Pfeil rechts
2

Riccardo 1978
Hallo Leute.
Ich nehme seit längere Zeit Paroxetin 30mg.
Seit Sonntag geht's doch wieder bergab.
Habe wieder angst und extreme innere Unruhe.
Gerade in der Früh und das geht bis abends.
Die letzten Wochen und Monate ging es.Nicht perfekt aber ging.
Voher der Rückschritt?
Liegt es am Wetter weil es wechselhaft ist?
Höhrt sich komisch an aber die sonne stört mich.
Und auf arbeit natürlich schwer sich zu konzentrieren mit Angst und innere Unruhe

28.03.2017 09:11 • 29.03.2017 #1


30 Antworten ↓


Zitat von Riccardo 1978:
Liegt es am Wetter weil es wechselhaft ist?


Wenn Du wetterfühlig bist, dann kann es schon auch daran liegen, weil in letzter Zeit so viele Wetterumschwünge stattgefunden haben.

Geht mir auch so und habe bei Nord- und Ostwind Migräne, auch wenn die Temperaturen so schnell wechseln.

28.03.2017 13:18 • x 1 #2



Paroxetin 30 mg - starke innere Unruhe

x 3


Riccardo 1978
Zitat von Blackstar:

Wenn Du wetterfühlig bist, dann kann es schon auch daran liegen, weil in letzter Zeit so viele Wetterumschwünge stattgefunden haben.

Geht mir auch so und habe bei Nord- und Ostwind Migräne, auch wenn die Temperaturen so schnell wechseln.


Aber gleich wieder so mit Ängste?
Was hast du?

28.03.2017 13:23 • #3


petrus57
Zitat von Riccardo 1978:
Höhrt sich komisch an aber die sonne stört mich.


Mich auch. Wenn es zu hell ist bin ich manchmal eher erregt. Ist es zu dunkel geht's meist Richtung Depression.

Ist mir auch schon wieder zu warm. Habe in der Wohnung schon 25 Grad. Freu mich schon auf den Sommer.

28.03.2017 13:27 • #4


Zitat von Riccardo 1978:
Aber gleich wieder so mit Ängste?
Was hast du?


Naja, wenn man sich eh nicht wohl fühlt, da spielt das Nervensystem schnell nicht mehr mit.

Kämpfe mit depressiven Verstimmungen. Habe die aber ganz gut mit Opipramol und Escitalopram in Griff gekriegt. Zum Glück.

Zitat von petrus57:
Mich auch. Wenn es zu hell ist bin ich manchmal eher erregt.


Bei zuviel Sonne, kriege ich auch schnell Kopfschmerzen.

28.03.2017 14:05 • #5


Riccardo 1978
Ich meine die Verschlimmerung kann durch das extreme Wetter kommen?
Oder liegt es am Paroxetin?

28.03.2017 16:55 • #6


Riccardo 1978
Zitat von Blackstar:

Naja, wenn man sich eh nicht wohl fühlt, da spielt das Nervensystem schnell nicht mehr mit.

Kämpfe mit depressiven Verstimmungen. Habe die aber ganz gut mit Opipramol und Escitalopram in Griff gekriegt. Zum Glück.
Wie hoch nehmt du Opipramol und welche tageszeit



Bei zuviel Sonne, kriege ich auch schnell Kopfschmerzen.

28.03.2017 16:57 • #7


Zitat von Riccardo 1978:
Ich meine die Verschlimmerung kann durch das extreme Wetter kommen?


Bei mir verschlimmert sich das gesamte Befinden bei extremem Wetter, da zieht dann das psychische eben auch immer mit.

Das liegt dann nicht am Psychopharmakon. So ist es jedenfalls bei mir, weiß nicht wie sich das bei Dir verhält.

28.03.2017 16:58 • #8


Riccardo 1978
Habe auf einmal mehr Ängste wieder.und bin müde und schwach

28.03.2017 17:00 • #9


Zitat von Riccardo 1978:
Habe auf einmal mehr Ängste wieder.und bin müde und schwach


Wie lange nimmst Du es denn schon?

28.03.2017 17:03 • #10


Riccardo 1978
Seit September 2016.
Oder ist das die berühmte frühjahrsmüdigkeit
Wie hoch nehmt du Opipramol ein

28.03.2017 17:05 • #11


Das ist ja schon länger, hattest du in der Zwischenzeit immer wieder Veränderungen in der Wirkung?

Da ich sehr empfindlich auf Medikamente reagiere, kann ich davon nicht mehr als 2,5mg nehmen.
Hat bei mir aber die Wirkung, wie bei anderen die normale Dosis. Das nehme ich zum schlafen.
Tagsüber nehme ich Escitalopram.

28.03.2017 17:11 • #12


Riccardo 1978
Ja sehr.schwankungen extrem. Mal gut mal schlecht.

28.03.2017 17:16 • #13


Dann kann es natürlich auch am Paroxetin liegen, vielleicht verträgst Du es nicht so gut.

Würde darüber mit dem behandelnden Arzt sprechen, das geht ja nicht, dass die Wirkung nicht konstant bleibt und sich dauernd ändert.

Das Medikament sollte ja stabilisierend wirken!

28.03.2017 17:17 • #14


Riccardo 1978
Naja oder Wetter?Ich meine es ging.man konnte leben.

28.03.2017 17:25 • #15


Zitat von Riccardo 1978:
Naja oder Wetter?Ich meine es ging.man konnte leben.


Wart doch einfach mal ab, bis sich das Wetter wieder konstanter geworden ist. Wenn dann noch die Achterbahn vorhanden ist, würde ich zum Arzt gehen.

Wohl fühlst Du Dich anscheinend sowieso nicht mit dem Medikament. Vielleicht was anderes probieren. Manchmal braucht man leider eine ganze Weile bis man das Richtige gefunden hat.

Vorausgesetzt man verträgt überhaupt Psychopharmaka.

28.03.2017 17:27 • #16


Riccardo 1978
Ja das Problem ist ich habe damals schon mal abgesetzt dank meines Arztes und jetzt wieder genommen. Nach dem Absetzen von Paroxat was mir gar nicht gut kam habe ich keine venlafaxin genommen und Duloxetin die habe ich auch nicht vertragen hat so geknallt in meinem Kopf. Ich hatte erst wieder ein bisschen Stabilität durch Paroxat. Ich vertraue den jetzt auch nicht mehr.
Wie du sagst ich warte noch ab

28.03.2017 17:50 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Vielleicht wäre es auch eine Möglichkeit den Arzt zu wechseln, wenn Du eh schon nicht so zufrieden mit ihm bist, was die Mediauswahl angeht.

28.03.2017 18:00 • x 1 #18


Riccardo 1978
Zitat von Blackstar:
Vielleicht wäre es auch eine Möglichkeit den Arzt zu wechseln, wenn Du eh schon nicht so zufrieden mit ihm bist, was die Mediauswahl angeht.

Ja.das Problem ist ist alles voll um ein wechsel zu vollziehen.kein artzpraxen nehmt Patienten auf.

Wieviel Escitalopram nehmt du?

28.03.2017 19:39 • #19


Zitat von Riccardo 1978:
Ja.das Problem ist ist alles voll um ein wechsel zu vollziehen.kein artzpraxen nehmt Patienten auf.

Wieviel Escitalopram nehmt du?


Bei meiner Arztsuche damals, habe ich Jameda befragt und mich nach den Userbewertungen gerichtet, musste aber auch Monate warten, bis ich einen Termin bekam.

Da ich sehr medikamentenempfindlich bin, kann ich nicht mehr als 1,25 mg Escitalopram nehmen. Wirkt bei mir aber wie die Normaldosis bei anderen.

Höhere Dosen erzeugen bei mir ähnliche Erlebnisse wie Dro.trips, Gefühl von Schweben und der Herzschlag wird wie Wellen erlebt. Aber in der geringen Dosis ist es gut.

Meine Ärztin hat fünf Leute, die so empfindlich sind und ähnlich niedrige Dosen bekommen.

Vertrage auch kein Coffein, Nikotin und Zucker ab einer gewissen Menge, wirkt bei mir wie Aufputschmittel.

28.03.2017 20:03 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf