Pfeil rechts

pferd123
Hallo!

Mein Psychiater sagte, Citalopram geht auf die Leber und Nieren und verschrieb mir Escitalopram. Mein Körper solle sich ein wenig erholen...
Ich nehme jetzt 20mg Cita und soll dann 10 mg Escitalopram nehmen. Man braucht ja nur die Hälfte, wusste ich schon.

Ist der Wechsel bedenkenlos?

28.03.2017 12:39 • 22.10.2020 #1


4 Antworten ↓


LakeSonne1
Bei den meisten Usern: ja.
Das Verhältnis stimmt mit 2:1

Einfach mal googeln: 'escitalopram citalopram unterschied'

28.03.2017 13:30 • #2



Von Citalopram auf Escitalopram

x 3


pferd123
Den Unterschied kenne ich.
Möchte halt nur wissen, ob es Sinn macht und ob der Übergang ohne NW ist.

29.03.2017 07:13 • #3


Zitat von pferd123:
Den Unterschied kenne ich.
Möchte halt nur wissen, ob es Sinn macht und ob der Übergang ohne NW ist.


Sagen wir mal so, das ist bei jedem anders.

Bei mir war es eine Katastrophe, deshalb bin ich wieder zurück zu Citalopram.

29.03.2017 19:22 • #4


Hallo
Hier hat ja lange keiner mehr etwas geschrieben:-) Ich versuche es einfach mal.
Ich war vor kurzem in einer Tagesklinik.
Nach 15 Jahrer Einnahme von Citalopram haben sie mich dort innerhalb von 14 Tagen von 30mg Citalopram auf 5 mg Escitalopram umgestellt. Am liebsten würden sie das ich keine mehr nehme. Nun sitze ich seit 2 Monaten auf 5 mg Escitalopram fest und es geht mir echt unterschiedlich mit meinen Ängsten mal ganz schlimm mal weniger. Ich soll einfach mal versuchen alleine damit klar zu kommen. Hat jemand Erfahrung damit. Die sind irgendwie den Weg mit mir rückwärts gegangen. Mir ging es nicht gut als ich in die Tagesklinik bin und dort haben sie die Tabletten reduziert. Weil sie ja nicht mehr viel bringen.
Wie lange dauert es das der Körper wieder auf normal Zustand nach der Reduzierung kommt. Er bekommt ja so Zusagen nur noch 5 mg Escitalopram. Es fühlt sich zwischenzeitlich echt komisch im Kopf an.
Bin echt komplett durcheinander. So schaffe ich das nie ohne
Freue mich auf Antwort

22.10.2020 19:39 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf