Pfeil rechts

G
Hallo alle zusammen,

wollte nur mal meinen Frust ablassen über die absoluten
Mistärzte!!

War heute wieder mal bei einem neuen Internisten. Man macht
ja einen Doktor nach dem anderen durch.
Was bekommme ich zu hören, als ersten Satz? :
Reizdarm 8 Jahre lang, was wollen Sie jetzt noch bei mir?

Echt zum Kotzen! Also auf die Ärzte geb ich gar nichts mehr.
Hört einer Reizdarm, ist der Käs doch schon gegessen!
Braucht man anscheinend nicht mehr drüber reden, ab in die
Psychoschublade. Abfertigung wie in einer Fabrik.
Man steht eben alleine da und muß sehen, wie man sich arrangiert
mit der Krankheit.

Wünsche allen gute Besserung, soweit möglich!

Grüße von
Susanne

26.08.2004 19:24 • 09.09.2004 #1


9 Antworten ↓


G
JOU !
Kann ich voll unterschreiben! Wenn mich nicht ein Laster zermalmt hat, oder mir Steine auf die Birne geregnet sind, setze ich NIE wieder auch nur einen Fuß in eine Praxis, wo ein Weißkittel regiert.

Wusstest du/ihr eigentlich:
Immer wenn Ärzte gestreikt haben, wo auch immer auf der Welt, daß die Todesrate drastisch zurückging?

...wenn alte Menschen, notorisch ärztliche Behandlung verweigern, wie geht es denen? Besser oder schlechter?

Wie wärs denn mit der Bio-Schiene? (Heilpraktiker)

Miss Marple

26.08.2004 20:26 • #2


A


Ärzte sind zum Kotzen!

x 3


G
Hallo,

ist euch vielleicht auch schon mal eingefallen, dass Ärzte auch Grenzen haben? Ich bin von den Weißkitteln auch nicht immer begeistert und von den Ärztekammern schon gar nicht, aber sie absolut nieder zu machen finde ich auch nicht okay.

26.08.2004 21:23 • #3


G
Natürlich haben Ärzte ihre Grenzen.
Aber dem Patienten so gegenüber zutreten:
Was wollen Sie noch bei mir?
Nicht mal angehört wurde ich, was schon alles versucht
wurde bei mir oder wie ich mich fühle.
Das menschliche Gespräch bleibt doch total auf
der Strecke. Man ist nur ne Nummer, die abgefertigt wird.
Alles muß fix fix und schnell schnell gehen.
Auf jeden Fall bin ich in meiner Meinung jetzt wieder
mal bestätigt worden und weiß wieder, warum ich schon
lange bei keinem Arzt mehr war.
Hab die Erfahrung schon mehrfach gemacht.
Und nicht nur ich mit den Internisten,
das geht auch anderen so, z. B. Arbeitskollegen von mir
haben genau das gleiche erlebt bei Hautärzten, Orthopäden,
Hals-Nasen-Ohren-Ärzten, etc. ...

Wenn ich nicht gerade am Abkratzen bin oder was lebens-
gefährliches habe, sieht mich auf jeden Fall keine
schulmedizinische Arztpraxis mehr.

Was muß man eigentlich alles selbst zahlen, wenn man
zum Heilpraktiker oder Homöopathen geht?

Hab's auch schon mal mit der alternativen Schiene probiert:
Ich war mal bei einer Internistin, die hat auch Akupunktur
gemacht. Hat damals sogar die Kasse bezahlt, allerdings
hat's mir nichts geholfen. Sie hat mir damals auch so
Minzölkapseln verschrieben und mit chin. Tee haben wir's
versucht. Leider ohne Erfolg.

Welche Therapien hat den ein Heilpraktiker noch so auf
Lager?

27.08.2004 07:40 • #4


G
Hallo Susanne,

das Leben mit RDS ist bei weitem nicht leicht, aber du suchst die Heilung bei Ärzten, Heilpraktikern und weiß Gott noch wer. Die Kraft der Heilung liegt in dir.
Und nur in dir. Lies mal das Buch Traumfänger.

Grüßle, Martin.

27.08.2004 19:41 • #5


G
Hallo Susanne,

jetzt sei doch mal ehrlich mit dir selbst! Die Diagnose Reizdarm besagt, dass keine organische Erkrankung vorliegt. Was soll der Internist also deiner Meinung nach tun?
Antibiotika? Es liegt ja keine bakterielle Infektion vor.
Antihistamine? Keine Allergie oder?
Virostatika? Mit Viren ist ja auch nix!
Enzymgaben? Leber und Bauchspeicheldrüse ist ja okay!
Jetzt könnte man noch Medikamentengaben für die Nerven diskutieren, da bist du dann aber besser bei einem Neurologen oder Pyschotherapeuten aufgehoben.
Also ist seine Frage schon berechtigt. Außer du hättest ihn gefragt ob es neue Erkenntnisse bezüglich RDS gibt. Hast du das?

Vielleicht solltest du dich mal mit Reiki oder autogenes Training beschäftigen. Weiters käme noch Tai Chi und eine leichte sportliche Betätigung in Betracht. Ich würde mir noch das Familienstellen ansehen. Da könnte auch etwas zu Tage treten.

Ich wünsch dir baldige Besserung und ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße, Martin.

28.08.2004 09:26 • #6


G
Hallo Susanne, ich gebe Dir Recht. Und Du tust gut daran, wenn Du Dir einen Weg suchst, um Deiner Wut Luft zu machen. Zu viel Ignoranz, Gleichgültigkeit und Massenabfertigung gibt es unter den Weisskitteln.
Vor gut 2 Monaten wurde bei mir Laktoseunverträglichkeit festgestellt. Damit es mir besser geht, halte ich mich an die Spielregeln. Nun hat sich mein Zustand in Richtung Verdauung/Essen allgemein so weit verschlechtert, dass ich nur noch Brot mit natürlich laktosefreiem Belag essen kann. Mittag lasse ich weg, weil der Nachmittag dann für mich gelaufen ist. Einfach nur entsetzlich. So habe ich von meiner Hausärztin eine Überweisung zum Internisten bekommen. Mein Empfinden: Massenabfertigung und der Weisskittel hatte wenig Zeit, um mir überhaupt zuzuhören. Diagnose. Reizdarm vielleicht, ansonsten alles paletti. Blut wurde noch abgenommen. Montag rufe ich an, und lasse mir durchgeben, ob Leber- und Gallenwerte i.O. sind. Ist das i. O. weiss ich nicht mehr, was ich tuen soll. Vor allem werde ich mit dem wenigen Essen immer fetter. Ich hatte im vergangenen Jahr innerhalb von einem Monat 10 kg zugenommen. Ich befürchte, dass der schei. irgendwann weiter geht. Die einzige Möglichkeit, die ich noch sehe, ist eine Leberpunktion.

Ich sage tschüssi und wünsche allen Geplagten gute Besserung und starke Nerven

Gerlinde

29.08.2004 18:56 • #7


G
Hallo Martin, das Buch Traumfänger ist mehr als fantastisch. Doch nicht für jedermann geeignet. Was Dir gut tut, wird anderen noch langen nicht helfen. Und Susanne macht mir nicht den Eindruck, als würde sie zur mediterranen Welt oder ähnlichen Welten einen Bezug haben. Im Moment bin ich z. B. so ziemlich verzweifelt und weiss mir keinen Rat mehr. Ich könnte eine helfende Hand/einen Schups gebrauchen, die/der mir den Weg zur Meditation erschliesst.

Gruss Gerlinde

29.08.2004 19:04 • #8


G
Hallo Leute,

bin neu hier. Hoffe, dass mir jemand helfen kann.

Seit über 12 Jahren schlage ich mich mit psych. Problemen herum und bin erst vor einem halben Jahr dahinter gekommen, dass ich ein Reizdarmsyndrom habe. Bin von einem Neurologen zum anderen gerast und keiner hat mich gefragt ob mit meinem Darm alles stimmt.

Jetzt bin ich selber dahinter gekommen. Ich reagiere auf sämtliche Lebensmittel mit depr. Verstimmungen oder Ängsten. Nun lasse ich diese Lebensmittel eben weg und dann geht`s mir blendend.

Da mir das alles aber neu ist hätte ich gern Informationen über Ärzte, Literatur usw.

Kann mir jemand helfen ?

Die Neue

09.09.2004 12:07 • #9


G
hi,

sicher hast du recht wenn du dich so über unsere
götter in weiß echauffierst.
ich kenn das selbst, man geht zum arzt weil man
sich mit der diagnose rds einfach nicht abfinden kann oder will.
man sucht einfach hilfe, weil die situation in der man sich befindet zum kotzen ist.tag ein tag aus beschwerden, man ist einfach mit der gegnwart überfordert und traut sich nicht optimistisch in die zukunft zu schauen, weil man ganz genau weiß, die beschwerden kommen wieder.
ich z.b. versuche jetzt, nachdem ich schon seit 1998 beschwerden
habe und 9 mal im krh. lag ,einen anderen weg einzuschlagen.
weg von der schulmedizin.
wenn du möchtest gebe ich dir ein paar anregungen.


viele grüße drolli

09.09.2004 12:45 • #10


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag