» »


201207.03




41
6
«  1, 2, 3, 4, 5  »
Ja ich habe dann auch extrastyolen Beklemmungsgefühle in der Brust, Herzstiche , schlecht luft bekommen, und Blähungen,es ist so wenn ihr zu viel Luft im Magen Darm habt, dann drückt das gegen das Zwergfell, und das drückt an die Herzspitze und schiebt es ein wenig hoch, und deswegen die extraschläge, was aber nicht schlimm ist, nur unangenehm eben

Auf das Thema antworten


5
  07.03.2012 13:18  
Glück auf,
grüße euch...
Also Ich habe nun meine Woche mit der pH Messung hinter mir.
Dreimal am Tag gemessen und das Ergebnis ist wie folgt:
Es gab nur eine Messung wo ich im guten Bereich war.
Besonders Morgens war ich zu sauer "Immer".
Mein HP meint es könnte ein Teil der Lösung oder Hilfe sein.
Also fange nun Base Tabletten Abends einzunehmen um zu sehen wie es sich verändert.
Danach starte ich mit "Urbitter" das soll den ganzen Magen und Zu- und Abläufe regulieren auf natürlich weise.
Step bye Step...

Lg
Robert



2
  20.03.2012 09:02  
Hallo!

Bin neu hier und irgendwie froh Euch gefunden zu haben, denn bisher dacht ich immer ich steh alleine mit diesem Herzstolpern da und bin bescheuert, weil die Ärzte nix finden.

Nun, ich hab manchmal wochenlang nix und dann geht es wieder los. Herzstolpern ohne Ende bis hin zu Herzrasen mit entsprechenden Angstgefühlen, es könnte nun stehen bleiben.... Organisch alles ok.

Nun hab ich hier im Internet zwei Ansätze gefunden, die ich verfolgen will:
Remhoeld
Muskelprobleme Schulter und Brustwirbel

Ich habe oft zwischen rechtem Schulterblatt und Wirbelsäule so nen Verspannungsknoten, der sich wegmassieren lässt und dann das Herzstolpern erstmal weg ist. Nun hab ich mir Termine beim Masseur geholt. Mal sehen was der sagt.

Wegen Remhoeld habe ich vieles ausprobiert.... Fencheltee hilft oder aber Kümmer. Ibogast und so hab ich ausprobiert, aber wenig Erfolg.
Naja, wenn es die Muskulatur sein sollte dann kann das ja nicht helfen.

Was ich nicht verstehe, ist, dass wenn so viele Menschen dieses Problem haben, warum unsere Ärzte da nicht drauf kommen. Die machen ihre Standarduntersuchungen und schicken dich o.B. heim weil alles i.O.
Klar ist es klasse zu wissen, dass das Herz organisch gesund ist (FREU ) Aber ich denke bzw erwarte von einem Kardiologen, dass er dann auch mal an fachübergreifende Möglichkeiten, wie Magen-Darm oder Muskeln/Wirbelsäule denkt und einen entsprechenden KollegenIn zu Rate holt. Ich eier hier im Internet rum und wir müssen uns selbst helfen.... Kann das sein....? Naja, vielleicht liest das ja mal so n Arzt....

Euch einen schönen Tag! Rob



2
  20.03.2012 11:11  
http://books.google.de/books?id=KOf85iR ... rn&f=false


Hier ist nachzulesen, was Muskelverhärtungen auslösen können....



2
  29.03.2012 17:56  
Hallo zusammen!
Das kommt mir alles so bekannt vor Habe Magnesium, Lefax Kalium Baldrian genommen hilft nix Werde jetzt Sap Simplex testen. Komme mir schon vor wie so ein Versuchs Karnickel.



1
  10.04.2012 10:46  
Guten Tag,

ich habe ähnliche Probleme. Gasansammlung verbunden mit Herzrasen. Überwiegend kurz nach dem Essen. Es verschlimmerte sich bis hin zu Angina Pectoris ähnlichen Symptomen.

Vielleicht hilft mein Lösungsansatz.

Ich habe lange - ca. 3 Jahre - verschiedene Ansätze ausprobiert. Beginnend mit schulmedizinischen Mitteln wie z.B. Enzymen. Hilfsmittel vom Heilpraktiker. Die psychosomatische Schiene habe ich für mich ausgeschlossen. Dies empfahl nämlich auch mein Hausarzt. Alles half nicht wirklich.

Nach dem ich nun eine Kombination von Magensäurehemmer und Tabletten gegen Motilitätsstörungen (gegen gestörte Darmbewegung) nehme, haben die Beschwerden etwas nachgelassen. Tatsächlich geholfen hat aber der Verzicht / deutliche Reduzierung von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln. Keine süßen oder stark gezuckerten Speisen! Auch Früchte enthalten natürlichen Zucker! Essen Sie Kohlenhydrate in deutlich reduzierten Mengen. Ja, das geliebte Brot fällt weg. Im Besonderen am Abend! Eiweiß oder fetthaltiges vertrage ich wesentlich besser. Gemüse ist auch in Maßen ok. Hier bitte auch auf den Anteil Kohlenhydrate achten. Nach 1-2 Tagen sollten Sie positive Veränderung spüren.

Ich hoffe, ich konnte mit meiner Erfahrung helfen.



99
3
5
  17.04.2012 14:45  
Ach jaaaa, das kenne ich doch alles . Das fängt an zu stolpern und hört gar nicht mehr auf. Dann fühlt man seinen Puls, weil man denkt, man hat es sich genau jetzt vielleicht eingebildet, und dann kommt es richtig doll! Panik!! Dann immer dieses ziehende und zuckende Gefühl links in der Brust. Ich wünsche das echt meinem schlimmsten Feind nicht. Ich hatte das ja noch nie so stark, habe mich wieder nun wieder total abgekapselt und bekomme schon bei den einfachsten Sachen Herzkloppen, weil ich ja auch NIX mehr mache, aus Angst, dass ich was mit dem Herzen habe. Ich bin in Therapie und ich hatte eigentlich schon das Gefühl, dass es so langsam bergauf geht mit den Ängsten und Beschwerden, aber jetzt gerade ist es ganz schlimm. Ich habe ja fast 2 Wochen nur auf der rechten Seite gelegen, weil ich da Entlastung hatte. Und außer mehrmals Treppe hoch und runter gehen und etwas Haushalt ist derzeit auch nicht drin. Schlimm ist derzeit die Angst vor Herzmuskelentzündung, weil ich ja auch ständig gesundheitlich angeschlagen bin. Habe ja auch netterweise Hashimoto und nehme Thyroxin, mit welchem diese Stolperei eigentlich erst angefangen hat. :/ 24-Std. EKG hatte viele ES gezeigt, die laut Kardiologe harmlos sind. Herz Echo, was mir ziemlich lang vorkam, erbrachte auch nix. Also er hat wohl schon gründlich geschaut. Leukozyten waren erhöht im letzten Blutbild, hatte da aber auch dicke Mandeln und Fieber, der Kreatinkinasewert war aber okay. Und natürlich einen zu schnellen Herzschlag, der wechselt sich immer ab mit normalem. Betablocker kann ich oft nicht nehmen, weil mein BD eh immer zu niedrig ist. Es ist echt zum Verzweifeln. Und das macht es dann ja noch schlimmer. Also versuche ich mich irgendwie abzulenken, aber dann kommen die Ängste wieder. Mir wurde ja eine Panikstörung attestiert vor bald 2 Jahren. Und ja, ich habe sicher oft Panik. Ist ja auch kein Wunder. Der Kardiologe sagt, mein Herz ist gesund, damit könne ich alles machen, ich solle doch tanzen gehen - woher dann diese Schwäche immer? Und das Ziehen in der Brust? Und das Stolpern? Ich habe nun nächste Woche einen Termin bei einem neuen Endokrinologen wegen meiner kaputten Schilddrüse, mal sehen, was der so sagt dazu. Habe so die dumpfe Ahnung, dass ich wieder in der Unterfunktion bin. Wobei ich viele der Beschwerden mit angeblich guten Wertem auch hatte. Aber das grad ist echt to much langsam.
Heute hatte ich Therapie und es war der HORROR. Ich schlug die Augen auf um 7.00 Uhr und dann ging es los, wie fast jeden Morgen. Herzrasen, Schwindel, Durchfall.nDa ich ja auch auch panische Angst vor Unterzucker und Diabetes habe, esse ich dann immer noch direkt am Bett was (Roggenknäcke). Manchmal denke ich schon, jetzt verlierst deinen Verstand vollends.



1
  14.10.2012 13:48  
Zitat:
mein Magen zuckt zusammen, so empfinde ich es jedenfalls- und auch das interpretiere ich als Herzstolperer und die Panik fängt wieder an. Ich habe keine Ahnung was ich noch machen soll. Ich bin ganztags berufstätig und mein Job ist recht anspruchsvoll, so dass ich mir Ausfälle oder Panik nicht leisten kann und mit Kollegen darüber zu reden geht leider gar nicht - . Stuhlgang wechselt mal von Verstopfung zu Durchfall- seltener normal und regelmässig- hat sich durch die Behandlung der HP allerdings etwas normalisiert. Ich habe kaum noch Lust etwas zu unternehmen, diese spontanen Herzhüpfer oder was immer das ist, haben meine Lebensqualität arg eingeschränkt. Kenne zwar das Roemheld Syndrom, doch sollte es das sein, gibt es ja wohl auch keine richtige Behandlungsmöglichkeit. Mein Hausarzt meint ich wäre zu sensibel. Nach herzlichen Dank- langsam werde ich wirklich pimperlich. Geht es wem ähnlich?


Hallo, ist das Forum über das Suchwort "Magenzucken" gefunden und einen Beitrag aus 2007 (von Godith ... s. o.), der genau das beschreibt, was ich seit Wochen oder sogar Monaten durchmache.
Es handelt sich bei mir eben auch nicht um ES, sondern um ein extrem unangenehmes Zucken im Magen, was bis in den Hals hochschlägt teilweise.
Manchmal ist es vom Essen abhängig, meistens stressabhängig.
Aber ich will mich einfach nicht damit abfinden und mir sagen lassen müssen, dass ich halt damit leben muss.
Kann kein Sport mehr machen, kann nichts Schweres heben, mich nicht anstrengen, nicht sitzen, wenn der Hosenknopf auf den Bauch drückt. Kann keinen Alk. mehr trinken, kein Koffein, usw....
Die Liste ist unendlich lang.
Ein Langzeit-EKG zeigte trotz Beschwerden keine ES, also definitiv habe ich keine Herzprobleme.
Auch das Roemheld-Syndrom beschreibt ja, dass der Magen aufs Herz drückt und somit auch dort Probleme bereitet.
Wäre ja schon zufrieden, wenn das Ganze mal einen Namen hätte.
Mit meinen Beschreibungen beim Arzt, dass es in meiner Brust blubbert, komme ich mir schon doof vor. Gibt es inzwischen neue Erkenntnisse? Ich meine von Menschen, bei denen keine ES feststellbar waren oder sind?
Ach ja, bei mir helfen seltsamerweise MCP-Tropfen, meistens jedenfalls. Aber die kann ich ja auch nicht dauerhaft nehmen. So gesund sind die ja nun auch nicht.
Und Laktoseintollerant bin ich auch. Nahrunsmittelunverträglichkeiten sind durch einen Vita-Test festgestellt worden.
@Godith: Bist du hier noch aktiv? Hat sich dein Problem verändert, oder sogar verbessert?
Gruß
sofrei



1
  24.10.2012 14:40  
Hallo,

Luft im Bauch oder Blähungen können auch durch Darmbakterien wie Clostridien entstehen, dass sind Darmbakterien die Gase bilden und damit Luft im Darm die diese Herzstolperer auslösen können. Man sollte also nicht immer direkt ans Herz denken sondern auch an gefährliche Darmbakterien.

Eine Stuhlprobe auf Clostridien ist anzuraten, als rezeptfreies Medikament sollte man Ozovit probieren, es tötet die Clostridien ab dadurch das es im Darm Sauerstoff freisetzt, Clostridien sind anaerob was bedeutet das die Sauerstoff garnicht mögen

Nach einer Behandlung von 1 bis maximal 2 Wochen mit Ozovit sollte man mit einer probiotik start Kur seine Darmflora wieder aufbauen.

Ich hoffe ich konnte etwas helfen

Achso Nebenwirkungen hat Ozovit bei einigen nur das es zu Durchfall kommen kann, aber das verschwindet nach der Behandlung wieder. Ozovit gibt es rezeptfrei in jeder Apotheke.



1
  19.11.2012 23:26  
HEY mir geht es genau so wie euch. ich leide seid mehr als 5 jahren an Panikattacken und kenn diese schrecklichen Symptome.l Bei mir kommt noch dazu das mir mal meine Lunge zusammen gefallen ist ( spontan Pneumotorax).
Heute bin ich um 20.00 uhr von der Arbeit heim gegangen weil ich wieder so ein Anfall hatte. Am Anfang hatte ich so ein drückendes gefühl in der MAgen gegend und dann hat die Panik angefangen. Kribbeln im kopf unterarm usw., schnelleren Puls und unsicherheit. Mein Vater meinte dann als ich daheim angekommen bin das es vom Magen kommen kann , wegen zu viel Gasen im Bauch. Er meinte noch er holt mir jetzt ein Paar halbe B. das ich wieder runter komme und vll somit paar Gase ausstoßen könne.Jetzt habe ich grad das 3 te B. getrunken und ich muss sagen mir geht es gut, kein stechen kein druckgefühl nix der gleichen.Vielleicht ist es ja eine Kombination aus Psychischer Belastung und reize in der Magen Darm Gegend.Ic h werde morgen mal zu meinem Hausarzt stiefeln und den fragen wegen dem Roemheld Syndrom... Ich hoff das es euch bald wieder gut geht und ich werde mich melden wenn ich was neues weiss, und immer dran zu denken ist : wir sind niemals allein


mfg andré



1
  26.11.2012 11:43  
hallo leidensgenossen,

ich bin etwas irritiert, dass eine mögliche diagnose erst so spät genannt wurde - und dann auch nur beiläufig übergangen.
auch ich habe die symptome. bin von arzt zu arzt. allerdings wurde mir schon recht früh gesagt, dass es auch eine "PANIKSTÖRUNG" sein könnte. und siehe da: die diagnose passt so gut, dass im lexikon neben dem begriff ein foto von mir sein müsste.

nachdem ich den wikipedia artikel über PANIKSTÖRUNG gelesen habe, ging es mir schlagartig besser. nämlich weil: eine panikstörung beinhaltet auch, dass man permanent von ärzten die bestätigung braucht, es sei alles in ordnung.
das ist auch der grund, warum oft nach einem "erneuten lösungsvorschlag" die symptome erst mal wieder weg sind. das ist PSYSOMOMATISCH! wenn wir wieder in unseren körper vertrauen, spielt der auch wieder mit. kommt dann die panik, dass der arzt vielleicht doch was übersehen hat, geht es wieder los.

also: wikipedia - panikstörung!

wer dies für sich bestätigen kann, dem empfehle ich auf youtube mal nach "panic disorder" zu suchen (leider nur englisch, aber es gibt ja untertitel ).
hier gibt es wundervoll illustrierte hilfe-videos, wie man eine panikattacke erkennt und - vor allem - rfolgreich KURZSCHLIESST.

lasst mich gerne wissen, ob das für euch geklappt hat.
ICH jedenfalls gehe jetzt zu keinen ärzten mehr, um mich maltretieren zu lassen, und lebe sehr glûcklich mit ein paar extrasystolen, palpitationen und ja, manchmal sogar blähungen. na und? wir leben doch alle noch, nicht? also haben wir wohl nichts lebensbedrohliches.

WICHTIG: um aus dem teufelskreis auszubrechen, müsst ihr eurem körper wieder vertauen! sonst kommen die symptome immer wieder. wer auf pillen vertraut, klammert sich an einen strohhalm. das ist nicht "vertrauen". der glaube muss aus euch kommen.

also lieber yoga und meditation statt pillen und psychiater.



2
  01.05.2015 06:15  
Hallo GODITH!
Genau die gleichen Probleme wie von Ihnen und vielen anderen Betroffenen beschtieben habe ich auch.Gestern war ich zur Herzuntersuchung.Nach dem ich dem Arzt sagte,das ich oft sehr schwach und kraftlos bin und es mir nach Einnahme von Eisen Tabletten besser geht, sagte er mir,ich habe vielleicht einen Blutverlust im Körper. Dieser könnte im Magen Darm Bereich liegen.Heute Nacht viel mir ein das mir vor einem Jahr etwas unter der Rippenspitze nach sehr starken Husten gerissen ist.Seidem habe ich immer einen Druck und Blubbern m Oberbauch. manchmal tritt starkes Herzstolpern auf.Nun bin ich nach der Ursachen Suche im Internet Zu der Erkenntnis gekommen, das ich sehr wahrscheinlich einen Zwerchfell Riss habe.Werde am Montag zum Arzt gehen und es untersuchen lassen.LIEBE Grüsse Roland



1
Kaufbeuren 87600 Bayern
  15.07.2015 05:47  
Hallo ! Mir scheint das mit dem Magenzucken und Angstgefühle jn der Magengegnd scheint eine neue Volkskrankheit
zu werden.Mir geht es schon seit mindestens 10 Jahren so mit dem Angstgefühl in der Magengend und dem Ständigen
Schwitzen. Wenn ich aber Iberogast nehme geht es mir etwas besser! Ansonsten kenne ich kein anderes Medikament-
Gruß; Jeanydomino



51
1
9
  15.04.2016 22:31  
Hier bin ich richtig.. ;)

Hab auch oft fiese herzstolperer und schmerzen in der linkrn brust.. Oder stechen.. Es macht mir immer angst. Zusätzlich seit nov. Schwindel..

Gestetn wurdr bei einer magenspiiegelung gastritis festgestellt.
Vorhin waren wir essen.. Danach fing es wieder an.. Links brustschmerz.. Angst.. Unruhig werden.. Stechen.. Ich dachte ich fall um

Kann das echt vom magen sein? Merke auch dass ich Magenschmerzen hab und viel druck im bauch



1
  10.06.2016 00:11  
Auch ich habe seid ca. einem halben Jahr Probleme, angefangen hat es damit, dass ich 3 Monate lang unförmigen Stuhlgang hatte, das war dann von einem auf den anderen Tag weg, dafür plötzlich über ein paar Wochen ständig Sodbrennen.
Und dann fing es mit dem Magen an, egal was ich esse, ständig geh ich auf wie ein Ballon, die Luft geht aber weder oben noch unten raus. Das fängt dann natürlich an, auf Herz und Lunge sowie in den Rücken zu drücken.
Inzwischen weiß ich nicht mehr was ich noch essen soll, es ist wie russisch *beep* :(
Was ich einen Tag vertrage, geht den nächsten Tag überhaupt nicht mehr.
Sobald das Herz anfängt zu stechen, kommt natürlich auch noch Panik dazu.
Von schweren Kreislaufproblemen kann ich auch ein Lied singen.

Buscopan, Iberogast, Simplex und Lefax sowie Magnesium helfen nicht, großes Blutbild mit top Werten, Herzultraschall, mehrfach EKG sowie Langzeit EKG und Langzeit Blutdruck perfekt.

Montag geht es dann zum Internisten, es stehen mehrere Tests zu Unverträglichkeiten an. Sollte da nichts zu finden sein, dann ab zur Magenspiegelung und Darmspiegelung.

Meine Überlegung war ja schon Giardien oder Heliobakter. .. auch das lasse ich die Tage noch testen.

Ich hoffe wirklich, dass was gefunden wird, bin mit den Nerven am Ende, auch ertrage ich diesen täglichen Kampf nicht mehr, ständig steht man auf der Arbeit, muss weiter machen aber ist kurz vor dem umkippen :(




  10.06.2016 20:41  
Bei den Standardstuluntersuchungen, die die Kasse bezahlt, wird nur nach schädlichen Stoffen gesucht. Auf Anlass meiner Ärztin habe ich jetzt eine Probe zur Untersuchung auf gute Stoffe vornehmen lassen. Da kam raus, dass die guten Bakterien viel zu gering vorhanden. Ich kann noch nicht beurteilen, ob die Behandlung mi der Zuführung guter Bakterien was bringt, da ich noch am Anfang stehe, wenn die Ärztin recht hat, sollen sich die anderen Probleme aber von alleine legen, weil die schlechten Stoffe dann von den guten verdrängt werden bzw. sich nicht mehr ansiedeln können.



38
2
Hannover / NDS
14
  12.06.2016 20:44  
Hallo,

Mal blöd in die Runde gefragt:
Wie schlaft ihr ? Tief & fest ?

Hintergrund dieser Frage ist ob ihr z.B. TV, Notebook, Handy/ Tablet etc. im Schlafzimmer habt. Dabei geht es mir weniger um irgendwelche Strahlungsgeschichten sondern mehr um dieses kalte Licht mit hohem Blauanteil.

Das sorgt unbewusst dafür das der Köper keine ausreichende Melatoninauschüttung hat und die sogenannte Tiefschlafphase nicht / bzw. nicht vollständig stattfindet. Das hat u.a. heftige Wirkungen wie z.B. Herzrasen & Verdauungsbeschwerden. Wenn körperlich nichts gefunden wird sollte man auch mal in der Richtung suchen .. ?!



  13.06.2016 19:52  
Ich glaube das mit dem Licht wird überbewertet. Kommt für mich Wasseradern gleich. Grundsätzlich kommt es meiner Meinung nach eher darauf an, ob es überhaput fürs persönliche Empfiinden passend abgedunkelt ist.



38
2
Hannover / NDS
14
  14.06.2016 18:40  
Ich gehöre(te) zu den Leuten die bei laufendem TV ein - bzw durchgeschlafen haben(tten). Seit ich im SZ keine E-Geräte mehr nutze - bzw. nicht zur Schlafenszeit hat sich meine Schlafqualität spürbar verbessert. Ob du das glaubst oder nicht bleibt natürlich dir allein überlassen.

In den Esoterikbereich gehört IMHO dieses ganze Strahlungsthema, was sämtliche E-Geräte aus dem SZ verbannen soll. Da bin ich mit dir einer Meinung und halte das auch für Humbug.
Aber die aktive(!) Nutzung dieser Geräte spielt IMHO in einer anderen Liga. Wie gesagt, bei mir hats spürbar für Besserung gesorgt. Ob man das Wissenschaftlich belegen kann oder evtl. Autosuggestion dafür verantwortlich ist, ist mir an der Stelle sehr egal. Fakt ist, das ich besser schlafe und auch die "Probleme" (Verdauungsprobleme/ Herzrasen, etc.) zwar immer noch da sind aber bei weitem nicht mehr in der Intensität wie früher.



53
5
Bayern
5
  26.06.2016 09:05  
Das Thema ist ja schon uralt. Aber immer noch aktuell. Meine 50 Cents aus ak(u)tuellem Anlass...

Die Amerikaner sind bzgl. Darm/Verdauung und Behandlung von diversen Erkrankungen des Verdauungstraktes Lichtjahre weiter als deutsche Ärzte. Nach eingehendem Studium der mir zur Verfügung stehenden Quellen (Internetlaienrecherche), einige Eindrücke:

Bei jeglicher Erkrankung, selbst wenn psychosomatisch bedingt bzw. in Wechselwirkung mit Stress usw. (was war zuerst - Henne oder...) empfiehlt sich eine strenge "Diät" über mehrere Wochen in Form von Fodmap, Gaps, säurearmen Nahrungsmitteln usw. Hier werden eine ganze Reihe von Nahrungsmitteln ausgeschlossen und zT. nach einiger Zeit langsam wieder eingeführt, sofern sie nicht "triggern". Auf diese Weise lassen sich, falls keine eindeutige Allergie vorliegt, auch Nahrungsmittel finden, die zwar nicht direkt allergisch wirken aber quasi "reizen". Milchprodukte wie auch Weizen sind bei allen "Diäten", welche ich mir angesehen habe, ausgeschlossen. Die jeweilige Diät hat auch zum Ziel schon vorhandene entzündliche Prozesse massiv zu reduzieren, das komplette System zu entlasten, die Abwehrkräfte wiederum zu stärken, die Verdauung quasi "anzukurbeln" usw.

Die Liste der von Betroffenen erfahrenen Symptome ist unfassbar lang. Unfassbar, weil man in vielen Fällen immer noch nicht wirklich die Zusammenhänge versteht. Unfassbar auch, weil man zB. in Deutschland diese Zusammenhänge zT. gar nicht sehen will bzw. erwägt. Ich selbst habe zB. über Jahre hinweg immer wieder an massiven Gelenkbeschwerden gelitten, bis ich durch Zufall einen Zusammenhang zw. den Beschwerden, einem zuviel an Säure im Körper, bestimmten Nahrungsmitteln wie Milch- und Weizenprodukten herzustellen vermochte. Während der gesamten Zeit hatte ich auch zusätzlich immer wieder Phasen mit akuten Verdauungsbeschwerden, ohne es als allzu grosses Problem zu erkennen. Kein Arzt hat mich auf diese Zusammenhänge je hingewiesen. Ein Bandscheibenvorfall hat mir hier im Lauf der Zeit die Augen geöffnet...

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass die Allermeisten an einer Mischform leiden - also zB. Reizdarm - Parasiten/Fehlbesiedlung/Pilz. Oder Reizdarm - Reflux/Gerd usw.

Ein häufig genanntes Thema bzw. Querverweis in Erfahrungsberichten war ein Mangel an Magensäure, welche zur mangelhaften Vorverdauung führte, worunter wiederum der Dünndarm leidet usw. Ebenso ein Mangel an Verdauungsenzymen.

Ebenfalls fand ich häufig, ob nun bei Reizdarm, Gerd, Reflux, Fehlbesiedlung oder Candida die mangelhafte Aufnahme von Nährstoffen, die mit der Zeit weitreichende Folgen haben können (!) im Körper, aber häufig nicht erkannt und behandelt werden. Die Schulmedizin in Deutschland ist hier völlig unfähig diese Zusammenhänge zu erkennen und behandeln, da in den allermeisten Fällen max. Werte wie zB. Vitamin D getestet werden. Ein Grund, warum sich Betroffene die es sich leisten können, im Zweifel zusätzlich in Behandlung durch einen ganzheitlich arbeitenden Arzt und/oder Homöopathen begegen sollten.

Angst, Panikattacken und ein grundsätzlich ängstlicher Allgemeinzustand finden sich in nahezu ALLEN von mir gesichteten Beiträgen von Betroffenen in der einen oder anderen Form im Bereich Darm/Verdauung. Scheinbar ist man sich noch völlig unklar, warum das so ist. Am häufigsten fand sich das Thema Angst in Verbindung mit Pilzerkrankungen (Candida).

Mein derzeitiger Gesundheitszustand inkl. all der Beschwerden, welche sich über Jahre angesammelt haben inkl. des Studiums aus Beiträgen von Ärzten, Gesundheitsberatern und vor allem Betroffen, führt mich zum Fazi:

Eine Heilung kann nur ganzheitlich erfolgen. Ernährung und der Umgang mit Stress und Stressoren sind die beiden Hauptpfeiler. Der Ausschluss von Nahrungsmitteln dient als quasi als Instrument, um heraus zu finden was den Darm "reizt". Unverträglichkeiten und Nahrungsallergien müssen erkannt werden.

Bestehen Beschwerden über längere Zeit und hilft eine schulmedizinische Behandlung nur im Lindern der Symptome, muss man radikaler Vorgehen. Ich will die Schulmedizin auf keinen Fall schlecht reden, aber ich habe über viele Jahre genügend Erfahrungen im Bereich "Symptome behandeln" gemacht und kann eindeutig sehen, dass dies bei mir 0,0 wirkliche, vollständige Heilung/Linderung gebracht hat.

Prati


« Zwerchfellbruch und Schmerzen Fremdkörpergefühl beim Schlucken nach Magenspie... » 

Auf das Thema antworten  90 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Foren-Übersicht »Krankheiten & Gesundheits Foren »Reizmagen, Reizdarm & Reizblase Forum


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Heilige Nerven

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

11

2351

21.07.2008

Am Ende mit den Nerven

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

6

1925

11.08.2011

Nerven am Ende

» Agoraphobie & Panikattacken

28

1898

19.04.2016

mit den Nerven am Ende

» Agoraphobie & Panikattacken

9

1528

10.05.2014

bin mit den nerven am ende

» Angst vor Krankheiten

6

1357

08.05.2009








Krankheiten & Gesundheits Foren