Pfeil rechts
6

Juss
Hallo zusammen.

Nach Jahren von Beschwerdefreiheit bin ich leider seit einigen Monaten wieder tief in Depression und Angststörungen versunken.
Nachdem ich seit Jahren Citalopram nehme und dieses erfolglos auf 40mg erhöht hatte, bin ich nun auf Sertralin umgestiegen, zunächst 50mg (in Absprache mit der Ärztin in der Tagesklinik, die ich zur Zeit besuche). Dieser Wechsel war "in the fly" von einem Tag auf den anderen.
Sertralin nehme ich nun seit Samstag und ich fühle mich grauenvoll. Schlaflosigkeit, extrem negative Gefühle und Angst sind stärker denn je. Gibt es hier Erfahrungen, hat noch jemand so einen Wechsel bei der medikation gemacht? Ich zweifle im Moment sehr, ob das wirklich eine gute Idee war.

Danke und Gruß

03.11.2021 18:08 • 07.11.2021 #1


8 Antworten ↓


petrus57
Ich bekam unter Sertralin auch massive aggressive Zwangsgedanken. Bei mir lag es wohl daran, dass mich die Ärzte mit 150 mg zu hoch eingestellt hatten . Ich wurde binnen 5 Wochen von 25 mg auf 150 mg hochdosiert.

03.11.2021 18:13 • x 1 #2



Wechsel Citalopram auf Sertralin, Verschlimmerung

x 3


MariaManchester
Hallo.
Meistens werden diese Wechsel tatsächlich erst einmal von einer Verschlimmerung begleitet. War jedenfalls bei mir der Fall. Das legt sich aber. Wenn deine Ärztin in der Klinik einverstanden war, dann würde ich darauf vertrauen. Die Zeit jetzt ist furchtbar, das glaube ich dir sofort. Aber es wird besser.

Alternativ sprich deine Ärztin noch mal an und schildere ihr deine Probleme. Vielleicht gibt es da noch andere Möglichkeiten.
Lg

03.11.2021 18:14 • x 1 #3


Juss
Ich danke euch für die Antworten. Ich war schon etwas irritiert davon, so einen harten Wechsel zu vollziehen beim Medikament, ist das üblich? Die Zeit jetzt ist wirklich schlimm, eventuell muss ich das morgen wirklich Mal ansprechen.

03.11.2021 19:03 • #4


petrus57
Ich bin damals auch von einen Tag auf den anderen von Sertralin auf Escitalopram gewechselt. War auch eine harte Zeit.

Da Sertrlin und Citalopram SSRI sind, ist ein abrupter Wechsel kein Problem.

03.11.2021 19:18 • x 1 #5


NIEaufgeben
Also das Sertralin ist das einzige medi was bei mir echt nach hinten los gegangen ist echt das aller schlimmste

Das lag aber daran das man bei mir gar nicht eingeschlichen hat sondern gleich mit 100mg angefangen hat

Ihr könnt euch sicher vorstellen was das für ein Spaß war

03.11.2021 19:21 • x 2 #6


Juss
Oh man, das klingt echt gar nicht gut. Welches Medikament hat dir denn dann geholfen?

04.11.2021 09:41 • #7


Grow
ich bin im Wechsel von Citalopram 30 mg... (40 mg war der blanke Horror) auf jetzt neu Paroxetin 30 mg.....und ich bin auch abgestürzt eine Zeit...aber es wird besser......ich schlafe auch gut mit paroxetin....auch bei der Erhöhung...bei Citalopram war ich von 20 auf 30 eine Woche schlaflos....Wechsel von 30 auf 40 1 Monat....konnte nicht mehr schlafen, wie auf Speed...hab dann abgebrochen...

04.11.2021 09:54 • x 1 #8


Juss
Danke dir für die Antwort. Für mich ist es leider immer schlimmer. Bin komplett ruhelos und fühle mich total beschissen. Muss ich wohl nochmal ansprechen

07.11.2021 19:04 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf