4909

Hallo!
Ich mußte nicht stationär aufgenommen werden, es wird jetzt mal ein zeitlang kontrolliert: meine Hat ist ein Stück aufgegangen, und näßt deshalb.
Von der inneren Naht hat sich ein Faden nach außen durchgewuselt, der sollte sich eigentlich auflösen, tat er aber nicht - er wurde heute gezogen - er hat eben aus dieser offenen Stelle rausgeschaut. Und ich habe irgendso ein Gel in die Wunde gespritzt bekommen.

Am Freitag soll ich nochmal zum Hausarzt zur Wundkontrolle.

Man hat mir Tupfer und Verband zum Wechseln mitgegeben, aber ich kann das nicht wechseln, weil nun alles an der Wunde und diesem gel angepappt ist - wenn ich das jetzt runtereißen würde, dann reiß ich mir ja wieder alles auf...

Muß morgen in der Ambulanz nochmal anrufen, wie ich da weiter verfahren muß.

LG

06.11.2019 19:58 • x 4 #5121


petrus57
Na siehste, da hat ja das Daumendrücken geholfen.

06.11.2019 21:04 • x 2 #5122


NIEaufgeben
Lieber petrus57 weisst du schon etwas neues von deinem Bruder?
Ich hoffe das es dir soweit gut geht und du heute Nacht gut schlafen kannst
Ich drücke dich

06.11.2019 22:03 • x 1 #5123


kurkuma
Seit Samstag wieder eine schlimme Ohrentzündung und unerträgliche Schmerzen. Sonntag bei der Notaufnahme des grössten KH hier gewesen. Es waren angeblich nicht mal Antibiotikastreifen vorhanden, die bei mir die beste Behandlung sind. Tropfen haben es noch schlimmer gemacht. Montag dann bei der Notaufnahme eines anderen KH gewesen, dort war es noch schlimmer. Man könne nix für mich tun, weil eh keine HNO Abteilung. Erst die HNO Ärztin konnte mir gestern helfen. Hat sofort den Streifen reingemacht, zusätzlich Antibiotika zum Schlucken gegeben und das Ohr abgedichtet. Es wird besser. Ohne Schmerzmittel gehts noch nicht, aber konnte seit Samstag heute wieder etwas schlafen. Morgen muss ich nochmal hin.
Notaufnahmen in meiner Stadt verdienen ihren Namen nicht, das war doch nicht immer so? Schlimm.

06.11.2019 23:04 • x 3 #5124


Steve Solitaire
Zitat von Elontril:
Hallo zusammen,Hallo Steve, ich kann dir empfehlen Sertralin zumindest auszuprobieren, fang aber ganz klein an, vielleicht nur Paar Krümmel von der Tablette und dann weiter steigern je nach befinden. Ich nehme das jetzt seit 2,5 Wochen 25 mg und habe einige Verbesserungen dadurch bekommen, konnte z.B. wieder selber Auto fahren, habe weniger vegetativen Beschwerden. Stell dich ein, dass die erste Woche hart sein kann, aber da kannst wie gesagt nur ganz kleine Dosis nehmen. Ich würde Sertralin nicht dauerhaft empfehlen, immer einen Behandlungszyklus von einigen Monaten und dann versuchen langsam abzusetzen.


Hallo vielen Dank für deine Antwort ja ich habe mich auch entschlossen dieses Medikament zu nehmen und auch ganz langsam anzufangen weil ich habe die größte Angst das ich Durchfall bekommen und daraufhin hat mein Kardiologe gesagt wenn das passieren würde mindestens drei Tage lang dann müsste ich die Einnahme sofort abbrechen wegen meiner Herz Medizin!

Ich habe eine spezielle Schneidmaschine aus der Apotheke um Pillen kleiner zu machen kostet ein Euro

Darf ich dich fragen ob du schlimme Nebenwirkungen hattest?

Danke dir und liebe Grüße aus Luxemburg
Steve

07.11.2019 07:14 • x 1 #5125


petrus57
Moin @all

Die Nacht ging so. Der Abend war wieder eher blöd. Hatte wieder mal zu viel Blutdruck gemessen. Der war dann nach einer Stunde messen auf 190. Und heute natürlich wieder Angst vor zu hohem Blutdruck. Warum macht man solchen Mist? Warum kann ich das Messen nicht sein lassen? Es geht oft ein paar Wochen gut, dann überkommt es mich wieder. Ist vielleicht auch eine Art Suchtverhalten. Hatte gestern probehalber mal einen Betablocker genommen. Aber so richtig hat der auch nicht gewirkt.

Zitat von NIEaufgeben:
Lieber petrus57 weisst du schon etwas neues von deinem Bruder?


Nein. Er muss ja auch erst Montag zur Biopsie. Meist erfahre ich ja alles über meine Mutter. Wir sprechen kaum miteinander und auf Whatsapp antwortet er meist nicht. Eigentlich will ich ja auch nicht alles wissen.

Hört sich vielleicht doof an, aber ich bin froh wenn alles vorbei ist. Davor habe ich mich schon mein ganzes Leben gefürchtet.

07.11.2019 08:21 • x 7 #5126


soleil
Zitat von petrus57:
Hört sich vielleicht doof an, aber ich bin froh wenn alles vorbei ist. Davor habe ich mich schon mein ganzes Leben gefürchtet.

Hört sich gar nicht doof an. Ich verstehe dich da.

07.11.2019 08:23 • x 4 #5127


Seemannsliebe
Zitat von lunetta:
Hallo!Ich mußte nicht stationär aufgenommen werden, es wird jetzt mal ein zeitlang kontrolliert: meine Hat ist ein Stück aufgegangen, und näßt deshalb.Von der inneren Naht hat sich ein Faden nach außen durchgewuselt, der sollte sich eigentlich auflösen, tat er aber nicht - er wurde heute gezogen - er hat eben aus dieser offenen Stelle rausgeschaut. Und ich habe irgendso ein Gel in die Wunde gespritzt bekommen.Am Freitag soll ich nochmal zum Hausarzt zur Wundkontrolle.Man hat mir Tupfer und Verband zum Wechseln mitgegeben, aber ich kann das nicht wechseln, weil nun alles an der Wunde und diesem gel angepappt ist - wenn ich das jetzt runtereißen würde, dann reiß ich mir ja wieder alles auf...Muß morgen in der Ambulanz nochmal anrufen, wie ich da weiter verfahren muß.LG

Das freut mich sehr zu hören. Auch wenn wir uns quasi gar nicht kennen, ich ziehe absolut meinen Hut vor dir, wie du das alles durchziehst und bewältigst. Ganz stark. Wünsche dir weiterhin gute Genesung.

07.11.2019 10:55 • x 3 #5128


Hallo!

Heute hat sich die Naht an einer 2 Stelle geöffnet, nur kleine Stelle, aber diese Stelle der Naht war schon vollkommen verheilt und ist heute wieder auseinandergeklafft und hat ein wenig genäßt.

Ich weiß nicht warum das so ist, aber ich bin nur mehr ein reines Nervenbündel.

Mein Mann hat mich dann zum Hausarzt gebracht, weil ich nicht wieder den weiten Weg in die Uniklinik fahren wollte, ich hatte ja noch gar nie Zeit mich zu erholen, immer ist irgendwas, was mich psychisch extrem runterzieht, und meine Ängste sind dzt. so am Anschlag.

Bin in der Praxis nur mehr heulend und schlotternd gesessen, wie ein Häufchen Elend.

Der HA hat dann alles gereinigt und inspiziert, und er vermutet wie ich dass es eine Unverträglichkeit des Nahtmaterials der unteren Hautschicht ist, dass da Fäden diese Wundheilungssstörung machen, und man jetzt nichts machen kann als abzuwarten und zu hoffen dass es zu keiner Infektion kommt.

Ich habe dann direkt in der Praxis eine Alprazolam Tablette bekommen, damit ich mich etwas beruhige, ich glaub ich hab meinem HA leid getan, weil es dzt. wirklich kein Ende nimmt, und mein psychischer Zustand ja schon vor der Op nur von Angst und Panik geprägt war, und nun komme ich auch nicht zur Ruhe, weil alles nicht s läuft wie`s laufen sollte.

Und dass ich heuet schon den ganzen Tag so Kopfweh hab, macht die Angst auch nicht kleiner:(

Jedenfalls hat mir die Alpra Tabl. sehr gut getan, ich war dann stundenlang entspannt und ruhig, daran könnte ich mich gewöhnen;)

Jetzt läßt die Wirkung nach, und ich merke wieder mehr meinen Kopf, die Naht, und sorge mich auch wieder mehr - die ersten paar Stunden war mir egal was werden würde.

Naja, es gibt eben kein Allheilmittel, schon gar nicht für Angst- und Panikpatienten.

Ich krieg momentan echt nichts auf die Reihe, ein einfacher Besuch beim HA streßt mich so, als ob ich eine Reise nach Tibet antreten müßte... meine Belastbarkeitsgrenze ist einfach erreicht und überschritten:(

Jetzt kann ich nur hoffen, dass es nun nicht jeden Tag so weiter geht , dass die Narbe endlich auch etwas heilt und nicht nur. Probleme macht.

GLG

07.11.2019 16:45 • x 3 #5129


petrus57
Moin @all

Die Nacht ist leider wieder vorbei, nun beginnt die Härte des Tages. Mal sehen wie es heute so wird. Gestern ging es eigentlich.

Mich stresst heute schon der Neurologenbesuch am Mitwoch. Das Problem sind ja da die langen Wartezeiten. Habe zwar einen Termin um 10:00 aber den bekommen alle die eigentlich keinen Termin haben. Da sind dann schon mal 8-10 Patienten die einen Termin um 10 Uhr haben. Und die werden dann ja peu a peu zwischen den Patienten geschoben die einen richtigen Termin haben. Die längste Wartezeit war um die 2,5 Stunden.

Das Problem ist bei mir, dass durch den Stress, der Blutdruck durch die Decke geht.

08.11.2019 08:14 • x 3 #5130


pianoman61
@lunetta Liebe lunetta, Du bist so tapfer mit Deiner Sache, ich bewundere das! Ich denke, dass das Nässen der Wunde wirklich nur die "Nachwehen" sind, es war ja schon ein ziemlicher Eingriff in den Körper, und der wehrt sich jetzt einfach noch ein bisschen. Ich wünsche Dir, dass alles bald in ruhigeren Bahnen verläuft und Du zur Ruhe kommen kannst!

08.11.2019 11:21 • x 3 #5131


Hallo zusammen,

Zitat von Steve Solitaire:
Darf ich dich fragen ob du schlimme Nebenwirkungen hattest?

Hallo Steve, ich hatte nicht so starke Nebenwirkungen, da ich sehr langsam damit angefangen habe, ich zerkaue die Tablette und nehme die mit halben Glas Wasser vor dem Essen ein, weil manchmal bleibt ganze Tablette in der Speiseröhre hängen und dann gibt es ein langes und unangenehmes Dauerbrennen. Ansonsten gibt es manchmal Blähungen und am Anfang Schlaflosigkeit, kurzzeitige aufputschende Wirkung, Zittrigkeit am Morgen (ging nach Einnahme der Tab. weg), Verstärkung der Angstsymptome, aber alles aushaltbar und ging bei mir nach etwa 1-2 Wochen nach und nach weg.

Liebe Grüße

08.11.2019 15:35 • x 1 #5132


Steve Solitaire
Zitat von Elontril:
Hallo zusammen,Hallo Steve, ich hatte nicht so starke Nebenwirkungen, da ich sehr langsam damit angefangen habe, ich zerkaue die Tablette und nehme die mit halben Glas Wasser vor dem Essen ein, weil manchmal bleibt ganze Tablette in der Speiseröhre hängen und dann gibt es ein langes und unangenehmes Dauerbrennen. Ansonsten gibt es manchmal Blähungen und am Anfang Schlaflosigkeit, kurzzeitige aufputschende Wirkung, Zittrigkeit am Morgen (ging nach Einnahme der Tab. weg), Verstärkung der Angstsymptome, aber alles aushaltbar und ging bei mir nach etwa 1-2 Wochen nach und nach weg. Liebe Grüße


Danke dir:) hattest du keinen Durchfall ? Das ist meine grösste Angst weil dann würde meine Herzmedizin nicht wirken!

Lg. Steve

08.11.2019 15:48 • #5133


NIEaufgeben
Zitat von Steve Solitaire:
Danke dir:) hattest du keinen Durchfall ? Das ist meine grösste Angst weil dann würde meine Herzmedizin nicht wirken!Lg. Steve

Ich hab das sertralin auch für circa 3 Wochen genommen...habe gleich mit 100mg angefangen...leider hatt es bei mir nicht gewirkt aber Durchfall hatte ich keinen von dem medi...und sich sonst absolut keine nw

08.11.2019 15:53 • x 1 #5134


@Steve Solitaire Nein hatte ich nicht. Vielleicht nimmst deine Herzmedizin auch vorsichtshalber zu einem anderen Zeitpunkt als Sertralin.

08.11.2019 16:07 • x 1 #5135


Steve Solitaire
Zitat von NIEaufgeben:
Ich hab das sertralin auch für circa 3 Wochen genommen...habe gleich mit 100mg angefangen...leider hatt es bei mir nicht gewirkt aber Durchfall hatte ich keinen von dem medi...und sich sonst absolut keine nw


Ja man sagt keine Nebenwirkungen da hat man auch keine Wirkung und ich würde niemals mit 100 mg anfangen dafür bin ich so viel sensibel ich muss eher mit 6,5 mg anfangen!

08.11.2019 16:11 • x 1 #5136


Steve Solitaire
Zitat von Elontril:
@Steve Solitaire Nein hatte ich nicht. Vielleicht nimmst deine Herzmedizin auch vorsichtshalber zu einem anderen Zeitpunkt als Sertralin.



Nächste Woche Montag werde ich es versuchen ich danke dir für deine Information:)

Liebe Grüße aus Luxemburg

08.11.2019 16:12 • x 1 #5137


petrus57
@Steve Solitaire

Ich will dir ja jetzt keine Angst machen aber ich hatte in der Klinik als ich auf Sertralin Eingangsstelle wurde, massiven Durchfall. Aber das Sertralin wurde recht schnell hochdosiert. Angefangen hatten die mit 25 mg. Bei 50 oder 75 mg begann dann der Durchfall. Muss wohl ein Leberproblem gewesen sein. Der Stuhl war total gelb.

08.11.2019 17:04 • x 1 #5138


Steve Solitaire
Zitat von petrus57:
@Steve SolitaireIch will dir ja jetzt keine Angst machen aber ich hatte in der Klinik als ich auf Sertralin Eingangsstelle wurde, massiven Durchfall. Aber das Sertralin wurde recht schnell hochdosiert. Angefangen hatten die mit 25 mg. Bei 50 oder 75 mg begann dann der Durchfall. Muss wohl ein Leberproblem gewesen sein. Der Stuhl war total gelb.



Danke Petrus ich werde drauf achten!

08.11.2019 17:50 • #5139


Steve Solitaire
Zitat von petrus57:
@Steve SolitaireIch will dir ja jetzt keine Angst machen aber ich hatte in der Klinik als ich auf Sertralin Eingangsstelle wurde, massiven Durchfall. Aber das Sertralin wurde recht schnell hochdosiert. Angefangen hatten die mit 25 mg. Bei 50 oder 75 mg begann dann der Durchfall. Muss wohl ein Leberproblem gewesen sein. Der Stuhl war total gelb.


Ich habe ja leider nur die 50 mg Tabletten bekommen Petrus weil leider gibt es die 25 mg nicht in Luxemburg aber das ist nicht schlimm mein Arzt hat gesagt die 50mg kann man in der Mitte teilen und dann diese Hälfte kann ich noch mal mit meiner kleinen Schneidmaschine halbieren somit fange ich mit 12,5mg an ! Dabei soll ich zwei Wochen bleiben sagte er zu mir weil ich eben so empfindlich bin und sehr sensibel und dann erst eine halbe also 25 mg und auch zwei Wochen lang und wenn diese schon reichen was bei mir gut der Fall sein kann weil ich ja auch mit anderen Medikamenten viel viel weniger brauche als andere Menschen kann es gut sein das ich schon mit 25 mg genug hätte? Und wenn nicht dann wieder nur 12,5 mg zwei Wochen lang mehr nehmen das wären dann 37,5mg Das wieder zwei Wochen lang und wenn das auch noch nicht reicht dann erst auf 50 mg also eine Tablette! Ich mache dieses jetzt nicht mit meinem Psychiater sondern mit meinem Kardiologen weil eben für mich Durchfall total fatal wäre und das könnte auf lange Dauer ganz schlimme Folgen haben weil ich habe sogar gelesen dass verschiedene Leute den ganzen Tag und sogar eine ganze Woche auf der Toilette verbracht haben doch die haben keine Herz Medizin zu sich genommen da ist das noch verträglich und die können das dann aussitzen eine Woche lang aber für mich ist das schon zu viel da könnte ich schon ein Herzinfarkt machen!

Mein Kardiologe hat mir sofort gesagt wenn du am Anfang Durchfall bekommst und das hält drei Tage lang an dann sofort abbrechen! Und daran halte ich mich 500 % weil das ist mir kein Medikament wert mit meinem Leben zu spielen

Doch lieben Dank Petrus und du bist nicht der einzige es gibt sogar ganz viele im Internet die hatten schon bei 25 mg starker Durchfall und es gibt andere die hatten überhaupt keinen Durchfall also werde ich mal testen wie das bei mir ist?!

Ich werde berichten vielen Dank an euch alle das ist sehr gut wenn man hier nachfragen kann das hilft unheimlich und es gibt einem ein gutes Gefühl nicht alleine dazustehen:)

08.11.2019 18:55 • x 1 #5140




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf