Pfeil rechts
9

Hallo
Ich leide schon seit neun Jahren unter Panikattacken und Angststörung. Habe es aber in den Griff bekommen. Nur sehr selten kommt eine Panikattacke auf. Habe eher Ängste. Aber auch die habe ich mit morgens 150 mg und mittags 75 mg Venlafaxin ganz gut im Griff. Ob ich schwanger werden soll/darf, damit habe ich mich schon länger beschäftigt. Fakt ist, ich bin mit Hilfe der Medikation stabil und fühle mich auch bereit für ein Kind, werde nicht jünger und wir wünschen uns so sehr eins.

Ich habe ein paar Fragen und würde mich freuen, wenn ihr mir aus Erfahrungen berichten könnt. Werde natürlich auch meine Ärzte kontaktieren, jedoch finde ich es immer sehr gut, auch von anderen Betroffenen berichtet zu bekommen, wie es so bei ihnen war.

1. Sind 225 mg zu viel für eine Schwangerschaft? Wieviel habt ihr genommen?
2. Wenn ich mal eine Panikattacke bekomme, darf ich dann trotzdem Tavor nehmen oder sollte ich auf ein andere "Notfalltab" umsteigen?
3. Ist Neurexan wirklich so schlimm für Schwangere?

Ich freue mich sehr auf eure Antworten!

Lg
Kati

11.05.2014 19:32 • 13.05.2014 #1


25 Antworten ↓


Also ich nehme selber auch ADś aber ich würde dir davon in der Schwangerschaft abraten. Das hat auch mal meine Ärztin gesagt, dass man nicht schwanger werden sollte, wenn man ADś nimmt. Und auf keinen Fall solltest du in der Schwangerschaft Tavor nehmen, das fände ich unverantwortlich.

Wenn ich selber schwanger werden wollte, würde ich mein AD (Mirtazapin) absetzen.

11.05.2014 19:52 • x 1 #2



Schwanger mit Venlafaxin 225 mg

x 3


hallo islandfan,

sei mir nicht böse, aber deine antwort bringt mich nicht weiter. ich habe mir schon gedacht, dass ich solche nachrichten bekommen werde von wegen "keine ad´s in der schwangerschaft" u.s.w. ist auch lieb, dass du mich darauf hinweist, aber ich beschäftigte mich wirklich schon seit über zwei jahren damit und habe auch schon mit diversen ärzten geredet. es ist nicht tragisch! es gibt sogar schwangere, die in der schwangerschaft auf ad´s gesetzt werden, weil sie mit ihrem leben nicht mehr klar kommen und ängste bekommen.

und das "was wäre wenn"-spiel habe ich schon längst aufgegeben. denn wenn man wirklich dann in einer situation drinsteckt, merkt man ganz schnell, dass man doch anders handelt, als man es sich jemals vorgestellt hat. andererseits kann ich nur sagen "respekt!" ich könnte nicht so einfach meine tabs absetzen. und ich stelle mir aber auch die frage: wenn du sie für eine schwangerschaft absetzen würdest, dann probiere es doch auch einfach mal so. der grund: in einer schwangerschaft haben die frauen mehr beschwerden und probleme als im nicht-schwangeren-zustand. und wenn du der meinung bist, in der schwangerschaft ohne tabs klarzukommen, dann wäre es doch eigentlich im moment ein klacks für die, die tabs abzusetzen?! hormone regeln nicht alles!

lg
die kati

11.05.2014 20:23 • #3


p.s. das mit den tavor weiß ich nicht. deswegen habe ich ja auch danach gefragt. ich weiß wie krass die dinger sind und danke dir für deine info. brauche halt irgendwas für die handtasche. vielleicht kennst du das ja mit dem notfallkoffer. die tabs liegen monatelang in der tasche rum und man nimmt sie nicht. es beruhigt einfach nur wahnsinnig zu wissen, dass man was für den notfall dabei hat. deswegen hatte ich ja auch noch nach neurexan gefragt. oder vielleicht gibt es ja auch andere notfalltabs, die nicht schädlich für das kind sind.

11.05.2014 20:27 • #4


kalina
Ich habe von mehreren Ärzten die ganz eindeutige Ansage bekommen,
dass gerade in der Frühschwangerschaft durch ADs (auch in geringer Dosis) eine Schädigung des Embryos zu erwarten ist.

Also in den ersten drei bis vier Monaten auf keinen Fall ADs nehmen. Danach nur wenn unbedingt notwendig!

Ich würde ein Kind auf keinen Fall so einem Risiko aussetzen.

Kein normaler Arzt würde Dir Tavor in der Schwangerschaft geben.

11.05.2014 20:37 • #5


danke für deine antwort kalina.

Ist hier jemand, der schon Erfahrungen damit gemacht hat?

11.05.2014 20:43 • #6


einfach quatsch! man darf ads nehmen! zwar nicht alle aber viele!

11.05.2014 22:40 • #7


danke kadisha das sagen auch meine gesammelten erfahrungen. ich nehme ja auch nicht ohne grund venlafaxin. bin z.b. von paroxetin damals weg, weil mir gesagt wurde, dass diese nicht so gut in ner schwangerschaft wären.

11.05.2014 22:44 • x 1 #8


Ich habe hier mal die Packungsbeilage von Venlafaxin kopiert und unter Schwangerschaft steht, dass es zu einer Schädigung während der Schwangerschaft kommen kann, von daher würde ich im Interesse des Kindes handeln und erst schwanger werden, wenn ich das Medikament abgesetzt habe.

http://www.apotheken-umschau.de/do/exte ... A5420.html

Ich verstehe auch deinen Wunsch nach einem Kind, aber da es hier um eine ernste Angelegenheit geht, würde ich es nicht riskieren.

12.05.2014 10:17 • x 1 #9


Uff das ist wirklich ein sehr schwieriges Thema.. Ich hab zwar nicht so hochdosierte Sachen wie du genommen aber als ich schwanger wurde hab mein opipramol und sertralin einfach sofort abgesetzt und durch dass ich soviel um die Ohren hatte bzw Gedanken wie das mit Kind alles wird hatte ich 3 Jahre weder Angstzustände noch panikattacken bei mir ging es jetzt erst wieder los wo mein Kind in den Kindergarten kommt. Ich würde es nicht nehmen aber ich kann will und werde da über niemanden urteilen weil ich keine Ahnung hab wie sich deine Zustände anfühlen. Ich hab auch mal ne Kopfschmerztablette oder Kreislauftropfen in der Ss genommen aber AD hätte ich jetzt persönlich nicht genommen.. Im Endeffekt musst du das selber entscheiden.. Wenn du einen Arzt hast der dir das GO gibt und dich während der Ss betreut dann hast du deine Antwort. Und wenn das hier jemand durchgemacht hat und schlechte Erfahrungen gemacht hast heißt das nicht das sein Kind krank oder behindert zur Welt kommt oder umgekehrt gibt es keine Garantie dafür, dass dein Kind gesund zur Welt kommt . Ich wünsche dir auf jedenfall nur das beste und das du die richtige Entscheidung triffst! LG

12.05.2014 11:32 • #10


hallo islandfan,
sorry, aber packungsbeilagen kann ich auch durchlesen. und mal davon abgesehen: in meiner steht etwas anderes drin.
jeder hat zu dem thema seine eigene meinung. diese sei auch akzeptiert. aber ich bat darum, dass sich leute die ERFAHRUNGEN damit haben, melden sollen. Glaub mir, ich kam jetzt nicht einfach von heute auf morgen auf die idee schwanger zu werden, und ich habe mich mehr darüber informiert als du vielleicht denkst. das durchlesen von packungsbeilagen ist schon vor jahren passiert.

hallo neverfull,
ich danke dir für deine nachricht. mir wurde auch schon gesagt, dass die ängste in der schwangerschaft weggehen können. aber wie du ja auch schon gemerkt hast, können sie auch wiederkommen. es ist ein elendes thema und ich danke dir, dass du mich nicht verurteilst. Und es stimmt schon, bei jedem ist der körper anders. es gibt leute, die bezeichnen eine panikattacke, so wie ich einen angstzustand. jeder hat ein anderes empfinden und ist auch schon mehr oder weniger abgehärtet oder kommt mehr oder weniger in diesen anstrengenden minuten klar mit sich. ich habe super ärzte und bin schon seit einigen jahren mit ihnen im gespräch, was schwangerschaft angeht. wir haben diverse tabletten an mir ausprobiert und nur venla greift richtig. somit kann ich auch nicht auf andere tabs umstellen. aber mal schaun, es steht nun mal wieder ein weiteres gespräch an, ich werde zudem auch durchgecheckt. schaun wir mal wie es weitergeht.

ihr anderen: ich bin immernoch sehr interessiert, wenn ihr erfahrungen mit ad´s in der ss gemacht habt. aber bitte keine moralpredigten

12.05.2014 15:17 • #11


Tut mir Leid, aber hier geht es ja nicht um dich in erster Linie sondern um die Gesundheit deines Kindes in der Schwangerschaft. Klar, es kann gut gehen, aber es können auch Nebenwirkungen auftreten. Alle Beipackzettel mit dem gleichen Wirkstoff MÜSSEN gesetzlich den gleichen Inhalt haben, von daher kann in deinem eigentlich nichts anderes stehen.
Ich würde mir wünschen, dass du meinen Beitrag nicht als Kritik auffasst, sondern dass es dich dazu animiert, die Nutzen und Risiken abzuwägen. Es ist ja keinem geholfen, wenn hier alle nur sagen, dass es kein Problem ist. Meine Ärztin hat mir gesagt, dass Frauen in der Schwangerschaft keine Antidepressiva nehmen sollten und keinesfalls Tavor.
Letztendlich musst du das entscheiden, aber denk bitte immer daran, dass das hier ein wichtiges Thema ist, welches man immer mit seinem Arzt abklären sollte.

12.05.2014 16:35 • x 2 #12


Meiner Meinung nach suchst du die Bestätigung das es ok. ist das Venlafaxin zu nehmen.
Wenn du es schon so lange nimmst, warum hast du dann nicht mal versucht es abzusetzen, 9 Jahre ist schon recht
lang. Hattest du Angst davor? Willst du es den Rest deines Lebens nehmen?


Ich würde danach auch nicht in einem Forum fragen, sondern Ärzte die damit Erfahrung haben.

Schwanger kannst du mit dem Zeug sicher werden plus Tavor drauf- warum nicht?
Manche werden auch mit D.R.O.G.E.N schwanger.
Letztlich ist es eben doch deine Entscheidung, mit dem Ergebnis wirst du leben müssen.

12.05.2014 17:17 • x 4 #13


kalina
Das "Ergebnis" ist ein Kind, Dein Kind.

Und Dein Kind hat ein Recht auf Deinen Schutz (sollte es zumindest haben).

Insofern sollte das Wohl des Kindes an erster Stelle sein. Und nur wenn es überhaupt nicht mehr anders geht, sollte man zu

einem Medikament greifen. Und dann nur eines, was das geringste Übel darstellt. Ich würde mir da mehrere ärztliche Meinungen einholen.

Das hat nichts mit Moral zu tun, sondern nur mit Vernunft und Schutz für das Kind.

Mir scheint, Du möchtest am liebsten bei Deinen Medikamenten bleiben, und suchst hier nur eine Bestätigung für Deine Haltung.


PS:
Bzgl. Erfahrungen: ich wurde vor Jahren ungeplant schwanger, obwohl ich ein Antidepressiva (anderes als Du, und geringe

Dosis) nahm und hatte eine Fehlgeburt. Ob es an dem Medikament lag ist natürlich schwer nachzuweisen, aber möglich ist es auf jeden Fall.
Danach hab ich das Medikament abgesetzt, weil ich eventuell noch ein Kind wollte.

12.05.2014 17:41 • #14


habt ihr eigentlich gelesen was ich geschrieben habe?
- ich habe mich schon mit ner menge ärzte unterhalten
- ich möchte nicht, dass mir hier alle zustimmen sondern suche nach leuten, die in der schwangerschaft ad´s genommen haben um ihre erfahrungen zu wissen
- ich habe niemals gesagt, dass ich in der schwangerschaft tavor nehmen würde, sondern gefragt wie es damit aussieht
- ich habe nicht die kompletten neun jahre lang diese hohe dosis genommen, hatte zwischenzeitlich einen rückfall
- ich bin erst vor kurzem von den zusätzlichen opipramol runter (soviel zum thema "Mir scheint, Du möchtest am liebsten bei Deinen Medikamenten bleiben")
- ironie ist denke ich bei diesem thema nicht angebracht, liebe primavera

ihr wisst nicht, wie es mir ging und wieviel ich in meinem leben schon gemeistert habe um wieder fit zu werden. ich dachte ich kann in diesem forum einfach mal fragen stellen. habe nie gesagt, dass ich es mit dem tabs und der schwangerschaft so umsetzen werde. aber statt ganz normale antworten zu bekommen werde ich hier als unvernünftig und selbstsüchtig dargestellt. das ist sehr schade!

12.05.2014 19:30 • #15


Das war keine Ironie sondern eine ernste Frage.

Kann doch sein , du möchtest halt für immer bei den Medikamenten bleiben, auch aus Angst das es ohne zu einer
Verschlechterung kommen könnte.

Das wäre ja dann auch ok, aber ohne nach zu fragen kann ich dir schwer eine Meinung geben.

Wenn du aber schon einige Ärzte befragt hast- was sagen die den dazu? Eher ja oder nein?

Jede Schwangerschaft ist anders. ich bin Schwanger geworden und Angst war weg, mag an der Hormonumstellung liegen.
Ich habe aber auch schon das Gegenteil gehört.

Gehe zum Arzt deines Vertrauens , erzähle von deinem Problem und es wird auch eine Lösung geben.

12.05.2014 19:42 • #16


mir geht es nicht um meinungen sondern um erfahrungen! ich hatte nicht vor eine diskussion zu starten, sondern ich bat um erfahrungsberichte! mehr nicht!

und das mit der ironie war meinerseits auf den satz mit den Dro. und dem tavor gemünzt.

12.05.2014 19:55 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlaflose
Ganz offensichtlich gibt es im Forum niemanden, der solche Erfahrungen gemacht hat. Sei doch froh, dass sich überhaupt Leute die Mühe machen, dir zu antworten.

13.05.2014 05:34 • #18


waage
Hallo,
auch ich habe vor meiner Schwangerschaft ( schon lange her), AD genommen. Jedoch als ich erfuhr das ich schwanger bin, sofort abgesetzt. Die Gesundheit meines Kindes war mir so wichtig und hat mich sehr beschäftigt, daß meine Ängste in den Hintergrund rückten. Ich war so glücklich und froh, daß ich ein Kind bekam und somit keine AD`s mehr brauchte.
Wahrscheinlich durch die Hochstimmung und Umstellung der Hormone waren die Ängste verschwunden.
Hoffe das es dir auch so geht, denn jedes Medikament was du nimmst, bekommt auch dein Baby ab.

Sicher wirst du eine Lösung für dich finden....

Alles Gute

L.g. Waage

13.05.2014 08:04 • #19


hallo waage,
bei mir was genauso wie bei dir. hab echt nicht mal mehr ansatzweise an die angst gedacht. ich war geheilt. hatte zwar nach der Geburt den berühmten babyblues aber nur ein paar tage das war das einzige wovor ich ein bisschen angst hatte die wochenbettdepression aber ich bin verschont geblieben. Wahnsinn was das in einem auslöst oder? LG

13.05.2014 09:24 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf