Pfeil rechts

Hallo zusammen!
Nehme jetzt seit ca drei Monaten dieses Seroqrel Prolong ein(150mg) zur Nacht,und eine Halbe
Doxepin (25).
Und da ich von dem Seroqel am anderen Tag noch ziemlich benommen bin,soll ich es nun ausschleichen.
Sind das nicht eigentlich Nebenwirkungen,die höchstens die ersten zwei Wochen auftreten, oder
ist das nach jeder Einnahme so!
Schlafen geht eigentlich bis jetzt ganz gut, nur ich habe jeden Tag das Gefühl,
als ob ich total neben mir stehen würde.
Habe auch fast jeden Tag eine Lorazepam 1,0 eingenommen.
Gestern habe ich sie mal weggelassen, und prompt geht's mir heute schlechter.
Ich bedauere heute,das ich diese damals überhaupt angefangen habe einzunehmen.
Hat mir der Hausarzt verschrieben.
Wie gesagt soll ich vom Facharzt aus das Seroqel stufenweise absetzten, und dafür das Doxepin.
Was er mir aber nicht gesagt hat: Seroqel ausschleichen,und Doxepin einschleichen.
Ich hatte ihn dann nach drei Wochen nochmal angerufen, ob es richtig wäre,erst das Seroqel ausschleichen,und dann erst mit dem Doxepin anfangen.
Wurde erst gar nicht zum Arzt durchgestellt, zudem wurde die junge Dame noch unfreundlich,als ob es ihr auf die Nerven ginge,das ich
angerufen habe.
Meine Güte, was ist bloß aus den Fachärzten geworden.
Für mich ist das Vertrauen zum Arzt ganz wichtig.
Wie oft soll man eigentlich noch den Arzt wechseln, bis man mal eine vernünftige Antwort bekommt,
vor allem was Medikamente angeht.
Und vor allem kann ich doch nicht selbst daran herum basteln,das weiß glaube ich fast jeder.
Nah gut,ich bin eh nächste Woche in der Tagesklinik.
Denn so alleine bekomme ich das nicht hin.
Damals habe ich ja das Citralophram 40 tagsüber,und Nachts auch das Seroqel bekommen
Bei der Zusammenstellung ging es mir aber übelst schlecht, hat sich bei mir auf jeden Fall nicht zusammen vertragen.
Bei Paeoxetin hatte ich dieses Befinden nicht,was ich auch im Moment noch einnehme.
Ich werde mir natürlich noch einen anderen Facharzt suchen müssen.
Weiß nicht ,ob einer von euch auch diese Probleme mit Fachärtzen hatte, was vor allen Dingen auch einen nicht gerade aufbaut,
ganz im Gegenteil.
Wenn man eh unsicher ist,ist man auch anfälliger. das habe ich oft zu spühren bekommen.
Gruß Lacky

27.02.2014 20:46 • 28.02.2014 #1


2 Antworten ↓


Du nimmst seit 3 Monaten Lorazepam? Täglich? Wirklich immer nur 1 mg oder hast du die Dosis selbst gesteigert?

28.02.2014 01:38 • #2


Ja, nur 1,0mg.
Ich habe nichts gesteigert!

28.02.2014 13:07 • #3




Dr. med. Andreas Schöpf