Pfeil rechts
10

Hallöchen

Ich muss seit 7 Tagen Escitalopram einnehmen (erst waren es 3 Tropfen, jetzt 5, dann 7 und danach 10 Tropfen) also wirklich eine sehr geringe Dosis.

Trotzdem habe ich jetzt schon Nebenwirkungen wie Schlafprobleme, Kopfziehen, Übelkeit , zittern, innere Unruhe und Schwindel . Ist ja eigentlich normal die ersten 2-3 Wochen und so lang es bald hilft, Versuch ich auch irgendwie durchzuhalten.

Hat jemand vielleicht einen Tip was wenigstens ein bisschen gegen die Nebenwirkungen hilft? Bin ziemlich fertig da ich seit ner Woche fast nichts geschlafen hab und total rumeier

Viele dank schon mal!

22.05.2017 15:35 • 23.05.2017 #1


14 Antworten ↓


petrus57
Einige Ärzte geben zur Eingewöhnungszeit Tavor oder ähnliches. Kannst dir ja für Abends ein schlafanstoßendes AD verschreiben lassen.

22.05.2017 15:50 • x 1 #2



Nebenwirkungen Escitalopram - Schlafprobleme und Übelkeit

x 3


@petrus57 Hmm aber dann müsste ich ja wieder ein anderes AD nehmen und mich darauf einstellen oder? Aber wegen dem Tavor werd ich mal nachfragen. Vielen Dank!

22.05.2017 16:33 • #3


petrus57
Die schlafanstoßende Wirkung tritt bei den trizyklischen AD's sofort ein.

22.05.2017 16:38 • x 1 #4


ich nehme abends trittico, das hilft beim schlafen, seit dem ersten tag.
die nebenwirkungen vom escitalopram werden jeden tag weniger!

22.05.2017 20:04 • x 1 #5


Sicher, das die Symptome nicht durch die Angst vor möglichen nebenwirkungen verstärkt oder gar erschaffen werden.

Weil ich nichts derlei hatte.

22.05.2017 20:12 • x 1 #6


Danke für eure Antworten!
@nektarine besteht bei trittico eine Abhängigkeit?

@IchLiebeEuchAlle sie werden bestimmt durch die Angst verstärkt, da ich vor paar Wochen mal vom Hausarzt 10mg Citalopram verschrieben bekommen hab und in der 2. nacht ausm Bett kollabiert bin was echt übel war hab es dann abgesetzt und mir professionelle Hilfe geholt
Die letzten Tage mit der Einnahme von Escitalopram liefen eig auch ganz gut bis auf Schlafprobleme aber heute Nacht hats wieder mit Kreislauf angefangen und jetzt waren die Symptome über den heutigen Tag natürlich verstärkt
Wurde aber von meiner Psychiaterin und Therapeutin auf diese Nebenwirkungen hingewiesen
Trotzdem war der Tag heute echt ätzend und mir bangt es wieder vorm schlafengehen

22.05.2017 21:03 • x 1 #7


Was gedenkst du zu verändern...irgendwelche gut Vorsätze für die zweite Hälfte?

22.05.2017 21:55 • #8


Gerd1965
Zitat von nvte:
Danke für eure Antworten!
@nektarine besteht bei trittico eine Abhängigkeit?

@IchLiebeEuchAlle sie werden bestimmt durch die Angst verstärkt, da ich vor paar Wochen mal vom Hausarzt 10mg Citalopram verschrieben bekommen hab und in der 2. nacht ausm Bett kollabiert bin was echt übel war hab es dann abgesetzt und mir professionelle Hilfe geholt
Die letzten Tage mit der Einnahme von Escitalopram liefen eig auch ganz gut bis auf Schlafprobleme aber heute Nacht hats wieder mit Kreislauf angefangen und jetzt waren die Symptome über den heutigen Tag natürlich verstärkt
Wurde aber von meiner Psychiaterin und Therapeutin auf diese Nebenwirkungen hingewiesen
Trotzdem war der Tag heute echt ätzend und mir bangt es wieder vorm schlafengehen


Trittico macht keine Abhängigkeit, soll jedoch wie bei vielen AD ausgeschlichen werden.
Zitat:
@IchLiebeEuchAlle sie werden bestimmt durch die Angst verstärkt, da ich vor paar Wochen mal vom Hausarzt 10mg Citalopram verschrieben bekommen hab und in der 2. nacht ausm Bett kollabiert bin was echt übel war hab es dann abgesetzt und mir professionelle Hilfe geholt
Die letzten Tage mit der Einnahme von Escitalopram liefen eig auch ganz gut bis auf Schlafprobleme aber heute Nacht hats wieder mit Kreislauf angefangen und jetzt waren die Symptome über den heutigen Tag natürlich verstärkt

Lasse dich bitte nicht von Unwissenden beeinflussen, gar Angst machen. Selbstverständlich hat die Angst auf NW Einfluss. Gehe einfach entspannt an die Sache heran, dann wirst du mit den NW nicht so Probleme haben.

Zitat von IchLiebeEuchAlle:
Was gedenkst du zu verändern...irgendwelche gut Vorsätze für die zweite Hälfte?


Ich meine, was will man mit so einer Frage bezwecken?

22.05.2017 22:05 • x 2 #9


@IchLiebeEuchAlle wie verändern? Meinst du wie ich jetzt weiterhin mit dem Medikament umgehe oder wie? entschuldige ich verstehe die Frage nicht ganz

@gerd52 danke auch für deine Antwort!
Ja mit dem trittico muss ich mal bei meiner Therapeutin nachfragen, da ich noch recht jung bin und die Ärztin mir damals schon im KH davon abgeraten hat

Ich wollte es eigentlich komplett vermeiden nach Nebenwirkungen zu schauen doch man stößt hier immer wieder auf Erfahrungsberichte und dann liest man eben doch usw ja NW sind immer ätzen aber so versuch ich es irgendwie durchzustehen,mein problem liegt grade vor allem an dem Schwindel der mich im Schlaf (eher Halbschlaf) überrascht und total ätzend ist fühlt sich so an wien starker Blutdruckabfall

22.05.2017 23:40 • #10


Wie du gegen deine Ängste vorgehen möchtest. Nur Medikamente können dich nur so weit tragen bis du dich beruhigt hast, von da aus bist du auf dich allein gestellt.

23.05.2017 00:29 • x 1 #11


@IchLiebeEuchAlle ja also ich bin seit über 1 Monat in Therapie, hab mir demletzt auch ein Buch gekauft dass mir sehr sehr geholfen hat und ja Rückschläge nicht so sehr ans Herz nehmen sondern sich auf gute Tage und Ergebnisse freuen!
Ich denke ich bin so ein ganz guter Patient aber mache mich in manchen Dingen noch zu sehr verrückt, grade wenn es um Medikamente& komische Gefühle geht und körperliche Symptome

23.05.2017 00:41 • #12


Ich hatte auch so eins " Mit 2 Schritte weg von der Angst", es war mir ein kleines Sprungbrett, aber ausgereicht hat es da leider nicht. Auch waren es Panikattacken im Fahrstuhl oder wegen vielen Menschen die genannt wurden...etwas was mir unbekannt ist. Die meißten hier haben extenzielle Ängste (gehabt) und entsprechende Panikattacken.

Würdest du behaupten, das du vor deiner Erkrankung ein gutes Leben geführt hast?

23.05.2017 00:47 • x 1 #13


trittico ist ein antidepressiva und macht nicht abhängig. man muss es halt langsam und schrittweise absetzen.
liebe grüße

23.05.2017 06:26 • x 1 #14


@IchLiebeEuchAlle ja eine vollständige Heilung bringen Bücher sicher nicht, aber es hilft aufjedenfall zu verstehen was da mit einem abgeht. Ich hab das Buch von R. Baker- Wenn die Angst plötzlich kommt' da wird alles erklärt und beschrieben, grade wenn man in sich der Anfangsphase einer Angststörung befindet und sich total hilflos fühlt ist es wirklich klasse - musste sogar einige Male schmunzeln weil ich mich so sehr in Textstellen wiederfinden konnte und davor immer dachte ich bin der einzige Mensch dem es so geht
Mein Leben vor dem ganzen war nicht schlecht, aber nicht das was ich leben will. War schon total ausgelaugt, kein Nerv und keine Motivation mehr für nichts usw.. Gerade jetzt denke ich manchmal vielleicht ist es ganz gut so wie es gerade ist denn durch die Krankheit schätzt man plötzlich alles und ich freue mich total wenn es mir besser geht und ich wieder die kleinsten Dinge, die ich gerade noch meide, tun kann es wird zwar dauern und mich nervt diese angstörung total aber da muss man durch

Mehr lesen:

medikamente-angst-panikattacken-f76/escitalopram-nebenwirkungen-t67262.html

23.05.2017 10:13 • #15



x 4





Dr. med. Andreas Schöpf