Pfeil rechts

Hallo Foris!

Ich habe seit Juni 2013 angefangen das Venlafaxin auszuschleichen. Ich habe es ein Jahr lang genommen wegen Panikstörungen. Ich habe von Juni bis jetzt von 225 mg auf 6,9 mg ausgeschlichen. Seitdem ich bei etwa 9 mg angekommen bin merke ich, wie meine Laune sich verschlechtert und ich nachts sogar wieder PA bekommen.
Ich habe mal gute und mal schlechte Tage. Nun mußte ich aber feststellen, daß ich seit dem späten Nachmittag das Bauchgefühl bekommen, als wenn eine PA ansteht. Diese kam dann auch gegen 20 Uhr.

Ich nehme das Venlafaxin immer morgens beim Frühstück ein.
Hat hier jemand gleiche Erfahrungen mit dem Venlafaxin gemacht? Ich frage mich immer, ob die PA vom Ausschleichen kommt oder ob ich zu schnell ausgeschlichen habe. Ich habe sehr unter den Entzugserscheinungen gelitten und ich habe das Venla überhaupt nicht vertragen, was bei mir Herz- und Kreislaufprobleme ausgelöst hat.

Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht mit Panikattacken und dem Ausschleichen? Die Ärzte meinen ja gleich, ich bekomme die Grunderkrankung (PA) wieder.
Gibt es ein anderes Antidepressivum welchen man zum Venlafaxin nehmen kann um das Ausschleichen zu erleichtern? Ich nehme Opipramol, aber das macht einfach zu müde.

Danke schon einmal fürs Lesen und hoffe auf Antworten...

Lieben Gruß von Jess

17.12.2013 21:26 • 16.01.2021 #1


7 Antworten ↓


Hallo Jess.

Jetzt bist du schon so weit gekommen mit dem Ausschleichen.
Erst mal herzlichen Glückwunsch.
Vielleicht solltest du die Dosis wieder leicht erhöhen, damit du keine PAs bekommst?
Nur, um sie dann, wenn es dir wieder besser geht weiter zu reduzieren.

Beim Auschleichen kannst du doch auch mal einen kleinen Schritt zurück, um dann weiterzumachen.

Ich habe keine Erfahrung mit Venlafaxin. Aber das es so schwer auszuschleichen ist habe ich schon öfters gelesen. Da hast du ja den Großteil schon geschafft.

Leider kann ich dir kein anderes AD empfehlen, weil ich alle 3, die ich probiert habe, wieder absetzen musste (wegen Nebenwirkungen und Nutzlosigkeit).

Ich wünsche dir gute Besserung.

Lieben Gruß
Marie

20.12.2013 20:17 • #2



Panikattacken durch Ausschleichen Venlafaxin?

x 3


Hallo Marie!

Danke für die Antwort!
Ich war gestern wieder bei der Psychologin und das lief in einem Desaster ab. Die glaubte mir kein Wort, sagte, die Herzrhythmusstörungen usw sind alles psychosomatisch und ich würde ja angeblich den ganzen Tag zu Hause sitzen und in mich hineinhören. Aber stimmt überhaupt nicht! Und die Herzrhythmusstörungen habe ich erst durch das Venla bekommen.

Welche Nebenwirkungen hattest Du denn bei den drei AD?
Wieder aufdosieren soll ich nicht, weil ich das ja nicht vertragen habe, ich hatte ja sehr hohen Blutdruck, Herzrasen und starke Herzrhythmusstörungen. Sie hat mich gestern sogar angemacht, warum ich noch nicht längst mit dem Ausschleichen fertig bin.

Ich würde ja alles dafür geben um zu wissen, ob die PA nun durch das Ausschleichen kommen oder ob das die Depression und die PA als Grunderkrankung sind. Von der Psychologin fühle ich mich echt im Stich gelassen.

Liebe Grüße von Jessica

21.12.2013 22:45 • #3


Schlaflose
Eine Psychologin hat überhaupt nicht das Recht, sich in die medikamentöse Behandlung einzumischen. Das darf nur ein Arzt.

22.12.2013 09:33 • #4


Hallo Jessica.

Die Psychologin ist ja wohl unverschämt.
Was hat sie überhaupt zu Herzrhytmusstörungen zu sagen.
Sie ist ja kein Kardiologe. Und du hast das ja erst durch Venlafaxin bekommen.
Ist es nicht besser, wegen Medikamenten zum Psychiater zu gehen?

Meine 3 ADs waren:
Citalopram
Nebenwirkung massiver Haarausfall
keine Wirkung bezügl. Angst

Amitryptillin und Clomipramin:
Nebenwirkung ein extrem trockener Mund, der davon den ganzen Tag wehtat.

Jetzt will ich keine ADs mehr versuchen.
Ich habe auch große Angst vor erneutem Haarausfall.

Das ist mir 2x mit Citalopram passiert, deshalb bin ich sicher, das es von dem AD gekommen ist.

Jetzt haben sich meine Haare wieder einigermaßen regeneriert.

Als Angstmittel nehme ich 1 mg Tavor.
Ich soll im Februar auf Diazepam umgestellt werden.
Mit dem Diazepam kann ich ganz langsam ausschleichen, was bei Tavor nicht möglich ist.

Wenn deine PAs jetzt verstärkt wiederkommen, so liegt es sicher daran, dass deine Angsterkrankung noch in voller Blüte steht. Ich hoffe, du findest ein Medikament, welches du gut verträgst und dir auch hilft. Ist schon schlimm diese Angsterkrankung.

Ich wünsche dir gute Besserung.

Lieben Gruß
Marie

22.12.2013 13:28 • #5


Hallo!

Also die Psychologin hat mehrere Titel. Sie ist auch Psychiaterin und Neurologin. Also die darf da schon die Medikamente verschreiben und ändern.
Ich werde mir jetzt auch eine Zweitmeinung einholen und dann mal sehen was sich ergibt.

Ich habe auch Haarausfall. Als Tipp gebe ich Dir mal Regaine. Ist zwar sauteuer, aber es hilft wirklich gut! Ich habe den Haarausfall damit wieder in den Griff bekommen.

LG Jess

22.12.2013 22:21 • #6


Hallo Jess,

Ich nehme seit über 22.Jahre Antidepressiva, davon 14.Jahre Venlafaxin (150.mg) !
Ich habe fast schon alles Antidepressiva ausprobiert aber so extrem wie Venlafaxin kenn ich keins.
Mir hat keiner gesagt oder mich aufgeklärt wie man Venlafaxin 150.mg ausschleichen lässt (nicht mal mein Vertrauter Psychiater) ! Ich habe Venlafaxin 150.mg auf 0 in zehn Tagen reduziert, die üblichen Nebenwirkung haben mich zwar belastet aber da ich ein Ziel hatte wollte, ich das durchziehen.
Genau nach der 6. Woche hat DAS HORROR angefangen. Angstzustände, Herzrasen, Adrenalin, Erregunszustände, Schlaflosigkeit, Körper Missempfindung, mein Kopf und Geist haben nur noch verrückt gespielt, Habe keine Kraft mehr gehabt und Leben wollte Ich schon garnicht mehr. Ob das nicht gereicht hätte, bekam ich zum ersten Mal in meinem Leben PANIKATTACKE von aller feinsten, ich habe die HÖLLE gesehen und dem Teufel die Hand geben können, sowas Schimmel habe ich in meinem Leben nicht erlebet.
Ich habe bevor Ich die Venlafaxin oder besser gesagt Antidepressiva genommen hatte noch nie eine Panikattacke, deswegen sage Ich das ganz offen diese schlimme Panikattacke kam von dem Venlafaxin Entzug !
Musste in die Notaufnahme, weil Ich keine Luft mehr bekomme hatte und mein Körper so unter Stress und Adrenalin war.
Danach habe Ich mich auch nicht mehr erholt, bis ich dann nach 5.Monate später wieder mit dem Sch... Venlafaxin angefangen habe, es hat keine 4.Wochen gedauert bis alles wieder Normal war.
Habe mit 18.mg angefangen hoch bis 75.mg dann Konstanz auf 50.mg fast 4.Monate lang, dann wieder langsam runter, jetzt bin ich auf 6.mg und merke das die Stromschläge im Kopf wieder angefangen haben und Angstzustände Richtung Panikattacke!
Ich möchte mit aller Gewalt weg von Venlafaxin und wenn ich dabei drauf gehe, denn das hält kein Mensch aus, Ich verfluche alle Ärzte die mir das angetan haben mit Venlafaxin.
Dann kommen einige besser Wisser die meinen das Venlafaxin nicht süchtig machen Die spielen mit MENSCHENLEBEN vor allem mit meinen Leben. Ich hätte beinahe mein Leben verloren.

! Nochmals zu Panikattacke ! Bei mir ist die Panikattacke durch Venlafaxin ausschleichen passiert, zuvor kannte ich keine Panikattacke !

Am liebsten würde ich alle Pharma anzeigen die Venlafaxin vertreiben.

Momentan halte ich mich mit Nahrungsmitteln die mich dabei Unterstützen mein Gleichgewicht zu finden, sollte ich das schaffen, werde ich mich hier offiziell melden.

16.01.2021 17:40 • #7


Angor
Zitat von System:
Hallo Jess,

Die TE war zuletzt am 08.07.2015 aktiv

16.01.2021 17:43 • #8





Dr. med. Andreas Schöpf