Pfeil rechts
1

Guten Morgen!

Ich nehme seit heute Paroxetin.Soll eigentlich eine ganze nehmen (20mg).Aber da ich ja ein echter Schisser bin,was Medis angeht,bin ich natürlich nur mit einer halben (also 10 mg) angefangen.Beobachte mich natürlich genau,ob sich was verändert.
Nun hatte ich 1,5 Stunden nach der Einnahme ein bisschen (aber flüssigen) Stuhlgang.Kann es mit dem Paroxetin zusammen hängen.Bin ja eh ein nervöser Magen-Darm Patient.weiss nicht,wie ich es einschätzen soll.Jetzt rumort es fürchterlich im Bauch.
Jetzt hab ich Hunger und trau mich nix zu essen!
Oh Mann ist das alles eine Sch...!Warum können die Medis nicht ohne Nebenwirkungen sofort wirken
Wäre toll,wenn ihr mir euere Erfahrungen mit Paroxetin mitteilen könntet!
LG Sabine

15.11.2011 09:45 • 01.12.2011 #1


5 Antworten ↓


Cico005
Hy du

Ich nehm das Paroxetin jetzt seid einer Woche. Bin vom Cipralex auf Citalopram und dann nach Paroxetin umgestiegen.
Leider hab ich auf meine Frage keine Antwort bekommen wie lang es dauert bis das Paroxetin wirkt, ,weil ich ja von einem auf das andere gewechselt bin.
Irgendwie wirkt es schon aber irgendwie auch nicht ist ganz komisch. Habe das Gefühl das es sich ein wenig vertärkt hat.
Wäre ich blos nie vom Cipralex weg aber das ist einfach zu teuer

Da ich es erst seid 7 Tagen nehme kann ich glaube ich noch nix sagen. Vielleicht schreibt dir ja noch jemand der länger Erfahrung mit dem Medi hat

Lieben Gruß cico

15.11.2011 13:33 • #2



Paroxetin Erfahrungen?

x 3


Hallo Cico!
Wieviel Parxetin nimmst du?Ich habe seit Dienstag jetzt mit 5mg angefangen,muss ab morgen aber 10mg nehmen.
Aber mich machen die Nebenwirkungen echt fertig.War gerade ben noch beim Doc.Er sagte,das es wohl 2 Wochen dauert bis mein Körper sich daran gewöhnt hat.Ich solle durchhalten.In der ersten Zeit wäre es normal das es schlimmer wir und sich verschlechtert.
Ich hoffe das ich das durchhalte!!
LG Sabine

18.11.2011 11:16 • #3


Hallo!!

So komme gerade vom Doc,er hat ein EKG gemacht!!Alles okay!
Habe ihm dann gesagt,das ich jetzt morgens und abends 5mg nehme.Da war er absolut nicht mit einverstanden.Ich solle auf jeden Fall 10mg auf einmal nehmen um eine Wirkung zu erreichen.Schöne schei.!!
Dann habe ich ihn gefragt,ob er mir nicht was für die Übelkeit verschreiben könnte.Habe MCP Tropfen bekommen.Ich les mir den Waschzettel durch und was steht drin?Soll man nicht mit Antidepressiva zusammen nehmen.GANZ TOLL!!!Natürlich traue ich mich nicht,sie jetzt zu nehmen,logisch,oder?
Oh Mann,was soll ich jetzt machen?Ich hasse diese Einschleichphase!!
LG Sabine

23.11.2011 11:35 • #4


die ersten zwei tage hatte ich auch immer durchfall mit paroxetin, danach ging aber alles von alleine weg.

probier doch mal ingwer, der hilft gut gegen übelkeit, da gibts auch lutschtabletten bei schlecker und dm.
oder IBEROGAST, das ist auch pflanzlich und hilft gegen übelkeit und magenbeschwerden.

24.11.2011 16:37 • #5


ich habe Paroxetin seit gut 2 Jahren genommen und hatte keine besonderen Probleme dabei. Ein wenig Magen Darm aber nicht im Übermaß und da ich eh einen sensiblen Magen-Darm-Trakt habe, also nicht besonders erwähnenswert. Meine Dosierung war 40 mg Paroxetin. Da ich auch ein wenig ängstlich bin, durfte ich mit einer geringeren Dosis anfangen und dann langsam auf 40 mg steigern. Da ich die Tabletten wegen meiner Angsterkrankungen und Depressionen bekam, muß ich sagen, dass sie mich eine ganze Weile sehr gut begleitet und auch geholfen haben, eigentlich ohne Nebenwirkungen, nach einer Weile und natürlich auch einer Therapie beim Psychologen (die noch nicht abgeschlossen ist) ich konnte wieder alleine aus dem Haus, sogar alleine Bus fahren etc. , was vorher überhaupt nicht mehr drin war.Seit einigen Monaten hat die Wrikung jedoch extrem nachgelassen und ich bekam von meinem Psych Venlafaxin verordnet, was mir helfen sollte. Dieses kann ich überhaupt nicht empfehlen, jedenfalls ging das bei mir überhaupt nicht gut. Vor 4 Wochen habe ich begonnen 2 Tage je 1 Tablette a 75 mg, dann 2 Tage je 2 Tabletten a 75 mg und ab dem 5. Tag täglich am Morgen 3 Tabletten a 75 mg. Also ich habe mich ne ganze Weile damit gequält, weil es ja sein kann, es hilft und gibt sich, aber dabei habe ich nur schlimme Nebenwirkungen gehabt. Angstattacken wieder, Schwindel, extrem starke Sehstörungen, Übelkeit, Herzrasen und Panikattacken en gro, Schlafstörungen auch ganz extrem, unerklärliche Hautempfindungen wie wenn ich verbrannte Haut habe mit großer Hitzeausstrahlung, aber wenn ich die betroffenen Stellen angefasst habe, waren sie kalt, extremes schwitzen besonders in der Nacht, totals Unsicherheit usw. also nicht so toll, ich konnte nichts mehr richtig machen, nun habe ich die Tabletten wieder innerhalb von 5 Tagen ausschleichen lassen. Die Sehstörungen sind weg, zum Glück, aber ansonsten geht es mir Derzeit kann ich überhaupt nicht aus dem Haus und bin schon recht unglücklich, denn das ist ja irgendwie wieder ein enormer Rückschritt. Wie ich das mit meinem Hundi nächste Woche geregelt bekomme weiß ich auch nochnicht, aber ich hoffe es wird bis Montag wieder besser, denn ich bin dann wieder ne Woche alleine zu Hause..hm, na mal sehen
In anderen Berichten habe ich nun auch gelesen, dass auch das Absetzen von Paroxetin solche unerwünschten Entzugs-erscheinungen bewirken kann. Hm, ob das nun bei mir auch noch eine Rolle spielt weiß ich nicht, denn seit 2 Tagen nehme ich ja nun gar keine Tabletten mehr. Heute werde ich noch versuchen meinen Psych zu erreichen und fragen was nun am besten wäre.

wegen der etwas größeren Schrift bitte müßt ihr entschuldigen, aber da ich Sehschwäche habe, kann ich so besser lesen und schreiben, also nicht sauer sein, so groß ist sie doch auch gar nicht oder?

01.12.2011 01:06 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf