3

Jana 18

36
18
Hallo,
Ab wann hat bei euch ein Antidepressivum gewirkt ?
Wirklich erst nach einer Woche ?

11.08.2008 14:39 • 03.10.2019 #1


39 Antworten ↓


Phobie76


136
27
2
Ich glaube das ist unterschiedlich. Ich hab ein Medikament das nehm ich nach Bedarf (Insidon). Wirkt eigentlich gut. Dann hab ich noch eins, dass erst so nach 2 Wochen Besserung zeigt, das hab ich aber noch nicht genommen (Cypralex) und dann hab ich noch eins für den Notfall was auch sofort entspannungslösend wirkt (Normoc).

13.08.2008 21:09 • #2


Bea1968

Bea1968


36
2
die meisten ad beginnen nach 2-3 wochen zu wirken. bei angts- und panik kann es auch 4-8 wochen dauern bis die volle wirkung erreicht ist. also man muss da etwas geduld haben.

13.08.2008 21:17 • #3


Tosh

Tosh


33
2
Nach einer Woche wirst du noch nichts merken, fürchte ich. Normalerweise schleichst du das Medi langsam ein bis zur vollen Dosis. Wie Bea schon sagte, man geht von mehreren Wochen aus.

18.08.2008 15:06 • #4


aiM

aiM


253
7
Zwei Wochen solltest Du schon geduldig sein, dann müsste es eigentlich seine Wirkung entfalten....

Mia

19.08.2008 16:40 • #5


Jana 18


36
18
vielen Dank
Ich nehme jetzt doch Opiprimol
LG

08.09.2008 18:33 • #6


isabel333


92
14
Hallo nehme auch opipramol hielft mir sehr die wirkung ist bei ir aber erst nach 8 wochen eingetreten

25.09.2008 08:18 • #7


Tayler


81
11

15.12.2008 08:11 • #8


Christina

Christina


2931
4
3
Zitat von Tayler:
Wenn jemand Depressionen und Selbstmordgedanken hat, ist es dann nicht ein sehr großes Risiko, der Person Antidepressiva zu verschreiben?
Ja, ist es in gewisser Weise, denn ADs können anfangs Suizidalität sogar verstärken. Deshalb sollte die Anfangsphase immer ärztlich überwacht werden. Überhaupt ist m.W. Lithium das einzige Medikament, das zuverlässig gegen Suizidalität wirkt.

Zitat von Tayler:
Auf der einen Seite soll/kann es ja helfen, aber die Person könnte sich auch mit einer Überdosis Antidepressiva das Leben nehmen.
Oder ist es mit Antidepressiva gar nicht möglich?
Auch diese Gefahr besteht, wenn auch bei den moderneren ADs in geringerem Maße als bei den älteren. Deshalb sollen v.a. zu Beginn der Behandlung geringe Packungsgrößen ausgegeben werden, denn auch mit einer kompletten N1-Packung kann man sich kaum umbringen.

Es ist immer ein fähiger und ausreichend engagierter Diagnostiker gefragt, der abschätzen kann, wie akut die Suizidgefahr jeweils ist, und der im Ernstfall für eine stationäre Behandlung sorgt.

Liebe Grüße
Christina

15.12.2008 12:40 • #9


flotte11111


7
3
Allgemein löst sich eine Depression nicht von alleine.
Jedes Medikamen hat auch Nebenwirkungen.
Natürlich stellt sich hier die Frage der Dringlichkeit!Die abzuwegen ist.

gruß

04.01.2009 20:34 • #10


weberknecht


85
11

08.07.2010 22:09 • #11


sweela


123
17
1
Huhu, ich habe mich lange Zeit dagegen gewährt medikamente zu nehmen

nun nehme ich seit geraumer Zeit Doxepin
ich muss dabei sagen das es mir ein wenig bei meinen Symptomen hilft..
also das ewige karussell im kopf ist nicht mehr so stark...

Da es mir trotzdem noch nicht besser ging nahm ich zusätzlich Citalopram...das hab ich aber nach 3 Tagen abgesetzt da ich sehr viele Nebenwirkungen hatte...starke PAs und letztendlich im KH landete.

Also nehme ich nur noch Doxepin und WENN ich rausgehe Lorazepam oder Diazepam

LG

09.07.2010 10:35 • #12


weberknecht


85
11
Hallo,

Mein Arzt wollte es jetzt mal mit Paroxetin probieren.
Hat damit jemand Erfahrung? Ist es ähnlich wie Citalopram, sweela?

Ich habe das Hauptproblem beim Schlafen. Jedesmal wenn ich kurz vorm einschlafen bin, zuckt es irgendwo im Bein, Arm, Hand... und dann ein Adrenalinstoss und ich bin wieder hellwach. Letztens konnte ich die ganze Nacht nicht schlafen, jetzt war es nur gegen morgens so.
Ich hatte vorher schon Muskelzuckungen (mit Als Angst), deswegen habe ich das AD bekommen, allerdings beunruhigt mich das jetzt, dass die Zuckungen vielleicht doch nicht vom AD kommen. Allerdings habe ich sie erst nach der Einnahme bekommen und was man so im Netz liest, kommen Muskelzuckungen wohl recht häufig vor. Bei mir ist es halt wie gesagt immer diese eine Zuckung vor dem einschlafen...

Viele Grüße, Weberknecht

17.07.2010 09:02 • #13


sweela


123
17
1
Hallo,

ich kenn Paroxetin nicht, ich glaub das ist auch ein SSRI
Und macht eher munter als Müde.
Aber ich denke jedes Mittel wirkt bei jedem Menschen unterschiedlich. Wie lange nimmst du das Zeug schon? verspürst du eine Wirkung?

Manchmal muss man sich durch mehrere Mittel durchtesten bis ein für sich geeignetes dabei ist.

Mit meinen Doxepin (beruhigende Wirkung) kann ich recht gut einschlafen.
Auch ich habe manchmal diese Zuckungen, kurz bevor man einschläft.
Man denkt man fällt bzw zuckt zusammen und schreckt auf..und denkt oh gott was ist das!!

LG

17.07.2010 11:57 • #14


weberknecht


85
11
Hallo Sweela,

Ja, es ist auch ein SSRI.
Genauso ist es bei mir auch, ich denke zwar nicht ans fallen (glaube ich zumindest), aber ich bin kurz vorm richtig einschlafen und dann zuckt es irgendwo und es durchfährt mich eine Wachheit (weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll). Dann dauerts wieder mit müde werden, dann wieder fast am einschlafen und dann wieder von vorn...
Ganz schön nervig, geht das mal vorbei?
Vor allem denke ich teilweise auch, das könnte an Als liegen (vor dem ich ja Angst) habe. Ich habe das aber wirklich erst kurz nach der Einnahme bekommen.

Viele Grüße, Weberknecht

17.07.2010 12:51 • #15


weberknecht


85
11
Hat oder hatte sonst keiner Probleme mit dem AD?

17.07.2010 19:54 • #16


sweela


123
17
1
Hallo,

als ich mein SSRI (Citalopram) genommen hab, war ich sehr unruhig, Herzklopfen, Herzrasen, hab gedacht mein Herz macht aussetzer..ganz komisch..das machte mir Angst usw..
Ich bekomm richtige PAs mit Krämpfen, Hyperventilation usw..
Habs dann auch wieder abgesetzt und siehe da, es war weg.

Aber wie gesagt die Wirkung eines Mittels ist bei jedem verschieden.

Wenn du denkst, dass das Medikament die Ursache ist, dann überleg doch mal nochmal zu deinem behandelnden Arzt zu gehen und dir was neues verschreiben zu lassen, was du evtl besser verträgst!
Oder du versuchst es weiter und hoffst das es irgendwann aufhört.

Das wäre eine Möglichkeit

LG

17.07.2010 22:37 • #17


crazy030


Zitat von sweela:
Hallo,

als ich mein SSRI (Citalopram) genommen hab, war ich sehr unruhig, Herzklopfen, Herzrasen, hab gedacht mein Herz macht aussetzer..ganz komisch..das machte mir Angst usw..
Ich bekomm richtige PAs mit Krämpfen, Hyperventilation usw..
Habs dann auch wieder abgesetzt und siehe da, es war weg.

Ging mir auch so, plus Ausschlag (Nesselsucht). Gibt Menschen, die vertragen kein SSRI, ich auch nicht, was meine Psychiaterin auch sagte. Selbst alte trizyklische AD (Stangyl) mit 100 möglichen Nebenwirkungen hatte ich besser vertragen.

19.07.2010 16:20 • #18


Zeraphine


18.04.2011 17:33 • #19


Strand

Strand


617
30
7
Hallo Zeraphine,

Deine Fragen sind absolut nicht dumm!
Ich kenne die Gefühle die Du hast auch, Du bist nicht allein!
Was für eine Therapie machst Du denn, bzw. wie lange schon?
Du kannst Dir sicher sein, dass dieser Zustand nicht für ewig so bleibt. Nichts bleibt so wie es ist! Das will ich Dir als Trost sagen
Ich habe es bisher auch nicht ohne Medis geschafft, aber die Depression wurde einfach besser damit. Du kannst ja auch erstmal mit Deinem Therapeuten darüber reden. Hast Du es schon mal mit Johanniskraut probiert?

LG
Strand

18.04.2011 17:56 • #20




Dr. med. Andreas Schöpf