich nur ausgeräumt. Folgende Tests: Röntgen, Blut, Stuhl, Harn, Rektaluntersuchung, Bauchabtastung, Ulraschall. Diagnose: Manche Leute haben einfach mehr Gase im Darm wie andere. Was mich aber irritiert. Es kam plötzlich und geht nicht mehr weg. Ich tippte lange auf Reizdarm, weil mich alles psychisch so belastete wegen dem Darm. Jetzt aber kommen Schmerzen beim Stuhlgang dazu. Manchmal sind die Nahrungsmittel kaum verdaut. Ich glaube auch, dass manchmal Blut dabei ist. Ich war auch schon beim Frauenarzt und dort wurde mir gesagt, dass ich ein Analekzem habe. Das geht trotz Cremes immer nur kurz weg. Meine Vermutung ist, dass es alles gereizt ist von den vielen Blähungen und den Durchfällen. Wollte mich erkundigen, ob diese Symptome alle NUR von einem Reizdarm kommen können, oder ob ich Dinge wie Weizenallergie oder Darmentzündung auch in Betracht ziehen muss. Kann man mit den genannten Untersuchungen Dinge wie Entzündungen oder Allergien erkennen? Ich bin wirklich ratlos. Habe zwar vor, noch Allergietest zu machen, aber einen Darmspiegelung??Ich weiß nicht mehr weiter...........Was jedenfalls nicht zu Morbus Chron etc. passen würde. Ich nehme witzigerweise NICHT ab, obwohl ich dauernd Durchfälle habe. Allerdings eben dann wieder normalen Stuhl, dann wieder Verstopfung......echter Schmarrrrrn

17.05.2005 09:14 • 04.07.2005 #1


18 Antworten ↓


Hallo Macy,

ich kenne die Probleme aus eigener Erfahrung. Nicht ganz so schlimm aber immerhin. Ich war zuletzt bei einem Heilpraktiker der mir ein neues Probiotikum empfohlen hat. (bei Candidas, Viren, Pilze etc.) Da sind effektive Mikroorganismen drin, die wohl alles in Gleichgewicht bringen. Darüber gibts auch im Internet viel Infos. (Effektive Mikroorganismen einfacj in Suchmaschine eingeben). Das Mittel heißt MikroEMsan und ich habe einen günstigen Lieferanten gefunden der innerhalb von 1 Tag geliefert hatte. keine Portokosten!Hier ist der Link: www.probiotikum.12m.de
Mir hat das schon nach wenigen Tagen geholfen. Mein Stuhl war wieder besser und der "Geruch" war kaum noch da. Durchfälle hatte ich keine mehr. Ich bin echt zufreiden.

Viele Grüße
Alex

19.05.2005 10:50 • #2



Blähungen und Durchfall

x 3


Hallo Macy!
Wenn ich Deinen Beitrag lese, werde ich echt wütend, denn ich finde mich so gut in Deinen Beschreibungen wieder. Bei mir fingen die Symptome (Blähungen über den ganzen Tag, Gluckern schon beim Essen, abwechselnd Durchfall u. Verstopfungen) genauso plötzlich an wie bei Dir (bereits letztes Jahr), und 7 Ärzte hatten nichts Besseres zu tun, als auf die Standards Lactoseintoleranz u. andere Lebensmittelunverträglichkieten zu setzen (natürlich gleich mit dem Verweis, daß es ja auch ein Reizdarm sein könne, dann könnte man eh nichts tun, grrrr). Bei Dir frage ich mich auch, was einige Untersuchungsmethoden erreichen sollten. Die Zeit vergeht, und man kommt sich nur noch mißverstanden, verunsichert und hilflos vor, nicht wahr?! Bei mir ist jetzt eine gewisse Besserung aufgetreten, deshalb will ich Dir ein paar Tips geben:
- Lebensmittelunverträglichkeiten: Die können wirklich ganz plötzlich auftreten, oder der Körper hat schon immer drauf reagiert, aber eben noch nicht so stark. Ich habe einen Bluttest beim Allergologen machen lassen, nachdem ich ihm erzählt habe, was ich alles so zu mir nehme, u. ob es mir nach bestimmten Lebensmitteln noch schlechter geht. Laß Dir keinen Prixtest anschwatzen, der ist nicht genau genug u. meistens ein Standardtest inkl. Hausstaub, Pollen etc. (was ja bei den Beschwerden nicht wirklich weiterhilft). Bei mir wurde eine leichte Unverträglichkeit gegen Weizen u. Roggen gefunden, u. tatsächlich komm ich bei reduziertem Verzehr besser klar( komischerweise morgens am besten). Von diesem 400EUR teuren, neuen IgE-Test lass lieber die Finger, da wird unheimlich viel gefunden, ohne daß Du die tatsächlichen Auswirkungen einschätzen kannst, und dann läßt Du plötzlich ganz viel weg, was auch nicht gesund ist.
- Darmentzündung: Ich wollte nach all den befundlosen Tests sicher gehen u. habe trotz anfänglicher Angst eine Magen-Darm-Spegelung machen lassen. Ich wohne in Köln, und hier gibt es einen Internisten, der das unter Vollnakose ambulant macht. Das ganze hab ich wunderbar verschlafen u. danach Null gespürt. Das ist leider die einzige Sicherheit, durch die Kamera u. Probenentnahmen herauszufinden, ob bestimmte Entzündungen oder andere Anomalien vorhanden sind.
- Homöopathie: Du hast sicher auch schon ne Menge Dinge aus Apotheken u. Dro. ausprobiert. Ich bin durch Zufall mal beim Surfen auf Schüssler Salze gestoßen (reine Salze, ohne Nebenwirkung), habe mich damit mal mit einem Buch auseinandergesetzt ("Schüssler-Salze"-Günther H. Heepen), und es hat wirklich geholfen! In dem Buch kannst Du eigentlich für alle möglichen körperlichen Beschwerden die passenden Salze und Tipps für die Selbstindikation finden. Ich habe die Nr. 10 und Nr. 5 jeweils 2* täglich versetzt eingenommen. Die 10 hilft bei allgemeinen Magen-Darm-Problemen. Bei mir hat sie den Stuhlgang endlich wieder normalisiert. Ich habe sie jetzt abgesetzt, weil sie bei keinerlei Unregelmäßigkeiten zu Verstopfung führt. Die Nr. 5 ist etwas für die Seele, hilft aber auch bei Blähungen. Bei mir gehen Ängste u. Streß immer auch durch den Magen, deshalb bin ich darauf gekommen. Die 5 löst auch ganz gut die Blähungen u. regt die Verdauung an. Ich komme mit ihr besser klar, als mit den ganzen chemischen Entschäumern aus der Apotheke.
- Heilpraktiker: Bei mir ist auch noch nichts optimal, leide immer noch, deshalb will ich nochmal einen Heilpraktiker aufsuchen, der mir ein paar mehr Tipps zu den Schüssler-Salzen geben kann, mich mal auf Pilze untersuchen läßt (Hausärzte haben sich dagegen geweigert, denn angeblich hätten wir ja alle Pilze!) u. vielleicht mal Osteopathie ausprobiert (dabei werden durch gezielte Druckmassagen Spannungen gelöst).
- Pille: Auch vielleicht nochmal zu überdenken- nimmst Du eine neue Pille oder erstmalig? Auch die kann Magen-Darm-Probleme auslösen. Also im Zweifelsfall vielleicht einfach mal wechseln. Meine Frauenärztin hat mir auch vorgeschlagen, sonst mal einen Vaginalring auszuprobieren, dann gehen die Hormone nämlich nicht mehr durch den Darm.
- Bewegung: Eigentlich ganz banal. Ich war aber erstaunt, wie gut es mir im Urlaub ging, als ich den ganzen Tag auf den Beinen war u. viel getrunken habe.
Also, ich hoffe, es war vielleicht die eine oder andere nützliche Info oder Anregung für Dich dabei.
Wünsche Dir schon mal alles Gute, vor allem eine Besserung!!
LG

12.06.2005 14:25 • #3


Hallo!

Seit ich diesen Thread geschrieben habe, ist schon einige Zeit vergangen.
Inzwischen habe ich einen Allgemeinarzt gefunden, der mir glaubte, dass ich Candida habe. Ich werde gerade mit einem Medikament mit dem Inhaltsstoff Intraconazol behandelt.
Dazu muss ich eine Pilzdiät machen. Zucker ist wegzulassen, bei den Kohlenhydraten muss man auch aufpassen, weil die sich ja umwandeln. Außerdem soll man Hefe meiden in Weißbrot, Mehlspeisen etc.
Ein großer Teil meiner Prolbeme scheint aber psychischer Natur zu sein, obwohl ich diese Diagnose nicht 100% teilen kann, da ich noch keine Magen-Darmspiegelung hatte. Was ich sicher weiß. Durch die Tabletten ist mein Hals wieder frei, nicht mehr so trocken, der Dauerdurst ist weg, der Hunger auf Süßes verschwunden und die Blähungen sind weniger geworden. Hilfe bekomme ich auf www.candida-info.de. Habe mir auch schon Lapachotee gekauft, Brennestee etc.
Leider habe ich noch immer starke Ängste, denn die Magen-Darmgeräusche sind manchmal enorm (wahrscheinlich auch weil ich mich so genau beobachte)
Durchfälle sind aber vorbei.
Auch im Itimbereich musste ich eine Pilzbehandlung machen und eine Entzündung war auch dabei (aua aua). Morgen bekomme ich die letzten Ergebnisse. Hoffentlich kommt nichts raus. Dann steht noch Zahnarzt an und vielleicht nochmal HNO-wegen meinem Kehlkopf. Aber jetzt mal langsam. Leider bin ich sehr labil und das unterstützt nicht gerade den Heilungsprozess.....Ich werde wohl um eine Therapie nicht hinweg kommen. Habe 100% Hypochondrie. Wenn ich irgendwas spüre krieg ich die Krise. Mein Sexleben ist eine Katastrophe und täglich habe ich diese blöde Globusgefühl. .....wünsch euch was

13.06.2005 23:52 • #4


Hallo will mich nur mal so ins Gespräch einmischen.

Definition:

Morbus Chron:
- Sitz im/am Übergang von Dünndarm zum Colon(Dickdarm), kann aber auch etwas abweichen
- es kommt zur Fistelbildung im Dünndarm
- Symptome ähneln der Colitis kommt aber auf den Sitz des MC an

Colitis Ulcerosa:
- Sitz im Colon(Dickdarm) meist auf der Außenseite
- Symptome: Blutige Stuhlgänge, Entzündungen im Darm, Veränderungen der Organe

1. Also zu deiner Beruhigung, eine Chronische Erkrankung ist immer!, mit Fieber verbunden. Daran kann man den ersten Punkt ausmachen.

2. Bei einer Chron- Geschichte gibt es viele Meinungen, wann eine Cholitis/Morbus anfängt und wann sie aufhört. Früher gab es ein Begriff für diese Erkrankungen. D.h. RDS,M-Chron und C-ulcerosa waren unter fast einem und dem selben Namen zu finden. Deshalb gibt es noch heute sehr viel Verwirrung. Die spiegelt sich auf die Meinungen der Ärzte und die Meinungen gehen daher auseinander. Klar geregelt ist allerdings der Nachweiß durch Gewebeproben!
Dabei verändern sich die im Darm so wichtigen Darmzotten und verkümmern bzw. verändern sich in ihrer Form, so dass nur schlecht Nährstoffe aufgenommen werden können.

3. Ein Chron Patient hat 10-20 Stuhlgänge am Tag, dazu sehr hohes Fieber (weil Entzündung im Körper).Eine Entzündung entwickelt sich unter umständen schnell, benötigt allerdings einige Zeit um abzuklingen! D.h. Du würdest mindestens 5-7 Tage mit hohem Fieber und ständigen Durchfall zu tun haben.(Menge habe ich schon beschrieben) Dazu nehmen viele Patienten sehr schnell ab. Ich meine mehrere Kilo in wenigen Tagen.Es kommt immer auf die Ausprägung des Chron an.

4.
Vermutet wird bei einer Chronischen Erkrankung, veränderungen des Immunsystems. Dabei greift das Immunsystem den Darm an und es entwickelt sich darauf eine Entzündung. Bei RDS ist eine getsörte Peristraltik die auf Rückenprobleme/ Verspannungen zwischen Darm und Nervensystem/Gehirn , Infektiöser Herkunft(z.b. Samunellenvergiftung),Lebensgewohnheiten/Ernährung oder psychischer Ursachen entsprechen.


Alle hier im Forum sprechen so oft von Hefepilzen/Candida. Jeder Mensch hat Hefepilze in seinem Verdaungssystem. Einige mehr und andere weniger.Es wird immer einen Nachweiß für Hefepilze im Blut oder Stuhl geben! Es hat Sie nunmal jeder!
Die einzige Ursache ist, dass ein Patient stärker darauf reagiert.

Ich möchte nur die Frage näher beleuchten, dass alle immer Glücklich sind, wenn Sie die Ursache meinen gefunden zu haben.

Die Frage ist, Wie können sich diese Pilze ausbreiten? Im allgemeinen hat das Immunsystem solche Sachen recht gut im Griff. Nur mit einer Ausnahme, Immunschwachen Menschen. D.h. AIDS- Patienten, Patienten, bei denen das Immunsystem vorher stark belastet wurde, und bei vermehrter Einnahme von Antibiotika, weil hier die Darmflora eine wichtige Rolle spielt. Nur dann kann sich ein Pilz im Körper verbreiten.

Man merkt, dass das eigene Immunsystem immer weiter in den Vordergrund rückt. Ich möchte damit sagen, dass das eigene Immunsystem zu überprüfen ist. Denn wenn das Immunsystem fit genug ist, garantiert es ein beschwerdefreies Leben.
Mit ausgenommen sind natürlich schwerwiegende Erkrankungen.


Gruß Christoph

14.06.2005 18:24 • #5



Hallo! Genau dass habe ich meine Arzt gefragt. Er meinte bei mir käme der Candida durch psychische Probleme. Es wurde zwar noch keine Darm- und Magenspiegelung vorgenommen, aber ich bilde mir jetzt schon ein Jahr ein (sagen zumindest alles anderen) dass etwas mit mir nicht stimmt.
Immer wieder habe ich Antibiothika genommen gegen meine dauernden Blasenentzündungen und viel zu oft habe ich Pilzmittel gegen Itimpilze genommen. Die haben das ganze wohl noch aggressiver gemacht.
Im Moment wirds besser. Heute bekam ich den letzten Befund vom Gynäkologen. Streptokokken (weiß´jemand was das ist, ist deas gefährlich). Die habe ich anscheinend schon lange und auch die haben mein Imunsystem geschwächt. Die Pilze habe ich vor allem im Intimbereich und im Hals-Nasen-Ohren-Bereich. War im letzten halben Jahr viermal beim HNO-und es wurde nichts gefunden obwohl mein Lympknoten geschwollen sind.
Witzig. Seit ich die PIlzmittel nehme ist meine Stimme besser geworden, ich habe keinen Heißhunger auf Süßes mehr, der Hals ist nicht mehr dauernd trocken, ich bin fitter und munterer. Also auf jeden Fall hat mich das Zeug sehr belastet.
Ich denke mal
Psyche+
Antibiothika+
Streptokokken (?) was ist das?
+dauernd Haslentzündungen führt auch zu Candida, wenn auch in keiner schlimmen Form.
Gerade eben wenn ich das schreibe schnürrt es mir die Kehle zu. Ich bekomme kaum Luft durch die Nase und in meinem Darm blubbert es. Die Leukozytenanzahl beträgt 13 000 was anscheinend kaum zu hoch ist.

14.06.2005 18:37 • #6


Hi,

Bei liegt es, nachdem ich das gelesen habe, schon an dem Antibiotika. Man bezeichnet das mit unter als Diffuse Coltis.
D.h. vorrübergehend Durchfallanfällig.

WICHTIG: Ein Candida kann nicht durch die Psyche enstehen.
Bitte glaube mir das. Das lässt das Immunsystem nicht zu!

Ich gebe noch einen Rat, lasse dich bitte auf verschleppte Virusinfektionen überprüfen. Einige Infektionen legen sich gerne auf alles was Lympfknoten hat. Also Leber, HNO- Bereich ...
Heilen, aber selbst wieder aus unter der Vorruasetzung eines intakten Immunsystems. Kann mitunter bei angeschlagenen Immunsystem etwas länder dauern.
Also immer etwas dafür tun.


Ach im übrigen! Bei Candida- Pilzen ist meistens eine Alk. zu finden. Des Weiteren leiden Patienten bei Einahme von Süßigkeiten sehr schnell an Schwindelgefühl und Benommenheit. Warum? Ein Pilz dieser Art verursacht wenn er duch die Darmschleinhaut im den Körper gelangt sogenannte Toxiene. Diese müssen über die Leber ausgeschieden werden. Deshalb Alk. und Schwindelgefühl.

gr. Christoph

14.06.2005 18:54 • #7


Achso,

Streptokokken sind Baktierien die sich mitunter auf der Haut, im Darm und in der Scheide der Frau befinden! Auch hier ist eine vollständige Ausheilung gegeben,wenn das Immunsystem intakt ist.

Also gesund und ausgewogen ernähren.

gr. Christoph

14.06.2005 18:58 • #8


scheint bei mir wirklich der Fall zu sein. Ich war oft benommen und schwindlig. Sport ging gar nicht mehr. Im Moment kämpfe ich mit Magen-Darmgeräuschen. Die sind mal mehr mal weniger. Vielleicht auch normal aber ich beachte mich halt zuviel und dass hilft dem Immunsystem sicher nicht wenn ich psychisch fertig bin. Naja werde den Arzt nochmal auf mein Ängste bezüglich Primärerkrankung anreden. Ich weiß nur, dass ich lange Zeit eine Entzündung zwischen den Wirbeln im Halsbereich hatte. Habe einen Blockwirbel und da bekam ich erst wieder Spritzen und naja wieder Antibiothika etc. Uff naja jetzt verzichte ich auf Zucker und großteils auch auf Hefe. Da sind sich alle nicht ganz einig ob dass mit der Hefe wichtig ist. Vertrage weder Milchprodukte besonders gut noch zu viel Volkornprodukte....
Bezüglich Lympknoten und Leber. Meine Leberwerte sind völlig ok und die Lympknoten sind laut Arzt nur leicht geschwollen. Ich müsste bald einen Test bezüglich Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien machen. Mein Arzt meinte es wäre auch bei Polenallergie so...

14.06.2005 19:47 • #9


Guten Morgen,

es lässt sich vielleicht streiten. Dass es eine eine Assosiation zwischen der Psyche und dem Körper allg. gibt, ist unausweichlich. Das allerdings, die Psyche einen so großen Einfluß auf die prinzipielle Funktionalität des Organismus nimmt, glaube ich ehrlich gesagt nicht. Jeder von uns steht früher oder später vor Problemen die bewältigen sollte, wenn dann die Psyche einen so großen Einfluss auf den Körper nimmt, dann würden alle spätestens im Alter vom 30 Jahren das geistliche segnen.

Das sind schon leichte Hypochonda Erscheinungen bei dir.
Deshalb, nimm es mir nicht übel!, gehe nach deinem Arztbesuch zum Psychologen, der kann dir helfen deine Ängste in den Griff zu bekommen.

Und!, bilde dir nicht immer soviel ein, es könnte davon, oder davon, oder oder oder kommen. Das dein Immunsystem damit z.Z. nicht fertig wird liegt auf der Hand, also beruhige dich, tue etwas für deinen Körper (Unter den Bedingungen deines Hausarztes, der hat die Untersuchungen durchgeführt und kennt die Ergebnisse)

gr. Christoph

Und halt die Ohren steif!

15.06.2005 09:21 • #10


Ich habe schon einen Termin bei Psychologen. Aber auch der kann mir meine ständige Angst vor Krankheiten nicht so schnell nehmen. Ich weiß ja nicht mal warum ich tatsächlich die Pilze habe. Ich habe jedenfalls vor der ersten Pilleneinahme vor fünf Jahren absolut keine Probleme damit gehabt. Seitdem kämpfe ich mit Blasenentzündungen und Vaginalpilzen herum. Ich glaube bei mir sind dann Antibiothika und Pille, Rauchen und Psyche zusammen gekommen. Das war zuviel.
Ich weiß nur und hoffe dass ich auf dem richtigen Weg bin.
Ich mache eine Pilzdiät. (15kg übergewicht sollten außerdem weg)
gehe zum Psychologen
Überdenke meine Beziehung. (psychische Belastung. hatte immer nur den einen und ersten Freund)
habe zu rauchen aufgehört

15.06.2005 16:45 • #11


Also ob es die Pille ist oder nicht,
keine Ahnung, ich nehme Sie nicht. Aber tue dich nicht so schwer. Öffne dich und bilde dir bitte nicht ein, dass der Psycho dir nicht helfen kann. Wenn du dich sperrst, dann wird es nichts mit dem Glück, (zumindest Psychisch stabieler zu werden).

Was ich alldings gut finde ist, dass du die Probleme an der Wurzel packen willst! Das ist gut und der erste Schritt der Besserung. Meine Meinung ist, immer das Problem an der Wurzel Packen. Somit fällt auch der ganze Rattenschwanz von Primärproblemen zusammen. Ein Schitt für viele kleine Unanehmlichkeiten.

gr. Christoph

15.06.2005 16:53 • #12


Hallo Macy,
ich möchte einen kleinen Tipp zu Vaginalpilzen geben. Ich vermute daß sie bei dir durch die häufige einnahme von Antibiotika gekommen sind. Es gibt in der Apotheke Zäpfchen mit Milchsäurebakterien (Name leider vergessen). Sie bauen auf natürlichem Wege die Vaginalflora wieder auf - ohne schädliche Nebenwirkungen. Ich habe eine Zeitlang auch ständig Blasenentzündugen gehabt und immer wieder Vaginalpilze gehabt, seitdem nehm ich jedesmal diese Zäpfchen und habe keine Probleme mehr damit. Bei mir war die Ursache für die dauernde Blasenentzündung eine Restharnblase.

In der anderen Sache kann ich Christoph alias Maxwell nur zustimmen.

Viel Glück!

19.06.2005 23:33 • #13


Hallo Macy,
ich habe eben gelesen, dass du mit einem Präparat mit Intraconazol behandelt wirst.
Ich habe das gleiche Problem mit den Pilzen und versuche es seit einiger Zeit mit pflanzlichen Produkten (Myrrhinil Intest und Grapefruitkernextract). Ausserdem nehme ich das von Alex empfohlene MikroEMsan. Alles zusammen hat mir auch schon sehr gut geholfen - ich verzichte natürlich auch weitgehend auf Zucker und Weizenmehl, auf Alk. ganz.
Ich glaube aber, dass ich die Dinger auch im Hals- und Nasenbereich habe. Für Mund und Speiseröhre habe ich eine Nystatin- Suspension bekommen, dadurch werde ich sie aber in den anderen Bereichen bestimmt nicht los. Fühle mich dauernd verschnupft und reagiere z.Z. wieder besonders auf unsere Katze (Niesen, schwer Luft kriegen,...). Ich habe den starken verdacht, dass das mit den Pilzen zusammenhängt... .
Deswegen würde mich interessieren, wie sich das bei dir mit Intraconazol entwickelt. Nystatin wirkt ja nur lokal. Wirkt Intraconazol genau wie Fluconazol auf den ganzen Körper? Ich würde mich freuen, wenn du wieder gesund und fit wirst und mir davon berichtest... .

Viele Grüße
*Kassio*

20.06.2005 12:53 • #14


ja hallo.
Habe mir bereits Döderlein-med besorgt. Das sind diese Milchsäurezäpfchen. Es gibt auch welche zum mündlich einnehmen. Werden aber nicht von der Kassa bezahlt und kosten 10 Euro. Sie heißen Ombé. Werde sie vielleicht auch noch holen. Außerdem mache ich gerade eine Diät und versuche alles Zuckerhältige zu meiden.

20.06.2005 15:58 • #15


Hallo Macy,

wollt mal fragen, wie es dir mittlerweile geht? Hast du deine Probleme bzw. den Pilz in den Griff bekommen? Geht es dir durch Itraconazol und Milchsäurezäpchen schon besser? Ich bin immer noch nicht wieder richtig fit und überlege immer wieder, ob ich mir nun doch mal Fluconazol oder so verschreiben lassen soll... .
Wäre schön, mal wieder was von dir zu hören!

Viele Grüße
*Kassio*

04.07.2005 13:39 • #16


Hallo.
gehe morgen ins LKH-und lasse ein Magen bzw. Darmspiegelung machen. Die Blähungen, die ständig belegte Zunge, die Atemnot, die Durchfälle ich halte es nicht mehr aus. Laut Hausarzt sieht man bei einer Darmspiegelung etwaige Pilze. Ich hoffe sehr. Heute trinke ich Apfelessig mit Wasser um die Stuhlprobe eher positiv werden zu lassen.
Ich melde mich sobald ich wieder draußen bin und halte mir die Daumen

04.07.2005 15:04 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Na klar drücke ich dir die Daumen! Ist ja nicht gerade ein Spaziergang so' ne Magen- Darmspiegelung...
Dass du Pilze hast, ist aber doch ziemlich wahrscheinlich, oder? Wozu dann die Spiegelung? Ich dachte, die wären bei dir schon festgestellt worden...
Ich meine ja nur, wenn' s nicht sein muss, lässt man sowas ja lieber nicht mit sich machen... .
Bin gespannt, wie's dann weiter geht bzw. wie dann die Behandlung aussehen soll! Will die Dinger ja auch liebend gerne loswerden.
Hast du dich im Internet schon mal über Prof. Hans- Jürgen Tietz informiert? Der ist spezialisiert auf Pilzerkrankungen und hat eine Klinik in Berlin. Wäre toll, wenn die Hausärzte mal mit dem zusammenarbeiten würden bzw. sich mit ihm austauschen würden, dann hätten die bestimmt auch mehr Plan von der Materie.
Na ja, man kann nicht alles haben, die sind ja so schon total überfordert... . Jedenfalls schwört der Professor auf die Behandlung mit Fluconazol.

Lass von dir hören, wenn du wieder zurück bist. Ich wünsch dir ales Gute für den Eingriff!

Viele liebe Grüße
*Kassio*

04.07.2005 19:35 • #18


naja dass ist kompliziert. Eigentlich nur um den Verdacht zu bestätigen bzw. zu wiederlegen. Durch eine Darmspiegelung kann man Pilze anscheinend erkennen. Naja und ich bin schon drei Jahre lang durchgehend mit Antibiothika behandelt worden als Baby und bin schon dreimal am Darm operiert worden. Laut Hausarzt ist es einfach Zeit einmal nachzuschauen.

04.07.2005 20:12 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag