» »


201824.01




95
17
14
1, 2  »
Leider gehöre ich zu den Menschen die durch Antidepressiva zunehmen. Quasi vom Regen in die Traufe.

Es kommt sicher von den Tabletten. Wenn ich sie Ausschleiche dann habe ich nach max. 6 Monaten mein altes Gewicht.

Ich nehme jetzt seit Mitte November 2017 20mg Citalopram und habe fast 6kg zugelegt, obwohl ich 3-5x die Woche im Moment ausgedehnte Wanderungen von bis zu 10km mache. Bei knapp 1.90m wiege ich normalerweise um die 100kg. Jetzt sind es 106. Ich treibe immer schon viel Sport und das ist auch mit den Tabletten nicht weniger geworden.

Bin kein Kostverächter und gebe schon zu, das ich um Weihnachten und auch dannach es mir gut gehen habe lassen. Ich trinke keinen Alk. und ernähre mich ausgewogen, eiweißhaltig (Eier und viel Fische)

Jetzt zu meinen Fragen

1) Was kann man gegen die Gewichtszuhnahme zu
2) Bringt ein Medikamentenwechsel etwas
3) Gibt es auf natürliche Basis etwas, dass den Stoffwechsel ankurbelt
4) Wie geht ihr damit um bzw. hat euch etwas geholfen, außer mit den AD aufzuhören.

LG und danke für eure Antworten.

 

Auf das Thema antworten

38 Antworten ↓



1239
1
386
  24.01.2018 22:53  
https://www.aponet.de/aktuelles/ihr-apo ... nahme.html

Danke1xDanke




95
17
14
  25.01.2018 08:25  
Danke kenne ich schon. Mein Apotheker sagt, dass leider alle Antidepressiva in ihrer chemischen Zusammensetzung den Stoffwechsel dermaßen runterdrosseln. Süßes habe ich schon mehr konsumiert, das höre ich wieder auf und trinken tue ich nur Wasser und Tees. Schau ma mal



12306
7
11419
  25.01.2018 08:59  
Natureboy78 hat geschrieben:
Danke kenne ich schon. Mein Apotheker sagt, dass leider alle Antidepressiva in ihrer chemischen Zusammensetzung den Stoffwechsel dermaßen runterdrosseln. Süßes habe ich schon mehr konsumiert, das höre ich wieder auf und trinken tue ich nur Wasser und Tees. Schau ma mal

Die meisten ADs haben Einfluß auf das Gewicht - aber nicht alle. Zu beachten ist auch, ob die Gewichtszunahme mit übermäßiger Wassereinlagerung einhergeht, dann geht das zu Lasten der Nieren und das Präparat ist dann nicht das Richtige.
Kompliziert wird das mit der Gewichtszunahme mit ADs, wenn zusätzlich eine Depression vorliegt, schon weil der Antrieb gestört ist. Ich denke, daß eine Depression auch ohne gewichtsbeeinflussendes AD, Gewichtszunahmen begünstigt.

Danke2xDanke




95
17
14
  25.01.2018 09:21  
Also ich habe immer in Phasen der Überforderung und Erschöpfung bzw. daraus resultierender leichter Depression immer zügig abgenommen und nicht zugenommen. Bei ist es sicher Wassereinlagerung und weniger Fett da ich mich sehr gesund ernähre und viel Sport und Bewegung mache



16689
3
6****
5292
  25.01.2018 10:23  
Citalopram gehört zu den anregenden Antidepressiva, so dass da die Gewichtszunahme eigentlich nur unwesentlich sein dürfte. Schlimmer ist es bei den sedierenden ADs, die den Stoffwechsel stark drosseln, Heißhungerattacken verursachen und auch zu Wassereinlagerungen im Gewebe führen.

Danke1xDanke


701
5
daham in mein wigwam
408
  25.01.2018 10:46  
ich bin strikt gegen Citalopram ! die Nebenwirkungen wiegen die angeblich positiven
Momente bei weitem auf
wurde mir empfohlen von einem Neuro-Trottel und meiner Hausärztin, die meinte daß
Nebenwirkungen ignoriert werden sollten.........die hat se doch nicht mehr alle :evil:

m.E. wehrt sich ein Körper mit gefühlten Nebenwirkungen gegen Stoffe, die für ihn unver-
träglich sind
die andere Ebene, die mit Cito erreichbar sein soll - wie lange wohl ? - könnte durchaus
in eine vorzeitige Demenz münden und dann wird dem/der Betroffenen erst recht nichts
mehr geglaubt

wann hat jemals Arzt oder Ärztin Verantwortung übernommen für Empfehlungen und
Verschreibungen(Rezepte)
mir ist kein einiger Fall bekannt



16689
3
6****
5292
  25.01.2018 11:08  
weichei75 hat geschrieben:
ich bin strikt gegen Citalopram ! die Nebenwirkungen wiegen die angeblich positiven
Momente bei weitem auf
wurde mir empfohlen von einem Neuro-Trottel und meiner Hausärztin, die meinte daß
Nebenwirkungen ignoriert werden sollten.........die hat se doch nicht mehr alle :evil:


Das kannst du nicht verallgemeinern. Es gibt sehr viele Leute, die nach den anfänglichen Nebenwirkungen von Antidiepressiva nur noch die positive Wirkung haben. Es kommt auch oft vor, dass man ein bestimmtes AD nicht verträgt, andere aber wohl.



959
2
Wien
483
  25.01.2018 11:38  
Man kann das wirklich nicht verallgemeinern. Mir geht es mit Cipralex gut.
Darüber hinaus ist es bei mir so, dass ich bei Angstkrisen und depressiven Episoden deutlich abnehme, weil ich einfach nichts runterbringe und mich zum Essen regelrecht zwingen muss. Andere wiederum haben einen erheblich gesteigerten Appetit.



1239
1
386
  25.01.2018 14:21  
weichei75 hat geschrieben:
[u]

wann hat jemals Arzt oder Ärztin Verantwortung übernommen für Empfehlungen und
Verschreibungen(Rezepte)
mir ist kein einiger Fall bekannt


Warum auch der Arzt kann doch nicht wissen wie ( gerade psychopharmaka ) auf den jeweiligen Patienten wirken. Neurologie hat auch viel mit ausprobieren zu tun... Ausserdem zwingt dich niemand das Zeug zu nehmen.



  25.01.2018 14:26  
Schlaflose hat geschrieben:
Citalopram gehört zu den anregenden Antidepressiva, so dass da die Gewichtszunahme eigentlich nur unwesentlich sein dürfte. Schlimmer ist es bei den sedierenden ADs, die den Stoffwechsel stark drosseln, Heißhungerattacken verursachen und auch zu Wassereinlagerungen im Gewebe führen.

Sehe ich genauso, es ist eine ganz einfache Sache. Die Dinger sollen das Nervensystem beruhigen. Wer ruhiger wird, bewegt sich automatisch auch viel weniger und
hat entsprechend einen viel geringeren kalorischen Gesamtumsatz. Wer ständig nervlich auf überspannt gepolt ist, verbraucht sehr viel mehr Kalorien und bewegt sich
automatisch viel mehr. Dazu kommt, daß Depressive oft ihre Nahrung nicht mehr richtig genießen können und entsprechend zuviel davon verputzen. Zumal Süßigkeiten
dann oft noch als Seelentröster fungieren. Einfach und logisch.





95
17
14
  25.01.2018 15:10  
Danke für eure munteren Statements. Ich versuche Morgen euch zu Antworten!

Lg Natureboy





95
17
14
  25.01.2018 15:52  
Reenchen hat geschrieben:
Die meisten ADs haben Einfluß auf das Gewicht - aber nicht alle. Zu beachten ist auch, ob die Gewichtszunahme mit übermäßiger Wassereinlagerung einhergeht, dann geht das zu Lasten der Nieren und das Präparat ist dann nicht das Richtige.
Kompliziert wird das mit der Gewichtszunahme mit ADs, wenn zusätzlich eine Depression vorliegt, schon weil der Antrieb gestört ist. Ich denke, daß eine Depression auch ohne gewichtsbeeinflussendes AD, Gewichtszunahmen begünstigt.


Also meines Wissens nehmen die meisten Menschen bei Depressionen, bevor Sie behandelt werden mit AD ab.





95
17
14
  25.01.2018 15:53  
weichei75 hat geschrieben:
ich bin strikt gegen Citalopram ! die Nebenwirkungen wiegen die angeblich positiven
Momente bei weitem auf
wurde mir empfohlen von einem Neuro-Trottel und meiner Hausärztin, die meinte daß
Nebenwirkungen ignoriert werden sollten.........die hat se doch nicht mehr alle :evil:

m.E. wehrt sich ein Körper mit gefühlten Nebenwirkungen gegen Stoffe, die für ihn unver-
träglich sind
die andere Ebene, die mit Cito erreichbar sein soll - wie lange wohl ? - könnte durchaus
in eine vorzeitige Demenz münden und dann wird dem/der Betroffenen erst recht nichts
mehr geglaubt

wann hat jemals Arzt oder Ärztin Verantwortung übernommen für Empfehlungen und
Verschreibungen(Rezepte)
mir ist kein einiger Fall bekannt



Ned bös sein, aber mit solchen Meldungen ist keinem geholfen!



12306
7
11419
  25.01.2018 16:17  
Natureboy78 hat geschrieben:

Also meines Wissens nehmen die meisten Menschen bei Depressionen, bevor Sie behandelt werden mit AD ab.

Beides kann passieren, je nach dem, ob Frustessen und Bewegungsmangel Bestandteil einer Depression ist oder mangelnder Appetit. Es gibt auch Depressionen, wo es gar keine Auswirkungen auf das Gewicht gibt, so wie es auch ADs gibt, die keine Auswirkungen auf das Gewicht haben.

Danke2xDanke



701
5
daham in mein wigwam
408
  25.01.2018 18:00  
laribum hat geschrieben:


Warum auch der Arzt kann doch nicht wissen wie ( gerade psychopharmaka ) auf den jeweiligen Patienten wirken. Neurologie hat auch viel mit ausprobieren zu tun... Ausserdem zwingt dich niemand das Zeug zu nehmen.[/quote


das meinst aber auch bloß DU, von einem der ein Arzt sein will, darf man schon erwarten,
daß er weiß was er da verschreibt

Neurologie = ausprobieren, sieh an.......zu Lasten des Patienten, der dann schauen
kann wie er mit diversen Nebenwirkungen klarkommt :mrgreen:


dazu noch ein Zitat aus einem Nachbar Thema

Naja, ich nehme das Medi zwar erst eine Woche, habe mich aber entschlossen es nicht mehr weiter zu nehmen, weil die Nebenwirkungen einfach zu viel sind.



63
5
Allgäu
13
  25.01.2018 18:50  
Ich nehme seit Amitriptylin ab :-)

Danke1xDanke




95
17
14
  25.01.2018 19:57  
@FeBi

Super Daumen hoch kennt er nicht.

Lg



63
5
Allgäu
13
  26.01.2018 06:22  
Hä was kennt er nicht? Dass ich von Amitriptylin abnehme?





95
17
14
  26.01.2018 18:41  
Ich meinte Daumen Hoch Funktion gibt es beim Eingeben nicht



Auf das Thema antworten  39 Beiträge  1, 2  Nächste



Dr. med. Andreas Schöpf


Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Wer nimmt Sormodren?

» Hyperhidrose & starkes Schwitzen Forum

6

1176

18.03.2003

Wer nimmt Tavor?

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

4

885

12.02.2017

Nimmt jemand Buspiron?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

12

25231

30.08.2016

Wer nimmt Rescue Tropfen?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

20

15486

24.03.2012

Wer nimmt Mirtazapin/Remergil

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

11

8324

03.11.2011


» Mehr ähnliche Fragen