Pfeil rechts
5

Butterfly_
Hallo zusammen,

ich wende mich an euch, weil ich gerade nicht mehr weiter weiß, in punkto Medikamente.

Zu mir: ich bin 33, und leide seit ich 17 bin an einer wahnhaften Störung, mit Misstrauen gegenüber anderen, ständig unterstelle ich anderen das sie mir was wollen, leide zudem unter starkem Grübel Zwang und fühle mich auf der Straße von jedem beobachtet. Zudem habe ich eine selbstunsichere Persönlichkeitsstörung und eine Zwangsstörung.
Bisher kam ich relativ gut mit alledem zurecht, ich nahm durchgehend Paroxetin (AD), 20 mg, aktuell nur noch 5 mg als Erhaltungsdosis, weil ich sonst unter starken Absetzsymptomen leide.

Meine Versuche mit Neuroleptika endeten jedes Mal damit, dass ich sie absetzen musste, weil die Nebenwirkungen zu stark waren und ich im Alltag nicht mehr funktionieren konnte. Mir ist zwar bewusst, dass alle Neuroleptika diesen sedierenden Effekt haben, aber gibt es da nicht wenigstens eines, das nicht so stark sediert bzw. Nebenwirkungen hat?

Ich nahm 2007 Zyprexa (weiß nicht mehr in welcher Dosis), doch darunter fühlte ich mich wie ein Zombie, fühlte nix mehr und war nur müde und benommen. Auch meine Zwänge wurden darunter nicht aushaltbarer. Ich musste es absetzen.
Dann versuchte ich es in diesem Jahr mit Quetiapin, in der niedrigsten Dosis. ich konnte meinem Alltag (ich arbeite täglich auf dem 2. Arbeitsmarkt) gar nicht mehr nachgehen weil ich solche Kopfschmerzen hatte, gar nicht richtig denken konnte und meinen täglichen Aufgaben gar nicht mehr gerecht werden konnte.
Also auch wieder abgesetzt.
Nun, vor einer Woche probierte ich es mit Apipiprazol. davon bekam ich nach wenigen Stunden heftigen Schüttelfrost, in den Nebenwirkungen stand nix davon und daher googelte ich es (ich weiß dass man das nicht tun sollte. ) , ich las etwas von einer gefährlichen Nebenwirkung und das man bei diesem Symptom sofort einen Arzt anrufen sollte. Ich bekam Panik und Todesangst und nahm dieses Medi nicht mehr weiter.

Nun bin ich echt ratlos, werde heute noch mit meiner Psychiaterin sprechen. Ich möchte eigentlich die Medikamente versuchen, weil mein Leben derzeit echt nicht mehr schön ist. ich isoliere mich sozial von meinen Freunden/Familie, aus Angst vor Kränkung (dass sie mir was wollen) dabei brauche ich eigentlich Kontakte und diese sind mir auch extrem wichtig.
Am liebsten würde ich stationär eingestellt werden, aber da wird derzeit wegen Corona niemand aufgenommen, solange es nix lebensgefährliches ist.

Ich weiß selbst nicht was ich mir von diesem Beitrag erhoffe. aber vielleicht hat ja hier jemand Erfahrung mit Psychose, Neuroleptika o.ä.
Wäre gerade für jeden (sachlichen) Rat dankbar.

Viele Grüße,
Butterfly

08.12.2021 09:27 • 14.12.2021 #1


6 Antworten ↓


Peekay
Hallo Butterfly,
ich nehme schon seit vielen Jahren Neuroleptika.
Derzeit zweimal täglich Promethazin, 50mg. Ist dasselbe wie Atosil.
Man kann dir da aber keinen Rat geben, denn jeder verträgt die Media anders.
Mich machen sie nicht müde, hatte auch schon Zeit mit noch höherer Dosierung. Andere schlafen davon gut.
Da hilft nur zusammen mit dem Arzt diverse Sorten auszuprobieren, irgendwann wirst auch du sicherlich das richtige für dich finden.
Viel Glück

08.12.2021 12:31 • x 1 #2



Starke Nebenwirkungen von Neuroleptika - bin verzweifelt

x 3


petrus57
Kannst es ja mal mit Melperon 25 mg probieren. Das ist wohl das niedrig potenteste Neuroleptika.

08.12.2021 12:49 • x 1 #3


Butterfly_
@Peekay
Promethazin habe ich auch hier, aber wurde mir eher als Beruhigungsmittel verschrieben, weil ich oft so schlecht schlafe und angespannt bin.
Soweit ich weiß, wirkt das aber kaum antipsychotisch, oder?
Ich vertrage das eigentlich ganz gut, nehme es aber nur bei Bedarf und gegen mein Grübeln und das Gefühl beobachtet zu werden hilft es nicht.
Darf ich fragen unter welchen Symptomen du leidest? Gerne auch per PN.

@petrus57
Alles klar, danke für den Tipp!

09.12.2021 10:13 • x 1 #4


Butterfly_
Update: ich habe mich nun für Zyprexa (Olanzapin) entschieden. Das habe ich damals schonmal genommen und davon keine ungewöhnlichen Nebenwirkungen bekommen, hab mich nur total abgestumpft gefühlt wie ein Zombie, aber das hat man ja wohl leider bei jedem Neuroleptikum.
Ist die niedrigste Dosis, mit der ich anfange, 2,5 mg.
Ich habe es noch nicht angefangen zu nehmen, werde damit aber in den nächsten Tagen starten.

14.12.2021 08:43 • #5


Sonja77
Dann wünsche ich alles gute beim Start mit dem Olanzapin

Ich selber nehme es seit über drei Jahren und fühle mich damit absolut nicht abgestumpft oder sonst was….
Hatte auch zu keiner Zeit Nebenwirkungen davon

14.12.2021 08:47 • x 1 #6


Butterfly_
@NIEaufgeben

Vielen lieben Dank! Das macht mir Hoffnung

14.12.2021 09:50 • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf