49

Lotta1983

Lotta1983


291
2
111
Wie läuft es mit Opipramol?
Seit gestern nehme ich 0-25 mg-125 mg. Vorher 100 mg. Manchmal macht es mich sehr müde, aber schlafen kann ich auch nicht. Ich habe keine 24/7 mehr Unruhe, aber sie ist noch da und mit dem Gedanken Angst werde ich morgens als erstes wach.
Viele sagen ja das es erst ab 150 mg überhaupt was gegen Ängste bezweckt das will ich hoffen.
Denn dieser dauernde Medikamentenwechsel bekommt mir gar nicht.

Wie läuft es bei euch mit Opi?

Kann man überhaupt erwarten das eine höhere Dosierung mehr bringen kann?

28.05.2019 09:21 • #181


Neji


1
das ist volliger unsinn das ne tabl. dick macht und es bekommt jeder andere od. gar keine NW so wie ich gar keine habe. allerdings nur bei TZA bei den AD habe bzw. hatte ich immer massig NW, die auch nach einigen monaten nicht weggingen. ich wechselte zu opipramol, keinerlei NW. doxepin ebenso keine.

opipramol ist so ein leichtes AD das man sich viele NW davon eh nur einredet.

ich nehme 300mg vom opipramol und die ängste sind weg. von tavor bekommt man nach ner zeit nur mehr wenn man nicht ewig hochsetzt. es ist und bleibt eben ein benzo und eine abgeschwächte version gibt es davon definitiv nicht. das ist einfach nur peinlich sowas überhaupt zu schreiben. man sollte sich mal informieren. es gibt nur ein tavor und das wars; keinerlei abgeschwächte versionen davon. die anderen benzos heißen anders.

opipramol macht auch keine wassereinlagerungen. das ist das 1. mal das ich so einen müll gelesen habe, sorry, aber entspricht echt null der wahrheit. ich nehme 100-100-100 vom opi und nehme immernoch eher ab als zu! zudem war und bin ich überhaupt nie normalgewichtig gewesen. bis auf wenige wochen einmal in meinem leben hatte ich niemals nur ansatzweise normales gewicht leider und das als mann. ich bin allerdings auch ein extrem denk ich. ich könnte 3 belegte tortenböden essen, wenn mir dann nicht schlecht werden würde und nehme trotzdem nicht zu.

ich muss 4-5mal am tag gut essen, damit ich überhaupt mein gewicht halte. mit seroquel konnte ich einigermaßen mein gewicht halten, aber das macht mich einfach zu müde und viel zu schlapp. opipramol und doxepin sind die besten AD überhaupt. man kann schlafen und ist nicht müde morgens, ich bins nichtmal nach 4std. mit 100mg opipramol zur nacht alleine, weil es so mild ist und weil die HWZ von doxepin und opipramol nur bei 10-14std. liegt.

tagsüber mit doxepin bin ich ne schlaftablette aber für die nacht ist es bei mir auch voll okay. und da ich diese sch. benzokacke kenne und garantiert nicht mehr nehmen werde, brauche ich eben auch was für tags, so landete ich nun wieder bei dem guten günstigen, milden und nebenwirkungsfreien opipramol, das auch für die ärzte und krankenkassen verdammt günstig ist. 10.000mg (100x100mg neuraxpharm) kosten die ärzte bzw. die KK 15euro.
die insidon tropfen (wirkstoff natürlich opipramol) 25ml, 12 tropfen = 0.5ml = 50mg sind 7euro teurer, aber werden auch ohne probleme verschrieben!
jeder HA verschreibt massenhaft insidon bzw. opipramol, weil es etliche gibt, die es nehmen, eben weil es verdammt gut verträglich ist und auch sofort sediert

06.06.2019 16:40 • #182


Janaa


275
10
38

11.06.2019 17:31 • #183


Schlaflose

Schlaflose


18790
6
6809
Amitriptylin ist um Vielfaches stärker als Opipramol. Du musst auch die genaue Menge in mg angeben, die du nimmst, sonst kann man dazu nichts sagen. Bei mir hatte Opi selbst bei 200mg gar keine Wirkung, Ami nahm ich jahrelang 75 mg und es half mir gut. Allerdings ging es bei mir um extreme Schlafstörungen und Depressionen.
Übrigens haben wir hier im Forum eine eigene Kategorie für Medikamente. Da findest du Tausende von Beiträgen zu beiden Medikamenten.

11.06.2019 18:14 • x 1 #184


Janaa


275
10
38

13.06.2019 20:12 • #185


Jojula

Jojula


926
5
893
Hallo Janaa, ja es ist das gleiche nur der Name und die hersteller sind unterschiedlich

13.06.2019 20:14 • x 1 #186


Stella83

Stella83


38
3
1

01.10.2019 10:56 • #187


Lottaluft

Lottaluft


1416
2
1602
Ich nehme Seit Juli opipramol
Nebenwirkungen hatte ich bis auf verstärkte Müdigkeit keine
Es hilft mir auch sehr gut aber es hat etwas gedauert bis ich die für mich optimale Dosierung hatte
Mit Nebenwirkungen würde ich mich aber garnicht befassen wenn du es nehmen willst weil man dann leider dazu neigt auf jede Nebenwirkung zu warten und dann kriegt man sie auch
Absetzen würde ich sie sollte ich das irgendwann in Betracht ziehen so wie jedes andere AD auch in dem ich es ausschleiche

01.10.2019 11:15 • #188


Minkalinchen

Minkalinchen


1970
17
320
Ich habe Opipramol jahrelang genommen, hatte gar keine Nebenwirkungen. Es war überhaupt mein erstes Antidepressivum. Habe es 2017 abgesetzt, weil es nach soviel Jahren nicht mehr gewirkt hat. Jetzt bin ich bei Doxepin.

01.10.2019 11:22 • #189


Stella83

Stella83


38
3
1
Sind durch Oppipramol Langzeitschäden am Körper zu erwarten..oder ist das Medikament gut genug erforscht?

01.10.2019 12:12 • #190


Lottaluft

Lottaluft


1416
2
1602
Das Medikament ist seit ewigkeiten auf dem Markt

01.10.2019 12:22 • x 2 #191


Minkalinchen

Minkalinchen


1970
17
320
Das gibt es schon sehr lange, früher hieß es Insidon, damit habe ich schon angefangen, in den 90zigern.
Außerdem ist es ein Stimmungsaufheller, nicht das stärkste Mittel.

01.10.2019 12:25 • x 1 #192


Stella83

Stella83


38
3
1
Du/Ihr scheinst euch ja damit gut auszukennen..wieviel nimmst du davon täglich Lottaluft?Kann man das wenn es besser ist bedenkenlos ausschleichen..ohne das die Symptome danach wieder zum Vorschein kommen?

01.10.2019 13:13 • #193


Lottaluft

Lottaluft


1416
2
1602
Zitat von Stella83:
Du/Ihr scheinst euch ja damit gut auszukennen..wieviel nimmst du davon täglich Lottaluft?Kann man das wenn es besser ist bedenkenlos ausschleichen..ohne das die Symptome danach wieder zum Vorschein kommen?



Ich habe es noch nie ausgeschlichen und und man nimmt es so lange bis eine Besserung entstanden ist und das kann Monate mitunter aber auch Jahre dauern
Ich nehme über den Tag verteilt 200 mg und darf als bedarf bis auf 300mg am Tag gehen
Die empfohlene Dosis bei Patienten mit Angststörung sind 150-200mg am Tag es gibt aber auch sehr viele denen es schon bedeutend besser geht mit einer geringeren Dosis
Aber wie bei allen Medikamenten die man in langzeittherapie ist es auch bei geringen Dosen regelmässig die leberwerte bestimmen zu lassen
Machst du denn auch eine psychotherapie ?
Medikamente allein helfen nämlich leider nur bedingt da das Problem ja nur gedämpft und nicht aus dem Weg geräumt wird

01.10.2019 14:10 • #194


Stella83

Stella83


38
3
1
Hallo Lotta,

Ist bei dir eine PN nicht möglich?

01.10.2019 17:28 • #195


Lottaluft

Lottaluft


1416
2
1602
Zitat von Stella83:
Hallo Lotta, Ist bei dir eine PN nicht möglich?



Ich möchte aktuell lieber keine pns weil ich mich dann verpflichtet fühle zu antworten und ich denke das sachen die um ein bestimmtes Thema gegen Mehrwert für alle haben könnte

01.10.2019 17:29 • #196


Stella83

Stella83


38
3
1
Achso ok kein Problem..also hast du auch nichts bekommen von mir?

Hab dir geschrieben das ich keine Therapie mache da das ganze erst seit Juni bei mir angefangen hat..und ich dachte das es Ruck-Zuck wieder aufhören wird..aber dem bisher leider nicht so war.
Und ich immernoch nicht so recht glauben kann das sowas von der Angst kommen kann? Was waren bei dir so die Symptome der Angst eventuell kann ich dann reflektieren und es eher annehmen?

01.10.2019 17:36 • #197


Lottaluft

Lottaluft


1416
2
1602
Ne bekommen habe ich irgendwie nichts

Ich mache gerade schon die zweite Runde mit der angststörung mit aber begonnen hat es bei mir immer mit Schwindel und Panikattacken die ich beim ersten Mal immer erstmal organisch eingeordnet habe
Der Schwindel war leider immer konstant also wirklich jeden Tag und jede Nacht
Nach und nach kamen Knopfdruck,herzrasen,zittern und co dazu
Beim ersten Mal habe ich auch noch eine ganze Palette an Untersuchungen machen lassen was ich dieses Mal gelassen habe da es halt einfach identisch war

01.10.2019 17:46 • #198


Stella83

Stella83


38
3
1
Hm komisch hatte dir nämlich ne PN vorher geschrieben egal.

Achwas ja hätte auch das erste mal ein Jahr vorher ne Panikattacke aber wusste nicht das es eine war..danach hatte ich ein Jahr überhaupt nichts und dieses Jahr kam dann die zweite aber so heftig das ich ins KH bin und einmal eine wo ich den RTW gerufen habe und dann kurze Zeit später begann es mit ziehen in der Wade dann Hände immerwieder wie verkrampft usw. Untersucht wurde bei mir Kopf MRT/HWS MRT/ EEG/ NLG/SEP/Blut/ Reflexe alles bisher O.B trotzallem auch wenn es sich doof anhört habe ich Angst vor einer A würdest du das für eher unwahrscheinlich halten nach den ganzen Untersuchungen?

01.10.2019 17:59 • #199


Lottaluft

Lottaluft


1416
2
1602
Zitat von Stella83:
Hm komisch hatte dir nämlich ne PN vorher geschrieben egal.Achwas ja hätte auch das erste mal ein Jahr vorher ne Panikattacke aber wusste nicht das es eine war..danach hatte ich ein Jahr überhaupt nichts und dieses Jahr kam dann die zweite aber so heftig das ich ins KH bin und einmal eine wo ich den RTW gerufen habe und dann kurze Zeit später begann es mit ziehen in der Wade dann Hände immerwieder wie verkrampft usw. Untersucht wurde bei mir Kopf MRT/HWS MRT/ EEG/ NLG/SEP/Blut/ Reflexe alles bisher O.B trotzallem auch wenn es sich doof anhört habe ich Angst vor einer A würdest du das für eher unwahrscheinlich halten nach den ganzen Untersuchungen?



Ich würde es sogar komplett ausschließen du hast alles untersuchen lassen und da nichts gefunden wurde spielt dir deine Psyche leider einen riesigen Streich aber das geht mit der richtigen Arbeit auch wieder weg
Wann hast du denn mit opipramol angefangen und in welcher Dosierung ?

01.10.2019 18:10 • #200




Dr. med. Andreas Schöpf

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag