51

christian17
50 mg ist eine niedrige Dosis. Kannst du ruhig nehmen.
Ich nehme schon länger Opi und hatte noch nie NW.

09.10.2019 18:34 • x 1 #221


Isa1982
Ich hab auch mit 50 mg los gelegt. War kein Problem. Ich war am nächsten Morgen nur etwas müder als sonst und habe etwas länger gebraucht. Aber das ist verschmerzbar

09.10.2019 18:36 • x 1 #222


29.10.2019 13:33 • #223


Schlaflose
Ich nehme immer 25, manchmal auch 50mg Doxepin, was um ein Vielfaches stärker ist als 50mg Opipram und dazu bei Bedarf 3,75-7,5mg Zopiclon. Es gab auch Zeiten, wo ich 125mg Doxepin nahm und noch dazu Zopiclon, auch mal zwei ganze zu 7,5mg. Das war alles ärztlich abgesegnet. Zopiclon sollte man aber nicht dauerhaft täglich nehmen, weil es ein Abhängigkeitspotenzial hat. Da wäre es sinnvoller, das Opipram zu erhöhen. Man kann ja bis 300mg nehmen.

29.10.2019 16:44 • x 1 #224


Stimmt es eigentlich, dass man Zopiclon 3,75 nicht teilen kann, weil die Tabletten keine Kerbe haben?
VG

29.10.2019 18:03 • #225


Schlaflose
Ich habe die 7, 5mg Tabletten, die haben eine Kerbe zum Teilen. Manchmal teile ich davon die halbe Tablette auch noch einmal entweder durch Draufdrücken oder mit einem Messer. Der Nachteil ist, dass die geteilten Stücke auf der Zunge sehr bitter sind.

29.10.2019 18:25 • x 1 #226


OurLastHope
Hallo, ich hatte 2017 so krasse Angst und Panikzustände das ich nachts ständig mit Todesangst aufgewacht bin. Erst durch das Opi konnte ich wieder halbwegs durchschlafen. Es traten hin und wieder immer noch Panickattacken auf aber sie wurden schnell abgemildert. Nach einem Monat hatte ich dann überhaupt keine Panickattacken mehr. Es hatt mich auch innerlich immer ruhiger gemacht. Es hat halt nur nicht so stark gegen depressive Verstimmung geholfen. Während der Psychotherapie 2018 hab ich es dann abgesetzt. Nach ein paar Monaten kamen die Beschwerden wieder. Ich hatte dann auch mal Venlaflaxin probiert, das vertrug ich überhaupt nicht. Dann Citalopram, davon war ich tagsüber immer müde, konnte dann abends überhaupt nicht schlafen und hatte nachts immer Panickattacken. Nach einem Monat der Tortour dann Sertralin, auch nicht vertragen, immer Magenbrennen und starke Panik. Dann Paroxetin mit Promethazin, das selbe, den ganzen Tag starke Nebenwirkungen und Panik. Nach diesem Versuchslauf war mein Kopf total im Ar., ich hatte Zustände die mich an den Rand des Wahnsinns getrieben haben. Jetzt nehme ich knapp eine Woche wieder Opi, 25-25-50 und muss sagen es wird endlich wieder besser. Es scheint einfach so als ob ich die Seretoninwiederaufnahmehemmer nicht vertrage.

01.11.2019 09:31 • x 2 #227


Cloudi86

03.11.2019 20:05 • #228


Lottaluft
Das absetzen würde ich immer mit dem behandelnden Arzt besprechen
Mir CBD habe ich leider keine gute Erfahrung es schlägt bei mir einfach nicht an

03.11.2019 21:06 • #229


Bist du denn sicher,dass der Haarausfall vom Opipramol kommt? Wenn du es schon 9 Monate nimmst, hättest du, wenn es von den Medis kommt, schon früher Haarausfall bekommen. Ich hab's auch einige Zeit Opipramol 200 mg genommen. Da ea mir aber nicht wirklich half, habe ich es wieder abgesetzt.
LG
Violetta

03.11.2019 21:08 • #230


Cloudi86
Ich hab das schon länger mit dem Haarausfall, ca 1 Monat nach der ersten Einnahme fing es an, nicht so schlimm wie jetzt. Hab auch mit meiner Ärztin gesprochen, die auch gesagt hat das es davon kommen kann und steht auch im Beipackzettel.

03.11.2019 21:15 • #231




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf