Pfeil rechts
1

Hallo,

gegen die meine Angst begleitenden, depressiven Phasen habe ich mal Sertralin in einer sehr geringen Dosis genommen. Wirkte schon am 5ten Tag, ich hatte Energie, war nicht mehr so auf mich fixiert, keine Zwangsgedanken und endlich mal wieder normaler, erholsamer Schlaf. Bis die Albträume kamen und am Folgetag Nesselfieber meine Haut überzog. Seither habe ich vor diversen SSRI (ADs) entsprechend Respekt. Nun habe ich Opipramol (Insidon) und möchte einmal fragen: Wie wirkt es "anders" im Vergleich und hat es Euch geholfen? Also könnt ihr explizit beschreiben, wie es Euch im positiven (auch negativen) Sinne nützt bzw. schadet, weniger auf die Angst als mehr auf depressive Episoden bezogen. Wird man davon einfach nur "lustig" oder fühlt man eine normale Entspannung, Gelassenheit und hat wieder Licht am Ende des Tunnels - das nicht von einem herbeirasenden Zug stammt?

19.06.2013 22:38 • 28.06.2013 #1


16 Antworten ↓


Britschi
Hallo,
ich habe vor Jahren mal lange Zeit Insidon genommen. Ich war in einer sehr belastenden Situation und dadurch depressiv und hatte Panikattacken. Das Medikament hat mich sozusagen "über die Zeit gerettet", aber nicht durchgreifend meine Symptome, besonders die Ängste, gelindert. Es ist ja auch kein echtes Antidepressivum, eher leicht beruhigend. Sertralin hat ein ganz anderes Wirkungsspektrum und ist ein modernes Antidepressivum (SSRI) mit angstlösender Komponente. Es wirkt eher antriebssteigernd und bessert depressive Symptome sehr gut. Das hast Du ja auch selber gespürt. Ich glaube nicht, dass Du mit Insidon die gleiche Wirkung erzielen wirst. Probiers einfach mal aus, Nebenwirkungen gab es bei mir eigentlich keine (außer einer leichten Gewichtszunahme). Falls es nicht klappen sollte: es gibt noch viele andere ADs wie Sertralin, mit anderen Wirkstoffen und anderen Nebenwirkungen, aber mit ähnlichem Effekt, z.B. Citalopram. Manchmal muss man einiges versuchen, bis man das richtige Mittel gefunden hat. Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Insidon, vielleicht klappt es ja bei Dir. Und wenn nicht .... siehe oben!
Lieben Gruß, Britschi

20.06.2013 01:21 • #2



Opipramol im Vergleich zu klassischen ADs (Sertralin, usw )?

x 3


Hallo,

also Opipramol hat mir gar nicht geholfen. Ich habe von dem Zeug innerhalb von ein paar Monaten 30 kg zugenommen, obwohl ich gesund und nicht viel gegessen habe. Ich habe es dann abgesetzt. Aber jeder verträgt dieses Medikament ja anders - kenne auch welche, bei denen es gut hilft.

Gruß

20.06.2013 07:26 • #3


Nehme nun seit 4 Wochen Opipramol. Nach ca. 2 Wochen waren bei mir auch die Nebenwirkungen weg, naja abgesehen von der verstopften Nase, ansonsten hatte ich anfangs eingeschlafene Hände/Füße und Müdigkeit. Es hilft mir sehr beim Schlafen, ich träume nicht mehr so viel Mist und schlafe vor allen Dingen am Wochenende länger und intensiver. Ohne Opi schaff ich selbst am WE nur meine 5-6 Stunden Schlaf, was auf Dauer extrem belastend ist. Eine stimmungsaufhellende Wirkung kann ich bisher noch nicht erkennen, aber Opipramol wirkt in dieser Hinsicht erstens nicht so stark und zweitens nich so schnell wie andere Mittel. Bei vielen Leuten tritt eine stimmungsaufhellende Wirkung erst nach 5-6 Wochen oder sogar nie ein.

20.06.2013 09:09 • #4


waage
Bin mit Insidon sehr zufrieden ,hilft mir immer wieder ruhiger zu werden, und überhaupt zu "überleben" wenn die Ängste mich im Griff haben. Kann es auch gut absetzen ohne Nebenwirk. Kann es nur empfehlen!

20.06.2013 09:13 • #5


Mein Schwiegervater schluckt die schon seit Jahren, wenn er es mit seine Frau nicht mehr aushält. Sie erniedrigen den Blutdruck und dann liegt er noch mehr auf seinem Sofa rum als vorher, weil er eh schon niedrigen Blutdruck hat. Machen wohl auch etwas schläfrig. Er bekommt das Zeug vom Hausarzt. Manche sagen auch, es wäre halt die doppelte Dosis Baldrian.

20.06.2013 09:15 • #6


Ja, manchmal muss man probieren, das Problem ist: Ich bin ganz schlecht im Aushalten von Nebenwirkungen und jedes Mal kommen sehr heftige (mit dem Nesselfieber habe ich heute noch in Stresssituationen zu tun, als ob das Sertralin es "rausgekitztelt" hat). Und danach ist die "alte Angst" wieder voll da weil ein Mittel das ich dagegen nehme das Gegenteil bewirkt hat - und gleichzeitig ist die Angst vor neuen Mitteln dann um so größer... ein dummer Teufelskreis... irgendwie

20.06.2013 09:26 • #7


Zitat von pumuckl:
Mein Schwiegervater schluckt die schon seit Jahren, wenn er es mit seine Frau nicht mehr aushält.


Klingt irgendwie sehr trocken ironisch... da frage ich mich (dich), warum der Schwiegerpapa sich nicht von seiner Frau trennt? Ohne das ich jetzt natürlich die genauen Umstände kenne....

20.06.2013 09:28 • #8


Ich nehme seit Mittwoch. Bin jetzt bei 200mg ... Morgens u. Mittag 50mg und Abend 100mg.
Es wirkt gut, beruhigt. Soll nach 14 Tagen noch Stimmungsaufhellend wirken.
Nebenwirkung habe ich nicht studiert, ihr wisst schon aus welchem Grund.
Einzige Nebewirkung, Herzklopfen wegen der Erwartungsangst ... war aber nach 1 Std. weg. Ca 3 Tage leichte Mundtrckenheit, mehr nicht. Lies mal unter Wiki nach was unter Opipramol steht. Die Wirkweise ist heut noch nicht 100 prozentig erklàrbar, aber das Medikament funktioniert. Wird gegen Angstörung der und Depressionen empfohlen.
Ich kann es bis jetzt weiterempfehlen.

Der Olaf wars ...

20.06.2013 13:02 • #9


mein Psychiater hält von den Teilen nicht viel, er sagt dann kann man auch Baldrian nehmen.

Mir persöhnlich haben sie in meiner letzten Krise auch kein bischen gegen Angst, Zwangsgedanken, Depression geholfen, sondern alles schlimmer gemacht. Habe schon fast wahnhafte Gedanken gehabt und nur noch Angstzustände.

Ca 1 Monat genommen, 200mg/Tag

Als ich die Teile vor ca 6 Jahren mal genommen habe, haben Sie Wunder gewirkt...sehr gut die Angst gelindert und die Zwangsgedanken wie ausgeschaltet...

muss du halt probieren

20.06.2013 19:20 • #10


Das ist eine lange Geschichte. Meine Schwiegermutter ist schwerst krank. Schon seit Jahrzehnten und mein Schwiegervater (bald 71) muss zu Hause ALLES machen. Und wenn es wieder ganz schlimm ist, braucht er halt was für die Nerven.

20.06.2013 19:47 • #11


Ich hab Opipramol 50mg Abends fast 1 Jahr genommen. Mir hat's sehr geholfen, endlich wieder schlafen und kein Gedankenkarusell! Aber Nachteil ist das heftige schwitzen! Jede Nacht umziehen, alles war klatschnass.
LG Tati

20.06.2013 22:25 • #12


Wenn ein Psychiater sagt, Opipramol sei wie Baldrian, dann hat er selbst einen an der Waffel. Ersten àußert man sowas garnicht ... No Go!
Desweiteren würde ich dann den Arzt wechseln. Ich zum Beispiel hab mit dem Hausarzt bessere Erfahrungen gemacht. Er liest sich in das Thema aktuell ein was ein Psychiater mit muss nicht macht. Dem ist doch schei. wie es mir geht. Der macht den Job doch nicht aus Nächstenliebe. Auf jeden Fall verkauft er das Produkt, eas ihm eon Pharmavertreter aufgeschwatzt hat.


Nochmal zu dem Baldrian. Ich hab noch nie gehört das Baldrian solch Nebenwirkungen wie Schwitzen, Mundtrockenheit usw. hat.
Und wenn Baldrian hilft, ist es auch in Ordnung.

Der Olaf isses ...

21.06.2013 07:50 • #13


Ein gesunder Arzt würde nie einen Nocebo Effekt provozieren was zu Beispiel die genannten Psychiater tuen, die ein Medkament im Vorfeld, in unserem Fall Opipramol, als unwirsam deklarieren. Einfach nur dumm!

21.06.2013 08:03 • #14


renenee
ich habe 12 kg zugenommen in 1 monat hat nicht wirklich geholfen ausser das mann sich dann noch schlechter fühlt da mann so dick geworden ist aber ich habe auch nicht viel beckommen von daher bei jeden ist es anders glg

26.06.2013 21:17 • x 1 #15


Rene, zunehmen tut man nicht durch das Medikament, sondern duch den ungestillten Hunger, den man empfindet.
Ich weiss das. Musste mich auch disziplinieren. Das muss man mit unserer Störung erlernen bzw. können.
Über sich selbst zu steigen, um erreichte Ziele, feiern zu können.

Alles Gute,
Der Olaf isses ...

27.06.2013 11:20 • #16


Halloo!


ich nehme Opipramol seid heute 1 er woche und ich muss sagen mir hilft es ...ich nehme vor dem schlafen 1/2 tablette und ich bin kaputt kann gut schlafen und werde einigermaßen ruhig wach morgens, nachts schlafe ich gsd endlich wiedermal durch!

Heisshunger habe ich bisher davon nicht bekommen im gegenteil ich muss mich zum essen zwingen weil hunger hab ich ganz selten nur noch!

Gewichtszunahme habe ich dementsprechend auch nicht habe dank meiner panikattacken 17kg abgenommen!


Also wie gesagt mir hilft Opipramol momentan habe zwar immer noch wirre gedanken im kopf aber meine Paikattacken werden von tag zu tag weniger, habe sogar ein Musical abend überstanden "ich war noch niemals in new york" !


Ich habe montag den ersten termin beim Psych und ich hoffe das der mir helfen kann, weil ein lebenlang damit leben geschweige denn Tabletten nehmen möchte ich nicht dafür denke ich bin ich auch noch zu jung :-/


LG

28.06.2013 22:23 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf