Pfeil rechts

A
Kennt sich jemand mit dem PMS aus? Das ist ein Hormonabfall in den Tagen vor der Periode. Sehr viele Frauen haben das. Die Sympthome können sehr unterschiedlich sein. Vom Migräneanfall bis zur Ohnmacht. Und auch Angstzustände und Depressionen können wärend dieser Zeit auftreten.
Jetzt ist mir aufgefallen, dass ich in dieser Phase fast gar nicht mehr aus diesem Angststrudel heraus komme und habe auch immer das Gefühl ich werde Ohnmächtig. Ich habe mit meiner Frauenärztin darüber gesprochen und sie hat diese Diagnose gestellt. Es gibt mehrere Möglichkeiten dagegen zu wirken. Z.B. gibt es jetzt eine Pille direkt für Frauen die diese Symthome haben. Kennst sich jemand vielleicht damit aus?
Ich überlege ob ich mir diese spezielle Pille verschreiben lasse, vielleicht wird es ja davon bisschen besser oder wenigstens werde ich meine Unsicherheit los in dieser Phase vorsichtig sein zu müssen.
Was meint ihr?

20.01.2009 10:13 • 13.04.2019 #1


18 Antworten ↓


B
gegen PMS hilft Angnolyth Mönchspfefferkraut ( Keuschlammfrüchte)
Hat mit immer geholfen den Hormonspiegel wieder in Balance zu bringen und die Gelbkörperhormone zu stabilisieren.

Auch die Meno wird dann nicht mehr so stark und das Brustspannen hört auf vor der Periode,

Leider hab ich seit 2004 keinen Uterus mehr hatte 1 Histerektomie ( Gebärmutterentfernung)2004 merke aber trotzdem meinen Zyklus noch. Nur das die Blutung nicht mehr da sind aufgrund der OP.
Alles Gute dir .

Glg Biggi

20.01.2009 10:35 • #2


A


Prämenstruelles Symptom - welche Medikamente nehmen?

x 3


H
hallo, mir geht es auch immer sehr schlecht wenn ich meine menses bekomme, und das geht mindestens 1 woche so weiter bin auch in dem alter der wechseljahre, ich habe eine panikattacke nach der anderen, ewig das gefühl umzufallen bin agro und sehr depressiv. habe mir remifimin plus geholt,soll sehr gut sein nehme es seid freitag und hoffe auf besserung. naja ich habe das gefühl es hilft schon aber ich bekomme meine perriode erst in ca. 2 tagen, dann sehen wr weiter, weil ja im beipackzettel steht und ein pflanzliches präparat ist das eine wirkung ca. 4 wochen dauern kann. ich habe aber mit mehreren leuten gesprochen die es schon lange nehmen und alle sind begeistert. naja ich will mir keine hormone einverleiben, davor habe ich panik.

hat sonst noch einer erfahrung mit dem präperat?

lg. heihil

20.01.2009 18:26 • #3


A
Danke für eure Tipps, aber die helfen mir leider nicht weiter. Bin noch nicht in den wechseljahren und komme wahrscheinlich auch noch nicht so schnell da hin, bin nämlich erst 25.
aber genau das ist auch wieder das problem, das pms haben meistens frauen über dem 30 lebensjahr. es gibt natürlich auch ausnahmen, und die bin mal wieder ich
am freitag muss ich zum Arzt, dann soll sie mal was anderes versuchen außer die pille drei monate durchzunehmen, das hat es ja noch schlimmer gemacht. zwar fühle ich mich jetzt nicht mehr als würde ich epileptische anfällt bekommen, aber die panikattacken kamen im stundentakt.

wenn noch jemanden was einfällt schreibt mir, ich wäre dankbar.
lg und vielen dank
Amalia

21.01.2009 10:14 • #4


B
heihil


Auch Rotklee hilft gut.

21.01.2009 11:08 • #5


G
Huhu,

was auch gut hilft - Magnesium in Form von Bananen regelmässig essen oder eben die Pillchen.

Bei mir ist es so gewesen, dass ich ne zeitlang schon Tage vor der Mens Panik hatte, dass ich während der Mens wieder Probleme habe etc.
Da hatte ich dann schon wieder die Angst vor der Angst.
Ich hatte einmal ne richtig fette Attacke während der ersten 2 Tage der Mens und das hat fast ein Jahr gedauert um das wieder hinzubiegen.
Es hat lange gedauert, bis ich das wieder im Griff hatte und selbst heute noch denke ich manchmal vorher dran, hoffentlich nicht wieder....

Aber hier hat jeder so seine eigenen Erfahrungen gemacht - ich denke bei jedem ist was anderes gut - lass dich von dem Frauenarzt gut beraten, der kennt Dich bestimmt besser als wir.

LG

Gabi

21.01.2009 15:12 • #6


H
hallo danke für euretips. was ich nur bei mir nicht ganz nachvollziehen kann, das mein gyn. bei mir keinen hormonspiegeltest macht, weil es angeblich das ergebnis verfälscht, da ich meine menses noch habe. er sagt zwar das ich schon drin bin aber eben noch nicht richtig da ich meine peri. noch habe. er weiß das ich meine panikattacken wieder so schlimm habe, wie schon seid 9 jahren nicht mehr und meint auch das es vielleicht durch die wechseljahre wieder zum ausbruch gekommen sein kann, aber einen test will er nichtmachen. hat mir leichte hormone verschrieben und meinte ich soll die erst mal3 monate nehmen entweder wird es besser oder nicht. tolle aussage. da ich aber eine starke medi. angst habe, und schon am meisten bei hormonen, nehme ich sie natürlich nicht.

vor wut hätte ich am liebsten den arzt gewechselt, aber er hat mir mal naja wie soll ich es sagen, das leben gerettet,er hat bei einer routineuntersuchung bei mir einen apfelsinengroßen tumor entdeckt den mein anderer gyn. nich sah, hat ihn eine woche später operiert und gleich einen eierstock entfernt. war zum glückgutartig.

deswegen vertraue ich ihm eigentlich

aber trotz allem würde ich gerne genau wissen ob ich in den wechselj. bin damit ich weiß ob es mir dadurch so sch.... geht und wüßte woran ich arbeiten kann.

wer weiß einen rat was ich machen soll oder kennt jemand so extreme symtome der wechselj.

hoffe auf balige antwort danke im voraus eure heihil

21.01.2009 21:04 • #7


B
Ich würde einen Homonspiegeltest bei einem anderen Gynokologen machen.denke eine 2. Meinung ist immer gut. und dann abwarten was er sagt. die Hormone kannste dann immer noch nehmen denn Hormone können auch Schaden Rest Risiko ( Brustkrebs)Ectr.Es kommt immer auf die Dosis und auf erbliche Vorbelastungen an
.
Glg Biggi

Dir alles gute!!

22.01.2009 13:37 • #8


H
danke liebe biggi, ich denke auch ich sollte eine zweite meinung einholen, ich habe eine riesen angst hormone zu nehmen, ar froh das ich vor 15 jahren die pille abgesetzt habe, weil mein damaliger mann sich steralisieren lies weil mein gyn. damals der meinung war das meine angstzustände auch zum großen teil von der pille herrührt. er hat es mir am computer gezeigt, das meine pille angstzustände und depri. hervorrufen kann.

außerdem bin ich raucher, und nikotin und hormone in meinem alter passt wohl nicht so richtig. ich denke wenn ich weiß das es an den wechseljahren liegt, das meine psyche wieder so verrückt spielt, könnte ich besser damit leben und gegensteuern mit den gedanken.

lg. heihil

22.01.2009 14:45 • #9


B
Liebe heihil
ich denke wenn ich weiß das es an den wechseljahren liegt, das meine psyche wieder so verrückt spielt, könnte ich besser damit leben und gegensteuern mit den gedanken.


Genau so sehe ich das auch.!! ansonsten versuche es mit Rotklee oder Soja oder traubensilberkerze.


Dir alles gute und viel Erfolg

wünscht dir Biggi

23.01.2009 09:16 • #10


S
Hallo Amalia,

ich leide auch unter starkem PMS, ab ca. 1 Woche vor meiner Mens. Auch mit Mitte 20 war das schon so. Ich bin jetzt 33. Mönchspfeffer hilft bei mir auch ein bisschen, das ist nicht nur in den Wechseljahren gut. Ich nehm das immer über einen längeren Zeitraum (3 Monate), es dauert etwas, bis sich die Wirkung zeigt.

Ansonsten kann ich Dir Yoga empfehlen, es gibt da spezielle Übungen. Aber auch das müsstest Du regelmäßig praktizieren, sonst bringt es nichts.

Liebe Grüße, Smilla

23.01.2009 09:41 • #11


I
Zitat von Amalia:
Kennt sich jemand mit dem PMS aus? Das ist ein Hormonabfall in den Tagen vor der Periode. Sehr viele Frauen haben das. Die Sympthome können sehr unterschiedlich sein. Vom Migräneanfall bis zur Ohnmacht. Und auch Angstzustände und Depressionen können wärend dieser Zeit auftreten.
Jetzt ist mir aufgefallen, dass ich in dieser Phase fast gar nicht mehr aus diesem Angststrudel heraus komme und habe auch immer das Gefühl ich werde Ohnmächtig. Ich habe mit meiner Frauenärztin darüber gesprochen und sie hat diese Diagnose gestellt. Es gibt mehrere Möglichkeiten dagegen zu wirken. Z.B. gibt es jetzt eine Pille direkt für Frauen die diese Symthome haben. Kennst sich jemand vielleicht damit aus?
Ich überlege ob ich mir diese spezielle Pille verschreiben lasse, vielleicht wird es ja davon bisschen besser oder wenigstens werde ich meine Unsicherheit los in dieser Phase vorsichtig sein zu müssen.
Was meint ihr?



Ich hatte das auch kurz vor der Mens und während der Mens, durch meine Angsstörung kam es häufig dann zu Angstphasen, weil mir der Zusammenhang nicht klar war. .......selbst jüngere Frauen haben diese Symptome wenn sie Ihre Mens haben. Laut Aussage von meinem damaligen Gyn ( war mehr als 25 Jahre bei ihm in Behandlung) hängt es oft auch mit den Lebensumständen zusammen, wie stark diese Symptome sich bemerkbar machen. Wo wir mal wieder bei der Psyche wären.

Es wurde in den letzten Jahren immer schlimmer. Bin jetzt in den Wechseljahren und habe durch die Hormonveränderungen wohl immer häufiger Stimmungsschwankungen, Depressionen (leichte From) und verstärkt Angst vor Krankheiten. Der Zusammenhang ist mir in den letzten Wochen aber erst richtig klar geworden. Meine Halsprobleme hängen auch mit den WJ zusammen. Heute wo ich das weiß, ist meine Angst fast ganz weg. Kein Gedanke mehr, von Kehlkopfkrebs oder Rachenkrebs. Trockene Schleimhäute ( Mund, Rachen ) ist die Erklärung.


LG
Ina

24.01.2009 11:10 • #12


A
Hallo ihr Lieben,
vielen dank für eure Antworten und Ratschläge.

Gestern war ich bei meiner Gyn. und habe ihr von meinen Erfahrungen erzählt die ich gemacht habe in der zeit in der ich dir pille drei monate durchnehmen musst. das dieser druck hinter den augen zwar weg ist, dass ich aber aus diesem angststrudel (wie ich es nenne) überhaupt nicht mehr raus gekommen bin und mich nicht mehr getraut habe auf die straße zu gehen. sie war sehr mitfühlend und hat mich gleich nochmal bestärkt eine intensievere therapie zu machen. sie ist wirklich sehr nett.

sie hat mir vorgeschlagen die pille ganz abzusetzen, dass möchte ich eigentlich nicht. ich habe grundsätzliche keine angst vor hormonen weil bis jetzt ging es mir ja immer gut mit der pille. wenn ich sie absetzen würde, würde ich meine mense so schlimm bekommen, dass ich zwei wochen starke blutungen hätte, starke schmerzen und auch noch kreislaufprobleme. diese ganzen beschwerden haben sich mit der pille gelegt.

jetzt hat sie mir eine neue pille verschrieben, die stimmungsschwankungen und dieses pms verhindern sollen, in dem der hormonspielgel stabiel gehalten wird. war auch damit einverstanden. als ich zu hause war, hab ich mal nach der pille gegoogelt. das hätte ich nicht tun sollen. bei einnahme der pille hat man ja sowie so ein erhöhtes risiko was thrombose angeht, aber mit der pille würde es sich nochmal erhöhen. und in skandinavien wäre eine ähnlich pille mit selber zusammensetzung sogar vom markt genommen wurden wegen dieser gefahr. oje... jetzt bin ich wieder total verunsichert. soll ich sie nehmen oder mir doch lieber wieder die alte verschreiben lassen?

bisschen beruhigt hat es mich, dass das risiko einer schwangeren an einer thrombose zu erkranken immer noch höher ist, als mit dieser pille. trotzdem bin ich verunsichert.

lg
was sagt ihr denn dazu?

24.01.2009 11:44 • #13


Engeline
Hallo zusammen,

ich leide auch vor und während der Mens verstärkt unter Schwindel und Angst. Ich habe nie einen Zusammenhang gesehen, aber die Hormone können ganz schön verrückt spielen. Da mein Mann sterilisiert ist, muss ich keine Pille nehmen, daher möchte ich auch weiterhin darauf verzichten. Ich hab ziemliche Angst vor den Dingern. Das muss man doch auch anders in den Griff bekommen
Natürlich hab ich jedesmal Horror, wenn ich weiss, meine Mens ist bald fällig. Dann brauch ich mir erst gar keine Termine zu legen. Ich schaff es dann gerade mal zusammen mit meiner Mutter den Einkauf zu erledigen. Die Angst in der Öffentlichkeit umzukippen oder Angstattacken zu bekommen machen mich schon auf der Fahrt zum Supermarkt verrückt. Ich hoffe, dass meine Mens bald nicht mehr kommt. Bin 43 Jahre alt und leider kommt sie noch seeeehhhhrrr regelmässig. Hatte gehofft, ich komm schnell in die Wechseljahre, damit der Jammer endlich aufhört.

23.03.2009 22:16 • #14


I
Hallo,

gegen den extremen Hormonabfall soll auch das Phytohormon der Yam-Wurzel gut helfen. Meist liegt es am zu niedrigen Progesteronspiegel, dass Symptome wie Brustspannen, Depressionen, Wassereinlagerungen, Müdigkeit, ab der zweiten Zyklushälfte auftauchen. ich probiere es gerade selbst aus, aber kann dazu noch nicht viel sagen.

Mönchspfeffer wird gern gegen einen unregelmäßigen Zyklus oder PMS genannt. Bei mir wurde durch die Einnahme der Zyklus völlig durcheinander gebracht und gegen die Beschwerden hat es nicht geholfen.

Was mir ein wenig über die schlimmsten Beschwerden hilft ist Sport, Magnesium, viel Trinken, Schokolade und wenns ganz schlimm wird, ein Frustkauf

LG Insomnia

24.03.2009 01:36 • #15


Engeline
Guten Morgen,

danke für Eure Antworten. Ja liebe Insomnia, Frustkauf ist wirklich sehr effektiv . Ich fange aber im April mit Tai Chi an. Das gefällt mir sehr gut.
Über die Yam-Wurzel mach ich mich mal schlau. Danke schutzengel51 für den Link. Hab mir die Seiten schon ausgedruckt und lese sie mir gleich durch. Schönen Tag....

24.03.2009 09:28 • #16


S
Engeline

Bitte sehr nichts zu danken.


LG Schutzengel51

24.03.2009 09:36 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

I
Hallo Engeline,

Sport muss ja nicht immer gleich Joggen oder dergleichen sein. Ein langer Spaziergang durch den Wald, eine kleine Fahrradtour, Wohnung umdekorieren oder ein Blumenbeet umgraben...hauptsache bewegen und nicht auf der Couch rumsitzen

Der Frustkauf kann auch für andere schöne Dinge stehen, die man sich ganz speziell für diese Zeit vornimmt oder gönnt.

LG Insomnia

24.03.2009 13:50 • #18


Cloudsinthesky

13.04.2019 16:02 • #19


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf