1

Omnia85

71
13
Hallo ihr Lieben,

ich habe jetzt so viel gelesen und gedacht, ich stell jetzt doch besser mal meine Fragen hier...

Ich habe momentan folgendes Problem:
Ich habe seit 4 Jahren Panikattacken, habe erst Opipramol genommen, bin dann auf Citalopram gewechselt, da hab ich dann allerdings schwer zugenommen und die Wirkung war auch nich so dolle... Jetzt habe ich es sage und schreibe ein Jahr ohne regelmäßiges Medi ausgehalten, mir ging es ganz ok, ich kam mit kleinen Attacken auch so klar, wenn es mal richtig schei. wurde, habe ich bei Bedarf mal eine Opipramol genommen und gut war...

Jetzt ist die Situation so, dass ich nen neuen Job hab, ich muss demnächst in fremde Städte, auf Lehrgänge, kriege deutlich mehr Verantwortung usw... Ich hab da zwar total Bock drauf, aber ich kenne mich...und ich weiß, dass mich das alles noch unter enormen Stress setzen wird.
Ich stehe jetzt gerade kurz vorm Umzug und merke durch den Umzugsstress schon, dass ich so wenig belastbar bin, dass ich mir leider eingestehen muss, dass es ohne Medi jetzt nicht mehr weiter geht.... Ich schiebe momenten eine PA nach der anderen, bin total nervös, kann kaum still sitzen und ich habe ganz fürchterliche Herzrhythmusstörungen.

Ich brauche definitiv ein Medi, dass beruhigt, wo ich gut von einschlafen kann, wo der innerliche Stress verschwindet, dass evtl die Herzrhythmusstörungen auch mal weniger werden, ach ja und ich hab immer solche Zwangsgedanken...ich denke total oft ans sterben....

Vielleicht könnt ihr mir ja mal ein paar Tipps geben für Medis, mit denen ihr in so ner Situation gut klar gekommen seid...

Lieben Dank!

25.03.2014 20:26 • 17.08.2018 #1


15 Antworten ↓


Fuzzi


191
22
31
Ich hab den mist seit 5 Jahren. Hatte 3 Jahre Venlafaxin und fühlte mich gesund, so das ich der Meinung war: ich brauch es nicht, wozu? Setzte es mit viel mühe ab, um nach einem Jahr wieder abzustürzen. Nehme seit Anfang des Jahres citalopram, man sagte mir, es habe kaum NW. Stimmt aber nicht. Einige der NW sind bei mir im Vgl. zu Venlafaxin zwar besser (Lipido und man ist nicht so unemphatisch), dafür sind andre definitiv krasser, v.a. Kopfschmerz, Schwindel und Angst während der einschleichphase. Insgesamt ist die Wirkung bzgl. Angst viel schwächer als bei Venlafaxin. Das ist natürlich nur bei mir so, habe kaum Depris, da soll ja dann Citalopram besser sein...

25.03.2014 22:15 • #2


Schlaflose

Schlaflose


18746
6
6759
Es gibt eine Reihe von sedierende Antidepressiva, die eine schlafanstoßende Wirkung haben. Ich nehme seit Jahren Doxepin. Davor hatte ich Amitrptylin. Auch Mirtazapin und Trimipramin sind schlafanstoßend.
Aber bei allen muss man mit Geichtszunahme rechnen, besonders bei den zwei letztgenannten.

26.03.2014 07:18 • #3


charlie12


73
5
Hallo Schlaflose!

Ich habe n den letzten 1 1/2 Jahren insgesamt 6 Medis durch und ich kann sagen,daß mir keines so richtig gehofen hat. Außer Müdigkeit, heftige NW zu Anfang war da nicht viel drin. Jetzt nehme ich seit 3 Tagen Sertralin. Und kämpfeml wieder mit den NW. Das soll aber gut bgegen Angst wirken. Ist aber eher antriebssteigernd, weshalb man das auch morgens nehmen sollte. Davor hatte ich Trimipramin, Mirtazapin, Ariclim, Opipramol, Cipralex und Maprotilin. Ist schon ne Latte. Wr auch schon zum Vorgespräch in der Charite Nur dort muß man sich stationr einweisen lassen um evt diese Behandlung mit Ketamin zu bekommen. Ist schon nicht so einfach.
Welche Diagnose hat man denn bei dir gestellt? Und was hast du schon alles genommen?

LG Charly

26.03.2014 09:00 • #4


Schlaflose

Schlaflose


18746
6
6759
Ich habe auch mehrere ADs durch, aber Nebenwirkungen hatte ich gerade mal die ersten paar Tage ein wenig Benommenheit, Schwindel und Übelkeit bei Amitriptylin und Doxepin. Das Schlimmste was mir dabei passiert ist, dass ich bei Opipramol, Trimipramin und Trazodon überhaupt keine Wirkung gespürt habe, also null Nebenwirkungen, aber auch keine positive Wirkung. Von Mirtazapin bekam ich Verspannungen und unruhige Beine, daher habe ich sie nicht weiter nehmen können.
Amitriptylin habe ich neun Jahre lang genommen und die haben die ersten paar Jahre super gewirkt, gegen Ende dann nicht mehr, deswegen bin ich auf Doxepin umgestiegen und nehme sie seit 6 Jahren. Ich bin damit im Großen und Ganzen zufrieden. Ich nehme die ADs rein wegen Schlafstörungen.

26.03.2014 10:53 • #5


Omnia85


71
13
Also vor Citalopram habe ich mega Angst mittlerweile, weil es Studien gibt, die besagen, dass Cita zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen und somit zum plötzlichen Herztod führen kann.... Da gibts aus dieser Reihe auch noch andere Medis, bei denen dieses Risiko besteht.

Eine Freundin von mir nimmt jetzt auch seit kurzem Sertralin. Sie kann mir dazu noch nichts sagen, weil Einnahmedauer noch zu kurz, bisher kommt sie aber klar. Sie hatte auch vorher Opipramol und in der Klinik hat man ihr gesagt, dass das eigentlich gar nicht mehr so gegeben wird und auch gar nicht wirklich hilft....

Ich bin echt mega verunsichert mit den Medis....
Ich brauche jetzt unbedingt was, das wirklich hilft. Ich hab ja so kein Leben mehr

26.03.2014 11:06 • #6


charlie12


73
5
Hallo Schlaflose!

Wenn du diese Medis rein wegen der Schlafstörungen nimmst,verstehe ich nicht, weshalb es ein AD sen muss es gibt doch auch reine Schlafmittel. Oder haben sich bei dir durch die Schlafstrungen Deprssionen entwickelt?


LG Charly

26.03.2014 11:31 • #7


Schlaflose

Schlaflose


18746
6
6759
Weil reine Schlafmittel (Benzos) auf Dauer süchtig machen. Ich nehme gelegentlich welche, wenn ich viel Stress bei der Arbeit habe und dann trotz Doxepin nicht schlafen kann, aber höchstens 3-4 Mal im Monat.

26.03.2014 16:10 • #8


alex86


Der NeuroDoc vom Notdienst hat mir Fluctin verschrieben..es heißt anders..aber ich kann mir den Namen nicht merken..in D den Staaten heißt es wohl Prozac. Ich hab davon keinerlei Nebenwirkungen bemerkt oder sonstiges...kann wieder schlafen..keine Panik..keine Zustände...

26.03.2014 16:20 • #9


Ela1104


6
1
Hat einer mit Neurexan Erfahrung gemacht?
Nehme zur Zeit Bachblüten,Lavendel,Gelsemium....
Bin schon einwenig ausgeglichener!

08.04.2014 21:43 • #10


alex86


Neurexan hatte mir sogar damals die Ärztin empfohlen. Hat mir aber nichts gebracht.

09.04.2014 05:26 • x 1 #11


Ela1104


6
1
Zitat von alex86:
Neurexan hatte mir sogar damals die Ärztin empfohlen. Hat mir aber nichts gebracht.


Danke ich möchte es ausprobieren,ich weiß bald sonst nicht mehr weiter!

09.04.2014 06:23 • #12


alex86


Es kommt drauf an was du hast...
Ich hab seit der Pubertät immer mal wieder depressive Phasen...letztes Jahr kam dann noch Panik dazu..
Hatte ihr allerdings damals noch verschwiegen das ich ab und an in die Depris rutsche...sie hat mir dann Neurexan empfohlen und ich hab es probiert natürlich ohne Erfolg...Bachblüten..Baldrian..Johanneskraut...alles nichts gebracht...deswegen hab ich dann ADs bekommen.

09.04.2014 06:30 • #13


Hoffnungleben


2
Hallo Charlie 12
bin neu hier, bin auf der Suche um Hilfe für meinen Bruder (53), er leidet schon seit über 20jahren unter Depressionen. Sämtliche Medikamente die er bisher nahm, konnten ihm nicht wirklich helfen. Seit mehreren Monaten ist es nun wieder ganz schliimm mit ihm. Ich habe jetzt für ihn ein Vorstellungsgespräch in der Charite Berlin zur Ketamin-Studie. Am Montag den 13.10. um 11uhr ist das Gespräch beim Prof.
Du sagst hier im Forum, daß du schon bei so einem Vorgespräch warst.

Kannst Du mir vielleicht sagen wie das abläuft?
Habe riesengroße Angst, daß mein Bruder vielleicht nicht für die Studie angenommen wird und er dann noch mehr abrutscht.
Wäre Dir sehr sehr dankbar für Deine Antwort.
L.G.

08.10.2014 18:32 • #14


Sibel1234

Sibel1234


35
5
3
Hallo leute nur so mal ne frage was nimmt ihr gegen angststörung panikatacken medikamente ? Würde mich echt intressieren was man so am meisten verschreiben bekommt . Lg

16.08.2018 15:59 • #15


Skeletor

Skeletor


407
12
89
Bei Panik:
# Propanolol
# Imipramin / Clomipramin
# vielleicht noch Pregabalin ("Lyrica")

17.08.2018 15:56 • #16



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag