Pfeil rechts
14

Liebe Leute ich bin verzweifelt. Ich nehme wegen schwerer Schlafstörungen mit pulssteigerung Angst vor dem einschlafen und panikattacken nachts seit paar Wochen doxepin 50mg. Seit dem bin ich total lustlos, libidoverlust, herzstolpern , reizblase, herzrasen( und ich wollte gerade eine Tablette die meinen Puls beruhigt ) fressattacken, agressivität und ausbleibende Tage. Ich fühle mich nicht mehr als Frau es ist furchtbar. Es reicht ja schon die Depressionen und die Angst. Jetzt mit der Tablette fühl ich mich wie innerlich tot. Ich hab vorher ssri genommen ohne diese Nebenwirkungen doch die ssri haben mein bruxismus nachts extrem verstärkt. Unter doxepin knirsche ich weniger aber mit den anderen Nebenwirkungen kann ich nicht leben. Was soll ich tun ich könnte den ganzen Tag nur weinen. Ich hatte Hoffnung wegen den doxepin aber nun fühle ich mich nur mieserabel das einzige was mir im Leben ein wenig Freude gebracht hat ist nun auch vorbei. Mit welchem Medikament habt ihr gute Erfahrungen gemacht? Meine Beziehung leidet sehr darunter

16.05.2017 15:03 • 18.09.2018 #1


46 Antworten ↓


petrus57
Gegen Schlafstörungen hilft mir Mirtazapin ganz gut. Gegen Angststörungen hat mir damals Citalopram gut geholfen.

16.05.2017 15:09 • x 1 #2



Doxepin 50mg viele nebenwirkungen verzweifelt

x 3


Zitat von petrus57:
Gegen Schlafstörungen hilft mir Mirtazapin ganz gut. Gegen Angststörungen hat mir damals Citalopram gut geholfen.

Hallo bei mir haben die Ärzte mirtazapin abgesetzt weil ich innerhalb kürzester Zeit 20 kg zugenommen habe ich hatte kein Sättigungsgefühl mehr. Und citalopram hatte mein bruxismus nachts verstärkt das ich morgens mit kieferschmerzen aufgewacht bin. Was gibt es denn noch für Alternativen ?LG

16.05.2017 15:27 • #3


Zitat von angstfighter:
Liebe Leute ich bin verzweifelt. Ich nehme wegen schwerer Schlafstörungen mit pulssteigerung Angst vor dem einschlafen und panikattacken nachts seit paar Wochen doxepin 50mg. Seit dem bin ich total lustlos, libidoverlust, herzstolpern , reizblase, herzrasen( und ich wollte gerade eine Tablette die meinen Puls beruhigt ) fressattacken, agressivität und ausbleibende Tage. Ich fühle mich nicht mehr als Frau es ist furchtbar. Es reicht ja schon die Depressionen und die Angst. Jetzt mit der Tablette fühl ich mich wie innerlich tot. Ich hab vorher ssri genommen ohne diese Nebenwirkungen doch die ssri haben mein bruxismus nachts extrem verstärkt. Unter doxepin knirsche ich weniger aber mit den anderen Nebenwirkungen kann ich nicht leben. Was soll ich tun ich könnte den ganzen Tag nur weinen. Ich hatte Hoffnung wegen den doxepin aber nun fühle ich mich nur mieserabel das einzige was mir im Leben ein wenig Freude gebracht hat ist nun auch vorbei. Mit welchem Medikament habt ihr gute Erfahrungen gemacht? Meine Beziehung leidet sehr darunter

Hallo,
das scheint eine starke Abneigung gegen Doxepin zu sein, die dein Körper da zeigt. Ich nehme Doxi 50 jetzt seit 4 Jahren und zeige keine einzige der von dir aufgezeigten Nebenwirkungen. Das scheint dann für dich einfach nicht das richtige Medikament zu sein und damit solltest du nach ärztlicher Rücksprache absetzen.
Selbst wenn ich Doxepin mit Truxal zusammen nehme, um diese Einschlafunruhe restlos zu killen, habe ich nicht die Nebenwirkungen deiner Ausprägung, außer die totale innere Ruhe noch am nächsten Tag. Aber das ist ja gewollt.
Truxal vertrage ich ebenfalls sehr gut und kann ich auch so empfehlen. Es ist ein niedrigpotentes Antipsychotikum gegen Unruhe- und Erregungszustände, sowie bei chronischen Schmerzen kann es zusätzlich zum Schmerzmittel beruhigend wirken. Es ist ein Bedarfsmedikament, welches nicht erst durch regelmäßige Einnahme einen Wirkungsmechanismus aufbauen muß.

Sind deine Nebenwirkungen auch ganz sicher von Doxepin und keine Absetzerscheinungen von Mirtazapin?

Grüße

16.05.2017 15:41 • x 1 #4


igel
Vielleicht Trimipramin, ebenfalls ein beruhigendes AD, welches oft gegen Schlafstörungen gegeben wird.,

16.05.2017 15:42 • #5


Robinson
Ich nehme jetzt Atosil.
Von Doxepin war ich zu matsch und habe zugenommen wie heu.
Da gibts bestimmt Alternativen.

16.05.2017 16:09 • #6


petrus57
Zum Schlafen könntest du dann ja erst mal auf das leichteste AD Opipramol zurückgreifen.

Für den Tag dann vielleicht Venlafaxin.

16.05.2017 16:40 • x 1 #7


igel
Zum Einschlafen wäre auch ein Benzodiazepin möglich. Hat kaum Nebenwirkungen, aber das Problem ist die Gefahr der Abhängigkeit und nachlassenden Wirkung bei täglicher Einnahme.

16.05.2017 16:45 • #8


Zitat von Reenchen:
Hallo,
das scheint eine starke Abneigung gegen Doxepin zu sein, die dein Körper da zeigt. Ich nehme Doxi 50 jetzt seit 4 Jahren und zeige keine einzige der von dir aufgezeigten Nebenwirkungen. Das scheint dann für dich einfach nicht das richtige Medikament zu sein und damit solltest du nach ärztlicher Rücksprache absetzen.
Selbst wenn ich Doxepin mit Truxal zusammen nehme, um diese Einschlafunruhe restlos zu killen, habe ich nicht die Nebenwirkungen deiner Ausprägung, außer die totale innere Ruhe noch am nächsten Tag. Aber das ist ja gewollt.
Truxal vertrage ich ebenfalls sehr gut und kann ich auch so empfehlen. Es ist ein niedrigpotentes Antipsychotikum gegen Unruhe- und Erregungszustände, sowie bei chronischen Schmerzen kann es zusätzlich zum Schmerzmittel beruhigend wirken. Es ist ein Bedarfsmedikament, welches nicht erst durch regelmäßige Einnahme einen Wirkungsmechanismus aufbauen muß.

Sind deine Nebenwirkungen auch ganz sicher von Doxepin und keine Absetzerscheinungen von Mirtazapin?

Grüße

Hallo das mit dem mirtazapin war schon 2012 in der Klinik. Da hab ich eine Nacht auch truxal bekommen was auch nicht weiterging weil ich davon schlafgewandelt bin und fiese alptraeume habe was beides sonst nie ist. Was ist nur mit mir los? Es muss doch ein einziges medi geben was auch bei mir geht. Von atosil hatte ich auch ausbleibende Tage und libidoverlust. Wenn ich keine Beziehung hätte wäre es mir egal aber so ist es eine Grosse Belastung. Ich hasse es das ich nix vertrage ich bin so wütend auf mich selber LG

16.05.2017 17:08 • x 1 #9


Zitat von igel:
Zum Einschlafen wäre auch ein Benzodiazepin möglich. Hat kaum Nebenwirkungen, aber das Problem ist die Gefahr der Abhängigkeit und nachlassenden Wirkung bei täglicher Einnahme.

Hallo Igel mein neurologe will mir keine benzos mehr verschreiben ich muss auf was anderes umsteigen. Mit den benzos war es immer kein Problem auch keine Nebenwirkungen aber für immer bzw länger gehen die ja leider nicht. LG

16.05.2017 17:11 • #10


igel
Meiner ist das großzügiger mit....Zwei Ärzte, zwei Meinungen.

16.05.2017 17:17 • #11


Zitat von petrus57:
Zum Schlafen könntest du dann ja erst mal auf das leichteste AD Opipramol zurückgreifen.

Für den Tag dann vielleicht Venlafaxin.


Hy opipramol hab ich genommen aber nur 25 mg da habe ich keine Wirkung gemerkt. Aber die Dosis ist auch sehr gering oder ? Mein neurologe ist nicht auf die Idee gekommen das mal höher zu dosieren. Das vertrauen zu ihm habe ich langsam verloren. An venlafaxin hab ich mich noch nicht rangetraut. Ich habe bruxismus und alles was stark antriebssteigert wirkt verstärkt auch mein Zähne knirschen bzw pressen. Da hilft auch meine Schiene nicht. Ach es ist alles hoffnungslos. Ich frag mich immer wie mein Freund es noch mit mir aushält und warum er überhaupt noch mit mir zusammen ist.

16.05.2017 17:28 • #12


Schlaflose
Ich nehme auch seit 9 Jahren Doxepin wegen meinen Schlafstörungen, die ersten 4 Jahre 125mg, dann langsam reduziert auf zw. 25-50mg, je nach Bedarf. Davor hatte ich schon 9 Jahre lang Amitripylin. Ich hatte nur in den ersten Tage Nebenwirkungen wie Schwummrigkeit, leichte Übelkeit, Schwindel und Mundtrockenheit. Das hat sich aber nach 2-3 Wochen komplett gegeben. Libidoverlust OK, das war mir aber immer egal, weil ich nie einen Partner hatte. Zugenommen habe ich in der Zeit, seit ich die ADs nehme, auch ca 25kg aber auch das war mir egal, wenn ich bloß schlafen kann. Pipi machen muss ich auch sehr oft, habe es aber nie mit dem AD in Verbidung gebracht. Aber auch das stört mich auch nicht.

16.05.2017 18:31 • #13


Zitat von Schlaflose:
Ich nehme auch seit 9 Jahren Doxepin wegen meinen Schlafstörungen, die ersten 4 Jahre 125mg, dann langsam reduziert auf zw. 25-50mg, je nach Bedarf. Davor hatte ich schon 9 Jahre lang Amitripylin. Ich hatte nur in den ersten Tage Nebenwirkungen wie Schwummrigkeit, leichte Übelkeit, Schwindel und Mundtrockenheit. Das hat sich aber nach 2-3 Wochen komplett gegeben. Libidoverlust OK, das war mir aber immer egal, weil ich nie einen Partner hatte. Zugenommen habe ich in der Zeit, seit ich die ADs nehme, auch ca 25kg aber auch das war mir egal, wenn ich bloß schlafen kann. Pipi machen muss ich auch sehr oft, habe es aber nie mit dem AD in Verbidung gebracht. Aber auch das stört mich auch nicht.


Hallo ja das mit dem zunehmen alleine würde noch gehen. Aber ich hab seit fünf Jahren meinen Freund und das ist schön blöd vor allem weil mir das ja selber in unserer Beziehung sehr wichtig ist und mir das für meine Gesundheit (Entspannung) sehr hilft wenn auch nur kurzfristig. Ausserdem habe ich nur dann das Gefühl doch noch am Leben zu sein. Schlafen kann ich mit dem zeug auch nicht. Erstens weil ich herzrasen bekomme und zweitens der ständige Toiletten Gang. Es wird jawohl noch alternativen geben. Ich gehe morgen zu meinem Hausarzt auch weil die Tage ausbleiben seit ich doxepin nehme und ich mit Sicherheit nicht schwanger bin. Meinen ganzen hormonhaushalt hat das durcheinandergebracht LG

16.05.2017 19:38 • #14


Auf doxipin 12,5 mg habe ich kribbeln und heftige zuckungen bekommen. Die angst hat extrem zugenommen und als ich sie weglasseb wollte bin ich in einer richtigen depression reingegallen
Habe sogar optische einbildungen gehabt bis heute nicht ganz weg
Bitte gaaaaaanz langsam ausschleichen
Ich war kurz davor mir was anzutun
Das medikament ist eine Dro.
Die kribbeln und zuckungen habe ich heute noch
Hast du die auch?

16.05.2017 19:50 • #15


Schlaflose
Quatsch Dro. Das ist ein ganz normales Antidepressivum, das srhr vielen Menschen gut hilft. Dass einige es nicht vertragen, kann bei allen Medikamenten selbst bei Lebensmitteln vorkommen.

16.05.2017 21:22 • x 1 #16


Zitat von Rania 30:
Auf doxipin 12,5 mg habe ich kribbeln und heftige zuckungen bekommen. Die angst hat extrem zugenommen und als ich sie weglasseb wollte bin ich in einer richtigen depression reingegallen
Habe sogar optische einbildungen gehabt bis heute nicht ganz weg
Bitte gaaaaaanz langsam ausschleichen
Ich war kurz davor mir was anzutun
Das medikament ist eine Dro.
Die kribbeln und zuckungen habe ich heute noch
Hast du die auch?

Ich fürchte, du kannst deine Erfahrung nicht auf alle Menschen übertragen. @Schlaflose hat da unbedingt recht - auch eine "Dro." ist Doxepin nicht. Mehrere SSRI und SNRI kann ich auch mit Nebenwirkungen bei mir beschreiben und auch mit Wirkungslosigkeit, deshalb muß das aber auf dich nicht auch zutreffen.

Gewichtszunahme unter Doxepin 50 kann ich ebenfalls nicht bei mir feststellen. Im Gegenteil: habe in den letzten 4 Monaten über 15 kg abgenommen und nehme Doxepin schon seit 4 Jahren. Gewichtszunahme hatte ich eher von den anderen erwähnten Präparaten.

16.05.2017 21:33 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

petrus57
@Reenchen

Hast du die 15 Kilo ungewollt abgenommen?

17.05.2017 06:40 • #18


Zitat von petrus57:
@Reenchen

Hast du die 15 Kilo ungewollt abgenommen?
Ich habe ja im Umkehrschluß auch nicht gewollt zugenommen. Ich weiß, was du meinst.
Aber ja, Basedow begünstigt das ungewollte Abnehmen tatsächlich.

"Ungewollt" Man nimmt nicht durch AD's gewollt/ungewollt zu, man nimmt einfach nur zu, weil der Antrieb gestört ist, oftmals ist man aus der Arbeitswelt gerissen, einige Medis wirken zusätzlich sedierend und im Gehirn ist der Appetit angeregt. Depressionen sind da ein gutes Beispiel und die Gewichtszunahme zieht einen noch zusätzlich runter. Da gibt es kein 'gewollt oder ungewollt': man ist krank und Punkt.

Gewichtszunahme ist das ungünstige Verhältnis von Energieaufnahme und Energieverbrauch - deshalb ist die Gewichtsabnahme nur das günstige Verhätlnis dessen. Und dieser Umstand muß in den Kopf und dann kann man von 'gewollt und ungewollt' sprechen. Jeden Tag 700 kcal zusätzlich durch Sport verbrennen, dazu bin ich in depressiven Episoden nicht fähig, um so mehr freut es mich, daß ich 4 Monate durchgehalten habe. Aber nichts kommt von kommt nichts. Am Anfang stand die gedankliche Auseinandersetzung.

17.05.2017 08:16 • x 1 #19


petrus57
@Reenchen

Ich dachte dass du durch die Tabletten vielleicht so wenig Appetit hattest,dass du deswegen abgenommen hast.

Wenn ich in kurzer Zeit so viel abnehmen würde, würden bei mir gleich die Alarmglocken läuten.

17.05.2017 08:25 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf